Cover-Bild Heute sind wir Freunde

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 28.03.2016
  • ISBN: 9783641174552
Patrycja Spychalski

Heute sind wir Freunde

Gute Freunde fallen manchmal doch vom Himmel

Nell, Leo, Chris, Anton und Valeska sind so verschieden wie Tag und Nacht. Da werden sie versehentlich in der Schule eingesperrt. Gar nicht so schlimm denkt sich Nell, ist sie doch schon lange in Leo verknallt. Super, findet Chris, ist er doch schon ewig in Nell verknallt. Kein Bock hier den Aufpasser zu spielen, denkt sich Streber Anton. Die haben doch keine Ahnung, wer ich wirklich bin, denkt sich Schulschönheit Valeska. Und Leo? Der ist einfach zu cool für diese Welt. Oder doch nicht? Am nächsten Morgen ist nicht nur ein Liebespaar aus der Nacht hervorgegangen, sondern auch fünf Freunde, die es gestern noch nicht waren, aber heute sind … und es vielleicht sogar bleiben.

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 1 Regal.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.01.2018

Heute sind wir Freunde

0

Inhalt
Nell, Leo, Chris, Anton und Valeska sind so verschieden wie Tag und Nacht. Da werden sie versehentlich in der Schule eingesperrt. Gar nicht so schlimm denkt sich Nell, ist sie doch schon lange ...

Inhalt
Nell, Leo, Chris, Anton und Valeska sind so verschieden wie Tag und Nacht. Da werden sie versehentlich in der Schule eingesperrt. Gar nicht so schlimm denkt sich Nell, ist sie doch schon lange in Leo verknallt. Super, findet Chris, ist er doch schon ewig in Nell verknallt. Kein Bock hier den Aufpasser zu spielen, denkt sich Streber Anton. Die haben doch keine Ahnung, wer ich wirklich bin, denkt sich Schulschönheit Valeska. Und Leo? Der ist einfach zu cool für diese Welt. Oder doch nicht? Am nächsten Morgen ist nicht nur ein Liebespaar aus der Nacht hervorgegangen, sondern auch fünf Freunde, die es gestern noch nicht waren, aber heute sind … und es vielleicht sogar bleiben.


Meine Meinung
An sich ist das Buch gut aufgebaut. Ich persönlich finde es cool mitzuerleben wie sie die Charakter öffnen und auch ein Stück weit weiterentwickeln. Man geht mit ihnen durch Höhen und tiefen. Im nachhinein hätte ich mir ein bisschen mehr Spannung gewünscht, da man vieles schon vorhersehen konnte. Dennoch konnte ich während des Lesens nicht aufhören und wollte wissen wie sich die Charaktere verändern. Ich persönlich konnte das Buch auch sehr schnell durchlesen und kam schnell in den Lesefluss(Bei mir vor allem durch Anton )

Cover
Beim Cover kann ich mich nicht ganz recht entscheiden. Einerseits gefällt mir die Schlichtheit und es passt ja, wenn auch nur hintergründig, gut zum Buch. Dennoch ist es mir auch ein ganz wenig zu langweilig.

Fazit
Gutes Buch, dass man gut zwischendurch lesen kann, wenn man mal Lesestoff braucht.


Veröffentlicht am 02.12.2017

Leider nicht so gut wie erwartet...

0

Darum geht's:

Nell, Leo, Chris, Anton und Valeska sind so verschiedenen wie Tag und Nacht. Da werden sie versehentlich in der Schule eingesperrt. Gar nicht so schlimm, denkt sich Nell, ist sie doch schon ...

Darum geht's:

Nell, Leo, Chris, Anton und Valeska sind so verschiedenen wie Tag und Nacht. Da werden sie versehentlich in der Schule eingesperrt. Gar nicht so schlimm, denkt sich Nell, ist sie doch schon lange in Leo verknallt. Super, findet Chris, ist er doch schon ewig in Nell verknallt. Kein Bock hier den Aufpasser zu spielen, denkt sich Streber Anton. Die haben doch keine Ahnung, wer ich wirklich bin, denkt sich Schulschönheit Valeska. Und Leo? Der ist einfach zu cool für diese Welt. Oder doch nicht? Am nächsten Morgen ist nicht nur ein Liebespaar aus der Nacht hervorgegangen, sondern auch fünf Freunde, die es gestern noch nicht waren, aber heute sind ... und es vielleicht sogar bleiben.


So hat es mir gefallen:

In "Heute sind wir Freunde" erwarten uns fünf ganz unterschiedliche Charaktere, die während eines schweren Sturms versehentlich in der Schule eingesperrt werden. Nach anfänglichen Schwierigkeiten raufen sich die Fünf zusammen und merken, dass sie sich gegenseitig falsch eingeschätzt haben.

Gut gefallen hat mir dabei, dass die Kapitel aus den verschiedenen Sichten erzählt wurden. Es wechselte stets zwischen allen fünf Charakteren, so dass man diese sehr gut kennen lernen konnte. Bis auf Leo fand ich auch alle äußerst sympathisch. Schon nach den ersten Beschreibungen der anderen Vier war ich genervt von ihm und fragte mich stets, wieso Nell so verknallt in ihn ist. Die Kapitel aus seiner Sicht waren stellenweise eine Qual, weil ich merkte, dass er nicht nur so tut, sondern auch wirklich so ist, wie die Anderen ihn beschreiben - angeberisch und total von sich überzeugt. Zugegeben, sein Charakter hat auch ein paar lichte Momente, in denen ich dachte, jetzt wird es besser. Aber letztendlich blieb er mir bis zum Ende am unsympathischsten.

Nell und Chris blieben für mich beide recht farblos. Ich konnte zwar ihre Handlungen und Gedanken (bei Nell, bis auf die Sache mit Leo) nachvollziehen, aber ihre Gefühlswelten waren mir nicht so zugänglich wie die der anderen Drei. Valeskas Kapitel gestalteten sich dadurch nochmal anders, dass sie als das, was sie in ihr Tagebuch schrieb, dargestellt wurden. Dadurch tauchte man bei ihr sehr stark in die Gefühlswelt ein. Ich litt mit ihr bei einigen Dingen, die sie schrieb, denn sie sind auch für mich teilweise typisch. Der für mich stärkste und beste Charakter war allerdings der Streber Anton. Er macht in dieser Nacht eine grandiose Entwicklung durch. Es hat mir richtig Spaß gemacht, das zt lesen.

Die Handlung steht meiner Meinung nach bei diesem Buch gar nicht so stark im Vordergrund, sondern die Charaktere selbst. Spychalski beschreibt zwar, was die Fünf in der Nacht alles in der Schule erleben und machen, aber der Fokus liegt doch stark auf den Gedanken der Protagonisten sowie auf ihren Dialogen.

Diese empfand ich stellenweise jedoch verwirrend und musste sie mehrmals lesen, um mir zu verdeutlichen, wer das denn jetzt gesagt hat. Außerdem sind sie die tragende Kraft des Buches. An der ein oder anderen Stelle hätte ich mir jedoch mehr gewünscht als nur Dialoge. Vielleicht hätte man darüber auch noch ein wenig mehr Tiefgang bei den Figuren erreicht.

Fazit:

"Heute sind wir Freunde" ist ein gutes Buch, dass jedoch nicht an "Bevor die Nacht geht" oder "Ich würde dich so gerne küssen" herankommt. Ich vergebe 3,5 von 5 Punkten.

Veröffentlicht am 16.12.2016

4.5 Sterne für ein gelungenes Abenteuer ♥

0

Das Cover zu " Heute sind wir Freunde "gefällt mir ebenso gut wie der Titel und der Klappentext , der ist echt interessant und macht Lust auf mehr .

Die 5 Protagonisten , die in einer einzigen Nacht soviel ...

Das Cover zu " Heute sind wir Freunde "gefällt mir ebenso gut wie der Titel und der Klappentext , der ist echt interessant und macht Lust auf mehr .

Die 5 Protagonisten , die in einer einzigen Nacht soviel gemeinsam erleben und sich so nahe kommen , obwohl sie sich eigentlich nicht kennen , sind toll , ich mag jeden einzelnen von ihnen , ganz egal wie sie sind , denn sie sind besonders ♥

Die Geschichte rund im die Nacht in der Schule , in der die 5 nicht ganz unfreiwillig sind ist für mich gelungen .
Das Buch ist spannend , voller Abenteuer , aber auch ein klein wenig ernst . Gefühlsmäßig ist das Buch auf Jugendbuch Ebene , was vollkommen okay ist , denn dies hier ist ein Jugendbuch und mir hats gut gefallen.

Das Ende hat mich ein bisschen unbefriedigt zurückgelassen , da hätte ich mir noch einiges gewünscht , sofern es keine Fortsetzung gibt .

Ein tolles Jugendbuch mit einem großartigen Abenteuer , von mir gibt es eine Empfehlung !

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das mit Abstand beste Buch der Autorin

0

Ich muss gestehen, dass Patrycja Spychalski und ich bislang keinen besonders guten Stand hatten, denn ich wurde bereits bei zwei ihrer Bücher enttäuscht. Da aber so viele Leute von ihrem neuesten Werk ...

Ich muss gestehen, dass Patrycja Spychalski und ich bislang keinen besonders guten Stand hatten, denn ich wurde bereits bei zwei ihrer Bücher enttäuscht. Da aber so viele Leute von ihrem neuesten Werk „Heute sind wir Freunde“ schwärmen, wurde ich doch noch neugierig und wollte der Autorin noch eine Chance geben. Zum Glück habe ich dies getan, denn das Buch hat mir tatsächlich sehr gefallen.

Die Idee, dass Schüler die Nacht in einer Schule verbringen müssen, ist nicht zwingend neu, allerdings hat die Autorin durchaus geschafft, mich das ein oder andere Mal zu überraschen. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, besitzt aber auch gleichzeitig eine Melancholie, die bei fast allen Figuren spürbar ist. Dazu konnte mich die Geschichte auch zum Nachdenken anregen, denn durch den permanenten Perspektivenwechsel lernt man die Figuren und ihre Ängste und Sorgen so gut kennen, dass man sich selbst fragt, wie man wohl in der ein oder anderen Situation handeln würde.

Erzählt wird die Geschichte von Anton, Leo, Nell, Valeska und Chris, die allesamt unterschiedlicher nicht sein können. Während Anton der Außenseiter ist und als Streber abgestempelt wird, ist Leo der wohl beliebteste und coolste Junge der Schule. Valeska ist eine echte Schönheit und der Mittelpunkt jeder Party, Nell ist das nette Mädchen von nebenan und Chris der stille Beobachter, der das Leben am liebsten durch seine Kamera sieht. Wären sie aufgrund eines Unwetters nicht in der Schule eingesperrt, würden sie wohl niemals ein Wort miteinander wechseln, in dieser ganz besonderen Situation sind sie jedoch aufeinander angewiesen und schon bald wird klar, dass sie wohl doch nicht so unterschiedlich sind, wie man zuvor dachte und wie aus Fremden praktisch über Nacht Freunde werden.

Hierbei wird auch schnell klar, dass einige von ihnen oftmals mit einer Art Maske durch die Welt gehen, denn plötzlich werden Probleme, Sorgen und Ängste offen gelegt, die man zuvor wohl nicht in der Form erwartet hat. Gleichzeitig darf hierbei auch eine kleine Liebesgeschichte nicht fehlen und auch eine unvorhergesehene Männerfreundschaft tut der Geschichte mehr als gut.

Interessant ist hierbei besonders das Ende der Geschichte. Während einige Leser bemängelt haben, dass dies viel zu kurz kommt und nicht aufgelöst wird, ob sie am Ende tatsächlich zu echten Freunden werden, so muss ich sagen, dass ich es genau so gut finde, denn so kann man sich selbst seine Gedanken machen und hoffen, dass einige Figuren endlich mehr aus sich rauskommen und sich im Leben etwas trauen.

Das Cover ist für mich nicht wirklich der größte Hingucker, allerdings passt es sehr gut zur Geschichte. Die Regentropfen stehen dabei nicht nur für das Unwetter, sondern auch symbolisch für Anton, Nell, Valeska, Chris und Leo, die aufgrund der Farben nicht unterschiedlicher sein können. Die Kurzbeschreibung ist ebenfalls gelungen und liest sich stimmig, verrät dabei allerdings nicht zu viel.

Kurz gesagt: „Heute sind wir Freunde“ ist eine interessante und ereignisreiche Geschichte mit vielseitigen und tiefgründigen Figuren und einem herausragenden Schreibstil, die mich auch nach Beendigung des Buches noch lange beschäftigt hat. Für mich das mit Abstand beste Buch der Autorin und somit definitiv eine Empfehlung wert.

Veröffentlicht am 15.09.2016

tolle Unterhaltung für Zwischendurch

0

An einem Freitag Nachmittag treffen sich fünf Jugendliche um eine Klausur nachzuschreiben...

Doch das Schicksal zwingt sie dazu eine Nacht zusammen in der Schule zu verbringen!



Das Buch wird in verschiedenen ...

An einem Freitag Nachmittag treffen sich fünf Jugendliche um eine Klausur nachzuschreiben...

Doch das Schicksal zwingt sie dazu eine Nacht zusammen in der Schule zu verbringen!



Das Buch wird in verschiedenen Perspektiven erzählt... dadurch hat man die Möglichkeit die Personen aus ihrer Sicht kennenzulernen und zu sehen.

Ziemlich schnell wird klar, dass die Jugendlichen sehr unterschiedlich sind und eigentlich nichts gemeinsam haben, ausser der Tatsache, dass sie die Nacht in der Schule verbringen müssen!



Alle Charaktere werden altersentsprechend dargestellt... man erkennt den Übergang vom Kind zum Erwachsenen... man erfährt ihre Ängste und Wünsche ...

Durch die Umstände "freunden" sie sich an, als Leser blieb ich jedoch mit der Frage zurück, wie es weiterging!?

Das Ende war mir persönlich leider ein wenig zu offen, ich hätte gerne erfahren, ob sie nach der Nacht so weitermachen, wie bisher oder ob sie sich verhalten wie bisher!?



Trotz dem offenen Ende war es ein interessantes Buch über Jugendliche und die Suche nach der eigenen Identität... Der Schreibstil von Patrycja Spychalski ist immer wieder lesenswert, ich mag ihre Bücher sehr gerne. Wobei ich dieses nicht als Lieblingsbuch von ihr bezeichnen würde... aber trotzdem eine gute Unterhaltung!

Empfehlen würde ich dieses Buch Jugendlichen, die in diese Altersklasse fallen, aber auch Erwachsenen, die gerne Jugendbücher lesen.



Alles in allem ein gutes Buch für zwischendurch... es war schnell gelesen, interessant und hat mich die ganze Zeit über gut unterhalten...