Platzhalter für Profilbild

veronique

aktives Lesejury-Mitglied
offline

veronique ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit veronique über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2021

Adoption

Eines Tages für immer
0

Inhalt:

Luke hat bereits seine eigene Familie gegründet, als er seine leibliche Mutter kennenlernt. Anfangs scheinen die beiden zu harmonieren, doch Alice trägt eine große Last mit sich herum. Wie konnte ...

Inhalt:

Luke hat bereits seine eigene Familie gegründet, als er seine leibliche Mutter kennenlernt. Anfangs scheinen die beiden zu harmonieren, doch Alice trägt eine große Last mit sich herum. Wie konnte sie ihren eigenen Sohn zur Adoption freigeben? Und hat sie ihren Enkel lieber als Luke?



Meine Meinung:

Clare Empson erzählt in diesem Buch eine sehr bewegende Geschichte über das Thema Adoption und die damit verbundenen Zweifel und Gefühle. Sie greift die Geschichte um Luke und Alice in zwei Zeitschienen auf. Im Jahre 2000 lernen sich Mutter und Sohn kennen. 1972 schlug Alice ihre Künstlerkarriere ein. Die beiden Zeiten wechseln sich ab, sodass die Vergangenheit die Gegenwart super ergänzt, beziehungsweise erklärt.

Luke als Protagonist war mir sehr sympathisch. Er ist nicht perfekt und kann auch nicht immer der starke Ehemann in seiner kleinen Familie sein. Stattdessen muss auch er sich Fehler und Schwäche eingestehen.

Alice ist dagegen zunächst ein undurchdringbares Gewässer. Was da unter der Oberfläche brodelt, erfährt man schrittweise im Buch.

Die Geschichte ist kreativ angehaucht, womit die Kunst und die Musik einen eigenen Platz in der Geschichte einnehmen. Dabei war interessant zu lesen, wie hart das Business an mancher Stelle sein kann.

Hier sollte man definitiv auch zwischen den Zeilen lesen, denn es ist ein sehr ruhiges Buch mit viel Tiefgang. Das einzige Manko war für mich, dass Teile des Buches leider zu vorhersehbar waren.



Fazit:

Ein lesenswertes, authentisches Buch zum Thema Adoption.

Veröffentlicht am 03.04.2021

Das-Gute-Laune-Buch

Darf ich dich jetzt behalten?
0

Inhalt:

Mit Anfang 30 muss Lil sich noch einmal Single nennen, da ihr Ex- Freund sie für eine Jüngere sitzen ließ. Ihr beste Freundin fixt sie an, wieder einen Mann zu daten. Max hat sie in einer App ...

Inhalt:

Mit Anfang 30 muss Lil sich noch einmal Single nennen, da ihr Ex- Freund sie für eine Jüngere sitzen ließ. Ihr beste Freundin fixt sie an, wieder einen Mann zu daten. Max hat sie in einer App kennengelernt und nach nur einer Nacht ist sie schwanger von ihm. Blöd nur, dass er seitdem verschwunden ist...



Meine Meinung:

Sophie Money- Coutts erzählt Lils Geschichte aus der Ich- Perspektive, weshalb der Leser einen tollen Einblick in Lils Innenleben erhält. Da schaut nicht alles so rosig aus. Stattdessen lernt man ihre witzigen Gedanken kennen und mit Lil hat man den Lacher auf seiner Seite! Sie ist eine charmante, verpeilte Protagonistin, die keineswegs auf den Kopf gefallen ist.

Doch mit der Schwangerschaft steht sie vor einer neuen Herausforderung. Auf den 507 Seiten des Buches ist eine positive Entwicklung bei ihr zu verzeichnen.

Hauptsächlich kann das Buch mit seinem Humor überzeugen, wobei es sicherlich nicht für jedermann etwas ist. Fast auf jeder Seite musste ich schmunzeln und aufgesetzt wirken diese Szenen nie.

Aus inhaltlicher Sicht gibt es kleinen Abzug, da erst nach etwa der Hälfte des Buches die Geschichte in puncto Max und das Verhältnis zu Lil wieder aufgegriffen wird.



Fazit:

Ein Buch, dass viele Lacher und gute Laune bringt. Super, um vom Alltag abzuschalten.

Veröffentlicht am 28.03.2021

Gelungen

Fair Play
0

Inhalt:

Die vier Schüler Kera, Elodie, Max und Leonard nehmen im schulischen Rahmen an einem Wettbewerb des Berliner Senats zum Thema Klimawandel und –krise teil. Zusammen entwickeln sie die App “Fair ...

Inhalt:

Die vier Schüler Kera, Elodie, Max und Leonard nehmen im schulischen Rahmen an einem Wettbewerb des Berliner Senats zum Thema Klimawandel und –krise teil. Zusammen entwickeln sie die App “Fair Play”, die den ökologischen Fußabdruck jedes einzelnen in Form einer grünen/roten Graphik anzeigen soll. Viele Schüler sind von der Idee angetan, doch die “Foul Player” wollen sich ihr Leben nicht von einer App vorschreiben lassen. Es gibt engagierte Teilnehmer und welche, die schummeln...



