Cover-Bild Die rubinrote Kammer
(26)
  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Handlung
  • Lesespaß
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 13.05.2016
  • ISBN: 9783404173426
Pauline Peters

Die rubinrote Kammer

Roman
London, 1907: Gegen den Willen ihrer adeligen, einflussreichen Familie lebt die junge Victoria allein mit dem alten Butler ihres kürzlich verstorbenen Vaters. Sie ist nicht reich, aber glücklich. Doch ihre Welt gerät ins Wanken, als hässliche Andeutungen über ein dunkles Familiengeheimnis laut werden. Der einzige Mann, der ihre Fragen beantworten könnte, wird ermordet ... Victorias guter Ruf ist in Gefahr, doch als Retter in der Not entpuppt sich der attraktive Journalist Jeremy Ryder. Aber kann sie ihm vertrauen?

Ein mitreißender Roman über dunkle Geheimnisse, überraschende Wahrheiten und die Liebe

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannender historischer Krimi !

1

Mit dem Roman „Die rubinrote Kammer“ ist der Autorin Pauline Peters eine gute Mischung aus Krimi und historischen Roman gelungen.

Zum Inhalt:
Das Buch beginnt 1907 in London. Die 19-jährige Victoria ...

Mit dem Roman „Die rubinrote Kammer“ ist der Autorin Pauline Peters eine gute Mischung aus Krimi und historischen Roman gelungen.

Zum Inhalt:
Das Buch beginnt 1907 in London. Die 19-jährige Victoria Bredon ist nach dem Tod ihres Vaters Vollwaise - da ihre Mutter schon vor Jahren gestorben ist - und wohnt mit ihrem Butler Hopkins zusammen. Ihre wohlhabenden adeligen Verwandten stehen ihren Lebenswandel sehr kritisch gegenüber, da sie Anhängerin der Suffragettenbewegung ist. Ihren Lebensunterhalt finanziert sich Victoria durch Fotografien, die sie an eine Zeitung verkauft.
Kurze Zeit nachdem der Staatsanwalt Sir Francis Sunderman Victoria gegenüber unangenehme Andeutungen über ihren Vater gemacht hat, wird dieser ermordet aufgefunden. Die Polizei vermutet den Mörder in den Kreisen der Suffragetten und auch Victoria wird verdächtigt. Während Victoria mehr über die Andeutungen wissen möchte, die Sir Francis über ihren Vater gemacht hat und deswegen gemeinsam mit Hopkins mit Recherchen zu Sir Francis Ermordung betreibt, kommt es zu weiteren rätselhaften Todesfällen.
Die Charaktere:
Die einzelnen Charaktere werden von Pauline Peters detailreich und lebendig beschrieben. Während Victoria unerschrocken, mutig, frisch und sympathisch wirkt, kann man den Widerwillen, den sie gegen ihre Verwandten spürt durchaus nachvollziehen. Auch Hopkins ist ein wunderbarer Mensch, der sich um Viktoria kümmert und das Herz am rechten Fleck hat. Seine gemeinsame Ermittlungsarbeit mit Viktoria ist clever und zielgerichtet, es macht einfach Spaß zu lesen, wie die beiden Vorgehen.

Der Schreibstil:
Die Autorin schreibt flüssig und der gesamte Roman lässt sich leicht lesen. Durch ihre ausführlichen Personenbeschreibungen und die bekannten Handlungsorte kann man sich alles gut vorstellen und bekommt ein klares Bild der damaligen Zeit und dem gesamten Geschehen. Historische Details und das Leben in der damaligen Gesellschaft wurden gut recherchiert und in die Geschichte eingebunden. Durch unerwartete Wendungen bleibt es bis zur letzten Seite spannend.

Mein Fazit:
Die „Die rubinrote Kammer“ ist ein gelungener Debütroman der Autorin Pauline Peters, der mich ausgesprochen gut unterhalten und gefesselt hat. Ich werde gerne eine Fortsetzung dieses historischen Krimis lesen und vergebe deswegen 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Handlung
  • Lesespaß
  • Cover
Veröffentlicht am 15.09.2016

toll

2

ich fand das Buch super, ich mochte Victoria sehr gerne, sie war anders, Ungewöhnlich für 1907. Dennoch bin ich begeistert. das ganze Buch war nicht schlecht, ich war aber sehr enttäuscht von Randolph, ...

ich fand das Buch super, ich mochte Victoria sehr gerne, sie war anders, Ungewöhnlich für 1907. Dennoch bin ich begeistert. das ganze Buch war nicht schlecht, ich war aber sehr enttäuscht von Randolph, eigentlich wirkt er so lieb und nett, doch leider stellte es sich heraus was er wirklich für ein böser Mensch er ist.
Victoria, ist jung und weiß was sie möchte, Hopkins ist ihr butler, ein herzen guter mensch und unterstützt Victoria in fast allen dingen.
ich freue mich schon auf das 2te Buch.
Zum Cover kann ich sagen das es schön ist, dennoch finde ich passt es nicht ganz zum Inhalt, da ich nun das Buch gelesen habe, hätte ich es anders gestaltetet.... z.b Victoria vorne und das Haus als Hintergrund ....

  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Handlung
  • Lesespaß
  • Cover
Veröffentlicht am 15.09.2016

Junge Fotografin versucht mit Freunden einen Kriminalfall zu lösen

2

Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
Seitenzahl: 528
Ersterscheinung: 13.05.2016
ISBN: 9783404173426
Format: EBOOK / EPUB 8,49; Print 9,99


Hauptpersonen: Viktoria ...

Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
Seitenzahl: 528
Ersterscheinung: 13.05.2016
ISBN: 9783404173426
Format: EBOOK / EPUB 8,49; Print 9,99


Hauptpersonen: Viktoria Bredon, 19 Jahre, Fotografin und Teilzeit Suffragette

Hopkkins, Butler, Autor einer Zeitungskolumne

Jeremy Ryder, Reporter, Geheimagent, neugierig auf Victoria

Randolph Lord Warwick, bekannter aus der Highsociety von London den Victoria in Italien kennengelernt hat.

Familie Hogarth ebenfalls bekannte von der Italien reise, ist natürlich mehr mit der Frau bekannt durch ähnliches alter und Interessen. Sie ist von Geburt Amerikanerin

In dem Buch geht es um Victoria die als Vollwaise mit dem Butler Hopkins zusammen in der Wohnung ihres Vaters lebt. Sie interessiert sich für Fotografie und verkauft zwischen durch auch immer wieder einige ihrer Bilder. Hopkins vertreibt unter pseudonym eine Zeitungskolumne in der er Tipps zur Haushaltsführung und Rezepte gibt. Die Wohnung können sie nur halten weil der Vormund von Viktoria dies nach Testamentseröffnung erlaubt hat. Viktorias verwandte sehen das nicht gerne und bemühen sich während des Romans um ihr Sorgerecht.

Der Roman hat mich interessiert, weil ich gerne historisches aus England und von der Separatistenbewegung lesen wollte.

Die Autorin schreibt sehr flüssig und fesselnd so das ich mich nicht an die vorgaben der Leserunde halten konnte und einfach mit kurzen Notizen durchgelesen habe. Das Buch zeigt viele soziale Unterschiede aus der zeit um 1907 auf. Viktoria ist in der oberen Mittelschicht aufgewachsen da ihr Vater ein Adelssproß war der arbeiten wollte und eine deutsche adlige anderen Glaubens geheiratet hat. Er wurde von seiner Familie verstoßen und hat sich einen Namen als Gerichtsmediziner gemacht. Jetzt versuchen ihre Großtante und ihr Großvater sie unter ihre Fittiche zu bekommen damit sie nicht zu viel Schande über den Rest der Familie bringt.

Es war einfach nur faszinierend zu erleben wie eine junge Frau mit Hilfe von freunden einen Kriminalistik auflösen konnte.
Vielleicht waren es ein paar zu viele Verwicklungen in der Geschichte aber die hat die Autorin relativ vernünftig aufgelöst.

Der Roman ist für viele geschichtsinteressierte zu empfehlen.
Ich freu mich schon auf den nächsten teil.

  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Handlung
  • Lesespaß
  • Cover
Veröffentlicht am 15.09.2016

Familiengeschichte mit kriminellem Hintergrund

1

Die junge Victoria Bredon lebt im Jahr 1907 völlig unkonventionell mit ihrem Butler zusammen. Sie haben keine Beziehung, es ist eher eine Zweckgemeinschaft. Victorias Vater, ein angesehener Gerichtsmediziner, ...

Die junge Victoria Bredon lebt im Jahr 1907 völlig unkonventionell mit ihrem Butler zusammen. Sie haben keine Beziehung, es ist eher eine Zweckgemeinschaft. Victorias Vater, ein angesehener Gerichtsmediziner, ist vor kurzem verstorben. Er hat testamentarisch verfügt, dass Victoria, obwohl sie noch nicht volljährig ist, weiter in der väterlichen Wohnung unter Aufsicht des Butlers leben darf. Obwohl ihr Vater adliger Abstammung war, hat er sich durch eine nicht standesgemäße Heirat von der Familie abgewandt und sein Geld durch Arbeit verdient.

Auch Victoria und ihr Butler haben kaum Geld für den täglichen Lebensunterhalt. Victoria verdient sich ihr Geld durch den Verkauf von Fotografien, die sie selbst aufnimmt und entwickelt. Sie sympathisiert mit den Suffragetten und kämpft für das Wahlrecht der Frauen. Auch Hopkins trägt seinen Anteil zum Unterhalt durch das Schreiben von Kolumnen für eine Zeitschrift bei.
Bis dahin ist alles in Ordnung. Und doch gerät ihre relativ heile Welt in Unordnung, als sie mit einem Geheimnis aus ihrer Kindheit konfrontiert wird. Die für sie offenen Fragen können nicht mehr geklärt werden, da ihr Vater und auch ihre Mutter tot sind. Was ist damals passiert? Was will der Staatsbeamte von ihr, als er sie mit diesen offenen Fragen konfrontiert? Und es kommt noch schlimmer, dieser Beamte wird kurze Zeit nach einem Streit zwischen Victoria und ihm ermordet aufgefunden? Plötzlich steht Victoria unter Verdacht Sir Francis, den Staatsbeamten, ermordet zu haben.
Jetzt fragt ihr euch, wie es weitergeht? Lest selbst, es passiert noch so viel.

Als ich mit diesem Buch begonnen habe, dachte ich, es handelt sich um eine Art Familiengeschichte. Ich ahnte nicht, dass ich in diesen spannenden Krimi mit historischem Hintergrund geriet. Pauline Peters ist es gelungen, mich mit dieser historische Geschichte angenehm zu unterhalten. Ihr gelingt es dem Leser zu zeigen, wie anstrengend und schwer das Leben in dieser Zeit gerade für Frauen war. Auch der Kampf um das Frauenwahlrecht ist zu dieser Zeit schon ein wichtiges Thema gewesen. Auch das gelingt ihr passend mit in dieses Buch einzubeziehen. Mir haben besonders die beiden Protagonisten Victoria und Hopkins gefallen. Hier ist sicher noch Potential für weitere unkonventionelle Erlebnisse aus dem Leben der beiden. Ich hoffe auf weitere Bücher und freue mich jetzt schon darauf.

Von mir für dieses Buch verdiente fünf Lesesterne und eine ausgesprochene Leseempfehlung an alle.

  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Handlung
  • Lesespaß
  • Cover
Veröffentlicht am 15.09.2016

Eine Frauenbewegung, ein junger Journalist und ein unkonventioneller Butler

1

Victoria ist gerade 19 Jahre alt, Fotografin und alles andere als eine schüchterne Debütantin, als sie über ein dunkles Geheimnis stößt. Zusammen mit ihrem Butler und einem jungen Journalisten begibt sie ...

Victoria ist gerade 19 Jahre alt, Fotografin und alles andere als eine schüchterne Debütantin, als sie über ein dunkles Geheimnis stößt. Zusammen mit ihrem Butler und einem jungen Journalisten begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Dabei stoßen sie nicht nur über eine grausame Mordserie, sondern geraten auch selbst in Schwierigkeiten. Jetzt heißt es alles oder nichts!?

Mit diesem historischen Roman hat die Autorin nicht nur einen sehr spannenden historischen Krimi geschrieben, sondern uns auch eine Bewegung zur Zeit des Aufbruchs veranschaulicht.

Sie beschreibt unter anderem wie schwierig es zu Beginn des 20 Jhd. für Frauen ist ein eigenständiges Leben führen zu dürfen. Was beinhaltet das die Frauen gerne mit den Männern gleichgestellt sein wollen; das Wahlrecht ausüben zu dürfen und nicht nur zu Hause für Mann und Kinder zu sorgen. Aber auch hier sieht man viele Schwierigkeiten, weshalb Victoria sich vehement gegen alles altmodische Seitens ihres Großvaters und ihrer Großtante auflehnt. Ich kann es sehr gut nachvollziehen das Victoria nicht in diese Schublade voller engstirniger Aristokraten mit ihren verkorksten Ansichten gesteckt werden will, sondern sich mit anderen Frauen dafür einsetzt, dass sie unabhängiger Agieren können. Jedoch finde ich, ebenso wichtig - wie die Autorin im Nachwort schon erwähnt - dass man nicht so Rabiat gegenüber den Frauen als auch der Staatsgewalt umgehen sollte, sondern versucht hätte eine gemeinsame Lösung zu finden. Gut ist auch das hier nicht alles so real dargestellt wurde wie es vermutlich zur damaligen Zeit war, aber dennoch sehr aufschlussreich. Die Geschichte um Victoria und die Suffragetten lässt auch vermuten, dass es hier noch nicht endet, sondern erst der Anfang ist...

Was ich auch sehr gut fand war, dass man dem Butler sehr viele Freiheiten gelassen hat. Normalerweise wirken sie sehr steif und unnahbar. Das macht ihn unglaublich sympathisch. Ebenso finde ich es sehr spannend wie der junge Journalist versucht sein Geheimnis um jeden Preis zu wahren, es aber später dennoch ohne Victorias Hilfe nicht geschafft hätte dem Spuk ein Ende zu setzen...

Fazit: Ein sehr spannender historischer Roman, der einen nicht nur in die Anfänge des 20. Jh. entführt, sondern auch jede Menge unkonventionelle Ereignisse mit sich bringt...

  • Atmosphäre
  • Charaktere
  • Handlung
  • Lesespaß
  • Cover