Profilbild von pascalemarie

pascalemarie

aktives Lesejury-Mitglied
online

pascalemarie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit pascalemarie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2019

High-Society im 19. Jahrhundert

Die Prinzessinnen von New York - Scandal
1

Von dem Klappentext war ich damals komplett überzeugt und ich habe mich wahnsinnig auf die Geschichte gefreut, aber ein wichtiger Punkt ging entweder an mir vorbei oder wurde nicht aufgegriffen: Es ist ...

Von dem Klappentext war ich damals komplett überzeugt und ich habe mich wahnsinnig auf die Geschichte gefreut, aber ein wichtiger Punkt ging entweder an mir vorbei oder wurde nicht aufgegriffen: Es ist ein historischer Roman. Aufgrund dem dazu passend gewählten Schreibstil hätte ich anfangs einige Probleme in das Buch reinzukommen. Ich musste immer wieder ein paar Pausen einlegen, aber das hat sich nach und nach auch wieder gelegt.

Die Geschichte beginnt mit einer Beerdigung und baut von Kapitel zu Kapitel immer mehr Spannung auf, man fiebert mit was denn nun passiert sein könnte oder was noch passieren wird. In den letzten Kapiteln kamen dann einige Dinge heraus, mit denen ich so nicht gerechnet hatte. Der Überraschungsfaktor ist also groß.

Mit den Charakteren konnte ich mich anfangs überhaupt nicht identifizieren, sie kamen mir alle nicht sympathisch rüber und ich konnte mit niemandem warm werden. Das hat sich bei vielen bis zum Ende auch nicht geändert, allerdings konnte ich bei vielen Sachen, die die Personen getan haben, nachvollziehen wieso so gehandelt wurde. Ich weiß nicht ob es das Ziel der Autorin war auch Charaktere zu erschaffen, die der Leser absolut nicht leiden kann, falls ja hat sie es definitiv super hinbekommen. Allerdings war das nicht so richtig was für mich.

Die Geschichte ist insgesamt super spannend und schön zu lesen. Es ist viel Drama enthalten und das Ende ist absolut gelungen.

Es war mein erster historischer Roman und es wird auch definitiv nicht mein letzter gewesen sein!

Veröffentlicht am 10.07.2019

Ein etwas anderes Wunderland

Tick Tock Alice
0

Tick Tock, Alice habe ich auf Instagram entdeckt und mir war direkt klar: Das muss ich lesen! Es war auch mein erster Jugendthriller oder Thriller allgemein, den ich gelesen habe, da mich das Genre normalerweise ...

Tick Tock, Alice habe ich auf Instagram entdeckt und mir war direkt klar: Das muss ich lesen! Es war auch mein erster Jugendthriller oder Thriller allgemein, den ich gelesen habe, da mich das Genre normalerweise nicht anspricht, aber die Verbindung mit Alice im Wunderland hat mich dann natürlich überzeugt!


HANDLUNG

Die Hauptcharakterin ist Alice, gemeinsam mit ihrer besten Freundin Emily wollte sie im Altenheim den Bewohnern dort vorlesen. Bei der Anmeldung bestand ihre Freundin darauf vor der Tür zu warten, da sie eigentlich keine Lust darauf hatte. Da das Altenheim am Waldrand ist, war es auch nicht schwer Emily unbemerkt verschwinden zu lassen. Als Alice bemerkte, dass ihre beste Freundin verschwunden war bekam sie Panik und suchte nach ihr. Ein gefährliches Lachen aus dem Wald lies sie blind in diesen laufen, doch sie fand Emily nirgendwo. Zurück im Altenheim rief sie nach Hilfe, damit die Polizei verständigt werden konnte. Dort traf sie auf Hanna aus ihrer Schule, mit der sie sich eigentlich nicht so blendend verstand. Lewis, ihr neuer Stiefbruder, mit dem sie bevor ihre Eltern zusammenkamen Dates hatte, kam sie im Altenheim abholen. Alice bekam verdächtige Nachrichten von einem „weißen Kaninchen“. Daraufhin wurden auch Lewis und Hanna involviert, da die beiden ebenfalls welche bekamen. Das weiße Kaninchen sprach davon, dass sie Emily beschützen müssen, woraufhin den dreien schnell klar wurde, dass das der Entführer von Emily sein müsste. Das weiße Kaninchen stellte ihnen verschiedene Aufgaben, die mit dem Film Alice im Wunderland zu tun hatten. Immer mehr Charaktere kamen auf und es wurde immer düsterer. Aber die Jugendlichen bekamen eine klare Nachricht: Nicht die Polizei kontaktieren! In den Nachrichten war auch immer die Rede davon, dass Emily beschützt werden muss, was ein großes Rätsel für sie war, immerhin wurde sie ja von ihm entführt. Sie kamen der Sache immer näher, bis Alice ebenfalls von ihm entführt wurde. Nachdem die beiden gerettet wurden änderte sich alles allerdings und der Böse war letztendlich doch der Gute....


COVER

Zu aller erst muss ich erst einmal sagen, dass das Cover unbeschreiblich toll aussieht. Es ist definitiv ein Eye Catcher und hat mich unheimlich angesprochen!


SCHREIBSTIL

Der Schreibstil von Jennifer Petri ist sehr spannend und flüssig zu lesen. Ich hatte keine Probleme während dem Lesen.


MEINE MEINUNG

Tick, Tock, Alice ist ein sehr gelungenes Buch. Der einzige Kritikpunkt, den ich habe: Bei vielen Dingen konnte ich nicht nachvollziehen, wieso die Charaktere so gehandelt hatten. Insgesamt ist es gut zu lesen und super spannend. Ich werde ab sofort mit Sicherheit mehrere Jugendthriller lesen und definitiv weitere Bücher von der Autorin!

Veröffentlicht am 08.07.2019

Atemberaubend toll!

Hope Again
0

Nach den ersten drei Büchern der Woodshill Reihe war für mich klar: Hope Again wird auch gelesen! Und das habe ich dann auch getan und wurde definitiv nicht enttäuscht!


———————————————————————————


COVER ...

Nach den ersten drei Büchern der Woodshill Reihe war für mich klar: Hope Again wird auch gelesen! Und das habe ich dann auch getan und wurde definitiv nicht enttäuscht!


———————————————————————————


COVER

Fangen wir mal mit dem Cover an. Ich finde die blaue Farbe wunderschön, da sie was fröhliches ausstrahlt und das zeigen natürlich auch die beiden Personen auf dem Cover, die Lächeln. Normalerweise mag ich keine Menschen auf Buchcovern, aber da es kein durchgehendes Bild ist spricht es mich sehr an.


SCHREIBSTIL

Der Schreibstil von Mona Kasten ist sehr flüssig und gut zu lesen. Sie schreibt locker und bringt Gefühle und Emotionen wahnsinnig gut rüber. Wenn ich eine Pause machte kam ich auch sehr schnell wieder rein und habe nie das Gefühl gehabt den Faden zu verlieren.


HANDLUNG

Mich hat Hope Again sehr angesprochen, da es sich um eine verbotene Liebe handelt. Immerhin verliebt sich Everly in ihren Dozenten Nolan. Von Anfang an ist sie seinem Charme Verfällen und hat immer darauf geachtet wie sie aussieht, wenn sie in der Schreibwerkstatt sitzt. Außerdem hatte sie von Anfang an das Gefühl viele Gemeinsamkeiten mit ihm zu haben. Näher kamen sich die beiden schließlich, als Dawn, eine Freundin von Everly, die ebenfalls in Nolans Kurs ist, ein Buch schreibt. Nolan und Everly sind ihre beiden Testleser und haben fleißig bis tief in die Nacht miteinander über das Buch diskutiert. Irgendwann haben sie dann auch über persönliche Dinge miteinander gesprochen und Nolan war auch die erste Person, der Everly alles erzählte. Von ihren Dämonen aus der Vergangenheit und ihren Ängsten was die Zukunft angeht. Schnell verlieben sich die beiden ineinander, doch es ist von Anfang an klar, dass das so nicht funktionieren darf. Immerhin ist Nolan ihr Dozent. Doch sie schaffen es auch nicht getrennt. Nolan hat ebenfalls mit seiner Vergangenheit zu kämpfen, die ebenfalls zwischen den beiden steht. Doch am Ende schaffen sie es zusammen und das Studentin/Dozent Problem ist ebenfalls gelöst.


MEINE MEINUNG

Mona Kasten hat definitiv wieder ein bezauberndes Buch geschrieben. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, da mich die Geschichte zwischen Everly und Nolan so fesselte. Ich habe mit den beiden geweint, gelacht und gelitten. Es werden viele wichtige Themen in dem Buch angesprochen und diese wurden auch perfekt rübergebracht. Hope Again kommt sehr nah an Begin Again ran, welches meiner Meinung nach das Beste aus der Reihe ist. Deshalb bekommt Hope Again auch von 5/5 Sterne von mir!

Veröffentlicht am 27.05.2019

Zwei Puzzleteile die sich ergänzen

American Royals - Wer wir auch sind
0

Ich habe mal wieder eine Geschichte für zwischendurch gebraucht und wurde nicht enttäuscht.

Es geht um Madeline „Maddie“ McGuire, die Tochter des Präsidenten und Jake Simmon, den Sohn der Vizepräsidentin. ...

Ich habe mal wieder eine Geschichte für zwischendurch gebraucht und wurde nicht enttäuscht.

Es geht um Madeline „Maddie“ McGuire, die Tochter des Präsidenten und Jake Simmon, den Sohn der Vizepräsidentin. Früher hatten sich die beiden nicht so gut verstanden und ihre Gespräche waren eher Streiterein. Jake war in Afghanistan im Krieg und kam nach ein paar Jahren zurück nach Washington. Er verlor sein Bein und unterstützte eine Organisation, die Kriegsveteranen Häuser baut. Maddie wurde bei dem Versuch Tiere zu befreien erwischt und musste als Strafe bei der Organisation helfen. (Es war für sie allerdings auch keine Strafe Menschen zu helfen, die Strafe war eher mit Jake Simmon zusammen zu arbeiten) Sie ging davon aus, dass er sie immer noch nicht mag und machte sich auf einen Streit und viele Diskussionen gefasst. Allerdings hat sich Jake verändert und die beiden verstanden sich gut. Je mehr Zeit sie miteinander verbrachten umso besser kamen sie miteinander aus. Und irgendwann verliebten sich die beiden ineinander. Jake hat mit vielen Dämonen in seinem Inneren zu kämpfen, da die Zeit in Afghanistan nicht einfach für ihn war, so gab es viele Tiefen in der Beziehung der beiden. Doch am Ende schaffen sie es wieder zueinander zu finden.

Der Schreibstil der Autorin ist super flüssig, ich hatte gar keine Probleme beim Lesen. Die Geschichte ist auch gut aufgebaut, bloß kamen die Höhepunkte nicht richtig rüber meiner Meinung nach. Manchmal kam ein Wow-Moment, aber nicht DER Wow-Moment. Es war super schön die Geschichte zwischen den beiden zu lesen, weil auch nicht alles vorhersehbar war.

Es ist eine gelungene Liebesgeschichte und es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen!

Veröffentlicht am 01.05.2019

Emotional und wundervoll!

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Ich bin auf dieses Buch durch eine Leserunde aufmerksam geworden und wusste, dass ich es mir definitiv kaufen muss. Und das habe ich dann auch getan.

Der Klappentext zeigt schon, dass diese Geschichte ...

Ich bin auf dieses Buch durch eine Leserunde aufmerksam geworden und wusste, dass ich es mir definitiv kaufen muss. Und das habe ich dann auch getan.

Der Klappentext zeigt schon, dass diese Geschichte viel Herzschmerz beheimatet und die Vergangenheit eine große Rolle spielt. Und jeder der Brittainy C. Cherry kennt weiß, dass sie Emotionen super gut rüber bringen kann!

Ich glaube ich muss wirklich nicht viel über ihren Schreibstil sagen außer dieses eine Wort: atemberaubend.

Nun kommen wir zur Geschichte. Es gibt wieder einen ersten Teil, in dem Eli und Jasmine Teenager sind. Ich muss sagen dieser Teil hat mich auch nicht sooo überzeugt. Ich habe die ganze Zeit darauf gewartet wie es im zweiten Teil weiter geht. Aber meiner Meinung nach hätte man auch gar nichts kürzen können, es war alles nötig für den Rest der Handlung.
Im zweiten Teil sind die beiden anfang zwanzig. Und ab da hat mich die Geschichte wieder komplett umgehauen. Eli hat sich total verändert, aufgrund eines Schicksalsschlags in der Vergangenheit. Er lässt niemanden mehr an sich ran und hat eine Mauer um sich herum aufgebaut. Jasmine ist damals weggezogen und kommt nach 6 Jahren wieder zurück nachhause. Sie ist eine glückliche Person - eigentlich. Sie hat ihre Traurigkeit immer verdrängt, obwohl sie tiefe Narben hinterlassen hat. Sie möchte Eli nicht einfach so gehen lassen und ist kämpft darum, dass er seine weiche Seite wieder zulässt.
Die beiden verlieben sich wieder ineinander und setzen sich mit ihrer Vergangenheit auseinander.

Mein Fazit: Wieder ein gelungenes Buch von der Autorin. Auch wenn mir persönlich der Anfang nicht so gefallen hat, hat mich das Buch trotzdem überzeugt