Profilbild von nina90

nina90

Lesejury Profi
offline

nina90 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nina90 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.08.2022

Nichts für schwache Nerven!

Der Zoom-Killer (Tom-Bachmann-Serie 2)
0

Nachdem der erste Teil der Tom Bachmann Reihe eines meiner Lesehighlights im letzten Jahr war, war ich auf diesen Teil umso neugieriger und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht.
Mir gefällt, dass der ...

Nachdem der erste Teil der Tom Bachmann Reihe eines meiner Lesehighlights im letzten Jahr war, war ich auf diesen Teil umso neugieriger und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht.
Mir gefällt, dass der Autor ein aktuelles Thema, nämlich Zoom-Meetings, aufgreift und die Teilnehmer zwingt, zuzuschauen. Ein absoluter Albtraum! Die Morde sind sehr blutig und detailliert beschrieben und daher nichts für schwache Nerven! Ich musste richtig mitfiebern und habe mich die ganze Zeit über gefragt, warum der Mörder bei seinen Taten Zuschauer haben will. Neben der Aufklärung der Taten spielt auch die Vergangenheit von Tom Bachmann eine große Rolle. Mir hat es gut gefallen, dass man in diesem Teil etwas mehr aus seiner Vergangenheit erfahren hat und warum er so ist, wie er ist.
Die Kapitel sind kurz und spannend, so dass man richtig durch das Buch "fliegt". Auch durch den Perspektivenwechsel kommt keine Langeweile auf. Das Ende war für mich unvorhersehbar und schlüssig und lässt auf einen weiteren Teil hoffen. Für mir gibt es eine Leseempfehlung für alle, die es gerne blutig mögen und Fans von Chris Carter sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2022

Wirklich Freunde für immer?

Freunde. Für immer.
0

Nachdem ich letztes Jahr Kimberly McCreights ersten Thriller mit großer Begeisterung gelesen habe, war ich auf ihren zweiten Thriller umso gespannter, vor allem, weil mich der Plot sehr angesprochen hat. ...

Nachdem ich letztes Jahr Kimberly McCreights ersten Thriller mit großer Begeisterung gelesen habe, war ich auf ihren zweiten Thriller umso gespannter, vor allem, weil mich der Plot sehr angesprochen hat. Und auch dieses Mal wurde ich nicht enttäuscht.

Kurz zum Inhalt: Viele Jahre später treffen sich einige College Freunde in einem Wochenendhaus wieder, um den Junggesellenabschied von Jonathan zu feiern. Doch plötzlich wird einer von ihnen tot aufgefunden und ein anderer ist verschwunden. Detective Julia Scutt beginnt zu ermitteln...

Anfangs hatte ich ein paar Schwierigkeiten, die Freunde und die dazugehörigen Partner auseinanderzuhalten, doch nach einiger Zeit gelang mir dies ganz gut. Obwohl ich die Charaktere als eher oberflächlich und nicht besonders sympathisch empfunden habe, habe ich alle unterschiedlichen Perspektiven sehr gerne gelesen. Nach und nach werden Geheimnisse aufgedeckt, die Bewohner des Ortes begegenen den Wochenendgästen mit Skepsis und bedrohliche Dinge geschehen, wodurch der Spannungsbogen fast durchgehend hoch ist. Gut gefallen hat mir die Ermittlerin Julia Scutt, die immer wieder an ein traumatisches Ereignis in ihrer Kindheit erinnert wird.

Ich empfinde die Geschichte als sehr durchdacht und die unterschiedlichen Perspektiven sorgen dafür, dass man sie aus mehreren Blickwinkeln betrachten kann. Die Auflösung hat mir sehr gut gefallen und ich fand sie überhaupt nicht vorhersehbar. Von mir gibt es eine Leseempfehlung für alle Thrillerfans, die es weniger blutig, dafür umso spannender mögen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2022

Ein gelungener Reihenauftakt

Akte Nordsee - Am dunklen Wasser
2

Mir hat der Auftakt dieser neuen Reihe von Eva Almstädt sehr gut gefallen und ich hoffe auf viele weitere Teile.
Mit der Anwältin Fentje ist der Autorin ein sehr sympathischer, bodenständiger Hauptcharakter ...

Mir hat der Auftakt dieser neuen Reihe von Eva Almstädt sehr gut gefallen und ich hoffe auf viele weitere Teile.
Mit der Anwältin Fentje ist der Autorin ein sehr sympathischer, bodenständiger Hauptcharakter gelungen; besonders ihre Zusammenarbeit mit dem Journalisten Niklas John hat mich gut unterhalten. Trotz einiger Anfangssschwierigkeiten werden sie ein tolles Team. Des öfteren schmunzeln musste ich bei den Szenen auf dem Bauernhof von Fentjes Familie und den Eigenheiten dieser. Obwohl viele verschiedene Personen in der Geschichte vorkommen, hatte ich zu keinem Zeitpunkt Schwierigkeiten, diese auseinanderzuhalten.
Ein bisschen gefehlt hat mir die Interaktion zwischen Fentje und Tobias. Obwohl er unter Mordverdacht steht, spielt er meiner Ansicht nach nur eine untergeordnete Rolle.
Die Story wird aus unterschiedlichen Perpektiven erzählt und der Leser wird geschickt auf falsche Fährten gelockt, was den Spannungsbogen durchgehend hoch hält. Am Ende wird alles auf eine logische Art und Weise aufgelöst, sodass keine Fragen mehr offen blieben.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und wer die Pia Korritki Reihe von Eva Almstädt mag, wird auch von diesem Buch begeistert sein.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 01.06.2022

Wow - absoluter Pageturner

Kaltherz
0

"Kaltherz" von Henri Faber ist bereits jetzt eines meiner Highlight 2022. Zu Beginn möchte ich das gelungene Cover erwähnen, welches nicht nur toll aussieht, sondern sich auch toll anfühlt.

Kaltherz hat ...

"Kaltherz" von Henri Faber ist bereits jetzt eines meiner Highlight 2022. Zu Beginn möchte ich das gelungene Cover erwähnen, welches nicht nur toll aussieht, sondern sich auch toll anfühlt.

Kaltherz hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Die Kapitel sind aus der Sicht der Hauptcharaktere erzählt und der Perspektivenwechsel sorgt für Abwechslung. Clara und Jakob durchleben seit Monaten die Hölle, weil ihre kleine Tochter Marie entführt wurde. Während Clara fast zugrunde geht, lebt Jakob sein Leben als erfolgreicher Manager normal weiter und weigert sich, dass die Polizei eine öffentliche Fahndung nach Marie rausgibt. Ein ganz besonderer Charakter ist die Ermittlerin Kim Lansky, die nochmal eine Chance erhält, in ihrem Beruf zu arbeiten. Doch auch in diesem Fall greift sie zu nicht ganz legalen Ermittlungsmethoden und führt zahlreiche Alleingänge durch, die auch sie in Gefahr bringen. Von den Charakteren bildet man sich schnell einen Eindruck und doch ist alles anders als man denkt. Henri Faber schafft es geschickt, den Leser immer wieder in die Irre zu führen. Besonders gut gefallen hat mir, dass es am Ende nochmal eine große Überraschung/Wendung gibt. Mit diesem Ausgang habe ich nicht gerechnet.

Das war mein erstes Buch von Henri Faber, aber sicher nicht mein letztes! Die Kapitel waren kurzweilig und der Spannungsbogen fast durchgehend da. Ich hoffe daher auf viele weitere Bücher von dem Autor!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2022

Ein absoluter Albtraum über den Wolken

Flug 416
0

Die Inhaltsangabe erinnerte mich sehr an eine Story, die man normalerweise als Actionthriller im Fernsehen sieht, daher war mein Interesse sofort geweckt, als ich das Buch "Flug 416" entdeckte, in dem ...

Die Inhaltsangabe erinnerte mich sehr an eine Story, die man normalerweise als Actionthriller im Fernsehen sieht, daher war mein Interesse sofort geweckt, als ich das Buch "Flug 416" entdeckte, in dem es sich um eine Flugzeugentführung handelt. Und ich wurde nicht enttäuscht. Auch das Cover finde ich sehr gelungen und es passt hervorragend zum Inhalt. Es zeigt ein Flugzeug von unten, könnte aber, aus einer anderen Perspektive gesehen, auch einen Flugzeugabsturz symbolisieren. Die Ausgangssituation könnte man sich schrecklicher kaum ausmalen: der Pilot Bill Hoffmann erhält kurz nach dem Start eine Nachricht von einem Erpresser, der ihn vor die Wahl stellt, entweder das Flugzeug zum Absturz zu bringen oder seine Frau und seine zwei Kinder werden sterben. Als „Beweis“, dass der Erpresser es ernst meint, erhält Bill einen Videobeweis, in dem er sieht, dass er seine Familie bereits in seiner Gewalt hat und dieser sogar Sprengstoffwesten angezogen hat. Es scheint, als hätte Bill keine andere Wahl, als in 10.000 Metern Höhe eine Entscheidung zu treffen. Noch dazu befindet sich ein Komplize des Erpressers an Board und Bill weiß nicht, wem er trauen kann. Die Kapitel sind eher kurz gehalten und sorgen durch Rückblicke für Abwechslung. Der spannende Schreibstil und die Tatsache, dass man unbedingt herausfinden möchte, wie Bill sich entscheidet oder ob er doch einen Ausweg findet, sorgen für einen raschen Lesefluss. Ich habe selten bei einem Thriller derart mitgefiebert. Besonders gut gefallen hat mir das fachliche Wissen der Autorin. Durch ihre frühere Tätigkeit als Flugbegleiterin konnte sie viele Abläufe glaubwürdig und realistisch darstellen und hat für viele interessante Einblicke gesorgt. "Flug 416" konnte mich sehr begeistern und ich empfehle es auf jeden Fall weiter, auch wenn man das Buch nicht unbedingt in einem Flugzeug lesen sollte. Über weitere Thriller der Autorin würde ich mich sehr freuen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere