Platzhalter für Profilbild

normanfips

Lesejury Star
offline

normanfips ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit normanfips über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.01.2023

Tolles veganes Kochbuch!

Afrika Vegan
0

Ein veganes Kochbuch, das Rezepte von der Elfenbeinküste bis Mosambik vorstellt. Die Aufmachung ist sehr geschmackvoll und übersichtlich. Die Autorin stellt Grundrezepte, Snacks, Vorspeisen, Hauptgerichte, ...

Ein veganes Kochbuch, das Rezepte von der Elfenbeinküste bis Mosambik vorstellt. Die Aufmachung ist sehr geschmackvoll und übersichtlich. Die Autorin stellt Grundrezepte, Snacks, Vorspeisen, Hauptgerichte, Reisgerichte, Desserts und Getränke vor. Am Ende des Buches gibt sie dem Kochbegeisterten noch Menüvorschläge an die Hand.
Die Rezepte sind strukturiert dargestellt und wirklich gut nachvollziehbar. Die Bilder lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen. Allerdings ist nicht jedes Gericht bebildert.
Gleich am Anfang des Buches widmet sich Marie Kacouchia den Zutaten, die man zu Hause haben sollte. Hier war ich überrascht, dass diese gar nicht so exotisch sind und ich davon bereits einiges vorrätig habe beziehungsweise dass vor allem die Gewürze leicht zu beschaffen sind.
Wer gerne Getreide und Hülsenfrüchte isst, der kommt hier ganz sicher voll auf seine Kosten.
Ein wirklich schönes und besonderes Kochbuch mit ansprechender Gestaltung und leckeren Rezepten. Ich freue mich, noch tiefer in die vegane afrikanische Küche einzutauchen. Eine klare Empfehlung von meiner Seite!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2023

Etwas langatmig

Fräulein Anna, Gerichtsmedizin (Die Gerichtsärztin 1)
0

Anna Zech tritt eine Stelle in der Münchner Gerichtsmedizin an. Wir schreiben das Jahr 1912. Sie wird als erstes mit einer Frauenleiche konfrontiert. Angeblich ein Selbstmord. Doch Anna glaubt nicht so ...

Anna Zech tritt eine Stelle in der Münchner Gerichtsmedizin an. Wir schreiben das Jahr 1912. Sie wird als erstes mit einer Frauenleiche konfrontiert. Angeblich ein Selbstmord. Doch Anna glaubt nicht so recht an die Selbstmordhypothese. Unterstützung erfährt sie durch einen Adligen, der gerne Reporter spielt. Er liebt es schmutzige Wäsche zu waschen, vor allem in den erlauchten Kreisen, in denen er sich eigentlich selbst aufhält.
Der Schreibstil von Petra Aicher ist leicht zu lesen und der Roman fängt auch gut an. Dann lässt allerdings die Spannung ziemlich nach und die Erzählung beschränkt sich auf die Beschreibung der damaligen Gesellschaft und dem Geplänkel zwischen Anna und Fritz, eben jenem Spross aus gutem Hause.
Grundsätzlich finde ich es nicht schlecht, dass der Fall sich über einen langen Zeitraum hinzieht, aber er rückt extrem in den Hintergrund.
Ist es ein Krimi, ein historischer Roman oder eine Liebesgeschichte? Leider konnte mich diese Mischung nicht überzeugen und teilweise war es mir zu langatmig. Die Aufdeckung des Täters war leider auch keine große Überraschung.
Insgesamt ein netter Roman, der kurzweilig unterhalten kann. Allerdings werde ich Band 2 nicht lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.12.2022

Ein Highlight in diesem Jahr

Die Bücher, der Junge und die Nacht
0

Kai Meyer nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die Jahre 1933, 1943, 1971 und 1990. Wir lernen Jakob Steinfeld kennen, der 1933 in der Bücherstadt Leipzig sein Geschäft Montecristo betreibt. Er ist ...

Kai Meyer nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die Jahre 1933, 1943, 1971 und 1990. Wir lernen Jakob Steinfeld kennen, der 1933 in der Bücherstadt Leipzig sein Geschäft Montecristo betreibt. Er ist Buchhändler und ein exzellenter Buchbinder. Durch Juli, die Tochter eines mächtigen Verlegers, kommt er in Kontakt mit einem geheimnisvollen Buch. Der nächste Handlungsstrang führt uns zu einem kleinen Jungen, der 1943 aus einem brennenden Haus von einem mysteriösen Fremden gerettet wird und fortan in dessen Obhut ist. Sein Geschäft ist der Handel mit seltenen Büchern. 1971 lernen wir Jakobs Sohn Robert kennen, auch er handelt mit Büchern. Zusammen mit der Bibliothekarin Marie stößt er auf ein geheimnisumwittertes Buch, das mit seiner eigenen Geschichte und Herkunft zu tun hat.
Ich bin begeistert von Kai Meyers Schreibstil. Er schafft es, dass man sich direkt am Ort des Geschehens wähnt, so bildhaft werden die Orte beschrieben. Die Figuren sind ebenfalls detailliert gezeichnet.
Mich hat die Geschichte ein wenig an ‚Der Schatten des Windes‘ von Carlos Ruiz Zafón erinnert. Spannend, mysteriös, geheimnisvoll!
Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen. Dies ist mit Sicherheit nicht mein letzter Roman des Autors.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2022

Interessantes Ermittler-Duo

Die letzte Party
0

Ein Mordfall, und das direkt an der Grenze zwischen England und Wales. Ermordet wurde Rhys Lloyd, ein ehemals sehr erfolgreicher Sänger, der gegen den Willen der walisischen Dorfbewohner ein Ferienressort ...

Ein Mordfall, und das direkt an der Grenze zwischen England und Wales. Ermordet wurde Rhys Lloyd, ein ehemals sehr erfolgreicher Sänger, der gegen den Willen der walisischen Dorfbewohner ein Ferienressort bauen ließ. ‚The Shore‘, wie die Anlage genannt wird, liegt am wunderschönen See Llyn Drych, und soll vor allem zahlungskräftige Engländer und Leute der High Society anziehen. Allerdings finden sich in den Ferienhäusern eher B-Promis ein. Nach und nach erfahren wir, was in jener Silvesternacht geschah, in der Rhys sein Leben lassen musste. Er wollte eine große Party geben, die leider tödlich für ihn endete.
Clare Mackintosh lässt alle beteiligten Personen im Rückblick zu Wort kommen, inklusive dem Verstorbenen.
Dazwischen erfahren wir über den Fortgang der Ermittlung abwechselnd durch DC Leo Brady, der auf englischer Seite tätig ist, und seine vorübergehende Partnerin auf walisischer Seite, DC Ffion Morgan. Ffion stammt aus dem Dorf und ist mit allen Einwohnern bestens bekannt. Alle haben sie so ihre Geheimnisse.
Ich habe das Buch fast in einem Rutsch durchgelesen. Ich mag die Erzählweise, die Ermittler ebenfalls und vor allem auch die beeindruckende Kulisse.
Ein kleiner Kritikpunkt ist, dass die Erzählungen der anderen Figuren mir manchmal etwas zu lang waren, ich hätte lieber mehr von der Ermittlungsarbeit gelesen.
Insgesamt ein gelungener Auftakt einer Reihe, wobei ich mich schon sehr auf den nächsten Band freue.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2022

Eine tragische Liebe

Feldpost
0

Cara Russo, von Beruf Anwältin, erhält von einer Unbekannten einen Aktenkoffer. In diesem befinden sich Liebesbriefe mit dem Vermerk ‚Feldpost' und ein alter Vertrag über den Verkauf einer Villa in Kassel. ...

Cara Russo, von Beruf Anwältin, erhält von einer Unbekannten einen Aktenkoffer. In diesem befinden sich Liebesbriefe mit dem Vermerk ‚Feldpost' und ein alter Vertrag über den Verkauf einer Villa in Kassel. Cara nimmt sich der Sache an und stellt Nachforschungen an. Wer ist der Absender der Briefe? Was hat es mit dem Vertrag auf sich?
Dabei stößt sie auf eine verbotene Liebe zu Zeiten des Nationalsozialismus und auf die Geschichte einer Familie, die unter den Nazis sehr zu leiden hatte.
Mechtild Borrmann schreibt klar und schnörkellos. Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an in ihren Bann gezogen. Teilweise liest sie sich wie ein Krimi. Sie ist spannend, historisch interessant, aufwühlend und hallt noch lange nach.
Durch den Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart und auch den ständigen Perspektivwechsel fliegt man nur so durch die Seiten.
Ein beeindruckendes Buch und eine klare Leseempfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere