Profilbild von naitomia

naitomia

Lesejury Star
offline

naitomia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit naitomia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2021

Jahreshighlight

Und du fliegst durch die Nächte
0

Das Leben von Ro findet nur nachts statt – denn er legt in Berliner Clubs auf. Denn mit seiner Musik fühlt er sich frei und lebendig. In einem dieser Clubs trifft er auf Julius, welcher das komplette Gegenteil ...

Das Leben von Ro findet nur nachts statt – denn er legt in Berliner Clubs auf. Denn mit seiner Musik fühlt er sich frei und lebendig. In einem dieser Clubs trifft er auf Julius, welcher das komplette Gegenteil verkörpert. Und dennoch brauchen sie sich wie der Tag die Nacht.

Für dieses Buch muss ich ein wenig ausholen. Aktuell versuche ich – aus verschiedenen Gründen – ziemlich viele Romane mit einer Male / Male Romance zu lesen. Zum Einen, da ich selbst an so einer Geschichte schreibe und zum Anderen, weil ich es wirklich gern lese. Daher griff ich zu dem neusten Buch von Sophie Bichon, welches auch erst vor ein paar Tagen erschienen ist. Ich habe auch den ersten Teil auf meinem Tolino, allerdings habe ich den noch nicht gelesen. Das heißt ich kann euch nichts dazu sagen, ob auf den ersten Teil irgendwie eingegangen wird oder nicht. Das kann ich gerne später mal nachtragen. Man kann diesen zweiten Band also auf jeden Fall unabhängig vom Rest lesen.

Sophie macht direkt zu dem Beginn des Buches darauf aufmerksam um welche Themen sich das Buch dreht und man sollte sich auch wirklich genau überlegen, ob man das selbst lesen kann und möchte. Drogen und eine schwere Vergangenheit spielen hier nämlich eine große Rolle.

Julius kommt nach zwei Jahren von einer Weltreise mit seiner besten Freundin Biene zurück. Die beiden haben einiges erlebt in der Zeit und müssen sich jetzt überlegen wie sie weiter machen wollen. Einen großen Traum haben sie, aber ob sich der so einfach umsetzen lässt?
Mit ihren Freunden in Berlin gehen sie in einen Club feiern und davor trifft Julius auf Romeo – ohne zu wissen oder ahnen wen er da genau vor sich hat. Ab diesem Moment bekommen sie sich gegenseitig nicht aus dem Kopf und kommen sich näher. Romeo trägt ein paar Probleme mit sich herum – Drogen, Vergangenheit und Erfolgsdruck.

Ich habe vorher schon Bücher gelesen die einen Fokus darauf legen wollten, dass auch Männern psychische Probleme haben können und es keine Schande ist sich auch da helfen zu lassen. Diese Message ist sehr wichtig und gut, keine Frage. Aber „Und du fliegst durch die Nacht“ war das erste, was mir das eindrucksvoll auch vermitteln konnte. Die anderen Titel die ich in diese Richtung gelesen habe möchte ich an dieser Stelle nicht erwähnen, da ich die Bücher aus verschiedenen Gründen abgebrochen habe.

Außerdem muss ich wirklich sagen, dass mir dieses Techno-Leben (ich weiß gerade nicht wie ich es sonst nennen soll) sehr gut rübergebracht wurde. Denn ich kann selbst mit dieser Musikrichtung absolut nichts anfangen, aber das ist auch nicht schlimm und tut der Geschichte keinen Abbruch.
Oft habe ich mich auch dabei erwischt, dass ich an die Serie „Queer as Folk“ denken musste. Falls ihr die Serie nicht kennen solltet: Die Serie wurde von 2000 bis 2005 im kanadisch-US-amerikanische TV ausgestrahlt und ProSieben brachte uns ab 2006 die Serie im Fernsehen. Es dreht sich dabei um fünf schwule Männer sowie deren lesbischen Freundinnen und wir begleiten sie in fünf Staffeln dabei wie sie ihr Leben leben. Themen unter anderem in der Serie sind Drogen, AIDS, Vorurteile und Familien- und Beziehungsformen. Ich habe dieses Serie als Teenie immer heimlich geschaut, kann mich aber an nicht mehr viel erinnern. Nur das Drogenthema und die lauten Nachtclubs sind mir geblieben. Jetzt so nach diesem Buch habe ich unglaubliche Lust die ganzen Staffeln wieder zu schauen.
Funfact: Die Serie könnt ihr bald auf Arte.tv anschauen, das wurde jetzt jüngst bekannt.

Zurück zum Buch:
Auf den ca. 370 Seiten wurde mir mehr als einmal das Herz gebrochen, aber auch wieder zusammengesetzt. Ich habe mit beiden Protagonisten so unglaublich sehr mitfühlen können, das passte auf keine Kuhhaut. (Sagt man das so?) Alle Gefühle waren sehr intensiv und gut beschrieben.

Daher eine absolute Leseempfehlung von mir!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Rezension "Kissing Chloe Brown"

Kissing Chloe Brown
0

[Werbung II Rezensionsexemplar]

Klappentext

Viel zu lange hat sich Chloe Brown von ihrer chronischen Krankheit einschränken lassen. Damit ist jetzt Schluss! Sie will das Leben in vollen Zügen genießen. ...

[Werbung II Rezensionsexemplar]

Klappentext

Viel zu lange hat sich Chloe Brown von ihrer chronischen Krankheit einschränken lassen. Damit ist jetzt Schluss! Sie will das Leben in vollen Zügen genießen. Doch es fällt ihr nicht leicht, aus ihrer Komfortzone auszubrechen. Was sie braucht, ist ein Lehrer.

Red Morgan hat Tattoos, ein Motorrad und mehr Sexappeal als so mancher Hollywoodstar. Er ist außerdem Chloes neuer Nachbar und wäre die perfekte Unterstützung auf ihrer Mission. Doch Red hat unerklärlicher Weise eine Abneigung gegen sie. Erst als Chloe ihn näher kennenlernt, erfährt sie, was wirklich hinter seinem rauen Äußeren steckt …

### Worum geht es?

Chloe hat sich viel zu lang von ihrer Krankheit bestimmten lassen. Das wird ihr selbst bewusst und sie beschließt, dass das jetzt vorbei ist. Vornehmen kann man sich sowas ja schnell, meist scheitert es an der Umsetzung. Daher brauch Chloe jemanden der ihr dabei hilft. Wie gut, dass der gutaussehende Red gerade neben ihr eingezogen ist.

Meine Meinung

Auch von diesem Titel habe ich im Vorfeld schon einiges gehört und war daher umso gespannter auf das Buch. Ich muss aber dazu sagen, dass ich erst dachte es handelt sich hierbei um einen mehr oder weniger klassischen New Adult Titel. Das ist aber so nicht richtig. Unsere Protagonisten sind schon "etwas älter", weswegen das Buch für mich in den normalen Romance Bereicht fällt. (Ja, ich weiß dass normal relativ ist) Für mich war der Titel eine schöne Geschichte die ich gut lesen konnte, hat mich jetzt aber nicht so sehr abgeholt wie andere Storys vorher. Aber wer eine schöne Geschichte mit etwas älteren Charakteren bevorzugt kann hier beherzt zugreifen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Rezension "Der Orden des geheimen Baumes"

Der Orden des geheimen Baumes - Die Magierin
0

[Werbung II Rezensionsexemplar]

Klappentext

*Eine Welt voller Drachen, starker Frauenfiguren und politischer Intrigen – umwerfender Fantasy-Stoff grandios erzählt!*

In ihrem epischen Fantasy-Roman ...

[Werbung II Rezensionsexemplar]

Klappentext

*Eine Welt voller Drachen, starker Frauenfiguren und politischer Intrigen – umwerfender Fantasy-Stoff grandios erzählt!*

In ihrem epischen Fantasy-Roman „Der Orden des geheimen Baumes“ hebt Samantha Shannon das Genre auf die nächste Stufe. Mächtige Frauen lenken und beeinflussen das Schicksal ihrer Welt, ob als Königin, Magierin oder Drachenreiterin. Doch die Welt ist geteilt: Während im Westen alle Drachen als absolut böse verdammt werden, werden diese im Osten als göttergleiche Wesen verehrt. Trotz dieser gegensätzlichen Weltanschauungen müssen die Menschen des Ostens und des Westens zusammenarbeiten, als ein riesiger bösartiger Drache aus der Vergangenheit wieder aufersteht. Drei starke Frauen nehmen die Herausforderung an, die Bewohner beider Reiche zu vereinen, um die Menschheit zu retten …

In diesen Momenten – wenn Glaubenssysteme kollidieren und eine detailreiche Welt entsteht – ist Samantha Shannon in Bestform.

Worum geht es?

In "Der Orden des geheimen Baumes" geht es um eine High-Fantasy Welt welche nur so von Drachen, uns unbekannten Krankheiten, Magie und so vieles mehr nur strotzt. Hier bekommt man alles fantastische gut gebündelt geboten. Das Ganze wird - natürlich - mit politischen Machenschaften und Intrigen gepaart und ZACK man hat einen Epos erschaffen. Diese Geschichte lässt sich super schwer in Worte fassen, da man hier so viel erzählt bekommt.

Meine Meinung

Ich habe mich so sehr auf diese Geschichte gefreut, denn im amerikanischen Booktube wurde "The Priory of the Orange Tree" sehr hoch gelobt. Hierzulande erschien die Geschichte direkt in zwei Bänden und vor lauter Euphorie habe ich beide Teile bei Penhaligon angefragt und netter weise auch zugesand bekommen. Wir treffen hier auf starke weibliche Protagonisten und schon allein dieser Aspekt hat mich vor Freude hüpfen lassen. Zu dem möchte ich hier noch kurz anmerken, dass Penhaligon das Originalcover übernommen und es für den deutschsprachigen zweiten Band noch einmal überarbeitet hat. Beide Versionen sehen super aus! So gefällt mir das. (Ich kann im übrigen sehr gut verstehen warum man hier zwei Teile daraus gemacht hat, denn das Buch im Deutschen könnte man wahrscheinlich sonst gar nicht richtig festhalten.)
Leider - und ja, hier bin ich wirklich unglaublich traurig darüber - war mir die Geschichte Phasenweise zu langatmig und oft musste ich Passagen doppelt lesen um sie zu verstehen. Daraus resultierte Frust und ich habe die Bücher viel zu lange nicht mehr angeschaut. (Deswegen auch erst jetzt die Rezension und dann auch für beide Teile zusammen)
Die Geschichte - soweit ich folgen konnte - war interessant, aber ich musste mir eingestehen, dass es nicht mein Buch war. Für Fans von sehr detailierten High-Fantasy sicherlich ein absolutes muss. Ich war durch meine Frustration leider nicht so begeistert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Rezension "Das alles ist Familie"

Das alles ist Familie
0

Klappentext

*Familie ist, wenn man sich lieb hat!*

Auf liebevolle Weise vermittelt diese Geschichte, wie vielfältig Familienleben sein kann: Alleinerziehende und Großfamilien, Unverheiratete und Mehrgenerationenhaushalte, ...

Klappentext

*Familie ist, wenn man sich lieb hat!*

Auf liebevolle Weise vermittelt diese Geschichte, wie vielfältig Familienleben sein kann: Alleinerziehende und Großfamilien, Unverheiratete und Mehrgenerationenhaushalte, Regenbogen- und Patchworkfamilien. Keine Familie ist gleich, aber sie alle verbindet die Liebe füreinander - selbst, wenn man sich einmal streitet. Einfühlsam erzählt von Michael Engler und mit zauberhaften Bildern von Julianna Swaney, wird Familienleben in all seinen bunten Facetten gezeigt. Ein Bilderbuch über Toleranz, Vielfalt, Freundschaft und Liebe – zum Vorlesen für Kinder ab 4 Jahren und für die ganze Familie.

Worum geht es?

Es geht um Familie und darum, dass es nicht nur eine Version davon gibt. Familie kann so unterschiedlich sein wie jeder Mensch selbst. Dies zeigt dieses Kinderbuch auf und vermittelt das auch sehr schön.

Meine Meinung

Ein Kinderbuch was alles richtig macht. Ich war sehr gespannt auf diesen Titel, da ich zuvor noch kein Kinderbuch mit dieser Thematik gesehen hatte. Es greift sehr schön auf, dass es verschiedene Varianten von Familien gibt, die alle eins gemeinsam haben: Sie sind eine Familie. Die Illustrationen in diesem Buch sind auch für Kinder gut zu verstehen und bringen alles sehr passend rüber. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass man dieses Buch gut zum Vorlesen nehmen kann. So hat dann das Kind eine schöne Geschichte und lernt zu verstehen, dass es auch in diesem Bereich nicht nur eine Variante gibt. Ich finde es ist aktuell wichtiger den je Kindern sowas schon früh mit auf dem Weg zu geben. Daher eine absolute und uneingeschränkte Empfehlung von mir für diesen Titel.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Rezension "Der Weg in dein Herz"

Der Weg in dein Herz
0

[Werbung II Rezensionsexemplar]

Klappentext

Er hat alles, nur nicht das, was er braucht
Elias hat alles: Er sieht verboten gut aus, fährt ein schnelles Auto und startet als Model gerado so richtig durch. ...

[Werbung II Rezensionsexemplar]

Klappentext

Er hat alles, nur nicht das, was er braucht
Elias hat alles: Er sieht verboten gut aus, fährt ein schnelles Auto und startet als Model gerado so richtig durch. Jedes Wochenende einen andderen Kerl im Bett zu haben ist genau das, was er will, denn er glaubt nicht an die große Liebe. Bis auf einmal Daniel vor ihm steht und Elias' schöne Fassade zu bröckeln beginnt...
An seinem ersten Tag als Gärtner hätte Daniel niemals damit gerechnet, dem heißesten Typen zu begegnen, den er je gesehen hat. Doch Elias ist oberflächlich und egoistisch. Auf solche Männer hat Daniel wirklich keine Lust. Aber als sich die beiden langsam näher kennen lernen merkt er, dass Elias ein Geheimnis mit ich herumträgt, das alles verändert...

Worum geht es?

In dieser Geschichte geht es um Elias und Daniel. Beide sind auf dem ersten Blick absolut unterschiedlich und können auch erst nicht wirklich was miteinander anfangen. Elias lässt niemanden an sich heran, außer es ist für eine schnelle Nummer. Daniel hingegen legt wert auf seine Zukunft. Sein Studium ist ihm unglaublich wichtig und er steht zwar auf Männer, aber nicht auf diese egoistische und oberflächliche Sorte. Doch wie sollte es anders sein lernen sich die beiden Männer besser kennen und Daniel erkennt, dass hinter Elias' Mauer etwas ganz anderes auf ihn wartet.

Meine Meinung

Ich habe schon mal eine Geschichte von Katharina B. Gross gelesen und wusste in etwa auf was ich mich hier einlasse. Das Buch konnte ich gut hintereinander weg lesen, auch wenn ich den Mittelteil etwas zu langatmig fand. Aber das ist nur meine persönliche Meinung. Ich finde es außerdem sehr gut, dass wieder ein großer Publikumsverlag in einem Imprint eine Gay-Romance Geschichte herausgebracht hat. Das aber auch noch nicht zum ersten Mal. Vielen Dank an dieser Stelle an Ullstein. Auch wenn "Der Weg in dein Herz" keine Geschichte ist die mich nachhaltig begeisterte - das heißt, sie hinterlies bei mir nicht das Bedürfnis noch mehr davon lesen zu wollen - kann ich sie jedem ans Herz legen der eine gute und auch gefühlvolle Romance Geschichte sucht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere