Profilbild von chantalsbookparadise

chantalsbookparadise

Lesejury Star
offline

chantalsbookparadise ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit chantalsbookparadise über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.11.2022

Mitten ins Herz

When the Night Falls
0

"Und was ist mit dem alten Sprichwort, dass man die Person die man liebt, gehen lassen soll und sie zu einem zurückkommt, wenn es wahre Liebe ist?" (S.28)

Will weiß was er möchte. Nach der Schule möchte ...

"Und was ist mit dem alten Sprichwort, dass man die Person die man liebt, gehen lassen soll und sie zu einem zurückkommt, wenn es wahre Liebe ist?" (S.28)

Will weiß was er möchte. Nach der Schule möchte er ins Familiengeschäft einsteigen und seine Jugendliebe Liv heiraten. Doch Liv hat anderr Pläne und trennt sich von ihm. Sie geht auf Weltreise und möchte in Europa studieren. Doch vier Jahre später taucht Liv wieder auf, gerade als Will denkt, er ist über sie hinweg. Irgendetwas scheint aber von den alten Gefühlen da zu sein. Kann Will ihr vertrauen und können die Beiden zueinander finden?

Carina hat es wieder einmal geschafft mein Herz zu berühren. Für kurze Zeit war ich so gefangen zwischen den Seiten und habe mit Will und Liv gefühlt, gelitten, geliebt und war gerne ein Teil der Clique.

Die Atmosphäre in dem Buch war eine ganz besondere. Geprägt von Neuanfängen, aber auch Vertrautem, Vergangenem, viel Hoffnung. Viel mit dem Gedanken, was bedeutet zu Hause, wer bin ich, wer möchte ich sein. Second Chance mit so viel Spannung und Ehrlichkeit. Und das hat Carina für mich wunderbar in den Kapiteln transportieren können. Genau in dem richtigen Tempo. Der Handlungsstrang mit dem Segelboot hat mir sehr gut gefallen. Ea war ein schönes Symbol für die Beiden.

Will und auch Liv haben einen auf eine emotionale Reise mitgenommen. Eine Reise bei der ich das ein oder andere Mal auch Schmetterlinge im Bauch hatte. Es war emotional, und dann wieder wie nach Hause kommen.
Die Clique hat da ihren Teil zu beigetragen. Es war toll wieder nach Kanada zurück zu kehren und ich freue mich auf den finalen Band.

Liv hatte schon immer Fernweh und den Plan zu reisen und im Ausland zu studieren. Dabei spürt man wie unabhängig und frei sie sein möchte. Sie möchte sich nicht einengen lassen. Ihre Gitarre ist ein treuer Begleiter von ihr und hilft ihr. Man spürt wie Zwiegespalten ist, welche "Ablehnung" sie erfährt und wie schwer sie es hat. Dabei fühlt man mit ihr und möchte sie in den Arm nehmen.
Will weiß genauso wie Liv, was er möchte. Seine familiären Pflichten haben ihm den Weg vorgegeben und so führt er erfolgreich das Unternehmen. Seine große Liebe ist sein Segelboot. Er ist ein sehr emotionaler Mann und zeigt seine Gefühle. Wenn er liebt dann mit ganzem Herzen und er versucht sich nicht unterkriegen zu lassen. Auch ihn hätte ich bei einige Gesprächen gerne mal gut zugesprochen und gezeigt was er alles erreicht hat.

Der Schreibstil von Carina war wie eine Umarmung, ob es an Will und Liv gelegen hat, vielleicht. Aber es war so schön mit den Beiden zu reisen, emotional und auch zu wachsen. Sehr gut, dass man beide Perspektiven hat und so alles gut nachfühlen kann.

Das Cover ist ein Traum. Es passt so gut zu der Geschichte. Die Stimmung, die Atmosphäre, perfekt eingefangen.

Ich gebe 5 von 5⭐️ "Manchmal müssen wir uns erst verlaufen, um den richtigen Weg zu finden" (S.129)

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2022

Jeder hat sein eigenes Tempo

Alles, was wir jemals waren (Alles-Trilogie, Band 3)
0

"Manchmal kommt es mir vor, als würden alle anderen ihr Leben leben, während ich ihnen nur dabei zusehe. Ich rede nir ein, ich würde sie beobachten, um mir abzugucken, wie man es richtig macht. Doch in ...

"Manchmal kommt es mir vor, als würden alle anderen ihr Leben leben, während ich ihnen nur dabei zusehe. Ich rede nir ein, ich würde sie beobachten, um mir abzugucken, wie man es richtig macht. Doch in Wahrheit habe ich viel zu große Angst, selbst in diese Rolle zu schlüpfen."



Anouk weis nicht weiter. Ihre Freundinnen haben ihre Zukunft geplant, nur bei ihr scheint es nicht vorwärts zu gehen. Es muss sich etwas ändern, also trennt sich Anouk von ihrer Jugendliebe Kaya. Später lernt sie Valentin kennen und irgendwie scheint es vorwärts zu gehen. Oder auch nicht? Anouk steckt in einem Zwiespalt der Gefühle. Plötzlich meldet sich Kaya wieder und ihr wird klar, dass es nicht der Beziehungsstatus ist, den sie ändern muss.



Kyra hat mit "Alles was wir jemals waren" gezeigt, wie sie wichtige Themen einerseits humorvoll und witzig verpackt. Im gleichen Atemzug aber auch wieder so authentisch rüberbringt, dass man gar nicht anders kann, als sein Herz an Anouk zu verlieren.



Es ist eine Geschichte die einerseits Augen öffnet und beweist, dass nicht nur das Ziel wichtig ist, sondern der Weg dahin. Es geht darum zu sich zu finden, was man sein möchte, wer man sein möchte. Vor allem Dingen sich auszuprobieren und bewusst alles wahrzunehmen und zu erleben. 



Anouk hat einem in einigen Moment so den Spiegel vorgehalten und hatte so eine Glaubwürdigkeit, dass man irgendwie mit ihr gefühlt aber auch gelitten hat. 



Ich war sehr traurig, dass mit "Alles was wir jemals waren" die Reihe nun beendet ist. Die drei Freundinnen sind mir sehr ans Herz gewachsen und ich werde noch oft an einige Konversationen von Ihnen denken. Ich hab es so gefeiert und hätte ewig bei ihren Unterhaltungen dabei sein können. Denn die Freundschaft ist, wie in jedem Band, so stark beschrieben. Das war etwas Besonderes.



Anouk liebt es zu zeichnen und sich kreativ auszuleben und Stephen Kings Bücher. Dennoch befindet sie sich in einem Zwiespalt und weiß nicht wie es mit ihr weiter gehen soll. Es scheint alles zu stagnieren und sie weiß keinen Ausweg. Ihre Entwicklung und Reise dabei, war so voller gefühlvoller,  augenöffnender Momente. Sie leidet, hofft, liebt, wächst über sich hinaus und lebt.

Kaya zieht es aufgrund seines Studiums in eine andere Stadt. Er wirkt so weit weg und dann ist er wieder so präsent. Und das was er zeigt, überzeugt bis ins kleinste Detail. Seine Vorlieben, seine Ecken und seine Kanten. Er hält ein Stück meines Herzens.

Valentin ist geheimnisvoll. Man bekommt immer kleine Häppchen von ihm und bleibt so für Anouk interessant.



Kyras Schreibstil ist nicht von dieser Welt. Humorvoll, witzig, zum niederknien authentisch, echt, gefühlvoll, verändernd und regt zum nachdenken an. Geradw weil man so tief in Anouks Gedankenwelt eintauchen darf.



Das Cover passt sehr gut in die Reihe und ich mag dieses schlichte und die Bedeutung des Titels.



Ich gebe 5 von 5⭐️ Alles was wir jemals waren, hat einen besonderen Platz in meinem Herzen. Irgendwann zeigt sich der Weg wo es hingehen soll. Jeder hat dabei sein eigenes Tempo und macht seine eigenen Erfahrungen und das ist auch gut so.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2022

Ein toller Abschluss

Was immer wir hoffen (Immer-Trilogie, Band 3)
0

"Mal ehrlich, die besten Dinge passieren doch meistens, wenn man sie am wenigsten erwartet. So ist das Leben." (S.240)

Nika braucht einen Tapetenwechsel und besucht ihrr Freundin in den Bergen. Bei einer ...

"Mal ehrlich, die besten Dinge passieren doch meistens, wenn man sie am wenigsten erwartet. So ist das Leben." (S.240)

Nika braucht einen Tapetenwechsel und besucht ihrr Freundin in den Bergen. Bei einer Wanderung trifft sie auf Lukas und fühlt sich zu ihm hingezogen, dabei hat sie erst von den Männern abgeschworen. Doch Lukas scheint auf seine Kollegin zu stehen und so bietet Nika sich ein sein Beziehungscouch zu werden. Das probiert Lukas direkt an Nika aus, ohne zu ahnen was es mit Nika macht.

Mit "Was immer wir hoffen" endet die "Immer" Trilogie und ich muss sagen, dass er mein liebster Band geworden ist. Es war wieder sehr humorvoll geschrieben und ich hatte einige Momenten bei denen ich herzlich gelacht habe und aber auch Momente die mich zum nachdenken angeregt haben. Die Danksagung hat da ihren Teil zu beigetragen.

Nika nimmt einen mit auf eine Reise. Eine Reise zu sich selbst, bei der sie sich viel mit Hoffnung beschäftigt, aber auch wo ihr Weg sie einmal hinführen wird. Nicht alles kann man vorhersehen oder hat zwei Seiten, es gibt viele Wege die einen dorthin führen wo es hingehen soll.

Die Geschichte rund um Nika, Lukas und die Geschwister hatten ihren ganz eigenen Witz und Charme. Vor allem ihre Reise und ihr Ankommen, werden mir wahrscheinlich für immer im Gedächtnis bleiben, auf witzige Art und Weise. Aber auch das Wandern bekommt seinen Platz in der Geschichte.

Nika und Lukas gefallen mir zusammen wirklich gut. Ich hatte keine Ahnung auf welche Reise die beiden mich mitnehmen und war sehr überrascht an welchem Ziel wir am Ende angekommen sind.

Nika ist sich noch nicht sicher wo das Leben sie hinführt und was aus ihr werden soll. Sie geht offen durch die Welt und ist dabei lebensfroh. Sie lässt ihren Gefühlen freien Lauf und bietet ihre Hilfe an wo sie kann.
Lukas ist eher zurückhaltend. Er lieb es wandern zu gehen und die höchtmsten Berge zu besteigen. Er hat es dennoch nicht leicht und steht vor der ein oder anderen Herausforderung. Er ist sympathisch und trägt das Herz am rechten Fleck.

Der Schreibstil von Michelle ist sehr humorvoll, witzig, regt zim nachdenken an. Ist aber genauso locker und leicht, dass man nur so durch die Seiten fliegt. Das Buch ist aus Nikas Sicht geschrieben und man bekommt einen guten Eindruck über ihre Gefühle.

Das Cover passt toll zu den anderen Bänden und gefällt mir mit seiner Schlichtheit sehr gut.

Ich gebe 4,5 von 5⭐️ Wenn wir hoffen, träumen und lieben kommt das Glück von ganz alleine.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2022

Große Liebe

A Place to Grow
0

"Eine Liebe die so gewaltig war, dass sie alle Hindernisse überwand. Jede Distanz überbrückte. Die Sorte Liebe, über die Songs und Gedichte geschrieben wurden. Die alle suchten, aber nur wenige fanden." ...

"Eine Liebe die so gewaltig war, dass sie alle Hindernisse überwand. Jede Distanz überbrückte. Die Sorte Liebe, über die Songs und Gedichte geschrieben wurden. Die alle suchten, aber nur wenige fanden." (S.64)

Lilac liebt alles rund um Cherry Hill, ihren Farmladen und das Peach Festival. Dieses organisiert sie mit Leidenschaft als Vorsitzende des Veranstaltungskomitees. Doch Bo Radisson scheint ihr da einen Strich durch die Rechnung machen zu wollen. Er hat ihr Leben schon einmal auf den Kopf gestellt. Er hat einige Pläneänderungen im Bezug auf das Peach Festival und so kommt es, dass die Beiden mehr als einmal aneinander geraten. Doch die Spannung und ihrer Beider Vergangenheit haben anderes mit Ihnen geplant.

Lilly Lucas hat sich mit "A Place to Grow" mal wieder in mein Herz geschrieben. Aber mit so viel Gefühl und so viel Liebe, dass die Schmetterlinge in meinem Bauch nur so geflogen sind.

Es war erst einmal wunderschön wieder nach "Cherry Hill" zurückzukehren und zu den Schwestern die ich schon in mein Herz geschlossen habe. Ich mag ihre Verbundenheit, aber auch ihre Stärken, ihren Mut und den Zusammenhalt auf der Farm.

Beim lesen war ich immer wieder begeistert wie leicht ich Lilac und auch Bo verfallen bin. Eine Enemies to Lovers Geschichte mit viel Fingerspitzengefühl, viel Charm, einer tollen Atmosphäre und ganz viel Liebe die ich in jedem Satz, in jedem Kapitel, jedem Wortgefecht und jedem Blick spüren konnte.

Der Fokus mit dem "Peach Festival" hat mir gut gefallen. Es bekam dadurch wieder ein tolles Wohlfühlsetting. Genauso haben da Lilac und Bo ihren Anteil zu beigetragen. Beide konnten mich ab Seite 1 in ihren Bann ziehen. Da war einerseits so viel Liebe und Leidenschaft und dann aber auch Schmerz und Angst. Eine Mischung die mich komplett eingenommen hat.

Lilac liebt Cherry Hill von ganzem Herzen, genauso wie ihren Farmladen und das Peach Festival. Ihre Leidenschaft habe ich sehr bewundert. Sie liebt es zu backen und den Menschen etwas gutes zu tun. Sie steht hinter dem was sie macht und zeigt dabei wie mutig und stark sie ist. So sehr, dass es ansteckend ist. Nur Bo kann das alles trüben.
Bo ist ein junger Mann, der eine Last auf seinen Schultern trägt. Anfangs wirkt er überheblich und besserwisserisch. Doch schat man genau hin, entdeckt man einen jungen Mann der tolle Ideen hat und sein Herz am rechten Fleck trägt. Er hat mich das ein oder andere Mal überrascht und somit mein Herz erobert.
Zusammen sind die Beiden eine explosive Mischung die es in sich hat. Die im Laufe der Geschichte aber etwas entschärft wird und dann von viel Bauchkribbeln abgelöst wird.

Lillys Schreibstil ist fesselnd, mitreißend und ao locker leicht, dass man nur so durch die Seiten fliegt. Die Spannung wurde stets aufrecht erhalten und man hat mit Lilac gefiebert und auf die nächsten Treffen mit Bo gewartet. Die gelegentlichen zeitlichen Rückblicke fand ich passten harmonisch in die Geschichte.

Das Cover sprüht nur so vor Wohlfühlen und ich liebe wie schön es zu Band 1 passt.

Ich gebe 5 von 5⭐️ "A Place to Grow" ist bisher mein liebster Band und ich werde irgendwann nochmal das ein oder andere Rezept ausprobieren und gedanklich wieder nach "Cherry Hill" zu Lilac und Bo reisen🥰

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.11.2022

Höhepunkt der Reihe

Dunbridge Academy - Anytime
0

"Es ist seltsam, aber ich fühle mich lebendiger. Wenn Olive Garden vor mir steht und versucht, mich mit ihren Blicken zu erdolchen, hilft es mir außerdem, zumindestens kurzzeitig alles andere zu vergessen." ...

"Es ist seltsam, aber ich fühle mich lebendiger. Wenn Olive Garden vor mir steht und versucht, mich mit ihren Blicken zu erdolchen, hilft es mir außerdem, zumindestens kurzzeitig alles andere zu vergessen." (S.153)

Olive ist gezwungen nach einem verheerenden Brand im Internat, das Schuljahr zu wiederholen. Dabei vermisst sie ihre Freunde die nun in der Abschlusklasse ohne sie sind. Doch ein neuer Schüler startet mit ihr Colin. Der überall lieber wäre als in Schottland. Doch Olive sieht etwas in ihm und schaut genauer hin und kommt somit dem Grund für Colins Schulwechsel sehr nahe.

Sarah Sprinz hat es geschafft, dass sich "Dunbridge Academy" ganz still und heimlich in mein Herz geschlichen hat. Vielleicht lag es an der ernsten Thematik, die wie ich fand wirklich gut umgesetzt wurde. Oder daran wie schön die Clique miteinander hamoniert hat und dabei ein tolles Gemeinschaftgefühl aufgekommen ist. Das zog sich durch alle 3 Bände und fand im letzten nochmal einen Höhepunkt.

Dabei hat sie es geschafft, dass mich die Emotionen genau an den richtigen Stellen abgeholt haben. Ich habe mit Olive und Colin gelitten, gehofft und habe so mit den Beiden gefiebert.

Es war eine ganz besondere Stimmung in dem Buch. Irgendwie traurig, ein bisschen düster, etwas verzweifelnd, genauso aber auch heilend, augenoffnend und familiär.

"Dunbridge Academy Anytime" ist eine wundervolle Young Adult Geschichte, bei denen wie ich finde, etwas dem Leser mit auf den Weg gegeben wird. Das man Fehler machen darf und Erwachsenwerden nicht immer gradlinig verläuft.

Am Ende habe ich doch das ein oder andere Tränchen verdrückt, da mir die Clique und die besondere Atmosphäre irgendwie ans Herz gewachsen ist.

Olive ist nicht mehr dieselbe wie vor dem Brand. Sie ist verletzt, auf jede erdenkliche Weise. Einerseits kann sie ihren Sport nicht mehr ausführen, der ihr so viel bedeutet. Andererseits schwanken ihre Emotionen zwischen traurig, wütend, stark und mutig sein. Auch familiär gibt es etwas, wodurch sie sich zurückzieht. Sie macht eine Entwicklung durch, die wunderbar zeigt wie sie ihren Weg findet.
Colin hat sein ganz eigenes Päckchen zu tragen. Er gängelt sich für etwas und gibt sich die Schuld. Dabei ist er genauso wie Olive tief verletzt und weiß nicht mehr weiter. Seine Schwester liebt er von ganzem Herzen und er hat das Herz am rechten Fleck. Denn auch er sieht bei Olive näher hin. Auch wenn er stellenweise rebellisch und sehr wütend ist.

Der Schreibstil von Sarah hat mir wieder gut gefallen. Es war so einnehmend, ab einem gewissen Punkt war ich wir gefangen und konnte gar nicht aufhören. Das lag vielleicht am Perspektivwechsel zwischen Olive und Colin aber auch an der Stimmung im Buch.

Das Cover fügt sich wunderbar in die Reihe ein und ist edel gestaltet.

Ich gebe 5 von 5⭐️ Ein toller Reihenabschluss mit einer schönen Message

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere