Profilbild von xThelittleRose

xThelittleRose

aktives Lesejury-Mitglied
offline

xThelittleRose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xThelittleRose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2020

Sehr unaufgeregtes Buch, muss man mögen

Weil alles jetzt beginnt
0

Es sollte der Abend werden, an dem Evvie Drake endlich ihren Ehemann verlässt. Doch tatsächlich wurde es der Abend, an dem Evvie Drake erfährt, dass ihr Mann bei einem Unfall ums Leben kam. Vor ihrem geistigen ...

Es sollte der Abend werden, an dem Evvie Drake endlich ihren Ehemann verlässt. Doch tatsächlich wurde es der Abend, an dem Evvie Drake erfährt, dass ihr Mann bei einem Unfall ums Leben kam. Vor ihrem geistigen Auge verblasst der Traum von ihrem neuen Leben. Anstatt endlich frei zu sein, wird sie weiter in dem viel zu großen Haus leben und den Schein des liebevollen Ehemanns wahren. Denn wie könnte sie nach dieser Tragödie Eltern und Freunden beibringen, dass ihre Ehe nicht eitel Sonnenschein war, wie alle dachten?

Auch nach einem Jahr hat Evvie noch nicht wirklich zurück ins Leben gefunden. Die meiste Zeit ist sie alleine zu Hause. Sie nimmt gelegentlich einen Job als Transkriptorin an oder geht mit ihrem besten Freund Frühstücken, doch ansonsten ist sie immer noch alleine in ihrem viel zu großen Haus, welches sie von Anfang an nicht haben wollte. Bis ihr bester Freund sie bittet einen Freund von ihm, als Untermieter aufzunehmen. Sein Freund Dean war lange ein professioneller Baseballspieler, doch von gestern auf heute, kann er den Ball nicht mehr richtig werfen und braucht nun dringend Abstand von seinen bisherigen Leben. Außerdem könnte Evvie sowohl das Geld, als auch die Gesellschaft gut gebrauchen. Dean und sie freunden sich tatsächlich relativ schnell an, schließen jedoch einen Pakt weder über ihren Mann, noch über Baseball zu sprechen. Als die beiden jedoch beginnen Gefühle für den jeweils anderen zu entwickeln, ist es nicht mehr so leicht die Dämonen zu ignorieren, die sie noch immer verfolgen ...

Charaktere:

Ich empfand sowohl Evvie, als auch Dean als sehr unaufgeregte Charaktere. Eigentlich das ganze Buch, wenn man es genau nimmt. Obwohl beide mit etwas zu kämpfen hatten, war es doch sehr leicht gehalten. Ich fand nicht, dass es ein Buch war, welches einen beim Lesen besonders stark aufwühlt oder mitnimmt. Das lag, denke ich, auch sehr stark an den Charakteren. Die Beiden haben nie besonders stark irgendwelche Gefühle zum Ausdruck gebracht. Was nicht heißen soll, dass nicht klar war was sie empfinden ... es wurde nur einfach sehr rational und nüchtern betrachtet, wie ich fand. Die beiden hatten auch eine sehr neutrale Einstellung. Keiner der beiden war besonders optimistisch oder pessimistisch, sie haben einfach alles hingenommen wie es ist. Erst als Evvie sich in Dean verliebt hatte, wurde sie dann optimistischer, aber auch nur in Bezug auf ihn und sein Schicksal. Für mich waren die Protagonisten in Ordnung, aber ich habe jetzt auch keine tiefe Bindung zu ihnen aufbauen können, da ich nicht das Gefühl hatte, dass man als Leser wirklich in ihre Köpfe und Gefühle eingedrungen ist.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Geht einher mit den Charakteren. Sehr, sehr unaufgeregt. Kann man als Leser natürlich sowohl positiv, also auch negativ finden. Ich war als ich es gelesen habe in einer dafür passenden Stimmung. Da ich in einigen Wochen meine Abschlussprüfungen habe, bin ich gerade für eine eher unaufgeregte Lektüre sehr empfänglich. Ich wollte vor allem einfach ein bisschen abschalten und gar nicht mal so stark mitfühlen, wie ich es sonst gerne tue. Deswegen war das Buch für mich gerade eine gute Wahl. Allerdings würde ich es nicht unbedingt empfehlen, wenn man auf der Suche nach etwas mitreißenden, sehr emotionalen ist. Eigentlich hätte ich bei dem Klappentext auch mit einer dramatischeren Handlung gerechnet. Deswegen einfach an dieser Stelle eine kleine Warnung von mir, damit ihr wisst, was ihr von dem Buch erwarten könnt und was besser nicht.

Fazit:

Für mich war es ein passendes Buch für meine gegenwärtige Stimmung/Lebenslage. Ich denke "Weil alles jetzt beginnt" ist kein Buch, dass man zu jeder Zeit genießen kann. Für eine normale Leselaune, ist es wahrscheinlich doch zu unaufgeregt und nüchtern, wenn man gerade aber etwa im Stress ist und einfach nur abschalten will, ohne vom Buch groß aufgewühlt zu werden, dann ist es eine solide Wahl. Ich bin den beiden Protagonisten sehr gerne gefolgt und habe gespannt darauf gewartet, dass sich Evvie endlich jemanden öffnet und von ihrer Ehe erzählt. Wenn man weiß, dass man manchmal auch Phasen hat, in denen man gerne so etwas liest, kann ich es auf jeden Fall empfehlen. Man sollte nur nicht mit anderen Erwartungen herangehen, dann könnte das Buch einen eher enttäuschen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.10.2020

Gute Fortsetzung, ich bin gespannt aufs Ende!

Everlasting Love - Valentines Rache
0

Alles könnte so schön sein, Venus ist besiegt, die Welt ist von ihrer Tyrannei befreit und Lila und Cupid können endlich zusammen sein. Doch schon droht die nächste Gefahr. Lila erhält einen ominösen Brief, ...

Alles könnte so schön sein, Venus ist besiegt, die Welt ist von ihrer Tyrannei befreit und Lila und Cupid können endlich zusammen sein. Doch schon droht die nächste Gefahr. Lila erhält einen ominösen Brief, von einem Mann namens Valentine. Cal und Cupid scheinen den Besagten zu kennen, doch machen ein Geheimnis daraus, woher. Als Lila schließlich herausfindet, dass es sich um Cupids und Cals abtrünniger Bruder handelt, welcher aus seinem Gefängnis entkommen ist, ist es bereits zu spät. Denn er hat sie schon längst als Ziel ins Auge gefasst und nicht einmal Cal oder Cupid können etwas dagegen unternehmen.

Charaktere:

Wie bereits im ersten Band konnte ich zu Lila nicht wirklich eine Bindung aufbauen. Ehrlich gesagt finde ich, dass die Charaktere allgemein nur relativ oberflächlich dargestellt werden. Genauso wie ihre Beziehungen zueinander. Sowohl die Beziehung zwischen Cupid und Lila, welche sehr tief gehen müsste, durch ihre Seelenverwandtschaft, sowie die zwischen Cal und Lila, da immer wieder deutlich wird, dass auch er etwas für sie empfindet, sind meiner Meinung nach kaum existent. Vor allem nach dem Ende des ersten Bandes habe ich damit gerechnet, dass Cal im zweiten Teil versuchen würde, um Lila zu kämpfen, doch das einzige, was er tut, ist missbilligende Blicke in ihre Richtung zu werfen. Ich hatte mir da vom zweiten Band wirklich mehr erhofft. Wenn schon eine Triangle-Beziehung geschaffen wird, dann sollte der Leser auch hin- und hergerissen sein, wen sie am Ende wählen soll. Durch die oberflächliche Beleuchtung der Charakter und Beziehungen finde ich, ist man als Leser da sehr wenig involviert. Ich hatte hier schon im ersten Teil mehr Potenzial gesehen und wünschte, es wäre im zweiten nachgeholt wurden.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Hier konnte der zweite Teil mich mehr überzeugen als der Erste. Beim Vorgänger empfand ich die Handlung als sehr sprunghaft und nicht unbedingt als rund. Es ist Schlag auf Schlag ständig etwas Neues passiert, wodurch man, meiner Meinung nach, nicht wirklich tief in die Handlung einsteigen konnte und deshalb auch wenig von den Persönlichkeiten der Charaktere mitbekommen hat. Band zwei gefiel mir da schon besser. Auch hier passiert wieder so einiges, doch es ist dieses Mal für mich runder und angenehmer zu lesen gewesen. Tatsächlich auch spannender, da ich einiges nicht so erwartet habe.

Fazit:

Mich konnte der zweite Band zwar nicht hundertprozentig überzeugen, da ich mir mehr Nähe zu den Charakteren gewünscht hätte, doch er hat mir auf jeden Fall besser als der vorherige Band gefallen. Ich fand, dass die Autorin besser in die Geschichte gefunden hat und vielleicht auch einfach ein bisschen mehr Übung im Schreiben selbst hatte, da es für mich flüssiger als der Vorgänger war. Ich gehe mal davon aus, dass auch im finalen Teil diese Distanz zu den Charakteren für mich da sein wird, doch ich bin mir sicher, dass es wieder sehr spannend werden dürfte. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt darauf, wie die Geschichte enden wird. Vielleicht kann Lauren Palphreyman bei ihrem nächsten Buch/bei ihrer nächsten Reihe auch mit nahbareren Charakteren aufwarten. Ich bin mir sicher, dass es nicht immer leicht ist dem Leser alles so zu vermitteln, was man selbst beim Schreiben empfindet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.10.2020

Fantastische Fortsetzung!

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
0

Normalerweise sind meine Rezensionen ja so aufgebaut, dass ich erst einmal eine eigene kurze Zusammenfassung schreibe und dann auf die Charaktere, den Schreibstil und den Spannungsbogen eingehe, bevor ...

Normalerweise sind meine Rezensionen ja so aufgebaut, dass ich erst einmal eine eigene kurze Zusammenfassung schreibe und dann auf die Charaktere, den Schreibstil und den Spannungsbogen eingehe, bevor ich mit einem Fazit schließe. Doch ich denke, da es sich hierbei bereits um einen dritten Teil handelt, werde ich nicht so tief einsteigen. Die Charaktere kennt ihr bereits selbst aus den vorherigen Bänden (zumindest gehe ich nicht davon aus, dass jemand diese Rezension liest, der nicht bereits die vorherigen Teile gelesen hat). Lazlo und Sarai sind immer noch die Hauptpersonen, um die sich die Geschichte dreht. Doch auch alle anderen bisherigen Charaktere werden immer wieder neu beleuchtet. Im Laufe des Buchs tauchen sogar komplett neue Personen auf, da die Autorin noch eine weitere Nebenhandlung eröffnet. Auch zum Schreibstil brauche ich, denke ich, nicht mehr viel sagen. Er ist noch genauso detailreich, flüssig und angenehm wie in den Vorgängern. Was ich allerdings beeindruckend finde, ist das die Autorin schafft den Leser immer wieder mit unerwarteten Wendungen zu überraschen (zumindest ging es mir häufig so). Ich bin immer noch begeistert, wie wenig ich vorhersehen konnte was als Nächstes passieren wird. Auch alleine die Tatsache, dass sie im dritten Teil jetzt in der Vergangenheit eine neue Nebenhandlung eröffnet hat, die nach und nach beleuchtet wird und sich zur Haupthandlung dazu knüpft – einfach genial! Tatsächlich ist die „Strange the Dreamer“ – Welt, gar nicht mal so meine liebste Fantasywelt, aber obwohl sie mich persönlich nicht 100% abholt, bin ich vom Handwerk der Autorin umso begeisterter. Ich finde es grandios was sie alles in die Geschichte mit einbaut und wie viele Ebenen in die Gegenwart hineinspielen. Was ich teilweise ein bisschen verwirrend finde, ist das sehr oft zwischen Haupt- und Nebenhandlungen oder Gegenwart und Vergangenheit hin und her gesprungen wird. An sich finde ich es toll, dass man eine so umfangreiche Geschichte erhält, aber es wäre praktisch, wenn am Anfang der Kapitel ein kurzer Hinweis wäre, aus welcher Sicht man gerade liest und in welcher Zeit man sich befindet. Aber das ist nur eine kleine Kritik, nach ein oder zwei Seiten weiß man dann doch meist wo man sich gerade befindet.

Ich glaube, ich brauche euch das Buch eigentlich gar nicht groß anzupreisen, wenn ihr die vorherigen Teile bereits gelesen habt (wovon ich ausgehe), dann bin ich mir sicher, dass ihr dieses und auch das nächste Buch der Reihe lesen werdet. Ganz ehrlich, so spannend wie sie enden muss man einfach wissen, wie es weiter- bzw. ausgeht. Glücklicherweise habe ich den letzten Band schon hier stehen und kann dies in Kürze herausfinden! ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.09.2020

Konnte für mich leider nicht mit dem ersten Teil mithalten ...

Kiss Me Twice - Kiss the Bodyguard 2
0

Silver ist eine der wenigen ausgebildeten weiblichen Bodyguards ihrer Academy und obwohl sie einem Mann in nichts nachsteht, bekommt sie einfach keine Klienten, vor allem keine, die sie langfristig behalten. ...

Silver ist eine der wenigen ausgebildeten weiblichen Bodyguards ihrer Academy und obwohl sie einem Mann in nichts nachsteht, bekommt sie einfach keine Klienten, vor allem keine, die sie langfristig behalten. Als sie erneut gekündigt wird, ist Silvers Enttäuschung größer denn je. Wie soll sie denn ihre Schulden zurückzahlen, wenn sie ständig grundlos gekündigt wird? Beziehungsweise, weil sie wegen ihres Geschlechts gekündigt wird. Als ihr bester Freund Ryan sie zu sich und seiner Freundin Ivy nach Kanada einlädt, beschließt Silver die Chance wahrzunehmen. Was hat sie schon Besseres zu tun ohne richtigen Job?

Doch kaum das sie am Flughafen ankommt, stolpert sie förmlich über Prinz Prescot, den möglichen Thronfolger Nova Scotias. Als dieser dringend ihre Hilfe braucht, ist Silver direkt zur Stelle und bringt ihn unbemerkt zu seiner Limousine. Woraufhin Prescot sie nicht mehr aus dem Kopf bekommt und beschließt, dass sie sein neuer Bodyguard sein soll. Doch ein Problem gibt es dabei, Prescot vermutet, dass sein Onkel eine Intrige spinnt, weshalb er Silver Inkognito als seine Freundin in den Palast schleust. Ganz zu Silvers Leidwesen, denn so hat sie sich ihren Urlaub ganz sicher nicht vorgestellt …

Charaktere:

Eigentlich finde ich die Idee hinter Silver wirklich gut: ein taffer, starker, weiblicher Bodyguard. Allgemein eigenständige, starke Protagonistinnen finde ich wahnsinnig gut und sollten mehr in Bücher vertreten sein, aber irgendwie empfand ich Silver doch als ein bisschen inkonsistent geschrieben. Sobald es irgendwie um Prescot ging wurde sie sehr … ich will nicht weich sagen, weil das natürlich nichts Negatives ist, aber irgendwie hat sie sich sehr girly-verknallt verhalten, was gar nicht wertend gemeint ist und was sie natürlich, trotz ihres Jobs und ihres sonstigen Charakters sein kann. Aber irgendwie hat es sich für mich einfach nicht so richtig stimmig angefühlt. Ich kann es nicht richtig beschreiben, wenn ich ehrlich bin.

Prescot war mir dann wiederum so einen ticken zu gegenteilig zu ihr. Und auch hier soll das jetzt gar nicht wertend gemeint sein, es ist gut, wenn es auch mal Protagonisten gibt die ein bisschen sanfter etc. dargestellt werden und wo die Frau eher ‚den Ton angibt‘. Aber auch hier war es für mich irgendwie ein bisschen unstimmig, keine Ahnung wieso. Was ich an ihm allerdings richtig gerne mochte, ist das er sich im Vergleich zu seinem jüngeren Ich aktiv verbessern wollte und es auch getan hat. Genauso gut hat mir außerdem gefallen, dass ihm seine Familie so wichtig ist, obwohl er eigentlich nicht die allerbeste Beziehung zu einigen von ihnen hat.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Normalerweise mag ich den Schreibstil von Stella Tack sehr, sehr gerne. Warum auch immer konnte mich „Kiss me Twice“ nicht richtig überzeugen. Wie bereits erwähnt konnten mich die Charaktere schon nicht richtig abholen und beim Schreibstil war es ähnlich. Auch was die Spannung angeht, war ich nur bedingt gepackt. Die letzten 50 Seiten wurden sehr spannend, aber die restlichen 400 haben mich einfach nicht so richtig in den Bann gezogen. Was mir auch ein bisschen zu viel war, waren die Anspielungen auf „Kiss me Once“ und „Beat it Up“, eigentlich finde ich auch sowas in gemäßigten Rahmen gut, aber es war mir ein bisschen zu überzogen in diesem Fall. Alleine wie oft das Wort „Gatorade“ gefallen ist…

Fazit:

Während „Kiss me Once“ zu einem meiner Highlights 2019 gehörte, konnte mich „Kiss me Twice“ leider nicht so richtig abholen. Es war zwar schön die Geschichte weiterzuverfolgen und auch Ryan und Ivy ‚wiederzusehen‘, aber die eigentliche Handlung hat mich leider größtenteils nicht gepackt. Es wurde einiges angeteasert, aber so richtig hoch herging es dann erst auf den letzten 50 Seiten, was mir persönlich deutlich zu spät war. Also ja, es war jetzt kein schlechtes Buch, aber mich persönlich hat es einfach nicht so richtig abgeholt, was ich wirklich schade finde, da ich Band 1 ja wirklich toll fand und den Schreibstil der Autorin normalerweise auch sehr gerne mag.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Wichtige Grundidee, aber furchtbare Message ....

V is for Virgin
0

Valeria Jansen ist 17 Jahre und Jungfrau aus Überzeugung. Ihre leibliche Mutter ist ungefähr in ihrem Alter ungewollt schwanger geworden, weshalb Val für sich beschlossen hat, dass ihr Leben anders verlaufen ...

Valeria Jansen ist 17 Jahre und Jungfrau aus Überzeugung. Ihre leibliche Mutter ist ungefähr in ihrem Alter ungewollt schwanger geworden, weshalb Val für sich beschlossen hat, dass ihr Leben anders verlaufen soll und um dies zu schaffen, beschließt sie mit dem Sex bis zur Ehe zu warten. Als sie nach drei Monaten Beziehung ihren festen Freund darüber informiert, ist dieser alles andere als glücklich damit und beendet noch am selben Abend die Beziehung. Val ist außer sich vor Wut. Als am nächsten Tag in der Schule auch noch Gerüchte grassieren, dass ihr Exfreund mit ihr Schluss-gemacht habe, weil sie schlecht im Bett sei, platzt ihr der Kragen. Sie stellt sich vor versammelter Schule auf einen Cafeteria-Tisch und macht deutlich, dass sie niemals Sex hatte und bis zur Ehe auch keinen haben wird. Ein Schüler filmt ihren Auftritt und prompt geht dieser auf YouTube viral. Neben vielen negativen Kommentaren gibt es auch einige positive, die Val dazu bewegen einen Schritt weiterzugehen. Sie merkt, dass sie nicht die einzige ist, die mit dem Sex warten will und so ruft sie eine Kampagne ins Leben, die Menschen vermitteln soll, dass es in Ordnung ist zu warten oder abstinent zu leben, bis man sich bereit fühlt. Im Rahmen dessen bastelt sie Anhänger mit V für „Virgin“ und A für „Abstinence“, welche sie auf dem kommenden Schulfest verkaufen und die Erlöse an eine gemeinnützige Organisation spenden möchte. Ihr beste Freundin Cara möchte für diesen Anlass eine bekannte Nachwuchsband aus ihrer Stadt engagieren. So lernt Val Kyle Hamilton kennen. Dieser erfährt direkt von Vals Enthaltsamkeitsschwur. In Kyle weckt dieser das Bedürfnis, sie von ihren Überzeugungen abbringen zu wollen. Doch scheint er bei Val auf Granit zubeißen, so sehr er ihr auch zusetzt …

Charaktere:

So leid es mir auch tut, aber Val war mir einfach vom ersten Kapitel an unsympathisch. Allein die Tatsache, dass sie vor ihrem festen Freund zunächst geheim gehalten hat, dass sie bis zur Ehe warten möchte und dann sauer war, dass er es nicht cool findet, hat mich wirklich sauer gemacht. Versteht mich nicht falsch, ich finde die Grundidee des Buchs gut und vor allem wichtig. Niemanden sollte sich gezwungen fühlen Sex zu haben, bevor er sich bereit dafür fühlt, aber auf der anderen Seite finde ich auch nicht, dass jemand verurteilt werden sollte, weil er Sex haben möchte. Und genau das hat mir in dem Buch bzw. in Vals Verhalten vollkommen gefehlt. Für mich ist das Buch sehr, sehr rückschrittlich von seinen Aussagen her. Ja, nicht jeder muss mit 17 oder gar früher Sex haben. Wenn man für sich entscheidet, das man bis zur Ehe warten möchte (auch, wenn ich Vals Gründe jetzt nicht so schlüssig fand), auch in Ordnung. Aber dann auf der anderen Seite jungen Lesern vermitteln, dass es falsch sei Sex haben zu wollen? Finde ich fragwürdig. Ich hätte es besser gefunden, hätte das Buch deutlich gemacht, das Warten okay ist, ABER wenn man nicht warten möchte, dass man sich über Verhütung informieren sollte, man mit anderen darüber sprechen kann etc. Meiner Meinung nach könnte das Buch dafür sorgen, dass junge Leser sich unter Umständen schämen Sex haben zu wollen und das sollte doch wirklich nicht der Konsens sein, den man im 20. Jahrhundert vermittelt.

Ich bin ein bisschen vom Thema abgekommen, aber für mich hängt das alles mit Val als Charakter zusammen, denn sie war die, die diese Botschaft, meiner Meinung nach, so rübergebracht hat. Während ihre eigenen Freunde da teilweise doch ein bisschen andere Ansichten hatten und von Val eigentlich kein Gehör erhalten haben. Oder wenn, stark kritisiert wurden für ihre Meinung.

Zu Kyle, nachdem was ich zu dem Buch vorher gehört hatte, hatte ich ihn mir schlimmer vorgestellt. Ja, ich fand es etwas albern, dass er Val von ihrer Überzeugung ‚abbringen‘ wollte. Aber im Endeffekt, wollte er es ja nicht einfach so, sondern er hatte wirkliches Interesse an ihr und für ihn war Sex nichts Schlechtes. Er hat sie auch nicht direkt bedrängt, er war einfach ein bisschen nervig. Nicht, dass ich das für gut empfinde. Ein nein sollte immer ein nein sein. Ich will nur sagen, im Vergleich, zu dem, was ich erwartet habe, war er eigentlich ganz in Ordnung. Im letzten Drittel hat man ihn auch nochmal deutlich besser kennengelernt. Wiederum empfand ich seinen ‚change of heart‘ nach dem Zeitsprung, am Ende des Buchs, eher fragwürdig.

Ansonsten ist zu Cara noch zu sagen, dass ich sie leider auch irgendwie anstrengend fand. Ich fand gut, dass sie eine andere Ansicht als Val hatte und diese auch irgendwann offen ausgesprochen hat. Aber dennoch war es sehr überspitzt und überdramatisiert. Ich hätte mir da eher eine ernste, sachliche Aussprache gewünscht. Cara war mir auch ein bisschen zu Jungs-fixiert. Sie hat dieses Klischee von „lässt die beste Freundin sitzen, nachdem sie einen Freund hat“, sehr krass bedient.

Schreibstil/Spannungsbogen:
Der Schreibstil an sich war in Ordnung. Vor allem im hinteren Teil, als es weniger um das ganze Thema Jungfräulichkeit und Abstinenz ging, habe ich die Geschichte eigentlich ganz gerne verfolgt und sogar überlegt, ob ich nicht sogar noch den zweiten Band lesen/hören möchte. Aber der Großteil des Buchs hat mich durch den Umgang mit dieser Thematik und der Message, die es herübergebracht hat, wirklich, wirklich sauer gemacht. Deswegen kann ich auch nicht viel zum Spannungsbogen sagen. Es war für mich teilweise eine Qual, weil ich mich so viel aufgeregt habe. Ich wollte es aber nicht abbrechen, da mir wichtig war eine Rezension zu dem Buch zu schreiben und das hätte sich für mich falsch angefühlt, hätte ich es nicht bis zum Schluss gelesen/gehört.

Fazit:

Ich kann dieses Buch leider nicht empfehlen. Ja, es hat eine wirklich wichtige und gute Grundidee, aber meiner Meinung nach, hat die Autorin es eher fragwürdig umgesetzt. Ich finde es teilweise bedenklich was für Überzeugungen die Autorin jungen Leserinnen mitgibt. Es war für mich rückständig und sehr unaufgeschlossen. Kelly Oram ist vor allem für ihr Buch „Cinder & Ella“ bekannt. Ich habe es bisher nicht gelesen, aber es soll gut sein. Also, wenn ihr etwas von ihr lesen wollt, dann lest lieber das. Solltet ihr unbedingt „V is for Virgin“ lesen wollen und, wenn auch nur, um selbst zu sehen, ob die kritischen Meinungen gerechtfertigt sind, okay. Aber bitte geht ein bisschen kritisch dabei heran. Es ist vollkommen okay, wenn euch das Buch besser gefällt als mir und einigen anderen, ich gebe auch zu, dass es an einigen Stellen recht unterhaltsam war, aber wie gesagt: Bleibt bitte kritisch und hinterfragt die Dinge, die dort angesprochen werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere