Cover-Bild Tod in Abbey View

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 344
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783492504201
Pia O'Connell

Tod in Abbey View

Ein Irland-Krimi
Killed in Kildare: Elli O'Sheas zweiter Fall. Für alle Leser*innen von Irlandkrimis und Cosy Crime

Elli O'Shea, geborene Elisabeth Feuchtwanger, hadert mit sich und der Welt. Warum kann sie nicht einfach mal Nein sagen? Kaum haben sie und ihr Mann Seán mit dem gemeinsamen Sohn Patrick ihre neue Doppelhaushälfte in Abbey View, einer neuen Wohnsiedlung in der irischen Kleinstadt Celbridge in der Grafschaft Kildare, bezogen, als sich auch schon ihre Eltern aus Bayern zu Besuch anmelden. Die Bilder hängen noch nicht an den Wänden, als Ellis Eltern das Gästezimmer beziehen. Dann findet ausgerechnet ihr kleiner Sohn Patrick den nervigen Nachbarn tot in seinem Garten liegen. Mit einem Loch in der Stirn. Ellis Vater, Manfred Feuchtwanger, seines Zeichens pensionierter Kriminalhauptkommissar, läßt es sich nicht nehmen, ein bisschen zu ermitteln. Ellis Mutter versucht alles, um ihre Tochter zur Rückkehr nach Regensburg zu überreden. Doch die hat andere Pläne. Sie will gemeinsam mit Tadhg Kelly eine Privatdetektivagentur eröffnen. Nicht ahnend, dass Tadhg mit eigenen Problemen zu kämpfen hat ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.07.2021

Auf der grünen Insel im Ermittlungsfieber

0


Irland von einer seiner schönsten Seiten - sieht man einmal von dem ein oder anderen Todesfall ab. Oder gerade deshalb? Der Krimi ist kurzweilig und entführt in eine wundervolle Landschaft.
Ich bin erst ...


Irland von einer seiner schönsten Seiten - sieht man einmal von dem ein oder anderen Todesfall ab. Oder gerade deshalb? Der Krimi ist kurzweilig und entführt in eine wundervolle Landschaft.
Ich bin erst zu diesem Fall hinzugekommen und hatte keinerlei Schwierigkeiten einen Einstieg zu finden. Die Protagonisten sind sympathisch und es kommt direkt das Gefühl auf sie doch schon ewig zu kennen. Bestimmt werde ich meine Wissenslücke bald schließen und herausfinden was sich denn nun genau im ersten Teil zugetragen hat. Die Lektüre eignet sich wunderbar für einen verregneten Tag auf dem Sofa oder einen sonnigen im Liegestuhl. Einfach unterhaltsam und zum Miträtseln.

Veröffentlicht am 26.04.2021

Amüsanter Krimi von der grünen Insel

0

Bei Tod in Abbey View handelt es sich bereits um den zweiten Krimi mit Elli O´Shea, geborene Feuchtwanger, die gemeinsam mit ihrem Mann Séan und ihrem vierjährigen Sohn Patrick in einer irischen Kleinstadt ...

Bei Tod in Abbey View handelt es sich bereits um den zweiten Krimi mit Elli O´Shea, geborene Feuchtwanger, die gemeinsam mit ihrem Mann Séan und ihrem vierjährigen Sohn Patrick in einer irischen Kleinstadt lebt. Als Patrick und sein Freund Conor den Nachbarn Peter Purcell tot im Garten finden, lässt es sich Elli natürlich nicht nehmen, den Mörder zu finden. Unterstützt wird sie dabei von ihrem Vater, einem Polizisten im Ruhestand, da ihre Eltern gerade zu Besuch sind.

Pia O´Connell nimmt ihre Leser mit auf eine Reise auf die grüne Insel. Sie weiß, worüber sie schreibt, denn wie ihre Protagonistin Elli, ist auch die Autorin von Regensburg nach Irland gezogen und kennt daher beide Lebensweisen sehr gut. Wer weiß zum Beispiel schon, dass in Irland die Kinder bereits mit vier Jahren in die Schule kommen? Auch irische Spezialitäten wie ein Shepherd´s Pie kommen nicht zu kurz und wer es nachkochen möchte, für den gibt es am Ende des Buches noch ein Rezept. Ich war selbst bereits in Irland und habe vieles wiedererkannt. Die wunderbaren Powerscourt Gardens zum Beispiel mit der terrassenförmig angelegten Treppe und den vielen verschiedenen Gärten vor den Wicklow Mountains, das weckt die Reiselust.

Ich habe diesen Cosy Crime in kurzer Zeit durchgesuchtet und würde mich freuen, mehr von Elli zu lesen. Hoffentlich kommt dann auch Mama Feuchtwanger wieder zu Besuch, die mit ihrem Putzfimmel ihre Tochter zwar auf die Palme bringt, ich persönlich würde sie aber sehr gerne als Putzfrau einstellen 😉

Die Protagonisten sind mir ans Herz gewachsen und da Elli gemeinsam mit einem Kompagnon plant, sich als Privatdetektivin selbständig zu machen, hoffe ich, dass wir Leser noch weitere Fälle erwarten dürfen. 😊 Auch möchte ich gerne erfahren, was sich hinter den Wutanfällen ihres Kompagnons verbirgt.

Bei circa 20 Grad Celsius, also dem irischen Hochsommer, gönne ich mir jetzt noch einen Drink und träume mich in ein irisches Pub mit einem Guiness, Sláinte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Regional

0

Elli O'Shea zieht mit Mann und Kind nach Irland. Es dauert nicht lange, bis sich ihre Eltern zu Besuch ankündigen und dann gibt es auch noch die Leiche des Nachbarn im Garten. Ihr Vater beginnt selbst ...

Elli O'Shea zieht mit Mann und Kind nach Irland. Es dauert nicht lange, bis sich ihre Eltern zu Besuch ankündigen und dann gibt es auch noch die Leiche des Nachbarn im Garten. Ihr Vater beginnt selbst zu ermitteln als ehemaliger Polizist und ihre Mutter möchte sie am liebsten überreden nach Hause zu kommen. In dem zweiten Teil der Reihe passiert unheimlich viel, so dass man vor lauter Spannung das Buch gar nicht aus der Hand legen möchte. Die Teile sind in sich abgeschlossen und können getrennt voneinander gelesen werden. Die Figuren sind sympathisch und interessant und der Schauplatz der Handlung ist natürlich besonders schön. Ich hatte viel Lesespaß und kann das Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Irischer Familienroman

0

Eigentlich kann man diesen netten Familienroman nicht unter dem Genre Krimi laufen lassen.

Natürlich gibt es eine Leiche, die auch noch ausgerechnet von dem vierjährigen Sohn der Hauptfigur, Elli O'Shea, ...

Eigentlich kann man diesen netten Familienroman nicht unter dem Genre Krimi laufen lassen.

Natürlich gibt es eine Leiche, die auch noch ausgerechnet von dem vierjährigen Sohn der Hauptfigur, Elli O'Shea, gefunden wird.

Natürlich wird der Mord auch irgendwie aufgeklärt durch die Mithilfe der Protagonistin und ihres rüstigen Vaters, der zum Glück ein pensionierter Kriminalbeamter ist.

Doch in erster Linie taucht der Leser in Ellis turbulentes Leben ein. Sie und ihre Familie sind noch nicht ganz in ihr neues Heim eingezogen, als schon die resolute Mutter samt Vater aus Bayern anreist und das Zepter in die Hand nimmt. Elli nimmt es mit Humor und ist froh über die gewonnenen Freiräume, die ihr Gelegenheit geben, privat etwas über den Todesfall auszuforschen. Schließlich möchte sie in absehbarer Zeit selbst eine Detektei gründen.
Alles dient in meinen Augen eigentlich mehr dazu, ein Stimmungsbild über Land und Leute zu zeichnen. Zwar wird es nie richtig spannend, die Auflösung des Mordes erfolgt am Ende des Buches eher schnell und unspektakulär, aber trotzdem ist immer was los in der Neubausiedlung und mir ist es nie langweilig geworden bei der Lektüre. Ich vermute auch mal, dass Elli ziemlich viel autobiografische Züge der Autorin trägt, die selbst aus Bayern stammt und nun in Irland lebt. Da sind angereiste Eltern mit zentnerschweren Koffern voller bayrischer Schmankerl ziemlich realistisch. 
Obwohl mir die Kriminalhandlung viel zu schwach ist, vergebe ich für das unterhaltsame Lokalkolorit wohlgemeinte 4 Lesesterne.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2021

Elli,s turbulentes neues Leben in der Reihenhaussiedlung in Abbey View

0

Tod in Abbey View
zur Geschichte:
Elli O'Shea, geborene Elisabeth Feuchtwanger, hadert mit sich und der Welt. Warum kann sie nicht einfach mal Nein sagen? Kaum haben sie und ihr Mann Seán mit dem gemeinsamen ...

Tod in Abbey View
zur Geschichte:
Elli O'Shea, geborene Elisabeth Feuchtwanger, hadert mit sich und der Welt. Warum kann sie nicht einfach mal Nein sagen? Kaum haben sie und ihr Mann Seán mit dem gemeinsamen Sohn Patrick ihre neue Doppelhaushälfte in Abbey View, einer neuen Wohnsiedlung in der irischen Kleinstadt Celbridge in der Grafschaft Kildare, bezogen, als sich auch schon ihre Eltern aus Bayern zu Besuch anmelden. Die Bilder hängen noch nicht an den Wänden, als Ellis Eltern das Gästezimmer beziehen. Dann findet ausgerechnet ihr kleiner Sohn Patrick den nervigen Nachbarn tot in seinem Garten liegen. Mit einem Loch in der Stirn. Ellis Vater, Manfred Feuchtwanger, seines Zeichens pensionierter Kriminalhauptkommissar, läßt es sich nicht nehmen, ein bisschen zu ermitteln. Ellis Mutter versucht alles, um ihre Tochter zur Rückkehr nach Regensburg zu überreden. Doch die hat andere Pläne. Sie will gemeinsam mit Tadhg Kelly eine Privatdetektivagentur eröffnen. Nicht ahnend, dass Tadhg mit eigenen Problemen zu kämpfen hat ...
mein Fazit:
Den Leser erwartet ein locker, leicht und flüssig geschriebener Roman, der turbulent, witzig und sehr unterhaltsam ist. Er erzählt aus dem Leben von Elli,s Familie, ihren Sorgen, Ängsten und voller Humor...
Elli und ihre Familie sind gerade umgezogen und schon kündigen sich die Großeltern aus Deutschland an. Und Elli schafft es nicht, „ nein“ zu sagen.
Als dann noch der Nachbar tot im Garten seines Hauses aufgefunden wird, ist es mit der Ruhe in der Reihenhaussiedlung vorbei. Alle Nachbarn werden von den Kommissaren befragt und wilde Spekulationen sind im Umlauf... Auch Elli ist neugierig und fragt die Nachbarn aus...
Bei einer Befragung stellt sich heraus, dass Ellis Vater und der Kommissar sich kennen und so fachsimpeln beide über einen möglichen Täter.
Ein turbulenter witziger Roman mit unterhaltsamen Episoden. Allerdings fehlt mir der Krimi- Charakter mit aufregenden Mordermittlungen. Auch Tadhg passte nicht so richtig ins Bild...
Ich danke dem Verlag und NetGalley für das Rezensionsexemplar, welches mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurde

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere