Profilbild von nord_zeilen

nord_zeilen

aktives Lesejury-Mitglied
offline

nord_zeilen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit nord_zeilen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2021

Ein gelungener Fantasy-Auftakt auf hohem Niveau

Dämonentage
0

Der erste Band der Dämonen-Reihe von Nina MacKay lässt die Herzen von Fantasy-Liebhabern höher schlagen. Die Autorin schafft es ihre Leserschaft ab dem ersten Kapitel zu fesseln und mit einem offenen Ende ...

Der erste Band der Dämonen-Reihe von Nina MacKay lässt die Herzen von Fantasy-Liebhabern höher schlagen. Die Autorin schafft es ihre Leserschaft ab dem ersten Kapitel zu fesseln und mit einem offenen Ende das Buch aus der Hand legen zu lassen.

Der Klappentext, der in die Dämonentage auf der Erde einführt, ist lediglich der Beginn des Buches. Die Geschichte ist viel tiefgreifender und langwieriger als die Beschreibung verspricht. Da ist auch ein kleiner Kritikpunkt des Buches: Immer wieder treffen Adriana und ihre Freunde auf dieselben Dämonen-Clans, die sie bedrohen und verfolgen. Diese Szenen sind sich immer wieder zu ähnlich, wodurch die Spannung etwas bröckelt.

Allerdings kann man das Buch nicht aus der Hand legen, denn um jeden Preis möchte man die Liebesgeschichte um Adriana und Cruz, einen Alpha-Dämon, weiterverfolgen. Die Gefühle aller Protagonisten sind innig beschrieben und genau auf den Punkt gebracht. Manchmal zerriss mir Adrianas Verhalten das Herz und ich wünschte, sie hätte anders gehandelt. Und doch ist sie mir sehr sympathisch.

Der erste Band ist wirklich sehr gelungen und in einem wunderbaren lockeren Schreibstil verfasst. Eine Fantasy-Geschichte auf hohem Niveau, die sowohl Einsteigern als auch echten Fantasy-Fans gefallen wird!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2021

Ein Krimi, der an's Herz geht

Dunkle Havel
0

Vor 16 Jahren verschwand Toni Sanftleben's Frau Sofie spurlos. Sie hinterließ ihren Mann und den gemeinsamen Sohn Aaron. Um die Chancen zu erhöhen, seine Frau wiederzufinden, wird Toni zum Hauptkommissar ...

Vor 16 Jahren verschwand Toni Sanftleben's Frau Sofie spurlos. Sie hinterließ ihren Mann und den gemeinsamen Sohn Aaron. Um die Chancen zu erhöhen, seine Frau wiederzufinden, wird Toni zum Hauptkommissar in Werder. Den Verlust seiner geliebten Frau hat er selbst nach 16 Jahren nicht überwunden und kämpft mit Alkohol gegen seinen psychischen Schmerz an. Doch dann wird eine Leiche gefunden und bei dieser ein verblasstes Foto von Sofie. Lebt Sofie noch? Hat sie damals Selbstmord begangen? Wird Toni seine Frau wiederfinden?

Der gesamte Krimi ist kompakt auf 256 Seiten verpackt und verspricht höchstes Lesevergnügen. Es ist der erste Teil aus der Havel-Krimi-Reihe, den ich innerhalb von zwei Tagen verschlungen habe. Toni ist mir sehr sympathisch und ich kann so gut nachvollziehen, dass er das Schicksal seiner Frau um jeden Preis aufklären möchte. Die Flucht zum Alkohol schwächt leider die Beziehung zu seinem Sohn, aber beeinträchtigt ihn nicht in seinem Job. Allerdings macht ihn seine Suche blind für die Gegenwart. Dennoch ist es unheimlich spannend gemeinsam mit Toni zu ermitteln, Regeln zu brechen und alles auf eine Karte zu setzen, um Sofie's Spuren nachzugehen.

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig und leicht zu lesen. Der Mix aus Hauptgeschichte und Erzählungen als Nebenhandlungen ist ausgeglichen. So erfahren wir einiges über Tonis gesamte Familie, aber nur so viel, wie wir wissen müssen. Das Ende des Buches hat mich total umgehauen, tatsächlich habe ich die ein oder andere Träne geweint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2021

Spannung mit dem richtigen Humor!

Totenblass
0

Mit seinem ersten Buch "Totenblass" hat Frederic Hecker einen packenden und zugleich humorvollen Krimi erschaffen, der den Anfang einer neuen Reihe bildet.

Einblick ins Buch:
In Frankfurt werden junge ...

Mit seinem ersten Buch "Totenblass" hat Frederic Hecker einen packenden und zugleich humorvollen Krimi erschaffen, der den Anfang einer neuen Reihe bildet.

Einblick ins Buch:
In Frankfurt werden junge Medizinstudentinnen auf kaltblütige Art ermordet. Die Leichen sind blutleer und außergewöhnlich sauber. Der erfahrene Ermittler Joachim Fuchs und die junge Fallanalystin Lara Schuhmann heften sich an die Fersen des Mörders. Die Suche führt Fuchs unter anderem in die Region Vorpommern.

Ein herausragender Krimi: Die Spannung beginnt bereits auf den ersten Seiten und wird durch unvorhersehbare Wendungen immer wieder erhöht. Dabei erschafft Hecker mit Kommissar Fuchs und der jungen Fallanalystin Schuhmann humorvolle und zugleich abwechslungsreiche Charaktere. Leider bedient er sich im Fall von Joachim Fuchs dem doch bereits ausgelatschtem Klischees der durch die Arbeit zerbrochenen Ehe. Doch die im Buch angedeuteten Änderungen im Leben des Ermittlers versprechen Einiges.

Interessant empfinde ich auch den zusätzlichen gewählten Schauplatz Görmin. Das verschlafene Örtchen in Mecklenburg-Vorpommern entspricht nicht nur den Vorstellungen eines Dorfes in der vorpommerschen Einöde, sondern auch der Realität und kann zu einem Schmunzeln animieren.
Irgendwie scheint es Hecker aber mit Klischees zu haben. Leider scheinen alle Polizisten in Görmin entweder aus Sachsen zu stammen, oder der Autor eine kleine Schwäche in Geografie aufzuweisen.

Insgesamt ist das Buch sehr empfehlenswert, weil es durch seine Spannung lebt und auch die Nebencharaktere sehr eindrucksvoll und authentisch eingebunden sind. Außerdem schafft es Hecker, die Geschichte abzuschließen aber viel Platz für weitere Teile zu lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2021

Unterhaltsam, humorvoll und doch voller Spannung

Mordseestrand
4

Im zweiten Teil der Borkum-Krimi-Reihe von Emmi Johannsen ermittelt Caro gemeinsam mit ihrem guten Freund Jan im Hochsommer bei 36 Grad im Schatten. Gemeinsam gehen sie diversen Hinweisen nach, um den ...

Im zweiten Teil der Borkum-Krimi-Reihe von Emmi Johannsen ermittelt Caro gemeinsam mit ihrem guten Freund Jan im Hochsommer bei 36 Grad im Schatten. Gemeinsam gehen sie diversen Hinweisen nach, um den verschwundenen Naturschützer der Insel zu finden. Bereits nach den ersten Seiten beginnt der Leser zu schwitzen, denn die Inselatmosphäre ist so lebhaft und realistisch beschrieben, dass man direkt in die Geschichte eintaucht. Mit diesem Buch lässt sich der Sommer schon jetzt zu uns holen!

Ich habe den ersten Teil der Reihe noch nicht gelesen, hatte dennoch nie das Gefühl mir würde im Verlauf der Geschichte ein wichtiges Detail fehlen. Caro ist eine sehr sympathische Hobbyermittlerin, die mit ihrem Sohn und Hund nach Borkum in das Haus ihres Schwiegervaters eingezogen ist. Das alles nachdem sie sich von ihrem Mann getrennt hat. Es hat großen Spaß gemacht, gemeinsam mit Caro, den Fall zu lösen und mit ihr mitzufiebern. Leider erfährt der Leser kaum etwas über die persönlichen Hintergründe von Jan, der in der Geschichte ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Das hat mir leider etwas gefehlt - aber ich kann mir gut vorstellen, dass sich das Geheimnis um Jan in den kommenden Teilen lüften wird.

Der Erzählstil ist locker und verspricht immer wieder lustige Anekdoten, die den Leser zum Schmunzeln bringen. Auf der Insel geschehen anscheinend nicht nur Kriminalfälle, sondern auch witzige Geschehnisse. Zwischendurch wurden immer wieder kurze Gedankengänge des Bösewichts beschrieben, inwieweit seine Taten moralisch richtig oder falsch waren. Diese Einschübe haben weder die Spannung für mich hochgehalten noch haben sie mich neugierig gemacht. Ich hätte mir gewünscht, sie wären tiefgründiger gewesen.

Alles in allem ist dies ein wunderbarer Krimi, der mich amüsiert hat, der in kurzer Zeit verschlungen werden kann und Lust auf weitere Teile aus der Reihe macht.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 28.03.2021

Ein Muss für alle Thriller- und Nordseeliebhaber

WattenAngst
0

Das Buch ist der 4. Band der Nordsee-Krimi-Reihe von Andreas Schmidt. Ich habe die ersten drei Teile der Reihe nicht gelesen und war dennoch mitten in der Geschichte. Ich hatte nicht einmal das Gefühl, ...

Das Buch ist der 4. Band der Nordsee-Krimi-Reihe von Andreas Schmidt. Ich habe die ersten drei Teile der Reihe nicht gelesen und war dennoch mitten in der Geschichte. Ich hatte nicht einmal das Gefühl, dass mir ein Teil der Geschichte fehlt. In diesem Teil ermittelt der Leser wieder gemeinsam mit Wiebke Ulbricht und Jan Petersen in einem eiskalten Mordfall sowie in mehreren Vermisstenfällen. Man hat den erfolgreichen Husumer Unternehmer ermordert und mehrere Frauen sind verschwunden. Wie hängen die beiden Handlungsstränge zusammen?

Auf der Suche nach der Lösung trifft der Leser auf ein ungleiches Ermittlerduo, welches aber hervorragend harmoniert. In diesem Teil bekommt der Leser einen Einblick in Wiebke's Privatleben, lernt sie kennen. Und obwohl ich mich sonst mit weiblichen Personen in Büchern leichter identifizieren kann, war es Jan, der mich mit seiner störrischen Art und ironischen Bemerkungen immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat.

Immer wieder baut der Autor zwischen den Kapiteln Zeitsprünge ein, die von Anfang an die Spannung aufbauen. Aufgeheizt wird die Spannung immer wieder durch Gedankeneinschübe des Bösewichts, der über seine vergangenen und zukünftigen Taten philosophiert. Auf ganz perfide Art und Weise heckt er einen Plan aus, den man auf keinen Fall verpassen sollte.

Eine absolute 5-Sterne-Empfehlung für das Buch. Nicht nur der Aufbau der Geschichte, die sympathischen Charaktere und die idyllische Umgebung Husums, sondern auch der detailreiche Schreibstil machen das Buch einzigartig. Ich bin bereits gespannt auf die nächsten Teile!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere