Profilbild von xThelittleRose

xThelittleRose

Lesejury Profi
offline

xThelittleRose ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit xThelittleRose über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.07.2021

Sollte wirklich jede*r gelesen haben!

Kim Jiyoung, geboren 1982
0

Kim Jiyoung, geboren 1982 wächst im Südkorea der 80er Jahre auf. Als Leser:innen begleiten wir sie von Geburt an bis hin zu ihren ersten eigenen Erfahrungen als Mutter. Eindrucksvoll und erschreckend wird ...

Kim Jiyoung, geboren 1982 wächst im Südkorea der 80er Jahre auf. Als Leser:innen begleiten wir sie von Geburt an bis hin zu ihren ersten eigenen Erfahrungen als Mutter. Eindrucksvoll und erschreckend wird anhand jedem Abschnitt ihres Lebens aufgezeigt in was für einer männerdominierten, misogynen Welt wir leben und das nochmal verstärkter in asiatischen Ländern.

Schon als kleines Kind lernt sie sich ihrem Bruder unterzuordnen. Er bekommt ein eigenes Zimmer, während sie sich eins mit ihrer Schwester teilen muss. Er bekommt mehr Nahrung und Anerkennung, egal wie sehr sich Kim Jiyoung und ihre Schwester bemühen. Auch im Haushalt muss er nicht helfen, die Schwestern jedoch schon. So zieht es sich ihr gesamtes weiteres Leben fort. In der Schule ist es in Ordnung, wenn Jungs sie ärgern. An der Universität erhalten die männlichen Kommilitonen die Praktika, auch bei schlechteren Leistungen. Im Arbeitsleben erhalten Männer eher den Job und als sie schließlich Mutter wird erwartet ihr Mann, dass sie mit dem Kind zu Hause bleibt.

Character (10/10):
Besonders gut an Kim Jiyoung hat mir gefallen wie naiv und nüchtern sie beschrieben wurde. Es wurde beim Lesen sehr schnell deutlich, dass sie, vor allem als Kind, nicht versteht, warum bestimmte Dinge von ihr erwartet werden, aber nicht von Jungs. Im Laufe ihres Lebens wächst sie natürlich mehr und mehr in dieses System hinein, dennoch hinterfragt sie oft warum sie und alle andere Frauen so behandelt werden wie sie behandelt werden. Teilweise wird auch auf ihre Großmutter und Mutter eingegangen. Man merkt als Leser:in, dass mit jeder Generation ein bisschen mehr passiert. So hat Jiyoung zumindest die Möglichkeit zur Schule und Universität zu gehen, was ihrer Großmutter noch vollkommen verwert blieb. Es ist traurig, dass Männer und Frauen immer noch so unterschiedlich behandelt werden. Dennoch weckt es die stille Hoffnung, dass so lange wir weiter dafür Kämpfen diese Unterschiede irgendwann vollkommen überwunden sind.

Atmosphere (10/10):
Auch die ganze Atmosphäre des Buchs fand ich großartig. Auch diese war einfach nüchtern und abgeklärt. Oft gab es Fußnoten, die die Geschehnisse mit Zahlen belegt haben. Es wurde von der Autorin hier nichts beschönigt dargestellt. Sie hat einfach die Fakten in Form von einer Geschichte dargelegt.

Writing Style (10/10):
Der Schreibstil blendet mit dem, was ich bereits geschrieben habe, ein. Es war wirklich einfach nüchtern, sachlich und auf den Punkt gebracht. Dennoch hat es sich wirklich gut und schnell lesen lassen. Ich war wahnsinnig begeistert!

Plot (10/10):
Muss ich dazu noch was sagen? Ich fand ganz einfach genial, dass die Autorin in diesem Buch geschafft hat diese ganzen Fakten in einer Geschichte zu vereinen und zusätzlich ihre eigenen Erfahrungen mit einfließen zu lassen.

Intrigue (10/10):
Mich hat es vollkommen gepackt. Ich habe nur zwei Tage für dieses Buch gebraucht, da ich es gar nicht aus der Hand legen wollte. Es war teilweise schockierend zu lesen, dennoch habe ich die ganzen Informationen nur so aufgesogen, weil ich der Meinung bin, dass man so etwas lesen muss, um seine eigenen Erfahrungen besser reflektieren und einordnen zu können. Oft sind wir bestimmte Aussagen und Verhaltensweisen so gewöhnt, dass wir sie gar nicht mehr hinterfragen.

Logic (10/10):
Auch hier habe ich nichts zu beanstanden. Für mich hat die ganze Handlung auf erschreckende Weise Sinn ergeben.

Enjoyment (10/10):
Von Lesespaß zu reden ist in solch einem Kontext ein bisschen komisch, da es natürlich nicht wirklich Spaß macht nochmal so deutlich vor Augen geführt zu bekommen wie viel noch immer schiefläuft. Aber genau deshalb liest man ja im Endeffekt solche Bücher. Man möchte etwas dazu lernen.

Fazit (10/10):
Noch kein Buch zuvor hat von mir die volle Punktzahl erhalten, aber "Kim Jiyoung, Geboren 1982" verdient es meiner Meinung absolut. Es ist ein wirklich tolles und wichtiges Werk. Es gibt selten Titel, bei denen ich sage, dass man sie gelesen haben muss, weil natürlich jeder einen anderen Geschmack, aber hier mache ich eine Ausnahme. "Kim Jiyoung, Geboren 1982" muss jeder gelesen haben. Natürlich wird es nicht jeder gleich schätzen, doch ich bin der festen Überzeugung, dass wenn man sich darauf einlässt jeder etwas daraus mitnehmen kann. Ein wirklich starkes und eindrucksvolles Buch, welches ich ganz sicher noch öfter lesen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Hat mich leider enttäuscht ...

Sweet at heart
0

Madison Porter hat einen Traum. Sie möchte das alte Honey Cone, eine Eisdiele, die vor einigen Jahren geschlossen wurde, wieder zum Leben erwecken. Schon seit drei Jahren hat sie diesen Traum. Doch als ...

Madison Porter hat einen Traum. Sie möchte das alte Honey Cone, eine Eisdiele, die vor einigen Jahren geschlossen wurde, wieder zum Leben erwecken. Schon seit drei Jahren hat sie diesen Traum. Doch als damals das Gebäude versteigert wurde, wurde sie von Patrick Manning überboten. Dieser führt seither ein erfolgreiches Café in Honey Springs, welches Madison penibelst boykottiert. Als sie nun Jahre später herausfindet, dass ihr damaliges Angebot höher als Patricks war, ist sie der Meinung, dass es an der Zeit ist ihren Traum zu verwirklichen. Sie marschiert im Bean & Brew auf und fordert das Gebäude ein. Patrick traut seinen Ohren kaum. Als ehemaliger Anwalt weiß er genau, dass Madisons Forderung keinerlei Gehör finden würden. Matt, der Anwalt der Stadt, schlägt den beiden einen Wettkampf vor. Sie sollen sich für zwei Wochen das Café teilen und wer mehr Einnahmen generiert gewinnt und darf sein Geschäft weiterführen. Die beiden setzen alles daran, um als Sieger herauszugehen. Doch unerwarteterweise kommen sich die beiden näher ...

Character (4/10):
Uff, Leute. Ich kann hier leider nicht besonders viele Punkte vergeben. Die vier Punkte gibt es auch nur wegen Patrick. Er war wirklich ein angenehmer Protagonist. Madison konnte ich dafür umso weniger leiden. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal eine Protagonistin so unsympathisch fand. Sie hat sich größtenteils als absolut egoistische und unleidliche Zicke gezeigt. Ich fand ihr Verhalten wirklich grässlich. Erst hat sie Patrick drei Jahre lange mit Schweigen gestraft, nur weil sie gerne eine Eisdiele eröffnet hätte, dann stürmt sie in den Laden und fordert ihn ein, obwohl sie dazu gar keinen Grund hat und dann tut sie auch noch ihr bestes, um Patrick die Lebensgrundlage wegzunehmen. Wie selbstzentriert kann man bitte sein? Natürlich hat sie sich im Laufe der Handlung noch ein wenig weiterentwickelt, aber meiner Meinung nach wiegt das nicht im Ansatz ihr bisheriges Verhalten auf.

Atmosphere (5/10):
So sehr ich das Setting im ersten Band mochte, umso mehr wurde es hier davon überschattet, dass ich die Protagonistin so ätzend fand. Außerdem wurde in diesem Teil einiges zu sehr überspitzt. Im ersten Teil war es noch ganz süß, dass Bienen und Honig von den Einwohnern der Stadt so vergöttert wurden, doch hier war es dann einfach zu viel des Guten. Es wurde wirklich zu oft über Bienen oder Honig gesprochen.

Writing Style (6/10):
Hier gilt dasselbe wie bei der Atmosphäre. Ich war leider so genervt von Madison, dass ich das Buch einfach nicht genießen konnte.

Plot (3/10):
Auch die Handlung hat mir überhaupt nicht gefallen. Patricks Anteil fand ich gut, genauso wie ihn als Protagonisten. Doch alles, was sich um Madison gedreht hat, war wirklich daneben. Ich fand unfair, dass sie der Ort wie einen kleinen Trottel behandelt hat, gleichzeitig erschien es mir aber auch ungerechtfertigt, dass sie Patrick das Leben die ganze Zeit schwer gemacht hat und jetzt einfach alles bekommt, was sie möchte, obwohl sie unausstehlich war.

Intrigue (2/10):
Ihr könnt es sicherlich ahnen, mich hat das Buch nicht gepackt. Ich hätte es am liebsten abgebrochen, aber irgendwie mache ich das dann nie.

Logic (3/10):
Logisch fand ich die ganze Geschichte auch nicht. Ich habe ja bereits beschrieben, dass ich die Handlung und Moral der Geschichte einfach nicht nachvollziehen konnte.

Enjoyment (3/10):
Mich hat der zweite Band leider sehr enttäuscht. Nachdem ich den Ersten so gut gefunden hatte, hatte ich gedacht, dass mir dieser Teil genauso gut, wenn nicht sogar besser gefallen würde. Leider war dies nicht der Fall.

Fazit (3,7/10):
Es tut mir total leid, aber Band zwei der Honey Springs Reihe kann ich leider nicht weiterempfehlen. Ich fand die Protagonistin so unsympathisch, dass ich das ganze Buch traurigerweise nicht genießen konnte. Für mich war die Protagonistin und Handlung einfach nicht nachvollziehbar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Süß & Unaufgeregt

Sweet like you
0

Cassie Wilkerson ist auf der Zielgeraden. Sie steht kurz davor eine Beförderung zu erhalten, auf die sie schon lange hingearbeitet hat. Doch plötzlich bekommt sie eine Einladung zur Testamentsvollstreckung ...

Cassie Wilkerson ist auf der Zielgeraden. Sie steht kurz davor eine Beförderung zu erhalten, auf die sie schon lange hingearbeitet hat. Doch plötzlich bekommt sie eine Einladung zur Testamentsvollstreckung ihrer verstorbenen Tante, mit der sie seit Jahren keinen Kontakt mehr hatte. Sie kann sich wenig Schlimmeres vorstellen, als zurück nach Honey Springs zu müssen. Auch, wenn sie viele schöne Erinnerungen mit dem kleinen Ort verbindet. Dort angekommen holt sie ihre Vergangenheit schneller ein als ihr lieb ist. Sie stößt direkt und im wahrsten Sinne des Wortes, mit ihrer Jugendliebe Nick Porter zusammen. Zu allem Überfluss erfährt sie, dass sie nicht nur das gesamte Anwesen und die Imkerei ihrer Tante geerbt hat, nein, sie soll auch noch für drei Wochen die Bürgermeisterin der Stadt sein, um ihre verstorbene Tante bis zu den nächsten Wahlen zu ersetzen. Widerwillig nimmt Cassie den Posten an. Allerdings muss sie sehr schnell feststellen, dass ihre Tante nicht so leicht zu ersetzen ist.

Character (7/10):
Mich konnten die Charaktere gut unterhalten, gleichzeitig muss ich leider sagen, dass die Autorin mir ein bisschen zu sehr an der Oberfläche gekratzt hat. Ich fand die Geschichte zwischen Cassie und Nick sehr süß, auch die anderen Bewohner kennenzulernen war toll, aber alles in allem gab es für mich hier noch ein bisschen Luft nach oben. Ich konnte auch ehrlich gesagt nicht immer alle Handlungen ganz nachvollziehen.

Atmosphere (9/10):
Das Setting konnte mich umso mehr begeistern. Ich mag ja allgemein sehr gerne so ein ländliches Setting in Büchern, Filmen und Serien total gerne. Mich hat "Sweet like You" auch total an die Serie "Hart of Dixie" erinnert, weswegen ich mich sehr schnell in das Buch verliebt habe.

Writing Style (9/10):
Auch vom Schreibstil hat es mir wirklich gut gefallen. Man kam super schnell und flüssig durch die Geschichte durch. Hier möchte ich aber direkt anmerken, dass es eher ein ruhiges, unaufgeregtes Buch ist. Wenn man es lieber sehr dramatisch mag, dann kann ich mir vorstellen, dass man "Sweet like You" vielleicht eher als langatmig empfindet. Ich persönlich fand gerade das an dem Buch so charmant.

Plot (8/10):
Die Handlung fand ich sehr süß. Sie ist allerdings auch eher naiv und stellenweise ein bisschen unrealistisch. Das sollte man auch abkönnen, um das Buch zu mögen. Nicht alles, was in dem Buch geschieht, sollte man zu sehr hinterfragen. Wenn man beim Lesen viel Wert auf Realismus legt, dann ist das hier vielleicht nicht die optimale Wahl. Es ist wirklich eher ein Buch, für wenn man mal was wirklich süßes möchte.

Intrigue (9/10):
Ich habe das Buch in nicht mal zwei Tagen weggelesen, was eindeutig dafür spricht, dass es mich gepackt hat. Wie ich bereits erwähnt habe, muss man hierbei aber im Hinterkopf haben, dass es keine super spannungsgeladene Geschichte ist. Mich hat es gerade, weil es so ruhig und unschuldig war, gefesselt.

Logic (7/10):
Hier habe ich ein paar Pünktchen abgezogen, weil die Handlung, wie bereits erwähnt, nicht immer so ganz realistisch war. Es gab schon einige Stellen, wo man sich fragt, warum jemand etwas einfach so hinnimmt.

Enjoyment (9/10):
"Sweet like You" war genau das, was ich in diesem Moment lesen wollte. Es war eine super schöne Liebesgeschichte, die mich an einige Stellen sogar fast zu Tränen gerührt hätte. Ich hatte wirklich viel Spaß an dem Buch.

Fazit (8,3/10):
Ich persönlich kann euch das Buch auf jeden Fall empfehlen. Allerdings sollte man meine Rezension im Ganzen lesen. Ich denke, dass die Geschichte nicht für jede:n etwas ist. "Sweet like You" war primär eine süße, ruhig Geschichte für zwischendurch. Sie hat tolle Charaktere, eine niedliche Liebes- und Familiengeschichte, ist aber wirklich sehr unaufgeregt. Meiner Meinung nach lebt das Buch vor allem von dem tollen Setting. Wenn man also eher auf großes Drama o.Ä. in Büchern steht, dann wird man hiermit wahrscheinlich eher nicht glücklich. Das sollte einem vor dem Lesen, meiner Meinung nach, bewusst sein. So kann man sich auf jeden Fall eine Enttäuschung ersparen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2021

Nicht ganz meins, aber nicht unbedingt schlecht

Meteoriten
0

Endlich bekommt Marianne die berufliche Chance, auf die sie schon lange gehofft hat. Sie ergattert ein Interview mit einem hochbegabten, aber eben so extrem exzentrischen Autoren. Das Gespräch beginnt ...

Endlich bekommt Marianne die berufliche Chance, auf die sie schon lange gehofft hat. Sie ergattert ein Interview mit einem hochbegabten, aber eben so extrem exzentrischen Autoren. Das Gespräch beginnt zunächst vielversprechend. Doch plötzlich steht er einfach auf und geht. Kurz darauf nimmt der junge Landschaftsarchitekt Virgile seinen Platz ein. Marianne und er verstehen sich auf Anhieb, als kennen sie sich schon ihr gesamtes Leben. Ohne Vorwarnung entwickeln sich starke Gefühle zwischen den beiden und vor allem für Virgile ist dies sehr verwirrend, denn eigentlich steht er auf Männer. Aufgrund dessen trennt er sich auch wieder von Marianne. Es dauert jedoch nicht lange, bevor er sie zurückwill. So viel Angst er vor dieser Beziehung auch hat, er weiß, dass sie die Richtige für ihn ist. Nur leider hält das Glück nicht lange an. Virgile bekommt eine Diagnose, die sein gesamtes Leben umkrempeln soll ...

Charaktere (6/10):
Zu Beginn haben mir die Geschichte und Charaktere wirklich gut gefallen. Leider konnten sie mich jedoch nicht komplett emotional mit sich reißen. Vor allem gegen Ende habe ich ihr Handeln nicht mehr so richtig verstanden. Was mich auch ein bisschen irritiert hat, war das später noch Florence als eine erzählende Person hinzugenommen wurde. Allgemein war der Aufbau nicht ganz mein Fall. Es gab keine Kapitel, sondern nur Abschnitte und es wurde auch oft kurz aus der Perspektive anderer Personen erzählt, wodurch ich häufig mehrere Zeilen gebraucht habe, um zu wissen, in welchem Kopf ich mich gerade befinden. Dennoch finde ich toll, dass die Charaktere selbst so vielfältig und plastisch waren. Besonders hervorheben möchte ich, dass ich richtig gut finde, dass Virgile mit seiner Sexualität hadert. Es zeigt sehr schön, dass es nicht nur schwarz und weiß gibt. Manchmal kommt es einfach auf den Menschen und nicht auf dessen Geschlecht an.

Atmosphere (8/10):
Ich habe "Meteoriten" als sehr atmosphärisch wahrgenommen. Die Autorin hat ein wirklich schönes Bild von den unterschiedlichen Schauplätzen gezeichnet. Leider fand ich es aber auch stellenweise ein bisschen langatmig.

Writing Style (6/10):
Meine Bewertung des Schreibstils setzt sich aus zwei Punkten zusammen, die ich bereits angesprochen habe. Das Setting der Geschichte wurde sehr schön aufgebaut, leider kam ich mit der Struktur des Buchs nicht so gut klar. Ich hätte mich besser zurechtgefunden, hätte es Kapitel gegeben und eine kleine Überschrift, wer gerade die erzählende Person ist. Das ist aber natürlich eine sehr subjektive Meinung.

Plot (4/10):
So toll ich die eigentliche Idee erst fand, so traurig macht es mich, dass mich die Geschichte im ganzen dann doch nicht mitreißen konnte. Alles, was im Klappentext angesprochen wurde, war für mich auch das Interessante an der Handlung. Leider habe ich den Rest nicht so richtig nachvollziehen können. Mich hat irritiert, dass es dann auch noch um Florence ging, sie aber trotzdem nur bedingt eine größere Rolle für die eigentliche Geschichte gespielt hat. Auch fand ich die Beziehung zwischen Marianne und Virgile gar nicht mal so märchenhaft. Sie haben erst nicht richtig zueinander gefunden und dann hat eigentlich nur noch er den Ton angegeben. Alles ist zu seinen Bedingungen irgendwie abgelaufen. Marianne wollte eigentlich gar nicht so unbedingt direkt ein Kind bekommen, aber weil er nichts anderes mehr im Kopf hatte, musste das auch ihre höchste Priorität werden.

Intrigue (2/10):
Ich hatte mich wirklich sehr auf das Buch gefreut. Es passiert mir eher selten, dass ich direkt ein Buch beginne, nachdem es bei mir eingetroffen ist, aber hier war das der Fall. Zunächst hat es meine Erwartungen auch erfüllt. Es war sehr interessant und gut geschrieben. Leider hat es im Laufe der Geschichte stark abgenommen, sodass ich nicht mehr wirklich danach greifen wollte. Im Endeffekt habe ich die letzten 100 Seiten dann primär nur noch überflogen. Eigentlich sind 250 Seiten auch gar nicht mal besonders viel, aber irgendwie hat es sich einfach gezogen. Mir hat so ein bisschen mehr spannender Inhalt gefehlt, hatte ich das Gefühl.

Logic (4/10):
Dazu habe ich ja eigentlich auch schon genug durchscheinen lassen. Für mich hat gegen Ende leider vieles nicht mehr so viel Sinn gestiftet.

Enjoyment (3/10):
Leider hatte ich nur teilweise Spaß an dem Buch. Zunächst dachte ich wirklich, dass es mir richtig gut gefallen wird, aber ich habe ja bereits bei den anderen Bewertungskriterien erläutert, warum das Buch leider dann doch nicht so mein Fall war.

Fazit (4,7/10):
Alles in allem kann ich "Meteoriten" nicht so richtig weiterempfehlen. Zumindest nicht auf Basis meines Geschmacks. Dennoch könnte ich mir vorstellen, dass es anderen Leser:innen gut gefallen könnte. Wenn ihr von euch wisst, dass ihr gerne etwas sehr Atmosphärisches lest und auch eine eher ruhigere Geschichte mit nicht so ausgeprägter Handlung mögt, dann könnte das hier eine gute Wahl sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2021

Ein Buch für die Seele. Großer Lesegenuss!

Wildflower Summer – In deinen Armen
0

Olivia Cattenach hat ihren Bruder verloren. Nie wieder wollte sie etwas mit dem Militär zu tun haben. Als nun Nate Roldan in seiner Uniform vor ihr steht, würde Olivia am liebsten flüchten. Als er ihr ...

Olivia Cattenach hat ihren Bruder verloren. Nie wieder wollte sie etwas mit dem Militär zu tun haben. Als nun Nate Roldan in seiner Uniform vor ihr steht, würde Olivia am liebsten flüchten. Als er ihr jedoch mitteilt, dass er ihrem Bruder versprochen hat auf sie aufzupassen, begrüßt sie ihn mit offenen Armen auf der Cattenach Ranch. Doch Nate ist so von Schuldgefühlen zerfressen, dass er ihre Gastfreundschaft nur schwer akzeptieren kann. Als er dann auch noch beginnt, Gefühle für sie zu entwickelt zerreißt es ihn förmlich. Jedoch ist er damit nicht alleine. Auch Olivia kann sich der Anziehung des gebrochenen Mannes nicht entziehen.

Character (10/10):
Ihr glaubt nicht wie sehr ich mich in die Charaktere dieser Geschichte verliebt habe! Olivia ist so unglaublich warmherzig und toll. Genau die richtige Person, um einen lädierten Mann wie Nate die Geborgenheit zu geben, die er schon so lange vermisst und verdient.
Vor allem hat mich jedoch Nate begeistert. Ich habe einfach so viel mit ihm mitgelitten. Je mehr man über ihn erfahren hat, desto besser haben die ganzen Puzzleteile ineinander gepasst. Für mich hatte "Wildflower Summer - In deinen Armen" einfach wahnsinnig gelungene Charaktere.

Atmosphere (10/10):
Kelly Moran meine Queen of cozy reads hat es wieder geschafft mich mit ihrer Geschichte vollkommen einzufangen. Farm/Ranch/Kleinstadt-Storys sind einfach meine liebsten und die Autorin beherrscht es meisterhaft einen vollkommen in diese ländliche Welt zu entführen.

Writing Style (10/10):
Auch hier kann ich einfach nur 10 out of 10 geben. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen. Es war flüssig, packend und wunderschön.

Plot (8/10):
Die Handlung konnte mich wirklich begeistern. Zwar gab es die ein oder andere kleine Schwäche, aber alles in allem hat es mir sehr gut gefallen. Auch hier hat mich besonders Nates Geschichte angesprochen. Ich fand es emotional berührend, was man über ihn und seine Vergangenheit erfahren hat. Aber auch Olivia, Nakos und Amy haben der Handlung Leben eingehaucht. Was ich hier noch anmerken möchte, ist das man nicht einen weiteren Redwood Band erwarten sollte. Auch, wenn Schreibstil und Setting wieder genial sind, ist "Wildflower Summer" schon deutlich sexueller. Für mich ist das in Ordnung, solange es in eine gute Story verpackt ist. Wenn man das aber nicht mag, könnte ich mir vorstellen, dass man mit dem Buch nicht ganz glücklich wird.

Intrigue (10/10):
Was soll ich noch sagen? Mich hat das Buch wirklich total in seinen Bann gezogen.

Logic (9/10):
Auch hier habe ich nichts weiter anzumerken. Für mich hat die Geschichte einen roten Faden und alles hat gut aneinander gepasst.

Enjoyment (10/10):
Ein absoluter Lesegenuss! Bis auf Kleinigkeiten habe ich das Buch einfach durch und durch geliebt. Die Charaktere, das Setting, die Handlung, der Schreibstil - es hat mich alles verzaubert. Es war emotional, humorvoll und einfach schön. Eine Geschichte für die Seele.

Fazit (9,6/10):
Ganz ehrlich, während ich diese Rezension schreibe, möchte ich am liebsten direkt wieder zu dem Buch greifen. Es gibt selten Geschichten, die mich so mitreißen wie diese. Ich wünschte das wäre öfter der Fall, aber dazu bin ich wohl einfach zu kritisch. So oder so, bin ich sehr froh dieses Buch gelesen zu haben und freue mich auf alle weiteren Kelly Moran Bücher, die noch erscheinen werden. Und ich hoffe, dass es noch sehr viele sein werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere