Cover-Bild Dein fremdes Herz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 29.03.2019
  • ISBN: 9783404177523
Kati Seck

Dein fremdes Herz

Roman
Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket mit Briefen an ihren Vater, die dessen zweite Ehefrau Ellen kurz vor Hannes‘ Tod an ihn geschrieben hat. Durch sie erfährt Nela, dass das Herz ihres Vaters vor 15 Jahren an einen Teenager gespendet wurde.
Die Briefe stellen Nelas Leben auf den Kopf. Vor allem lässt sie der Gedanke an den Jungen, dem Hannes‘ Herz gespendet wurde, nicht los. Sie will herausfinden, wer er ist, und beginnt ihre Suche an der Ostseeküste, nicht ahnend, dass diese Reise ihr Leben verändern wird.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 40 Regalen.
  • 13 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2019

Leider doch zu vorhersehbar

4

Nela Harolds Leben hakt irgendwie: jobmäßig im Hamsterrad, die Erinnerung an ihren Vater Hannes ist schmerzlich, da er die Familie damals mehrfach enttäuscht hat, ihre Mutter ein Pflegefall. Eines Tages ...

Nela Harolds Leben hakt irgendwie: jobmäßig im Hamsterrad, die Erinnerung an ihren Vater Hannes ist schmerzlich, da er die Familie damals mehrfach enttäuscht hat, ihre Mutter ein Pflegefall. Eines Tages erhält sie ein Paket, voll von alten Briefen. Nela packt ihre Sachen und sucht den Briefen zufolge am Meer nach Maximilian, den ebenfalls etwas belastet. Am Meer stellt Nela fest, dass die Briefe bald alles für sie verändern werden - ihre Vergangenheit, ihre Gegenwart sowie ihre Zukunft.

Meine Meinung:
Kati Secks Sprache ist modern und direkt und dennoch vermag sie es, Sinnsätze mit einzubauen, die tiefe Bedeutung haben.

Zu der Hauptfigur Nela entwickle ich keine sonderlich tiefgehende Sympathie, im Großen und Ganzen plätschert die Story so dahin.
Ganz im Gegenteil dazu stehen die als von Ellen verfasste Briefe dargestellten Passagen. In diesen Parts stellt Kati Seck ihr Gespür für Emotionalität unter Beweis. Speziell in diesen Parts wird das sensible Thema Organspenden und die erlebten Gefühle angegangen, die man durchlebt, wenn man sich hilflos dem Dahinsiechen und schlussendlichen Tod eines geliebten Menschen gegenüber findet.

Und das, was ich zuvor während des Lesens bereits befürchtet habe, tritt dann auch tatsächlich ein: Nela und Maximilian verlieben sich ineinander. Das ist meines Erachtens sehr vorhersehbar, desweiteren finde ich nicht, dass die an sich sehr gute Story dessen bedurft hätte, bei mir ruft dies Stirnrunzeln hervor.

Das Ende der Geschichte um Nela und Maximilian hat für mich etwas Bittersüßes - zwar haben sie jetzt einander, doch wer weiß, für wie lange, da Max's Spenderherz schon vor 15 Jahren eingesetzt wurde und ja in jüngster Zeit deutlich schwächer geworden ist. Auf mich wirkt diese Situation hoffnungslos und tragisch. Und doch ist es alles, was die beiden haben. Jedenfalls tangiert mich die Liebe der beiden zueinander nur peripher, da das Muster in dem Buch recht vorhersehbar und beliebig ist.

Ich hätte mir im Rahmen des hier behandelten Themas Organspende gewünscht, dass Kati Seck auf solch überaus Vorhersehbares wie "Nela&Maximilian werden ein Paar" verzichtet hätte - schade.
Daher kann ich dieses Buch auch nur mit 3 Sternen bewerten.

Veröffentlicht am 26.03.2019

Eine Familiengeschichte, die zu einer Liebesgeschichte wird

2

Voller Begeisterung habe ich mich auf die Leserunde beworben. Ich fand das Thema sehr interessant, aber mich persönlich hat das Buch sehr enttäuscht.
Zwei Sterne gebe ich aufgrund der poethischen Schreibweise ...

Voller Begeisterung habe ich mich auf die Leserunde beworben. Ich fand das Thema sehr interessant, aber mich persönlich hat das Buch sehr enttäuscht.
Zwei Sterne gebe ich aufgrund der poethischen Schreibweise von Ellen. Hier sind schöne Zitate vorhanden und kluge Wortspiele. Der Schreibstil ist überhaupt sehr angenehm, die Handlung dafür aber gar nicht.
In Bezug auf das Thema Organspende braucht man hier nichts erwarten, darum geht es lediglich beiläufig. Es geht um eine zerrüttelte Familie und um eine junge Frau, die in zwanghafter Ordnung ihr Leben gestaltet und dabei sehr einsam ist.
Dieses Buch ist besonders in der ersten Hälfte sehr langatmig. Dinge, wie Essen oder Trinken werden viel zu ausführlich erwähnt. Wie Nela sich auf die Reise begibt, um Antworten zu bekommen, ist ebenfalls absolut fragwürdig. Lange Zeit nach ihrer Ankunft passiert auch nicht wirklich was. Im letzten Viertel des Buches geht dann alles sehr schnell, da passiert mehr als im gesamten vorherigen Teil, aber eben nichts womit man nicht rechnen würde.
Dem Buch fehlt es meiner Meinung nach an Glaubhaftigkeit und vor allem an Spannung.

Veröffentlicht am 07.04.2019

Der Ausreißer

1

Hello Friends!
Vorab ein Disclaimer! Ich habe das Buch auf Seite 136 abgebrochen.
Nela hat augenscheinlich ihr Leben fest im Griff mit einem fordernden Bürojob, einer netten Wohnung und wenig Freizeit. ...

Hello Friends!
Vorab ein Disclaimer! Ich habe das Buch auf Seite 136 abgebrochen.
Nela hat augenscheinlich ihr Leben fest im Griff mit einem fordernden Bürojob, einer netten Wohnung und wenig Freizeit. Doch plötzlich kommt alles anders und sie erhält ein Päckchen mit Briefen, die ihr komplettes Leben verändern könnten. Sie ergreift die Chance und reist an die Küste, auf den Spuren eines sehr wichtigen Menschen. Sie will ihn finden - oder zumindest sein Herz.
Das Setting der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Kati Seck beschreibt die Umgebung überaus detailliert und umschreibt besonders die Küstenlandschaft wunderschön. Ich konnte den Wind förmlich in meinen Haaren spüren und in der Pension stieg der Kaffeegeruch in meine Nase.
Somit war auch die Atmosphäre passend und hat mich zwischenzeitlich in ihren Bann gezogen. Ich hatte direkt Lust auf Urlaub an der rauen See.
Doch das waren dann für mich persönlich auch die positiven Aspekte an dem Buch (+ wunderschönes Cover).
Die Charaktere waren leider nicht sehr gut ausgearbeitet. Besonders bei Nela ist mir aufgefallen, dass sie manchmal aus der Rolle fiel. Das war dann keine plausible Charakterentwicklung. Sie hatte auch kaum positive oder interessante Charakterzüge, mit denen man sich identifizieren wollte. Sie kam mir eher vor wie ein Fähnchen im Wind. Sie erhält ein Paket mit ollen Briefen von einer für sie komplett fremden Frau und folgt deren Anweisungen - für mich einfach nicht realistisch, auch nicht im Rahmen eines Buches.
Ihre Freundin dagegen wirkt recht sympathisch, der Love-Interest eher uninteressant und das war es auch an erwähnenswerten Charakteren aus meiner Sicht bis zur Seite 136. Durch die Briefe von Ellen erfährt man bis zu dem Zeitpunkt auch nicht sonderlich viel über eine gewisse, wichtige Person.
Zudem ist das Buch nicht spannend. Mich haben Nelas Gefühle sehr kalt gelassen und etwaige Geheimnisse musste ich nicht unbedingt erfahren. Es ist also aus meiner Sicht kein Spannungsbogen wahrnehmbar.
Das liegt meines Erachtens besonders am Schreibstil. Dieser ist sehr poetisch, malerisch und hat mir anfangs wirklich gut gefallen. Doch nach der hundertsten, eher irrelevanten Beschreibung von Nelas Tagesablauf habe ich mir ein Vorkommen in Sachen Handlung gewünscht. Das Buch hat 331 Seiten, somit habe ich mehr als ein Drittel gelesen und es ist nicht eine Sache passiert, die mich wirklich gefesselt hat oder mein Herz berührt hat. Dafür gab es sehr viele schöne Beschreibungen.
Ich möchte dieses Buch nicht schlechtreden oder verreißen. Die Autorin ist mir sehr sympathisch! Ich bin selbst keine Schriftstellerin und kann hier nur meine Amateurmeinung zum Besten geben, deshalb nehmt es mir bitte nicht übel. Doch ich fühle mich auch verpflichtet ehrlich zu sein und ich muss deshalb sagen: "Dein fremdes Herz" war nicht mein Fall. Das Thema ist hochinteressant, wurde jedoch im ersten Drittel nicht wirklich behandelt und deshalb war ich eher enttäuscht. Nichtsdestotrotz freut es mich aufrichtig, dass viele Menschen Spaß mit dem Buch hatten :)
Vielen Dank, dass ich bei der Leserunde mitmachen durfte. Ich sehe es persönlich auch als Bereicherung festzustellen, was man nicht mag.
Von mir gibt es lieb gemeinte, respektvolle 2,5 / 5 Sterne für die poetischen Beschreibungen und die wundervollen Zitate!
Alles Liebe,
erClairchen

Veröffentlicht am 23.05.2019

Leiser, berührender Roman

0

Nela Harolds steht mit beiden Beinen fest im Leben, zumindest wirkt sie nach aussen hin genau so. Doch als sie eines Tages ein Päckchen in ihrem Hausflur findet, in dem sich Briefe befinden, die sie dazu ...

Nela Harolds steht mit beiden Beinen fest im Leben, zumindest wirkt sie nach aussen hin genau so. Doch als sie eines Tages ein Päckchen in ihrem Hausflur findet, in dem sich Briefe befinden, die sie dazu bringen, völlig ungeplant an die Ostsee zu reisen. Hier soll sie auf Maximilian treffen, der etwas ganz besonderes in sich trägt, nämlich das Herz von Nelas verstorbenem Vater. Diesem hat sie nie verziehen, dass er sie und ihre Mutter einfach für eine andere Frau verlassen hat. An der Ostsee angekommen, beginnt Nela so nach und nach auch die anderen Briefe zu lesen und diese öffnen in ihr eine ganz andere Seite, denn sie bringen Nela dazu, noch einmal über Vergangenes, aber auch Neues zu grübeln.
Meine Meinung
Das Cover wirkt verträumt und nachdenklich und passt wunderbar zur Geschichte dahinter. Diese Geschichte ist eine sehr ruhige, sehr intensive Geschichte, mit dem ganz typischen Stil Kati Secks. Die Autorin hat eine ganz eigene Art zu schreiben, sehr weich und fast schon poetisch klingen die Worte, mit denen sie ihre Geschichte erzählt.
Diese ist etwas besonderes, allerdings ist sie genau wie der Schreibstil eher ruhig und unaufgeregt. Doch durch diese sanften Worte beginnt Kati Seck den Leser zum Nachdenken zu bewegen. Es geht darum, vergangene Ereignisse noch einmal in einem anderen Licht zu sehen und seine eigenen Gedanken dazu in Frage zu stellen, aber auch darum, aus seinen eigenen Grenzen auszubrechen.
Erzählt wird die Geschichte abwechselnd aus der Perspektive der Protagonistin Nela und in Briefform. Die Briefe wurden einst von Ellen, die zweite Frau von Nelas Vater, geschrieben und wenden sich an diesen. Diese Briefe beginnen immer intensiver zu erzählen, was damals wirklich geschah, was Hannes, Nelas Vater, dazu bewegte, seine Familie zu verlassen und wie er tief in seinem Inneren wirklich war. Diese Briefe werden, genau wie die gesamte Geschichte, immer intensiver, immer gefühlvoller und wissen zu bewegen.
Mit der Protagonistin Nela warm zu werden, fiel mir zu Beginn nicht so leicht. Sie ist durch und durch rational, lebt für ihre Arbeit und hat nur wenig Privatleben. Erst als sie das Päckchen erhält und die Briefe zu lesen beginnt, beginnt sie über ihr Leben und explizit über ihre Beziehung zu ihrem Vater nachzudenken. Je mehr die Geschichte fortschreitet, desto vertrauter wurde sie mir. Auch Maximilian ist zunächst nicht der Sympathieträger, doch auch ihn muss man erst einmal kennen- und verstehenlernen. Er hat durchaus eine schwere Vergangenheit hinter sich und auch heute ist nicht alles so leicht. Im Nachhinein mochte ich beide und auch wenn die Geschichte dann etwas vorhersehbar wurde, war sie doch schön.
Mein Fazit
Wer Bücher voller Action und Tempo mag, wird sich mit diesem Roman nicht wohlfühlen. Kati Seck hat einen sehr eigenen Schreibstil, der ausschweifend und poetisch ist und dies muss man durchaus mögen. Ich kenne bereits mehrere ihrer Romane und war auch auf dieses Buch sehr neugierig. Mir hat die Geschichte rund um Nela und deren Vergangenheit sehr gut gefallen, die Briefe waren sehr berührend und auch das Thema rund um die Organspende wird ein wenig durchleuchtet, so dass man zum Nachdenken kommt. Wer ruhige Romane mit viel Gefühl mag, sollte hier einmal hineinlesen.

Veröffentlicht am 16.05.2019

Eine Geschichte mit vielen Emotionen, die nachdenklich macht

0

Klappentext:
Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket mit ...

Klappentext:
Seit ihr Vater Hannes sie und ihre Mutter vor Jahren Hals über Kopf verlassen hat, lässt Nela nur wenige, ausgewählte Menschen in ihre überschaubare Welt. Doch dann bekommt sie ein Paket mit Briefen an ihren Vater, die dessen zweite Ehefrau Ellen kurz vor Hannes‘ Tod an ihn geschrieben hat. Durch sie erfährt Nela, dass das Herz ihres Vaters vor 15 Jahren an einen Teenager gespendet wurde.
Die Briefe stellen Nelas Leben auf den Kopf. Vor allem lässt sie der Gedanke an den Jungen, dem Hannes‘ Herz gespendet wurde, nicht los. Sie will herausfinden, wer er ist, und beginnt ihre Suche an der Ostseeküste, nicht ahnend, dass diese Reise ihr Leben verändern wird.
Fazit:
Durch den ruhigen und poetischen Schreibstil kam ich sehr schnell in diese Geschichte. Ich konnte Nela und ihre Gedanken sehr schnell verstehen und ihre Gefühle nachvollziehen. Sie wurde als Kind von ihrem Vater schwer enttäuscht, der sie und ihre Mutter Hals über Kopf verlassen hat. Nela bekam nie eine Antwort aus die Frage, warum dies so geschah. Als sie das Paket mit den Briefen von Ellen erhält, wird sie Stück für Stück mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und beginnt nach und nach zu verstehen.
Nelas Leben wird auf den Kopf gestellt und sie nimmt sich eine Auszeit an der Ostsee, um den Empfänger des Herzens ihres Vaters zu finden. Sie ahnt natürlich noch nicht, wie sich ihr Leben dadurch verändern wird.
An der Ostsee angekommen lernt Nela tatsächlich Maximilian kennen, der das Herz ihres Vaters bekommen hat. Er macht einen sehr verschlossenen und düsteren Eindruck und konnte mich anfangs nicht so richtig überzeugen. Seine Verschlossenheit konnte ich dann immer besser verstehen, da die Folgen der Organtransplantation sehr anschaulich beschrieben wurden. Mit jeder Seite verstand ich besser, warum Maximilian kein freudestrahlender Empfänger war und das machte ihn mir immer sympathischer. Vor der Transplantation dem Tode geweiht und danach strengen Regeln unterworfen um weiterzuleben. Genau diesen Zwiespalt hat die Autorin sehr anschaulich und schön beschrieben.
Auch die Protagonisten in den Nebenrollen haben mir sehr gut gefallen, allen voran die Pensionswirtin Henrietta, die ihre Gäste über alles liebt und da ist auch noch Maximilians Bruder, der sehr realistisch in seiner Sorge um seinen Bruder beschrieben wurde.
Besondere emotionale Momente boten mir die Briefe von Ellen, die sehr persönlich und liebevoll geschrieben waren. Sie erzählt in den Briefen ihre Liebesgeschichte zwischen Hannes und ihr, vom Anfang bis zum bitteren Ende und gibt einen tiefen Einblick in Hannes Denken und Sorgen. Da es für Nela so scheint, als hätte Hannes kein Interesse mehr an seinem Meermädchen, schaffen es gerade die Briefe Verständnis und Sympathie für Hannes zu wecken, der sich sogar selbst überwindet, um Nela wiederzufinden. Leider kommt dann alles ganz anders. Doch das müsst ihr selbst lesen.
Mich hat dieses Buch tief berührt, da es auf ein sehr wichtiges Thema eingeht, ohne es mit mahnendem Zeigefinger in den Vordergrund zu stellen. Der Autorin ist es gelungen, dieses wichtige Thema geschickt in eine schöne Rahmenhandlung einzubauen, um es allgemein zugänglich und verständlich zu machen.
Bisher habe ich kein Buch von Kati Seck gelesen und dieses Buch wird nicht das letzte sein, da mir die Handlung und der Schreibstil gefallen haben.
Von mir eine klare Kauf- und Leseempfehlung.