Meine Meinung:

Kerstin Gulden spricht in ihrem Roman ein sehr wichtiges Thema an: den Klimawandel. Aktuell heiß diskutiert bestimmt der Klimawandel auch das Leben der Schüler. Die Botschaft, dass jeder Einzelne seinen Anteil zur Klimaveränderung beiträgt, ist stets präsent. Doch letztlich kommt es darauf an, dass die Gesellschaft an einem Strang zieht und die Gesamtbilanz sich ins Positive verändert.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht der vier Protagonisten Kera, Elodie, Max und Leonard erzählt. Die Schüler sind allesamt sehr verschieden und teilen verschiedene Hobbys, welche auch Einfluss auf den ökologischen Fußabdruck haben. Die vier interagieren miteinander und durch die verschiedenen Sichten erhält der Leser einen tiefergehenden Eindruck. Im Leben der vier ist nicht alles so wie es scheint...

Die Entwicklung der Geschichte konnte mich fesseln und auch das Ende stellte einen weiteren Höhepunkt dar. Einzig mit dem abgehackten Schreibstil, was an den sehr kurzen, parataktischen Sätzen liegen muss, wurde ich nicht ganz warm.



Fazit:

Ein Roman, der ein wichtiges und aktuelles Thema behandelt. Nicht nur für Jugendliche, auch Erwachsene werden ihre Freude damit haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2021

Potenzial

Schweinsohr
0

Inhalt:
Die Bodenstewardessen Tessa und Franka erwarten an Bord einen VIP Gast. Eigentlich sollte es Routine sein, doch der Gast russischer Herkunft bringt eine besondere Vorliebe mit sich. Er hat neuartige ...

Inhalt:
Die Bodenstewardessen Tessa und Franka erwarten an Bord einen VIP Gast. Eigentlich sollte es Routine sein, doch der Gast russischer Herkunft bringt eine besondere Vorliebe mit sich. Er hat neuartige Escape- Rooms konstruiert und lädt die beiden jungen Damen dorthin ein. Während Franka bedingungslos begeistert ist, ist Tessa mulmig zumute. Worauf lassen sie sich bei diesem Trip in eine verlassene Gegend ein, bei dem niemand der Hausangestellten reden will?



Meine Meinung:
Tessa und Franka waren mir auf Anhieb sehr sympathisch. Die beiden wirken aufgeschlossen und froher Natur. Für sie steht der Trip im Vordergrund und ist auch für die Handlung prägend. Die Thrill- Elemente sind im Fokus, während der Romance- Anteil nebensächlich ist, was auch gut ist, da die Liebe so keineswegs erzwungen wird und die Handlung stetig fortschreitet. Doch das ging mir an vielen Stellen zu schnell: Hier hätte ich mir mehr Beschreibungen gewünscht, an anderer Stelle mehr Informationen über Charaktere. Auch das Worldbuilding an sich hätte der Geschichte noch mehr Spannung verliehen!
Schlussendlich werden in der Geschichte aber gute Ideen verarbeitet und auch über Escape-Games zu lesen hat mir Spaß bereitet.



Fazit: 3 ½ Sterne
Gute Ansätze und Elemente, die gerne noch weiter hätten ausgearbeitet werden dürfen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.05.2021

Guter Ansatz

Partem. Wie die Liebe so kalt
0

Inhalt:
Jael hat den Auftrag Gefühle zu stehlen, doch dann trifft er auf Xenia. Seit langem hegt er wieder Interesse für ein Mädchen. Dabei hört Xenia bei ihm nur Stille.



Meine Meinung:
Der Klappentext ...

Inhalt:
Jael hat den Auftrag Gefühle zu stehlen, doch dann trifft er auf Xenia. Seit langem hegt er wieder Interesse für ein Mädchen. Dabei hört Xenia bei ihm nur Stille.



Meine Meinung:
Der Klappentext hörte sich vielversprechend an, doch in der ganzen ersten Hälfte des Buches fand ich keinen richtigen Zugang zur Geschichte. Das liegt vor allem daran, dass man ohne großes Wissen in die Geschichte geworfen wird und essentielle Informationen über die Protagonisten, sowie Worldbuilding gänzlich fehlen.

Die Geschichte wird auf Xenias, ihrem besten Freund Felix, Chrytals und Jaels Sicht erzählt. Dadurch hat man die Möglichkeit jeden Protagonisten besser kennenzulernen und ein Eindruck von seinem Tun und Schaffen zu erhalten. Stefanie schreibt in sehr einfacher Sprache, wodurch sich “Partem” schnell lesen lässt und gut für jüngere Leser geeignet ist. Leider war mir der erste Teil der Dilogie jedoch zu einfach gestrickt. Es sind gute Ansätze vorhanden, doch die werden nie richtig ausgeführt. Die Komplexität fehlt und maßgebliche Informationen, die erst zum Ende hin gegeben werden, hätten der Geschichte an einer früheren Stelle gutgetan!
Dennoch gefällt mir die Grundidee gut, das Thema Liebe wird hier auf eine ungewöhnliche Art behandelt. Das Buch schließt mit einem Cliffhanger, der vermuten lässt, dass Band zwei um einiges spannender wird.



Fazit: 3 1/2
In Ansätzen ein gutes Buch, jedoch hapert es noch an der Umsetzung. Lust auf Band zwei und endlich mehr Informationen ist trotzdem da!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere