Platzhalter für Profilbild

ckbe

aktives Lesejury-Mitglied
offline

ckbe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ckbe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2019

Ohne Worte...

Das wiedergeborene Kind
0

Ein psychologischer Gesellschaftsroman soll dieses Buch sein...
Kann ich so nicht bestätigen.
Vielmehr scheint das Buch indirekt dafür da zu sein, Kritik an der Kirche und den Religionen zu üben.

Die ...

Ein psychologischer Gesellschaftsroman soll dieses Buch sein...
Kann ich so nicht bestätigen.
Vielmehr scheint das Buch indirekt dafür da zu sein, Kritik an der Kirche und den Religionen zu üben.

Die Erzählung um Julia wird gerade anfangs vermehrt immer wieder durchbrochen von parallel ablaufenden Geschehnissen bei ihren Nachbarn im 6-Parteien-Haus. Allerdings braucht es gar nicht alle diese Stränge für den Zusammenhang.
Ohnehin fand ich keinen Zugang zu den Charakteren. Sie waren arg sonderbar und nicht mal als überzeichnete Gesellschaftsteilnehmer zu sehen.

Es ist anstrengend, dem Text zu folgen. Immer wieder gibt es innere Dialoge von Julia und Verse aus der Bibel und Evangelien, die den Lesefluss stören. Auch die Sprünge in die Vergangenheit der Personen sind nicht immer direkt auf den ersten Blick erkennbar.

Von Sogwirkung oder Spannung habe ich in dem Buch nichts gefunden. Vielmehr habe ich mich hindurch Buch gequält. Aber auch das Ende hat nicht entschädigt.

Veröffentlicht am 05.08.2019

Ich hab' den Blues...

Septemberblues
0

Die meisten von uns machen vermutlich einen großen Bogen um Obdachlose. Nicht so dieses Buch. Es stellt drei von ihnen sowie eine türkische Jugendliche, die häuslicher Gewalt ausgesetzt ist, in den Mittelpunkt ...

Die meisten von uns machen vermutlich einen großen Bogen um Obdachlose. Nicht so dieses Buch. Es stellt drei von ihnen sowie eine türkische Jugendliche, die häuslicher Gewalt ausgesetzt ist, in den Mittelpunkt und schickt sie als Flucht aus dem trüben Alltag auf einen abenteuerlichen Roadtrip.
Der Septemberblues erfüllt dabei nicht nur musikalisch den alten VW Bully, sondern auch alle Reisenden. Nach und nach finden sie allerdings nicht nur zueinander, sondern vor allem zu sich selbst und können den Blues hinter sich lassen.
Das Ende lässt Raum für eine Fortsetzung.

Während ihrer Reise werden durch die verschiedenen Blickwinkel der Kapitel nach und nach die einzelnen Lebensgeschichten der Protagonisten offenbart, was zum Nachdenken anregt. Schließlich steckt hinter jedem Obdachlosen eine ganz eigene Geschichte.
Mitunter war das Buch für mich dennoch anstrengend zu lesen. Denn zur Darstellung von Gefühlen oder Beschreibungen nutzt die Autorin häufig Aneinanderreihungen von nur einzelnen Adjektiven oder Satzfragmenten, die das Lesen holprig und abgehackt werden lassen. So werden es trotz der ernsten Thematik nur 3,5.

Veröffentlicht am 05.08.2019

Klein aber fein zum Einstieg

Achtsam in drei Atemzügen
0

Das kleine handliche Hardcover beruhigt schon beim Anblick aufgrund der zarten Farbgebung. Dies wiederholt sich auch im Inneren zwischen den Kapiteln.
Es lässt sich zügig lesen, um sich einen ersten Überblick ...

Das kleine handliche Hardcover beruhigt schon beim Anblick aufgrund der zarten Farbgebung. Dies wiederholt sich auch im Inneren zwischen den Kapiteln.
Es lässt sich zügig lesen, um sich einen ersten Überblick über das Thema Achtsamkeit zu verschaffen. Im zweiten Durchgang kann man sich dann vielleicht mehr Zeit nehmen, um die kleinen Übungen oder die aufgelisteten Meditationen durchzuführen.
Denn letztlich beschränkt sich dieses Büchlein darauf, den Leser anzuregen, im Hier und Jetzt innezuhalten und durch bewusste Atmung und Gedankenlenkung zur Ruhe zu kommen.
Das Buch kann so nur den ersten Schubs geben; die Integration in den Alltag und Etablierung der Übungen als Ritual muss dann jeder für sich vornehmen.

Veröffentlicht am 28.07.2019

Spannung in Venedig

Venezianische Rache
0

Ein zerstörtes Gemälde, mehrere Morde, ein dunkles Familiengeheimnis... Viele lose Fäden, die der Kommissar Luca mit seinen Kollegen da zusammenführen muss. Dabei haben sie alle ihre eigenen persönlichen ...

Ein zerstörtes Gemälde, mehrere Morde, ein dunkles Familiengeheimnis... Viele lose Fäden, die der Kommissar Luca mit seinen Kollegen da zusammenführen muss. Dabei haben sie alle ihre eigenen persönlichen Probleme, die nebenbei geklärt werden wollen.

Ich kenne die vorherigen Bände der Reihe nicht, was m. E. auch nicht zwingend erforderlich ist. Die verschiedenen Charaktere werden ausreichend genug beleuchtet, um sich eine Vorstellung von ihnen zu machen.
Daher gelang mir der Einstieg ins Buch gut, und ich war direkt mittendrin im Geschehen.

Geschickt führt die Autorin nicht nur durch Venedig, das, wenn man es wie ich etwas kennt, durchaus einen besonderen Reiz hat. Ebenso führt sie mehrfach auf falsche Fährten und sorgt für Wendungen. Dadurch ist das Buch durchweg spannend und trotz der eingefügten Perspektivwechsel angenehm leicht und zügig lesbar.
Im Verhältnis zur Darstellung der einzelnen Taten und Ermittlungstätigkeiten kam mir die Auflösung der Fälle dann allerdings zu schnell und zu kurz, aber das kann auch Geschmackssache sein.

Veröffentlicht am 16.07.2019

Humor- und gefühlvolle Umsetzung einer altbekannten Thematik

Ein bisschen Romantik, bitte!
0

Es handelt sich hierbei um den 3. Teil einer Reihe, deren Vorgänger ich bislang nicht kenne, nach der Lektüre wohl aber nachholen werde.
Nicht, weil es für die Story wichtig wäre, denn Hintergründe zu ...

Es handelt sich hierbei um den 3. Teil einer Reihe, deren Vorgänger ich bislang nicht kenne, nach der Lektüre wohl aber nachholen werde.
Nicht, weil es für die Story wichtig wäre, denn Hintergründe zu den Nebencharakteren erfährt man auch so in die Story eingewoben, sondern weil mir das Buch sehr gefallen hat.

Durch den leichten anschaulichen Schreibstil fühle ich mich schnell in Eden Bay heimisch und kann eine Verbindung zu den Charakteren aufbauen.
Die gegenläufige Entwicklung beider Protagonisten bis zum Finale ist nachvollziehbar. Sie bedienen zwar einige Klischees, aber die Autorin spielt gekonnt damit und nimmt ihr Autorendasein und das Genre des Liebesromans amüsant auf die Schippe.

Das Grundthema - kriegen sie sich oder nicht - ist zwar altbekannt, doch in diesem Werk sehr humvor- und gefühlvoll umgesetzt, weshalb ich mich gut unterhalten fühle.