Profilbild von ice_flower

ice_flower

Lesejury-Mitglied
offline

ice_flower ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ice_flower über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2020

Äußerst realitätsnah aber stellenweise vorhersehbar

Fräulein Gold: Schatten und Licht
0

Hulda Gold bzw. Fräulein Gold ist eine selbstbewusste junge Frau mitten in den Geschehnissen der 20er Jahre. Von der Gesellschaft bereits als „spätes Mädchen“ bezeichnet, da sie noch keinen Ehemann und ...

Hulda Gold bzw. Fräulein Gold ist eine selbstbewusste junge Frau mitten in den Geschehnissen der 20er Jahre. Von der Gesellschaft bereits als „spätes Mädchen“ bezeichnet, da sie noch keinen Ehemann und Kinder hat, übt sie mit Leidenschaft ihren Beruf aus, denn sie ist Hebamme. So hilft sie im Nachkriegsberlin, welches noch versucht sich von den Schrecken des 1. Weltkrieges zu erholen, Kinder auf die Welt zu bringen und kümmert sich rührend um die Mütter als auch um die Kinder, oftmals sogar ohne Bezahlung. Dabei trifft sie auf die Ärmsten der Armen und sieht neben Freude auch viel Leid. Durch Zufall erfährt sich bei der Betreuung der Wöchnerin Lilo von einem Kriminalfall. Deren Nachbarin Rita wurde tot im Kanal gefunden, was Lilo äußerst verunsichert und verstört, da Rita für sie wie eine mütterliche Freundin war. Da Hulda stets das Beste für die Betreuung ihrer Wöchnerinnen gibt, nimmt sie sich dieser Sache an und beginnt erste eigene Nachforschungen zu unternehmen. Nicht zuletzt ist es auch Huldas Neugier, die geweckt wurde und somit Schritt für Schritt einer Ungeheuerlichkeit auf die Spur kommt. Damit verstrickt sie sich zunehmend in den Fall und gerät dabei selbst in große Gefahr.

Anne Stern beginnt mit dem Buch Fräulein Gold die Trilogie um die Hebamme Hulda Gold. Die Autorin war mir, bis mir das Buch ins Auge gefallen ist, leider noch nicht bekannt, aber das Cover des Buches und auch die gesamte Buchaufmachung (nämlich mit goldener Farbe) fällt bereits sehr auf und ist damit bemerkenswert gut gewählt. Die auf dem Cover abgebildete junge Frau im Kleidungsstil der 20er Jahre erkennt man sofort als Sinnbild der Hulda Gold. Genau so möchte man sie sich vorstellen und genau mit jenem selbstbewussten Blick, mit dem sie in die Kamera schaut, tritt sie auch im Buch auf.

Neben diesen reinen Äußerlichkeiten gelingt es Anne Stern sprachlich vortrefflich Hulda Gold sowie alle anderen Charaktere zu skizzieren. Vor dem geistigen Auge entsteht unweigerlich das Berlin der 20er Jahre. Sofort kann man sich in die Situation hineinversetzen, man sieht förmlich noch die Strapazen des erst vor kurzem beendeten Krieges, die Zerstörungen, die Entbehrungen. Gleichzeitig spürt man auch förmlich den Lebensmut und die Aufbruchsstimmung der noch jungen Weimarer Republik aber auch die Unsicherheiten der nahenden und bereits beginnenden Inflation. Die historischen Zusammenhänge werden äußerst prägnant in die Geschichte um die Hauptprotagonistin eingebunden. Auch die Beschreibung des Berufes der Hebamme zur damaligen Zeit finde ich äußerst interessant und spannend. Ob damals oder heute: Der Beruf der Hebamme ist immer noch völlige Hingabe und Berufung. Auch das kommt hervorragend im Buch zur Geltung. Ich hätte mir gerne noch mehr Einblicke in die Hebammenarbeit zu jener Zeitepoche gewünscht. Im Hinterkopf hatte ich immer die Serie „Call the Midwife“, die zwar in den 50er Jahren im Londoner East End spielt, aber für mich anfangs erstaunliche Parallelen zum Buch hatte, denn auch hier üben Hebammen mit sehr viel Herz und Hingabe ihren Beruf in einer sehr armen Gegend aus. Leider wurde meine Erwartung in dieser Hinsicht enttäuscht. Trotzdem muss man es Anne Stern zugute heißen, dass auch junge Frauen, die sich noch nicht großartig mit dem Thema Schwangerschaft und Geburt auseinandergesetzt haben, dieses Buch bedenkenlos lesen können, ohne dadurch verschreckt zu werden. Sehr bewegt haben mich außerdem die medizinischen Abhandlungen zur Behandlung von psychischen Krankheiten zur damaligen Zeit, die man zusätzlich nebenher erfährt. Das machte mich sprachlos.

Weiterhin fügt Frau Stern in diesem Roman auch den Kriminalfall sehr geschickt ein. Sehr gut gemacht, zeitlich perfekt und spannend eingebaut und doch teilweise etwas vorhersehbar. Bereits beim Lesen keimte in mir auch ein Verdacht auf, worauf die Sache hinauslaufen könnte. Ich fand es leider ein bisschen befremdlich, dass ausgerechnet die Hebamme Hulda Gold sich auf eigene Faust auf Spurensuche begibt und sich dabei sogar selbstlos in große Gefahr begibt. Das passt für mich nicht ganz zusammen, auch wenn Hulda insgesamt äußerst selbstbewusst und unerschrocken auftritt.

Mein Fazit:

Fräulein Gold bietet beste Unterhaltung und von jedem ist etwas dabei: Medizin, Krimi, Geschichte sowie reichlich Spannung. Ein Buch, welches man erst aus der Hand legt, wenn es fertiggelesen ist. Die Leseprobe zu Band 2, die sich bereits mit im Buch befindet, macht gleich wieder neugierig auf den nächsten Roman. Dennoch erscheint mir manches etwas unrealistisch oder vielleicht „zu viel gewollt“. Dennoch- wer vor hat in die Welt der 20er Jahre durch die Augen einer Hebamme einzutauchen und dabei noch einen spannenden Kriminalfall lösen möchte, der ist bei dem Buch genau richtig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere