Platzhalter für Profilbild

marpije

Lesejury Profi
offline

marpije ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit marpije über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.07.2020

Familienbund

Vaters Wort und Mutters Liebe
0

Ein Hof in finnischen Tornedal, dort lebt eine Familie mit Mutter Siri , Vater Pentti und die Kindern, nicht alle sind noch auf den Hof, einige sind gestorben, einige sind umgezogen, doch etwas ist passiert ...

Ein Hof in finnischen Tornedal, dort lebt eine Familie mit Mutter Siri , Vater Pentti und die Kindern, nicht alle sind noch auf den Hof, einige sind gestorben, einige sind umgezogen, doch etwas ist passiert und alle lebende Kinder versammeln sich auf den Hof um eine große Entscheidung zu treffen....

Das Buch war für mich auf die ersten Seiten bisschen zäh, doch später hat sich einen richtigen Sog entwickelt, so dass die Geschichte hat mich nicht mehr losgelassen, nur eine bis zum Ende hat mich gestört, die ironische Ton, für mich die kleine bisschen Ironie passt hier nicht, das ganze ist zu ernsthaft und zu düster.

Die Autorin ist gelungen eine familiäre Geschichte zu schreiben wo die Atmosphäre sehr dunkel ist, der Luft ist schwer und ganze Zeit beim lesen habe ich die Gefühl von Beklommenheit und trotz das die Leute von die Seiten waren mir persönlich nah und habe ich eine gewisse Symphatie gespürt ( natürlich nicht zu allen, einige waren abscheulich ).

Die Geschichte ist ab und zu schwer zu lesen , wegen der Inhalt und der Brutalität, aber trotzdem ist sehr lesenswert, die Liebe hier hat ganz andere Ton als normal, blass und grau genauso wie die karge Landwirtschaft in Finnland.

Veröffentlicht am 24.06.2020

Unter den Linden 6

Unter den Linden 6
0

Berlin 1907 - wir treffen hier drei junge Frauen welche nach den lernen und Uni besuchen dürfen, genauso wie die Männer, sich sehnen. Lise kommt aus Wien und will Physik studieren, Hedwig fälscht ein Dokument ...

Berlin 1907 - wir treffen hier drei junge Frauen welche nach den lernen und Uni besuchen dürfen, genauso wie die Männer, sich sehnen. Lise kommt aus Wien und will Physik studieren, Hedwig fälscht ein Dokument nur weil sie will unbedingt zum Universität und Anni, eine kluge Dienstmädchen welche liest mehr als einige Studenten. Die drei Frauen sind mutig und kämpfen sich durch die unmögliche und strenge Regeln, die brechen einige Konvenanse und wecken bei den konservativen Männer nur Antypatii, aber die halten durch und das auf jeden Fall lohnt sich.

Das Buch historisch ist sehr wertvoll, die Autorin hat viel Recherche gemacht und die Geschichte tief in damaligen Realien platziert, die Atmosphäre und der Geist ist perfekt, nur mir fällt in diesen Buch die gewisse etas, obwohl die drei Frauen sind sympathisch, keine von denen hat mich erreicht, die bleiben bis zum Ende in die Ferne.

Der Schreibstil ist einfach und gut zum lesen , aber manche Stell sind zäh und langatmig, besonders am Anfang wenn Lise und Hedwig kämpfen um den Zutritt zum Universität.

Veröffentlicht am 14.06.2020

Einfühlsam

Kostbare Tage
0

Dad Lewis erfährt gerade dass er Krebs hat und ihm ist sehr wenig Zeit geblieben. Die letzte , kostbare Tage verbringt er zu Hause zwischen Veranda und sein Sessel am Fenster und er erinnert sich auf ...

Dad Lewis erfährt gerade dass er Krebs hat und ihm ist sehr wenig Zeit geblieben. Die letzte , kostbare Tage verbringt er zu Hause zwischen Veranda und sein Sessel am Fenster und er erinnert sich auf die vielen Sachen aus Vergangenheit, aber auch die lange verschobene Dinge wie der Gespräch mit seinen Sohn Frank kommt jetzt , kurz vor die Abschiednehmen ...

Sehr einfühlsames Buch über Trauer , Abschiednehmen und Liebe, die Geschichte hat eine spezielle Atmosphäre, sehr drückend und schwer beim lesen, aber nach dem wenn die zu Ende ist spendend viel Trost.

Die Personen sind sympathisch und authentisch und die ganze Geschichte wie aus den Leben, der Autor hat geschafft dem Leser die kleine Stadt sehr bildlich vorstellen.

Veröffentlicht am 01.06.2020

Dramatisch und sehr spannend

Die verlorene Frau
0

Eine junge Mutter verschwindet mit ihren neugeborenen, todkranken Baby, ihre Schwester soll sie schnell wie möglich finden und bietet um Hilfe ihre Mutter Rebecca. Rebecca muss ihr über die schreckliche ...

Eine junge Mutter verschwindet mit ihren neugeborenen, todkranken Baby, ihre Schwester soll sie schnell wie möglich finden und bietet um Hilfe ihre Mutter Rebecca. Rebecca muss ihr über die schreckliche Nacht in 1960 erzählen wenn ihre Eltern waren gestorben und die Umstände ihres gewaltsamen Todes waren nie aufgeklärt, nur durch die Wahrheit besteht die Chance das Baby zu retten....

Die Autorin ist gelungen ein sehr spannendes und dramatisches Roman zu schreiben, der Leser ist in die Spirale von die Geschehene genommen und kann das Buch kaum aus der Hand weg zu legen. Nur am Anfang habe ich bisschen Schwierigkeiten mit die vielen Personen und muss ich Paar mal nachblättern wer ist wer, danach war das Buch in einem Flug gelesen.

Die Atmosphäre ist ganze Zeit sehr düster und beklemmend, nicht nur durch das Verbrechen, auch weil die Personen hier litten über Depressionen , psychischen Problemen und haben viel zu bewältigen in eigenem Leben, aber vielleicht auch darum die sind mir so "nah" und kann ich die Handlungen nachvollziehen.

Das Buch enthüllt eine schreckliche familiäre Geheimnis und lässt der Leser nachdenklich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Melancholisch

flüchtig
0

Ein sehr melancholisches Buch über Liebe und Sehnsucht, über Schicksale und Glück.

Maria verschwindet an einem Tag einfach so, ihr Ehemann weiß nicht ob sie noch lebt...

Der Autor erzählt uns das ganze ...

Ein sehr melancholisches Buch über Liebe und Sehnsucht, über Schicksale und Glück.

Maria verschwindet an einem Tag einfach so, ihr Ehemann weiß nicht ob sie noch lebt...

Der Autor erzählt uns das ganze Leben von Maria von Anfang an, ihre Gefühle und ihre Träume über ihre Kindheit bis zu alt werden, über ihre Flucht und die große Suche nach sich selbst.

Der Schreibstil ist sehr ruhig, hier ist kein Spannung, nur Erzählung mit die vielen Gefühlen und vielen Facetten von Leben. Der Autor nimmt uns auf die Reise quer durch Europa von Österreich bis nach Griechenland , aber die Reise ist auch durch unsere innere, hoch emotional und Erinnerungen weckend, durch die innere Reise wir finden zu uns selbst und werden viel ruhiger.