Profilbild von moehawk

moehawk

Lesejury Profi
offline

moehawk ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit moehawk über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.08.2019

positiv überrascht

Find mich da, wo Liebe ist
0

Ein Buch wie eine warme Decke. Ein Einband, der zum Zugreifen verleitet. Die Geschichte innen drinnen ist keineswegs kitschig sondern einfühlsam und mit Tiefgang. Grace ist ein Mensch der etwas mehr Selbstbewustsein ...

Ein Buch wie eine warme Decke. Ein Einband, der zum Zugreifen verleitet. Die Geschichte innen drinnen ist keineswegs kitschig sondern einfühlsam und mit Tiefgang. Grace ist ein Mensch der etwas mehr Selbstbewustsein brauchen könnte. Sie hat das Vertrauen in ihre Fähigkeiten - das Musikspielen - verloren. Und seit Jahren wartet sie darauf, dass ihr Geliebter sich von seiner Frau trennt.

Mir hat die Sprache gefallen und die Art, wie Grace sich entwickelt. Auch Dank der Hilfe aufmerksamer Menschen, die ehrlich zu ihr sind und sie aus ihrer selbtgewählten Warteschleife hervorziehen.

Das Buch liest sich schnell und angenehm und hat durchaus einen realistischen vernünftigen Ton der über Bücher dieses Genres hinausgeht. Ich lese selten etws aus dieser Ecke und bin postitiv überrascht.

Veröffentlicht am 14.07.2019

voller Humor und Energie

Wir von der anderen Seite
0

Rahel Wald erwacht im Krankenhaus. Sie denkt, sie hätte nur eine kleine unbedeutende Operation gehabt und erst nach und nach erfährt sie, dass sie zwei Monate im Koma liegt. Und sie muss erst begreifen, ...

Rahel Wald erwacht im Krankenhaus. Sie denkt, sie hätte nur eine kleine unbedeutende Operation gehabt und erst nach und nach erfährt sie, dass sie zwei Monate im Koma liegt. Und sie muss erst begreifen, dass sie lange brauchen wird, um wieder vollständig ins normale Leben zurückzufinden. Dass es ein harter Kampf wird, bis sie sagen kann, ich bin wieder gesund und ich lebe das Leben, das ich mir wünsche.

Obwohl es ja eigentlich eine eher traurige Situation ist, in die die Autorin den Leser mit der Heldin des Buches schmeißt, so merkt man von der ersten Seite an, dass der Humor und der Sarkasmus nicht zu kurz kommen. Selbst die schmerzlichsten und schwierigsten Erlebnisse von Rahel werden mit einem Augenzwinkern und manchmal mit trotzig-rotzigen Ton erzählt. Das macht die Besonderheit dieses Buches aus und es ist keineswegs so dramatisch und traurig, wie mancher befürchten möchte.

Das Cover ist sehr ungewöhnlich - auch ein kleiner Hinweis für den Inhalt zwischen den Buchdeckeln. Ich könnte mir die Geschichte gut verfilmt vorstellen und habe Rahel bewundert für ihre Kraft und Lebensfreude, die immer präsent ist, auch in rabenschwarzen Stunden.

Veröffentlicht am 14.07.2019

tolles Debut

Something in the Water – Im Sog des Verbrechens
0

Wie wird aus einem Traum ein Alptraum? Und wie reagiert der normale Durchschnittsmensch, wenn er in eine Ausnahmesituation nach der anderen gerät? Wenn er Millionen zufällig in einer Tasche findet? Wenn ...

Wie wird aus einem Traum ein Alptraum? Und wie reagiert der normale Durchschnittsmensch, wenn er in eine Ausnahmesituation nach der anderen gerät? Wenn er Millionen zufällig in einer Tasche findet? Wenn er bedroht und verfolgt wird? Wenn ein Mord geschieht?

Die Ausgangslage ist nicht neu für einen Psychothriller. Neu ist aber die Autorin. Ich kenne sie als Schauspielerin aus dem ein oder anderen Film. Interessant, dass sie jetzt ein Buch geschrieben hat. Und erzählen kann sie durchaus.

Die Stärke des Buches ist zum einen der durchaus realistische Plot aber auch die Art, wie die Psyche der Darsteller eine sehr große Rolle spielt. Es macht einfach höllischen Spaß zu lesen, wie die Misere größer und größer wird und wie die Figuren zu immer drastischeren Mitteln greifen und wieder rauszukommen.

Toller Psychothriller, toller Erstling. Die Autorin hat sich da eine Rolle auf den Leib geschrieben.

Veröffentlicht am 09.07.2019

solide

Die Frau aus Oslo
0

„Die Frau aus Oslo“ ist zum einen Ester, die im von den Nazis besetzen Norwegen für den Widerstand Flugblätter verteilt und im Untergrund gegen die Besatzer agiert. Als ihre jüdische Familie deportiert ...

„Die Frau aus Oslo“ ist zum einen Ester, die im von den Nazis besetzen Norwegen für den Widerstand Flugblätter verteilt und im Untergrund gegen die Besatzer agiert. Als ihre jüdische Familie deportiert wird, flieht sie nach Schweden. U.a. lässt sie ihre gute Freundin Ase zurück, die kurz darauf unter mysteriösen Umständen getötet wird. Noch 20 Jahre später rätseln alle, wer der Täter gewesen und was wirklich in jener Nacht in Oslo vorgefallen ist.

Es war mein erster Roman von Kjell Ola Dahl. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, auch wie er sich auf seine Figuren einlässt und sich die Zeit nimmt, ihre Charaktere für den Leser zu zeichnen. Aber gerade dadurch verliert die Story zeitweise sehr an Tempo und es handelt sich definitiv nicht um einen Pageturner und auch die Krimielemente sind am Schluss nicht das, was das Buch ausmacht. Die damalige Zeit aber vor allem die Jahre nach dem Krieg werden eindringlich geschildert und man spürt die Bedrohung und die Dramatik. Ich hätte mir dennoch ein wenig mehr Spannung und Action gewünscht.

Am Ende gibt es keine wirklichen Überraschungen und die Entlarvung des Täters ist logisch aber nicht spektakulär.

Solide und von mir 4 Sterne dafür.

  • Cover
  • Spannung
  • Geschichte
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 24.04.2019

eine schwierige Kindheit

Der Honigbus
0

Wer zu „Der Honigbus“ greift sollte wissen, dass es sich um die autobiographisch aufbereitete Kindheit der Autorin Meredith May handelt. Diese wuchs als Scheidungskind an der Küste Kaliforniens auf und ...

Wer zu „Der Honigbus“ greift sollte wissen, dass es sich um die autobiographisch aufbereitete Kindheit der Autorin Meredith May handelt. Diese wuchs als Scheidungskind an der Küste Kaliforniens auf und musste sich mit einer depressiven Mutter und einer lieblosen Großmutter rumschlagen. Nur der Großvater und seine Bienen halfen dem Mädchen, ihre Probleme und Ängste zu überwinden und trotz aller Widrigkeiten eine starke und selbstbewusste Frau zu werden.

Meredith May beschreibt auf sehr anrührende und kluge Weise ihre Familienverhältnisse. Obwohl rüberkommt, dass sie oft unglücklich oder hilflos vor den Eskapaden der Mutter und den dogmatischen Regeln der Großmutter stand, ist es ein Buch voller Hoffnung und Zuversicht. Der Opa versucht mit Hilfe der Bienen und der Arbeit mit ihnen, Meredith und ihrem kleineren Bruder den nötigen Rückhalt und die Liebe zu geben, die sie dringend brauchen. Auch der Vater ist als positive, wenn auch selten präsente Person ein Anker, durch den die Kinder den Glauben an die Erwachsenen nicht ganz verlieren. Für mich sind zwei wichtige Erkenntnisse solcher Bücher, dass man sich seine Eltern nicht aussuchen kann. Und Eltern werden nicht als solche geboren, machen genauso Fehler und haben genauso viele Schwächen und psychische Probleme, wie jeder andere Mensch. Man hätte Meredith und ihrer Familie die dringend nötige Hilfe gewünscht, die es damals und dort wohl aber nicht gab. Und man hofft, dass heute die Menschen hellhöriger und aufmerksamer bei solchen schwierigen Familienverhältnissen geworden sind - und durch solche Bücher vielleicht noch mehr werden – so dass es nicht mehr so oft solch schwere Kindheiten wie die hier erzählte gibt.

Auch wenn es eine Familiengeschichte ist, so spielen doch die Bienen durchaus eine wichtige Rolle und man erfährt sehr viel über das soziale Leben der Tiere. Das gibt dem Leben von Meredith May aber auch der Geschichte trotz allem einen positiven Ton, der gut zum Titel und zum Cover passt.