Platzhalter für Profilbild

normanfips

aktives Lesejury-Mitglied
offline

normanfips ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit normanfips über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.12.2021

Mörderjagd im historischen Hamburg

Die Hafenärztin. Ein Leben für die Freiheit der Frauen
0


In Band 1 der „Die Hafenärztin. Ein Leben für die Freiheit der Frauen“ lernen wir drei Hauptprotagonisten kennen. Zum einen Anne Fitzpatrick, eine der ersten Ärztinnen Deutschlands, die sich für die Rechte ...


In Band 1 der „Die Hafenärztin. Ein Leben für die Freiheit der Frauen“ lernen wir drei Hauptprotagonisten kennen. Zum einen Anne Fitzpatrick, eine der ersten Ärztinnen Deutschlands, die sich für die Rechte der Frauen einsetzt und sich in einem Frauenhaus im Hamburger Hafen engagiert. Zum anderen die wohlbehütete Pastortentocher Helene Curtius, die aus dem engen Korsett ihrer Familie ausbrechen möchte. Und zuletzt Berthold Rheydt, der etwas wortkarge und zerzauste Kommissar, dessen Leidenschaft das Fußballspielen ist.
Die Geschichte spielt 1910 und wir befinden uns in Hamburg, vorwiegend im Hafenviertel.
Im Hafenbecken tauchen zwei weibliche Leichen auf und die Ermordeten scheinen Kontakt zur Frauenbewegung und zu Anne gehabt zu haben. Berthold Rheydt übernimmt die Ermittlungen.
Der Roman wird abwechselnd aus der Sicht dieser drei Figuren erzählt.
Der Schreibstil der Autorin Henrike Engel liest sich gut und die Suche nach dem Mörder bringt Spannungselemente in den Roman.
Abgesehen vom Kommissar konnte ich mit den Personen in dem Buch nicht so recht warm werden, der Plot war an manchen Stellen unrealistisch, das Ende leider schon recht früh vorhersehbar, dennoch fühlte ich mich von der Geschichte gut unterhalten. Das historische Setting ist auf jeden Fall interessant.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2021

Ein Meisterwerk

David Bowie - Alle Songs
0

„David Bowie. Alle Songs. Die Geschichte hinter den Tracks“ von Benoit Clerc ist wahrhaft ein Meisterwerk. Auf über 600 Seiten bekommt der Leser eine Fülle an Informationen zu allen Liedern Bowies.
Das ...

„David Bowie. Alle Songs. Die Geschichte hinter den Tracks“ von Benoit Clerc ist wahrhaft ein Meisterwerk. Auf über 600 Seiten bekommt der Leser eine Fülle an Informationen zu allen Liedern Bowies.
Das Buch startet mit einem Kapitel über Bowies erste Schritte zum Ruhm und danach folgt Album für Album. Am Ende sind noch die Live-Alben, Kompilationen und Box-Sets aufgeführt.
Zu den einzelnen Alben erfährt man das Erscheinungsdatum sowohl in Europa als auch in den USA, und zusätzlich die Chartplatzierungen.
Zu dem jeweiligen Album gibt es vorneweg einen allgemeinen Informationstext, gefolgt von den einzelnen Tracks, die dann differenzierter betrachtet werden.
Neben kleinen Zusatztexten für Hardcore-Bowie-Fans erfreut man sich an vielen Fotos von David Bowie selbst, aber auch von seinen Weggefährten.
Dieses Buch ist ein absolutes Highlight für mich und ich kann es jedem Bowie-Fan und denen, die es noch werden wollen, wärmstens ans Herz legen. Es gibt ja nur 5 Sterne zu vergeben, sonst wären es mehr geworden...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.12.2021

Wunderbarer Roman - absolut lesenswert

Ein neuer Horizont
0

Nellie wächst zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Laura auf dem Schiff ihrer Eltern auf. Die Zwillinge haben eine sehr starke Bindung zueinander. Ab dem Zeitpunkt, ab dem Nellie ihre Schwester verliert, ...

Nellie wächst zusammen mit ihrer Zwillingsschwester Laura auf dem Schiff ihrer Eltern auf. Die Zwillinge haben eine sehr starke Bindung zueinander. Ab dem Zeitpunkt, ab dem Nellie ihre Schwester verliert, lebt sie für zwei.
Sie wird Auslandsreporterin und berichtet als einzige Frau vom Koreakrieg. Unerschrocken setzt sie sich ungeheueren Gefahren aus und muss sich gegen viele Widerstände ihrer männlichen Kollegen behaupten.
Während ihres Einsatzes trifft sie auf Jake, einen Fotografen, den sie vor Jahren in Chicago kennenlernte. Es entspinnt sich eine zarte Liebe zwischen beiden. Durch ihre Tätigkeiten werden sie öfter getrennt, aber finden doch wieder zueinander.
Wir erfahren in diesem Buch einiges über die Kampfeinsätze in Korea, über die brutale Realität eines Krieges und die Trennung eines Landes. Parallel erzählt die Autorin die Geschichte um Nellies Mutter, die im Ostsektor Berlins lebt, und über die Liebe zwischen Nellie und Jake.
Das Buch „Ein neuer Horizont“ ist eines meiner Jahreshighlights. Es ist wunderbar geschrieben, der historische Hintergrund spannend und interessant, die Figuren sind mit viel Liebe gezeichnet und wachsen einem sofort ans Herz. Ich hätte immer weiterlesen können.
Die Autorin Maiken Nielsen schafft es, den Leser tief in die Geschichte eintauchen zu lassen und den Protagonisten emotional nahe zu kommen. Dazu bekommt man noch viel Wissenswertes vermittelt, wie das damals mit den verschiedenen Sektoren in Berlin war, wie die USA ihren Koreakrieg zu führen pflegten und auch über die Rolle der Frau in den 1950ern.
Der Roman hat mich berührt und zum Nachdenken angeregt und mir vor Augen geführt, wie ein Land bzw. ein Volk durch Politiker und durch Ideologien gespalten werden kann. Die Thematik ist aktueller denn je.
Ich kann dieses Buch uneingeschränkt empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2021

Spannender Thriller für Leser mit starken Nerven

Geduldige Rache (Ein Loreena-MacLaughlan-Thriller)
0

Ethan McKennitt meldet sich selbst in einem Polizeirevier und behauptet, dass er seine beste Freundin Haley Lang auf grausamste Art und Weise unter dem Einfluss von Drogen getötet hat. Das Problem: es ...

Ethan McKennitt meldet sich selbst in einem Polizeirevier und behauptet, dass er seine beste Freundin Haley Lang auf grausamste Art und Weise unter dem Einfluss von Drogen getötet hat. Das Problem: es gibt keine Leiche und auch sonst keine Spuren. Allerdings ist Haley von diesem Tag an spurlos verschwunden.
Ethan kann dieses Ereignis kaum verarbeiten, aber Jahre später geht es ihm langsam besser und er beginnt wieder neuen Lebensmut zu schöpfen. Bis zu dem Zeitpunkt als mehrere Morde geschehen, die mit Ethan in Verbindung zu stehen scheinen.
DSI Loreen MacLaughland ist die Ermittlerin in diesen Fällen. Unterstützung bekommt sie von ihrem Team und aus Norwegen in Gestalt von Knud Gjengedal.
Der Thriller „Geduldige Rache“ von Mick Saunter lässt den Leser am Anfang völlig im Unklaren und verwirrt ihn mit Absicht. Dann breiten sich die Handlungsstränge nach und nach aus, um am Ende alle losen Fäden wieder zusammenlaufen zu lassen. Die Geschichte entwickelt einen starken Sog, der Spannungsbogen wird durchgehend gehalten, die Charaktere sind gut gezeichnet und der Plot führt den Leser von Irland, nach Japan, Norwegen und Neuseeland.
Dieser Thriller ist definitiv nichts für zartbesaitete Menschen. Für mich persönlich war es am Rande des Erträglichen, was ich dort an Perversitäten und unvorstellbaren Grausamkeiten gelesen habe.
Die sympathischen Ermittler und auch die ein oder andere launige Bemerkung milderten das brutale Geschehen etwas ab.
Insgesamt eine klare Leseempfehlung, wenn man eine etwas dickere Haut hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2021

Ein melancholischer und berührender Roman

Die Tschechow-Leserin
0

Nina, eine Ukrainerin, sieht sich aus finanziellen Gründen gezwungen ihre Heimat zu verlassen und eine Stelle als Altenpflegerin in Italien anzunehmen.
Sie hat eine akademische Ausbildung und liebt die ...

Nina, eine Ukrainerin, sieht sich aus finanziellen Gründen gezwungen ihre Heimat zu verlassen und eine Stelle als Altenpflegerin in Italien anzunehmen.
Sie hat eine akademische Ausbildung und liebt die Literatur, insbesondere Tschechow. Ihre freie Zeit verbringt sie in der Bibliothek und bekommt unverhofft die Chance Vorlesungen an der Universität zu halten.
In der Heimat sind ihr schwer kranker Mann und ihre Tochter geblieben.
Nina muss einige schwerwiegende Entscheidungen in ihrem Leben treffen, die starken Einfluss auf ihre Beziehungen haben.
Die Autorin Giulia Corsalini hat mit „Die Tschechow Leserin“ einen melancholischen und tiefgründigen Roman geschrieben.
Die Geschichte kommt auf leisen Sohlen daher, aber dennoch mit Tiefgang. Der Schreibstil ist ein Genuss, Giulia Corsalini versteht es Örtlichkeiten und Jahreszeiten mit wunderschönen Worten zu beschreiben.
Die Gegenwart wird mit Elementen aus der Vergangenheit vermischt und so taucht man immer tiefer in die Gedanken und Gefühle Ninas ein. Über allem liegt eine Sehnsucht nach einem selbstbestimmten Leben, nach dem Ergreifen von Chancen und zugleich spürt man als Leser Ninas Einsamkeit und Traurigkeit. Dennoch gibt das Ende einen positiven Ausblick.
Für mich eine klare Leseempfehlung: wer gerne leise und eher zartere Töne mag und sich an schöner Sprache erfreuen kann, der ist hier genau richtig.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere