Profilbild von hulahairbabe

hulahairbabe

Lesejury Star
offline

hulahairbabe ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit hulahairbabe über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2021

Super Fortsetzung

I am Elektra
0

„I am Elektra“ von Christian Handel ist die von mir langersehnte Fortsetzung von „Becoming Elektra“. Im Fokus steht dieses Mal wirklich Elektra, die sich in einem anderen Körper wiederfindet. Was würdest ...

„I am Elektra“ von Christian Handel ist die von mir langersehnte Fortsetzung von „Becoming Elektra“. Im Fokus steht dieses Mal wirklich Elektra, die sich in einem anderen Körper wiederfindet. Was würdest du tun, wenn jemand anderes dein Leben lebt?
Die Inhalte des zweiten Teils haben mich doch überrascht. Elektra ist doch nicht tot, sondern befindet sich in einem anderen Körper? Als ich dann angefangen habe zu lesen, was aber alle Bedenken zerstreut und ich habe Christian Handel dafür gefeiert und Lesern solch einen tiefen Einblick in Elektras Leben und Gefühle zu gewähren. Aus Band 1 „Becoming Elektra“ kennt man ausschließlich Isabels Perspektive, da Elektra ja tot gewähnt wird. Zudem kommt Elektras Persönlichkeit nicht allzu gut weg.
Band 2 hat mich eines Besseren belehrt. Zu Beginn haben sich meine Vorurteile bestätigt und ich habe Elektra für eine verzogene Göre gehalten. Desto tiefer die Einblicke in ihr Leben werden, desto mehr entwickelt man ein Verständnis für sich. Und nicht nur das! Auch Elektra entwickelt sich im Laufe des Buches weiter und wächst über sich hinaus. Insbesondere lernt sie, dass nicht alles was ihr beigebracht wurde der Wahrheit entspricht. Diese charakterliche Entwicklung hat Christian Handel wunderbar aufgearbeitet und damit auch einen wichtigen Impuls für dieses Jugendbuch gesetzt. Es soll den Leser zum nachdenken und Hinterfragen anregen. Und das tut es meiner Meinung nach.
Neben der Perspektive von Elektra, kommt der Leser auch noch eine weitere neue Perspektive zu lesen. Welche verrate ich an dieser Stelle nicht. Ich sage nur eins: Das Buch kann manchmal ganz schön aufreibend sein und es dauert nicht lange bis man sich selbst mental zwischen zwei Stühlen befindet.
Vom Schreibstil her ist dieser Teil ebenso gut wie Band 1. Christian hält den Spannungsbogen konstant hoch und schafft es den Leser ohne viel chi chi in seinen Bann zu ziehen. Für mich ist „I am Elektra“ eine tolle Fortsetzung, die ich allen Fand von „Becoming Elektra“ ans Herz legen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Ein absolutes Jugendbuch Highlight

Becoming Elektra
0

„Becoming Elektra“ ist ein Jugendroman von Christian Handel, der im Sommer 2019 beim Ueberreuter Verlag veröffentlicht wurde. Im Fokus steht die junge Elektra Hamiltons, die bei einem Reitunfall ums Leben ...

„Becoming Elektra“ ist ein Jugendroman von Christian Handel, der im Sommer 2019 beim Ueberreuter Verlag veröffentlicht wurde. Im Fokus steht die junge Elektra Hamiltons, die bei einem Reitunfall ums Leben kommt. Die stinkreichen Hamiltons haben natürlich vorgesorgt und Klone von Elektra machen lassen. Um einen wichtigen Deal nicht zu vermasseln, bitten sie kurzerhand Klon Isabel Elektras Platz einzunehmen und den Politikersohn Philipp von Halmen zu heiraten. Doch statt einem Leben im Luxus erwartet Isabel eine Welt voller Lügen und Intrigen.
Ich habe dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen. Von Beginn an hat mich Christian Handel durch seine dystopische Welt und seinen sehr flüssigen und kurzweiligen Schreibstil in seinen Bann gezogen. Ich fand die Ideen, dass Klone als Ersatzteillager für Reiche fungieren furchtbar. Furchtbar grausam, aber auch furchtbar spannend und sehr gesellschaftskritisch. Auch in der heutigen Zeit spielen Genmanipulationen eine zunehmende Rolle, insbesondere in der Lebensmittelindustrie. Christian Handel geht mit seiner Jungend-Dystopie einen Schritt weiter und regt zum Nachdenken an.
Protagonistin Isabel war mir von Beginn an sympathisch. Ich fand es sehr mutig, dass sie sich bereiterklärt hat den Platz von Elektra einzunehmen. Zudem hat sie ein sehr starkes Wertesystem und bleibt auch dabei, was mir sehr gefallen hat. Besonders gelungen fand ich die Beschreibung von Isabels inneren Konflikt. Einerseits hasst sie alles und jeden der mit dem Klonprogramm zu tun hat, andererseits sind manche Menschen in der neuen Welt sehr gut zu ihr und unterstützen sie. Isabels Emotionen werden sehr gut eingefangen.
Der Spannungsbogen hat sich langsam gesteigert und im Finale seinen Höhepunkt gefunden. Für mich war das Buch ein absoluter Pageturner und ein absolutes Jugendbuch Highlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Kurz und knackiger Ratgeber, der dem Leser Hilfe zur Selbsthilfe bietet

Endlich selbstbewusst
0

„Endlich selbstbewusst“ von Michael Leistner ist ein Ratgeber, der den Leser auf seinen Weg zu sich selbst unterstützt. Dabei schafft es der Autor kurz und prägnant die wesentlichen Theoriepunkte anzusprechen ...

„Endlich selbstbewusst“ von Michael Leistner ist ein Ratgeber, der den Leser auf seinen Weg zu sich selbst unterstützt. Dabei schafft es der Autor kurz und prägnant die wesentlichen Theoriepunkte anzusprechen und Tipps zu geben, wie man diese auf sich selber projizieren und sich selber besser kennenlernen kann.
Ich habe schon einige Ratgeber gelesen, muss aber zugeben, dass sich dieser doch deutlich abgrenzt. Im Gegensatz zu den üblichen Ratgebern ist „Endlich selbstbewusst“ mit nur 176 Seiten sehr kurzgehalten. Das tut dem Inhalt jedoch keinen Abbruch. Das Buch gliedert sich in 3 Teile:
1. Warum sind wir eigentlich nicht selbstbewusst?
2. Wege zu mehr Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl
3. Deine persönliche Strategie
Durch diese drei Teile gelingt es dem Autor den Leser strukturiert und kurzweilig in das Thema Selbstbewusstsein einzuführen und wirksame Impulse zu setzen. Ziel ist nicht eine Pauschallösung anzubieten, sondern dem Leser zu helfen die für sich richtige Strategie zu finden. Besonders gefallen hat mir, dass der Autor Fallbeispiele aus seinem Coaching eingebracht hat, um die Theorie zu untermauern. Auch super fand ich, dass übliche Gedankenmuster und Glaubenssätze durch humorvolle Dialoge aufgelöst wurden. Generell war Leisterns Schreibstil sehr erfrischend und ein schöner Kontrast zu handelsüblichen Ratgebern.
Ich kann das Buch wärmstens jedem empfehlen, der bereit ist eine Reise zu sich selbst anzutreten und weniger lesen und mehr handeln möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Für mich der beste Teil der Again Reihe

Feel Again
0

"Feel Again" von Mona Kasten ist der dritte Teil der Again Reihe. Im Focus stehen die coole und unnahbare Sawyer und Isaac. Isaac ist alles was Sawyer normalerweise meiden würde: Höflich, freundlich, lieb ...

"Feel Again" von Mona Kasten ist der dritte Teil der Again Reihe. Im Focus stehen die coole und unnahbare Sawyer und Isaac. Isaac ist alles was Sawyer normalerweise meiden würde: Höflich, freundlich, lieb und irgendwie nerdy. Als Sawyer mitbekommt, wie sich ein paar Mädels über ihn lustig macht, küsst sie ihn. Von da an nehmen die Dinge ihren Lauf. Sawyer und Isaac machen einen Deal: Sie macht ihn zum Bad Boy und er lässt seine Metamorphose für Sawyers Fotoprojekt dokumentieren...

Für mich ist dieser Band der Beste der Again Reihe. Ich fand Isaac und Sawyer absolut genial. Im Gegensatz zu den anderen Bänden war hier mal die Frau die taffe. Ich fand das total klasse.

Sawyer trägt ziemlich viel Wut und Trauer mit sich rum. In den Vorgängerbänden habe ich sie sehr unsympathisch empfunden und fand es daher klasse ihr mal in den Kopf schauen zu können und Verständnis aufzubauen. Isaac als ihr Pendant zu wählen war eine super Idee. Für mich ist Isaac der absolute Dreamboy. Zudem hat sich die Story nicht all zu sehr auf die Probleme der Protagonisten fokussiert (das stand in den anderen Bänden meines Erachtens sehr im Vordergrund), sondern auf die Entwicklung zwischen Isaac und Sawyer.

Milena Karas hat auch diese Teil eingesprochen und mal wieder einen super Job gemacht. Es macht spaß ihr zu lauschen.

Ich kann das Hörbuch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Etwas zu kitschig und zu vorhersehbar

Wenn es uns gegeben hätte
0

„Wenn es uns gegeben hätte“ ist ein Liebesdrama von Josefine Weiss. Im Fokus stehen Ela und Timo, die sich nach 8 Jahren Funkstille plötzlich wieder begegnen. Bereits vor 8 Jahren hat Ela Timo geliebt ...

„Wenn es uns gegeben hätte“ ist ein Liebesdrama von Josefine Weiss. Im Fokus stehen Ela und Timo, die sich nach 8 Jahren Funkstille plötzlich wieder begegnen. Bereits vor 8 Jahren hat Ela Timo geliebt und tut es auch noch heute. Halsüberkopf versuchen die beiden erneut ihr Leben miteinander zu bestreiten. Doch schon bald wird die Beziehung auf eine schmerzhafte Probe gestellt…
Josefine Weiss ist mit ihrem Buch eine sehr emotionale Geschichte gelungen. Ela hat mich von beginn an faszinieren können. Insbesondere das erste drittel des Buches hat aus meiner Sicht 5 Sterne verdient. Ich habe die Art und Weise wie Josefine Weiss Elas Leben und Gedanken beschrieben hat einfach geliebt. Als sich dann Timo wieder in ihr Leben schleicht, war mir die Geschichte leider manchmal zu klischeebehaftet und schnulzig. Manche Dialoge waren einfach zu plump und haben mir dadurch nicht gefallen. Zudem wusste man eigentlich schon wie die Geschichte ausgehen wird. Es hat sich keine Spannung oder Drama aufgebaut, sondern man hat auf das unweigerliche Ende hin gelesen. Das fand ich etwas schade.
Timo war mit als zweiter Protagonist etwas zu glatt. Irgendwie ist er in Elas Augen immer der perfekte Mann der alles richtig macht und wird auch so beschrieben. Das war mir zu unrealistisch. Jeder hat Ecken und Kanten – außer Timo.
Alles in allem hat mir der Stil und die Idee gut gefallen. Der Anfang war auch echt packend. Ab der hälfte des Buches fand ich es aber vorhersehbar und hat sich gezogen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere