Profilbild von loveatbooks

loveatbooks

Lesejury-Mitglied
offline

loveatbooks ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit loveatbooks über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2019

Immer noch die Wirkung, wie eine Droge.

Broken Puppet - Elite Kings Club
0

Ja was soll ich sagen, außer das Amo Jones, im 2. Band noch einen drauf gesetzt hat. Und ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, das das noch möglich ist.

Endlich geht die außergewöhnliche Geschichte ...

Ja was soll ich sagen, außer das Amo Jones, im 2. Band noch einen drauf gesetzt hat. Und ich hätte ehrlich gesagt nicht gedacht, das das noch möglich ist.

Endlich geht die außergewöhnliche Geschichte weiter, und wie sie weiter geht. Es ist noch ungewöhnlicher und noch verwirrender als in Band 1.



Doch ich hatte auch so meine Probleme mit Broken Puppet. Ich habe mich total auf die Geschichte gefreut und war auch, nach dem bösen Cliffhanger total neugierig wie es weiter geht, doch irgendwie hat mir der Lesereiz gefehlt und so zog es sich durch das komplette Buch. Wenn ich dann mal die fehlenden Reiz überwunden habe, war ich auch wieder total in der Geschichte drin und fand das Buch super spannend. Auch viel es mir dann schwer es weg zu legen, eben weil ich wissen musste was als nächstes passiert und weil ich Angst hatte, wenn ich das Buch weg lege, das mir dann wieder der Anreiz fehlen wird, weiter zu lesen.



Was mir noch nicht so gefallen hat war, das die meisten Szenen, quasi vom Himmel gefallen sind, es sind Dinge passiert, die vorher nie, mit auch nur einem Wort erwähnt wurden und das ich fand ich schon sehr sehr komisch, eben weil es so große Sachen waren die sich vorher schon hätten ankündigen müssen. Und als gegen Aspekt dazu, wurden dann Szenen richtig weit ausgebaut, die es meiner Meinung nach nicht nötig gehabt hätten und so ließen sie das Buch zwischen drin ein bisschen langatmig wirken.



Trotzdessen wird auch Broken Puppet, so wie Silver Swan, wie eine Droge, denn die Geschichte macht einen süchtig nach mehr. Es stimmt also, was die Kings einmal in ihren Händen hatten lassen sie nie wieder gehen.



Was mir an Broken Puppet besser gefallen hat, als bei Silver Swan ist, das man hier in dem Band wesentlich mehr Gefühlseindrücke von Bishop lesen konnte. klar ist er immer noch der unnahbare Bad Boy doch seine Mauer fängt an zu bröckeln, zumindest wenn er mit Maddi zusammen ist und das finde ich persönlich wunderbar. So kann man endlich auch mal versuchen Bishop zu verstehen. ( ich glaube so ganz wird man ihn nie verstehen...)



Und natürlich wurde wieder so viele neue Fragen auf geworfen, die die Geschichte mega interessant machen und zu dem was sie ist. Ein paar Fragen wurde auch geklärt, aber man kann sagen, wenn 2 fragen geklärt wurde, sind mindestens 5 neue aufgekommen.

Veröffentlicht am 04.05.2019

So verwirrend wie ein verückter aber süchtig machender Traum

Silver Swan - Elite Kings Club
0

Ich weiß immer noch nicht wie ich Silver Swan ich Worte verpacken soll, eigentlich habe ich dafür keine Wort... aber ich werde es versucht. :D



Wie immer als erstes das äußere :)

Das Cover ist ja ...

Ich weiß immer noch nicht wie ich Silver Swan ich Worte verpacken soll, eigentlich habe ich dafür keine Wort... aber ich werde es versucht. :D



Wie immer als erstes das äußere :)

Das Cover ist ja mal mega schön oder nicht?! Mit der wunderschönen filigranen Krone, auf dem matt schwarzem Hintergrund... ein Traum.

Traum ist das richtige Stichwort, für das innere des Buches, denn es könnte genau so gut ein Traum sein so verrückt wie das ganze ist. Bleibt nur die Frage ob es ein Albtraum ist?!



Das Buch fängt direkt schon mit einer großen Klatsche an. Es ist Maddies erste Tag an der neuen Schule und sofort erfährt man, was der große Schicksalsschlag ist, der Sie und ihren Vater in die Hamptoms trieb. Ich fand es war mal was anderes direkt mit sowas großes, eine Geschichte anzufangen, aber denn noch fand ich es ein müh to much für die erste Seite.

Doch wer jetzt glaub, danach ist doch die Spannung sofort weg und es kann ja nicht mehr groß passieren, der ist definitiv falsch gewickelt. Dieses Buch ist durchgeht voll gepackt mit Spannung! Wirklich, es nimmt nie ab, es wird einfach nie wirklich nie langweilig.

Es Reihe sich völlig verrückt und gleichzeitig verwirrende Ereignisse an ein ander, die geben sich quasi die Klinke in die Hand.

Dieser Roman steht einfach durchgehend unter Spannung und ich fand gut. Richtig gut. Meist ist es ja eine Achterbahn fahrt, die Sache mit der Spannung. Es geht Hoch- Runter, Hoch- Runter. doch bei Silver Swan steht die Achterbahn konsequent auf ihren Höhepunkt.

Es passieren Sachen die nicht vorhersehrbar waren, die auch gleichzeitig so verrückt waren, das ich dachte: Nein das passiert doch jetzt nicht wirklich... Und es macht so süchtig, man wird abhängig von diesem Buch! Es packt einen und lässt nicht wieder los, bis man alles erkundet hat, die komplette verrückt, verwirrende, verstörende und süchtig machende Welt von Silver Swan.

Doch es gab auch eine Sache die ich übertrieben fand, welchem den Umgang mit Alkohol und anderen Drogen, die meine die Charaktere sind noch auf der Highschool und haben dann so übermäßigen Kontrakt mit Drogen



Der Schreibstil ist angenehme zu lesen, obwohl er eigentlich eher schlichter gehalten wurde. Es wurde unglaublich detailreich geschrieben, man alles bildlich vor seinen inneren Augen sehen, Alles auch die Sachen die teil unter die Gürtellinie gingen, davon gab es ein paar. Doch der Schreibstil löste bei mir, neben der Story natürlich die reinste Emotionsachterbahn aus. Ich hatte beim lesen teil echt Gänsehaut und musste mich im Raum umschauen, weil die Angst die beschrieben wurde auf mich überging. Die meiste Zeit habe ich nur gedacht: Oh Gott, das ist es nicht war. Oh krass das ist aber krank.



Die Charaktere Reihen sich perfekt in das Glied ein, denn die nicht genauso verrückt. Da haben wir als erstes Maddison, sie war mir jetzt nicht unsympathisch, aber auch nicht direkt sympathisch, sondern so einen mittel Ding. Aber es gab eine Sache mit der hat sie sofort Pluspunkte gesammelt, denn sie liest gerne! Doch leider war das dass einzige, womit sie Pluspunkte gesammelt hat, ansonsten wurde sie mir eigentlich immer unsympathischer. Maddi wollte immer total tough sein, doch dann tat sie so unglaublich naive Dinge und glaubte Sachen die total absurd waren. Wo ich immer nur dachte, man Mädchen wach auf und glaub ich nicht alles.

Sie handelt oft ziemlich überstürzt was ich meist nicht ganz nachvollziehen konnte.

Bishop Hayes ist wohl die absolute Definition eines Bad Boys, er wirkt, ist unnahbar, verströmt Angst und Furcht. Aber immer mit einem sexy schiefen Lächeln auf die Lippen, das so wirkt als ob es was wusste und es gegen einem verwendet. Und als ob das nicht genug wäre, steckt er voller Geheimnisse, dunklen Geheimnisse.

Nicht zu vergessen ist der der Anführer des Elite Kings Club. Auch die anderen Kings lernt man im dem Roman kennen, über die ich mir keine größere Meinung gebildet habe. Doch da haben wir 2 Ausnahmen. Einmal Nate und Brentley. Brentley ist mir mehr, mehr als unsympathisch und Nate, ja Nate verwirrt mich. Mal ist es super nett, und dann wieder total arschig. Eigentlich ist der komplette Kings Club verwirrend und krank.

Müsste ich Drei Worte für das Buch finden, wären es: KRANK VERWIRREND und SÜCHTIG. Silver Swan ist ein unfassbares Buch, mit vielen OH MEIN GOTT Momente.
Ich kann es nur empfehlen, auch wenn es so seine kleinen Macken hat.

Veröffentlicht am 22.03.2019

Emotionsvolle, intensive & unglaublich wichtige Story

Someone New
0

Mir fehlen immer noch die Worte...

ich hab das Buch gestern beendet und extra einen Tag gewartet bevor ich die Rezension hier schreibe, aber immernoch weiß ich nicht was ich sagen soll...

Die Geschichte ...

Mir fehlen immer noch die Worte...

ich hab das Buch gestern beendet und extra einen Tag gewartet bevor ich die Rezension hier schreibe, aber immernoch weiß ich nicht was ich sagen soll...

Die Geschichte hat mich echt tief berührt und beschäftigt mich total, auch jetzt immer noch.



SOMEONE NEW hat eine wunderschöne Geschichte, die, ich so noch nicht gelesen habe. Sonst kennt man ja ähnliche Geschichte, wie zum Beispiel Mitarbeiterin verliebt sich in den Chef... wie viel Bücher gibt es davon?! 100 ..? Das hat man dabei SOMEONE NEW nicht. Sie ist echt besonders und auch wichtig, denn sie behandelt ein Thema das in der Gesellschaft immer noch nicht die Akzeptanz findet, die es verdient hat! Und ich bin der Meinung das, der Roman wirklich gut mit dem Thema umgeht, es uns näher bringt und vorallem das es uns zeigt das die Intoleranz von Teilen der Gesellschaft totaler Mist ist! Denn Alle habe die gleiche Akzeptanz und Tolleranz verdient! Auch das zeigt Laura Kneidl mit der Geschichte von Micah und Julian.

SOMEONE NEW ist eine unglaublich romantische, humorvolle, ehrliche, intensive, besondere und wichtige Geschichte!



Sofort habe ich mich in Micah und Julian verliebt, Micah ist einfach unglaublich sympathisch, authentisch und unfassbar liebenwert und auch Julian mit einer geheimnisvollen Art ist super, vorallem einen Charakter, wenn er diese Maske der Unnahbarkeit fallen lässt.

Und was mir am besten gefällt ist, das Micah und Julian Klischees brechen. Wie das typische Bild von 2 Hauptprotagonisten in New Adult Bücher, also Er der super heiße und total böse Bad Boy und Sie das super schüchterne kleine Mädchen, das endlich hinter ihrer Mauer hervor kommt.

Sondern wir haben Micah, die ihr Herz schon auf der Zunge trägt, die sagt was los ist und sich nicht versteckt und Julian kein Bad Boy sondern ein Mann der, wenn man hinter seiner Maske schaut einen wunderschönen Charakter, der alle für seine Freunde macht und immer für sie da ist obwohl er selbst Probleme hat und nicht zu vergessen ist er ein heißer Typ :) . Beide habe sie ihr Vorgeschichten und Macken, die sie aber nur liebenswerter machen. Beide sind nicht perfekt, aber ganz ehrlich wer ist schon perfekt?! Und will auch überhaupt die Geschichte von 2 perfekten Charakteren lesen..?

Aber auch die anderen Protagonisten sind zauberhaft. Lilly, Link, Tanner, Aliza alle sind sie total nett und man muss sie in sein Herz schließen. Dann natürlich Adrian deren Geschichte auch mitreißend ist und nicht zu vergessen Cassie und Auri... die beiden sind einfach komisch und süß zusammen.



Ich muss zugeben am Anfang hatte ich auch so ein paar Start Schwierigkeit, ich fand es wurden Sachen mehr ausgearbeitet als eigentlich nötig und anderen wiederrum nicht, die ich für wichtiger empfand, doch das hat sich später alles aufgehoben und relativiert.



Laura Kneidls Schreibstil ist unvergleichlich. Wie bei ihren anderen Romanen auch schon hat er mich dieses mal wieder total gefesselt und emotional mitgerissen. Ich bewundere die Art, wie Sie schreibt und die Emotionen der Charaktere rüberbringt, nur durch ihre Worte, das ist unsagbar schön. Ich bin der Meinung, die Geschichte kann noch so gut sein, aber wenn der Schreibstil nicht stimmt und wenn er die Emotionen in den Lesern nicht weckt, die weckt werden sollen, ist das Buch mit allem drum und dran gescheitert. Dies ist bei SOMEONE NEW zum Glück nicht der Fall! Es ist stimmig und vorallem wunderschön.

Veröffentlicht am 22.03.2019

Toller Charakter, aber eine sehr zähe Story

Invincible - Ich geb dich niemals auf
0

Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich wirklich begeistert und wusste, das ich dieses Buch sofort haben muss. Doch jetzt im nachhin muss ich sagen, das der Klappentext nicht wirklich zur Story ...

Als ich den Klappentext gelesen habe, war ich wirklich begeistert und wusste, das ich dieses Buch sofort haben muss. Doch jetzt im nachhin muss ich sagen, das der Klappentext nicht wirklich zur Story passt und einen eher in die irre führt.
Leider ist das nicht das einzige an dem Buch, was einen verwirrt.

Die Geschichte rund um Nick und seine Leben, ich nenne es mal so, hat ein paar Schwachpunkte, ein paar viele. Leider.
Der Einstieg in die Geschichte hat mich sehr gut gefallen, direkt am Anfang erlebt man Nick in seinem Element, bei einen Rugbyspiel. Was mich direkt zum Punkt
bringt, was mir überauch gut gefallen hat, nämlich die Rugbyspiele... die waren so unfassbar detailliert und toll beschrieben. Auch wenn ich die Regel für Rugby nicht kenne hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht dieses Szenen zu lesen.
So nun hatten wir dieses super Einstieg in den Roman und dann ist auch erst noch was passiert, aber dann Freunde, hat es sich gezogen wie Kaugummi. Gezogen und Gezogen bis ins unendliche. Zwischendrin gab es dann mal wieder einen Einwurf der Handlung, aber ja nicht zu viel des guten.

Dann bannte sich wieder Hoffnung an, denn am Horizont konnte man wieder einen Handlung aufblitzen sehen und dann, kam sie wie ein Sturm und überschüttete einen mit Handlung und Geschichte. Aufeinmal ist so unglaublich viel passiert, das man damit locker hätte 2 Bücher füllen können. Wirklich es ist so viel passiert und alles irgendwie auf einmal, das war dann schon eher unrealistisch.
Aber so schnell wie die Handlung kam, so schnell war sie auch wieder weg und das Kaugummi war wieder da. Ich hätte es mir so gewünschte das die Sachen mit der Handlung mehr ausgearbeitet gewesen wären und das Kaugummi einfach nicht so ausgebaut gewesen wäre. Das hätte das Buch so so viel besser gemacht. Denn es hat Potenzial!

Und so ging es dann das ganze Buch über, Kaugummi, ganz viel Handlung auf einmal und dann wieder Kaugummi. Wenn man das am Ende alles zusammen zählt hätte man locker 5 Bücher dem Material an Handlung schreiben können. Ich fand es einfach viel zu viel und je mehr Handlung dazu kam desto unrealistischer und absurder wurde es auch. Leider.
Zwischendrin gab es auch immer wieder komische Zeitsprünge, die ich einfach nicht verstanden habe. Wahren sie jetzt wichtig für die Geschichte, oder nicht... ich weiß es nicht.

Was ich dann wieder wunderbar fand, waren die Mails zwischen Nick und Anna, da hatte mich das Buch wieder voll in seinem Bann und es hat Spaß gemacht das hin und her Spiel ihrer Mails zu lesen.

Der Schreibstil von Stuart Reardon und Jane Harvry- Berrick, ja was soll ich sagen, ich fand ihn gewöhnungsbedürftig. Der Roman ist in der dritten Person geschrieben und das ist nicht ganz so das was ich gerne lese, ist ja auch Geschmack Sache. Nachdem ich mich dann daran gewöhnt habe ging es mit dem lesen auch echt gut. Was dann nur wieder eine Sache für sich war, ist das die Perspektiven echt sehr oft gewechselt wurde und man immer Rätselraten musste, wer jetzt dran ist. Was mich dann gänzlich verwirrt hat, war das auf einmal ein teil der Story aus der Sicht eines Kommentartor eines Spiel geschrieben wurde... ich meine WHAT, was hat der denn damit jetzt zu tun?!
Aber was echt toll war, waren die Rugbyspiele, wie ich oben schonmal gesagt hatte... ich sind ein echtes Highlight!!

Und nun das beste an dem ganzen Buch.... NICK RENSHAW ich finde das Nick ein umwerfender Hauptcharakter ist! Nicht nur das er Rugby spielt und Fußball für einen Weicheisport hält, ( als ich das gelesen habe hat mein Herz schneller geschlagen :D ) nein er ist auch so ein wunderbarer Kerl. Er ist ein Familienmensch und zeigt das auch, ohne irgendwie Angst um seinen Ruf zu haben.
Auch schlummert ein kleiner Bad Boy in Nick, den er auch zeigt und lebt, aber und das ist es, was ich so toll finde, er ist voller Emotionen, die er auch lebt und zeigt, er versteckt sich nicht hinter seiner harten Schale. Auch hat er Ecken und Kanten, so wie er zwischendurch ein bisschen naiv wirkt. Er wird nicht als der perfekte Typ dargestellt und das macht Nick in meinen Augen zu einen überaus tollen Charakter.

Anna die Hauptprotagonistin, wobei ich mir da ehrlicherweise nicht sicher bin, weil ich finde das sie für einen Hauptprotagonistin definitiv zu wenig Anteil an der Story hatte, den die meiste Zeit und vorallem die erste Hälfte des Buches ging es nun um Nick und sein Leben. Aber denn noch ist Anna ein cooler Charakter, der Nick auch mal die Stirn bietet auf jeden Fall ein würdiger Gegenspieler. Aber es gibt auch Sachen die mich an ihr gestört haben, den zwischen drin wurde sie mir teils echt unsympathisch. Meist waren das Sachen im Bezug auf Nick und der Situation, wo ich Anna am liebsten geschüttelt hätte. Aber alles in allem ist sie wirklich eine coole Frau, die natürlich auch so ihr Vorgeschichte mit sich trägt.

Veröffentlicht am 23.01.2019

begain again

Begin Again
0

Zu dem Buch: Ich habe mich mega auf begin again gefreut, und als es dann endlich erschienen ist, im Oktober habe ich Luftsprünge gemacht. Natürlich auch sofort angefangen zu lesen und dann, kam das unheil ...

Zu dem Buch: Ich habe mich mega auf begin again gefreut, und als es dann endlich erschienen ist, im Oktober habe ich Luftsprünge gemacht. Natürlich auch sofort angefangen zu lesen und dann, kam das unheil - die Pause.

Ja genau dann lag begin again erstmal eine weile auf meinem Sub und ich habe keine Ahnung warum.

Doch auf einmal hat es mich gerufen.... "Annika komm lies mich" und ich bin diesen Ruf gefolgt und habe begin again zu Ende gelesen. Das ist jetzt knapp 6 Monate her.

Und ja wie oben schon gesagt, schäme ich mich zu tiefst, das ich die Rezension erst jetzt schreiben...

kommen wir aber nun wirklich zu meiner Meinung. :)

Ich fand begin again wirklich toll! Neben Schattentraum, war es das erste Buch aus ich von Mona Kasten gelesen habe.

Es hat mir wirklich gut gefallen. Die Story war gut. Diese Art von Geschichte, ist in diesem Genre ja auch nichts neues. Mädchen zieht weg, möchte alles vergessen und trifft dabei auf den Bad Boy überhaupt.

Obwohl man die Art der Geschichte, ja wirklich schon zu genüge kennt, hat sie mir echt gut gefallen. Und es hat mir Spaß gemacht das Buch zu lesen.

Wirklich einen tolle Story, die auch gut Ausgearbeitet wurde!



Zum Schreibstil: Persönlich, finde ich den Schreibstil von Mona einfach nur klasse wirklich. sie schreibt mit so einer Leichtigkeit, ich hatte so mindest das Gefühl :D und das ist einfach wunderbar.

Man kommt super durch das Buch, ohne das einen der Schreibstil irgendwie aufhält, wisst ihr was ich meine?

Naja egal :D Das Buch wurde einfach mit einem tollen Schreibstil geschrieben, das das Lesen umso schöner macht.



Zu den Protagonisten: Ja die Protagonisten, sagen mir so, es sind nicht meine Lieblinge, aber schlimm oder schlecht fand ich sie jetzt auch nicht.

Ich fand es ein bisschen zu Klischee behaftet.

Kleine Mädchen und riesen Bad Boy

Aber trotzdem muss gesagt werden, das Kaden der Wahnsinn ist. oder Mädels?? :D

Auch wenn er zum Ende hin ein bisschen zu dick aufgetragen hat, ist er einfach nur toll!