Platzhalter für Profilbild

veronique

aktives Lesejury-Mitglied
offline

veronique ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit veronique über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.05.2021

Mehr Potenzial

Berlin Heat
0

Inhalt:

Tom Lohoff ist süchtig und verbringt seine Zeit fast ausschließlich in der Spielhalle. Seine 12000 Euro Schulden bei einem Sexbarbetreiber muss er so schnell wie möglich begleichen. Als er unter ...

Inhalt:

Tom Lohoff ist süchtig und verbringt seine Zeit fast ausschließlich in der Spielhalle. Seine 12000 Euro Schulden bei einem Sexbarbetreiber muss er so schnell wie möglich begleichen. Als er unter Druck gerät, beklaut er seinen Kumpel und stellt unter der Hand zwei Fremden eine Wohnung seines Vaters zur Verfügung...



Meine Meinung:

Die Geschichte soll zeitlich nach der Corona- Pandemie spielen, doch davon ist nicht viel zu merken. In einigen Nebensätzen wird etwas dazu gesagt, doch Thema ist es nicht mehr wirklich. Für mich scheint es so, als wäre es bloß eine Verkaufsmasche.

Der Protagonist Tom Lohoff wird als absoluter Looser dargestellt. Mich wundert das nicht, da er nicht vorausschauend denkt und zu impulsiven Handlungen neigt.

Die ersten 60 Seiten lernt man Tom Lohoffs Lebensumstände und Umfeld kennen, dann setzt der rote Faden ein. Es gibt eine spannende Pointe, die der Autor jedoch ein gutes Drittel später selbst wieder zunichtemacht. Schade. Ich hätte mir für die Geschichte einen anderen, spritzigeren Verlauf gewünscht. Ein paar mehr Seiten als 254 hätten der Geschichte gutgetan, da sie definitiv mehr Potenzial hat! An sich ist die zugrunde liegende politische Thematik lesenswert.

An dieser Stelle möchte ich jedoch noch eine Warnung aussprechen, da in dem Buch eine raue, grobe Sprache verwendet wird und durchaus ekelhafte Szenen vorkommen. Wen das triggert, sollte das Buch besser nicht lesen.



Fazit:

Eine Geschichte, die mehr Potenzial hat, dieses jedoch nicht in der Kürze entfalten konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2021

Hin und Her

Hailey Blake
0

Hailey Blake 2

Inhalt:

Zu Kai verspürt Hailey eine gewisse Verbindung, doch dann tritt der neu hergezogene Jess in ihr Leben. Eine Reihe von Ereignissen bringen ihre Entscheidung für einen Mann ins ...

Hailey Blake 2

Inhalt:

Zu Kai verspürt Hailey eine gewisse Verbindung, doch dann tritt der neu hergezogene Jess in ihr Leben. Eine Reihe von Ereignissen bringen ihre Entscheidung für einen Mann ins Wanken.



Meine Meinung:

Dieser zweite Band knüpft direkt an die Geschehnisse des ersten Bandes an. Vorwissen des ersten Bandes ist demnach sinnvoll. Die Autorin schreibt locker leicht und setzt viele Dialoge ein, durch welche das Buch schnell wegzulesen ist.

Leider kann ich mich mit den Protagonisten noch nicht anfreunden. Hailey ist noch sehr unreif, lässt sich stark von anderen Meinungen beeinflussen und agiert aus ihrer Naivität heraus. Kai, der männliche Part, wird als der klassische Badboy deklariert, doch diese Züge sind mehr oder weniger stark ausgeprägt. Ich denke, dass sich eine jüngere Zielgruppe, etwa 12- 17 Jahre besser mit den Figuren identifizieren kann und der Geschichte mehr abgewinnen können.

Die Grundidee basiert auf einer Dreiecksgeschichte, die definitiv Potenzial hat. Was im ersten Band nicht entschieden werden konnte, war wegen Haileys Stimmungslagen auch wieder ein einziges Hin- und Her. Abwechslungsreich war immerhin das Setting und die “Attraktionen”, die die Figuren erleben durften.



Fazit:

Eine jüngere Zielgruppe (12- 17 Jahre) wird vermutlich Freude an dem Buch haben. Ich habe es jedoch mit gemischten Gefühlen beiseitegelegt, weil ich keine Entwicklung der Charaktere und generell keinen wesentlichen Fortschritt in der Geschichte erkennen konnte.

Veröffentlicht am 28.03.2021

Ganz süß

Flips - Ein Wollschwein legt los
0

Inhalt:

Toni läuft einem kleinen, süßen Ding über den Weg. Ein Wollschwein, dass sie am liebsten als Haustier aufnehmen würde, doch woher kommt es?



Meine Meinung:

Eine süße Geschichte ist es, ...

Inhalt:

Toni läuft einem kleinen, süßen Ding über den Weg. Ein Wollschwein, dass sie am liebsten als Haustier aufnehmen würde, doch woher kommt es?



Meine Meinung:

Eine süße Geschichte ist es, mehr aber nicht. Das Wollschwein Flips ist die Hauptattraktion des Buches. Welches Kind hätte nicht gerne ein Haustier? Der Schreibstil ist auch für ein Kinderbuch relativ flach. Hier hätte ich mir gerne mehr Witz und Kreativität gewünscht.

Unsere Protagonistin Toni begleitet das Schwein durch das Buch. Genauso wie der Nachbarsjunge Junte. Dieser ist erst neu eingezogen und zack- besteht eine Freundschaft zu Toni, wie aus dem Nichts. Eine Entwicklung der Freundschaft zu sehen, wäre wünschenswert gewesen.

Der Ausgang der Geschichte ist doch sehr vorhersehbar, auch für Kinder nicht schwer zu erkennen. Dennoch erleben die Protagonisten auf dem Weg dahin einige Dinge, die sie näher an ihr Ziel bringen...



Fazit:

Das Kinderbuch ist schnell weg zu lesen und die Geschichte auch ganz nett. Wer nicht mehr als ein paar süße Szenen um ein potenzielles Haustier erwartet, ist hiermit gut aufgehoben.

Veröffentlicht am 28.03.2021

Mäßig

Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden
0

Inhalt:

Elle Castillo begeistert zahlreiche Hörer mit ihrem True- Crime Podcast. Derzeit beschäftigt sie der Countdown- Killer, der in den 90-er Jahren junge Frauen entführt und nach einem bestimmten ...

Inhalt:

Elle Castillo begeistert zahlreiche Hörer mit ihrem True- Crime Podcast. Derzeit beschäftigt sie der Countdown- Killer, der in den 90-er Jahren junge Frauen entführt und nach einem bestimmten Schema ermordet hat. Auch Zahlen spielen eine Rolle. Jahrelang kehrt Ruhe ein, bis wieder ein Mädchen verschwindet...



Meine Meinung:

Amy Suiter Clarkes Grundidee, die Geschichte auf einem Podcast aufbauen zu lassen, finde ich genial. An der Umsetzung hapert es hier und da. Der Einstieg verspricht nicht viel Spannung, dafür wird der Leser erstmal mit Informationen über den Countdown- Killer gefüttert. Die Vergangenheit steht solange im Fokus, bis sie die Gegenwart eingeholt hat. Bei etwa der Hälfte des Buches ist ein Spannungsbogen erkennbar.

Die Protagonistin Elle war mir auf Anhieb sympathisch, was sie vermutlich durch ihre emphatische und zielstrebige Art erreichte. Sie ist in dem “CK”- Fall sehr ambitioniert und opfert dafür sogar ihr Privatleben. Unterstützung erhält sie dabei auch von ihrem Ehemann Martin, sowie den offiziellen Ermittlern Ayaan und Hyde, mit denen sie einige Diskrepanzen hat.

Leider kam mir die Geschichte zu spät in Schwung. Lediglich ein Plottwist konnte mich begeistern. Dafür war jedoch auch das Ende schwach. Die Identität des Täters war zu offensichtlich, da bedeutende Hinweise schon früh gestreut wurden. Schade!



Fazit:

Die Autorin hat definitiv Potenzial zu schreiben, nur konnte sie dieses in ihrem Debüt nicht voll ausschöpfen. Für mich ein Thriller, der nett für zwischendurch ist, die Spannung aber länger auf sich warten lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2021

Unbefriedigend

Bucket List – Nur wer fällt, kann fliegen lernen
0

Inhalt:

Lacey macht einen Krebstest, da bereits ihre Mutter in jungen Jahren an Brustkrebs verstarb. Bei ihr wird eine BCRA1- Mutation nachgewiesen, mit der ein erhöhtes Brustkrebs Risiko einhergeht. ...

Inhalt:

Lacey macht einen Krebstest, da bereits ihre Mutter in jungen Jahren an Brustkrebs verstarb. Bei ihr wird eine BCRA1- Mutation nachgewiesen, mit der ein erhöhtes Brustkrebs Risiko einhergeht. Sie muss abwägen, ob eine Operation infrage kommt. Mit ihrer besten Freundin erstellt sie eine To Do Liste, die ihr bei der Entscheidung helfen soll.



Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch war vielversprechend, doch je länger ich las, desto aufgesetzter wirkte der Schreibstil. In meinen Augen wollte die Autorin zu viel. Die ausufernden Beschreibungen, aber auch zahlreiche Themen, wie die Mode, das Verhältnis zu ihrer Schwester, Krebs, die Position im Job, ließen den Roman überladen wirken.

Die Protagonistin Lacey ist mir unsympathisch, alleine deswegen, wie sie mit ihren Mitmenschen umgeht. Aber auch das panische Verhalten zu ihrer Diagnose ist unpassend. Sicher ist es verständlich, dass die Botschaft einer BRCA1- Mutation erstmal verarbeitet werden muss – aber so nicht.

Die Nebencharaktere, wie ihre beste Freundin Steph oder ihre Schwester Mara überzeugen mit einem herzlichen Charakter, dem eine gewisse Spritzigkeit verliehen ist. Außerdem positiv zu vermerken sind die wichtigen Pointen, die im Buch doch an ein oder anderer Stelle zu finden sind.



Fazit:

Das Buch war nicht meins. Ich hätte mir erhofft, dass die Protagonistin etwas erwachsener an das Thema Krebs herangeht und sich nicht (aufgrund dieser Nachricht) in eine Frau verwandelt, die alle herablassend behandelt und nur an sich denkt.