Cover-Bild Pein
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: tredition
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 312
  • Ersterscheinung: 19.03.2021
  • ISBN: 9783347206922

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.05.2021

Außergewöhnliches Debut

0

Inhalt:

Eine Liebe um jeden Preis?

Berlin hält den Atem an, als die bereits vierte Frauenleiche einer tragischen Mordserie gefunden wird. Doch obwohl gefährliche Zeiten herrschen, denkt sich Lia nichts ...

Inhalt:

Eine Liebe um jeden Preis?

Berlin hält den Atem an, als die bereits vierte Frauenleiche einer tragischen Mordserie gefunden wird. Doch obwohl gefährliche Zeiten herrschen, denkt sich Lia nichts dabei, als sie Tristan in der Bahn kennenlernt – den umwerfend gutaussehenden Mann mit den blausten Augen, die sie je gesehen hat. In dem Glauben, endlich den Richtigen gefunden zu haben, geht sie mit ihm nach Hause und erlebt eine heiße Nacht.
Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sich hinter Tristans hübschem Gesicht eine grenzenlose Dunkelheit verbirgt. Trotz der Warnzeichen lässt sich Lia auf ihn ein und ergründet ihre eigenen Abgründe, bis sie nicht mehr weiß, was richtig und falsch ist.



Meine Meinung:

“Pein” ist so viel mehr als das, was der Klappentext verspricht. Deshalb wusste ich zunächst auch gar nicht, worauf ich mich einlasse. Bei dem Buch hätte ich allerdings eine Triggerwarnung für sinnvoll erachtet. Wer sich von Darstellungen expliziter Gewalt fernhalten möchte, sollte dieses Buch nicht lesen.

Aber alle anderen sollten es definitiv tun. Das Verhältnis, welches sich zwischen Lia und Tristan entwickelt, ist ein ganz besonderes, so viel will gesagt sein. Und beide sind bereit, sehr viel für die Liebe zu tun.

Die Protagonistin Lina habe ich als starke, sympathische, aber auch etwas naive Person kennengelernt. Teils begleiten wir sie durch die Geschichte, teils aber auch den Protagonisten Tristan. Tristan ist vielschichtig und nicht so leicht zu durchschauen. Stück für Stück erhält man neue Einblicke in sein Leben, die mich als Leserin sehr fesseln konnten. Er ist ein besonderer Mensch, wenn auch nicht unbedingt auf die positive Weise. Er bringt Leben in die Erzählung und sorgt dafür, dass sie sich immer weiter zuspitzt. Raissa Moor gelingt ein typischer Spannungsbogen.

Die Geschichte spielt in Berlin, welches sehr atmosphärisch aufgebaut ist. Der Schreibstil ist ungeschönt und ehrlich. Zudem werden immer kleine Ausschnitte von anderen Figuren als den Protagonisten erzählt, sodass man einen umfassenden Rundumblick gewinnen konnte. Leider haben die Männer, die beinahe ausnahmslos als böse Kreaturen dargestellt wurden, dem Buch ein wenig an Authentizität genommen.

Das Ende konnte mit seiner Vielschichtigkeit überzeugen.




Fazit: 4 ½ Sterne

Ein gelungenes Debut mit einer außergewöhnlichen Liebesgeschichte, wenn man es so nennen kann. Über kleine Makel kann ich hinwegsehen und bin jetzt schon großer Fan der Autorin!

Veröffentlicht am 01.05.2021

Beängstigend

0

Lia lernt endlich einen Mann kennen der ihr gefällt, sie ist so richtig verliebt in diesen Mister Perfect.

Perfect hält allerdings nur wenige Tage. Dann zeigt er sein wahres Gesicht.

Beängstigende Entwicklung ...

Lia lernt endlich einen Mann kennen der ihr gefällt, sie ist so richtig verliebt in diesen Mister Perfect.

Perfect hält allerdings nur wenige Tage. Dann zeigt er sein wahres Gesicht.

Beängstigende Entwicklung - allerdings für den Leser beiderseits. Lia entpuppt sich auch nicht wirklich als "normale" Frau. Dies weiter zu erläutern ist - ohne zu spoilern - hier unmöglich.

Der Schreibstil ist locker, die Kapitel nach Tagen (meist morgens / abends) eingeteilt. So sieht man gut, wieviele Dinge gleichzeitig passieren und wer zu welcher Zeit wo ist und was tut.

Es ist kein Buch, dass dem normalen Krimileser gefallen wird. Es hat wirklich extrem gewaltorientierte Szenen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Sehr viel Dramatik!

0

Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " Pein " testlesen .
Autor : Raissa Moor

Handlung des Buches :
Berlin hält den Atem an, als die bereits vierte Frauenleiche einer tragischen Mordserie gefunden ...

Über LOVELYBOOKS durfte ich das Buch " Pein " testlesen .
Autor : Raissa Moor

Handlung des Buches :
Berlin hält den Atem an, als die bereits vierte Frauenleiche einer tragischen Mordserie gefunden wird. Doch obwohl gefährliche Zeiten herrschen, denkt sich Lia nichts dabei, als sie Tristan in der Bahn kennenlernt – den umwerfend gut aussehenden Mann mit den blausten Augen, die sie je gesehen hat. In dem Glauben, endlich den Richtigen gefunden zu haben, geht sie mit ihm nach Hause und erlebt eine heiße Nacht.
Schnell stellt sich jedoch heraus, dass sich hinter Tristans hübschem Gesicht eine grenzenlose Dunkelheit verbirgt. Trotz der Warnzeichen lässt sich Lia auf ihn ein und ergründet ihre eigenen Abgründe, bis sie nicht mehr weiß, was richtig und falsch ist.

Mein Fazit :
Das Cover passt wunderbar zur Geschichte des Buches. Eine blutige Spur die sich durch Berlin zieht.........

Die Geschichte fängt ja gut an .Gerd , ein Kneipenbesitzer in Berlin vermisst seine Angestellte und versucht sie zu finden. Bis er heraus findet , daß sie ermordet wurde. Warum?? Er bemerkt, daß er sie wie eine Tochter geliebt hat........

Die Spannung am Anfang war da und man möchte wissen , warum die junge Frau , weggeschmissen wie Müll so grausam sterben musste. Ein Einzelfall oder ist ein Serienkiller am Start? Es bleibt spannend........
Ich hätte mir mehr Gänsehaut Momente am Anfang gewünscht , aber so war es für mich nur ein seichter Thriller mit noch Luft nach oben. Was die Autorin aber zum Ende zu wieder aufgeholt hat. Da war es so bizzar , daß ich das Buch nicht mehr zur Seite legen konnte. Der Schreibstil der Autorin ist sehr lebendig und modern . Die Charaktere zum Teil ungewöhnlich , aber sehr charakterstark. Zum Ende der Geschichte überschlagen sich die Ereignisse und als Leser ist man fasziniert und beeindruckt von dem Tempo.

Vorallem Lia gefällt mir sehr gut . Sie muss zwar noch an sich arbeiten, denn sie wird von allen ausgenutzt. Von ihren Kollegen, von ihrer Schwester um auf ihre Nichte Glöckchen aufzupassen.........Sie hat nur einen Fehler, sie kann nicht " Nein " sagen. Bis sie auf Tristan trifft..... Am Anfang ist sie sehr geschmeichelt von seiner Aufmerksamkeit und seiner Hartnäckigkeit. Aber er ist ein sehr undurchschaubarer , sehr ungewöhnlicher Charakter. Und irgendwie hat man bei ihm ein ungutes Gefühl in der Magengegend.......
Seine ungewöhnliche Art an viel Geld zu kommen, erschreckt Lia am Anfang, aber aufregend ist es trotzdem für sie .....bis Tristan seinen wahren , sehr schmutzigen Charakter zeigt.

Geschickt hat die Autorin Wendungen eingebaut und immer wenn man denkt man kennt Tristan und seine Motive , dann lernt man ihn wieder von einer ganz anderen Seite kennen. Am Anfang ist er sehr nett , zuvorkommend und behandelt Lia lieb. Aber mit der Zeit entwickelt er für mich eine Art von Narzisstischer Persönlichkeitsstörung. Genauso sein Kontrollverhalten und seine Verlustangst ist nicht normal. Schafft er es am Ende seine Gefühle in den Griff zu bekommen , oder endet es in einer Kathastrophe?

Am Anfang war es mir ein bisschen zu wenig Gänsehaut , zum Ende zu haben meine Nackenhaare hoch gestanden. Was für ein fulminantes Ende und Feuerwerk der Gefühle zum Schluß.
Meine Emotionen haben mich teilweise überrollt und am Ende der Geschichte floss das ein oder andere Tränchen. Ein tolles Buch und ich hoffe für die Autorin, daß ihr Roman einen großen Anklang bei den Lesern findet.
Vielen Dank an die Autorin das ich mitlesen durfte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Gefährliche Beziehung

0

In Berlin wird die vierte Frauenleiche gefunden, die Morde lassen auf einen Serienmörder deuten. Indes fällt Lia während der Fahrt zur Arbeit ein junger Mann auf, der ihr Interesse weckt. Lia lässt sich ...

In Berlin wird die vierte Frauenleiche gefunden, die Morde lassen auf einen Serienmörder deuten. Indes fällt Lia während der Fahrt zur Arbeit ein junger Mann auf, der ihr Interesse weckt. Lia lässt sich auf ein Abenteuer ein und verbringt eine Nacht mit Tristan. Doch bald muss Lia erkennen, dass Tristan auch eine gefährliche Seite besitzt und so beginnt ihr Kampf.

Das Cover ist ein richtiger Hingucker. Die blutroten Silhouetten und die Skyline Berlins passen gut zum Inhalt des Buches.

Im Mittelpunkt von Pein steht die Beziehung zwischen Lia und Tristan, die sich in einer S-Bahn Berlins kennenlernen. Lia arbeitet bei einer Versicherung und ist auf der Suche nach ihrem Traummann. Als verantwortungsbewusste Person, die nicht nur im Job ihr bestes gibt, sondern sich auch um ihre Nichte „Glöckchen“ kümmert, hat sie schnell meine Sympathien erhalten. Tristan hat eine schwierige Vergangenheit und übernimmt dennoch Verantwortung für seine Mutter, doch seine Vergangenheit hat ihn trotzdem geprägt.

Die vier Frauenleichen sind im Buch nicht sonderlich präsent, die Geschichte um Lia und Tristan baut allerdings genau darauf auf. Der Klappentext lässt darauf deuten, aber dennoch hätte ich ein wenig mehr Präsenz dieser Ermittlungen und den Thrill nicht nur in der Beziehung erwartet. In der Beziehung ist davon allerdings einiges zu erleben!

Die Geschichte ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben und nimmt dabei auch die Perspektiven von Personen ein, die scheinbar nicht zu der Geschichte gehören. Diese letztgenannte Perspektive ist für mich ein absolutes Highlight des Buches! Denn aus diesen nehme ich die Interpretation mit, dass wir alle eine Rolle im Leben eines anderen spielen, aber wir bestimmen, wie groß diese ausfallen wird.

Wer Lust auf einen Psychothriller hat, welcher vor allem die Beziehung zwischen zwei Menschen genauer beleuchtet, der ist hier genau richtig und hat sicher Spaß mit diesem Werk.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2021

Irgendwie kein wirklicher Psychothriller

0

In Berlin läuft gerade ein Mörder frei herum, der schon vier Frauen das Leben gekostet hat. Lia wohnt auch in Berlin und lernt dort Tristan in der Bahn kennen, nach öfterem Blickkontakt kommen sie sogar ...

In Berlin läuft gerade ein Mörder frei herum, der schon vier Frauen das Leben gekostet hat. Lia wohnt auch in Berlin und lernt dort Tristan in der Bahn kennen, nach öfterem Blickkontakt kommen sie sogar ins Gespräch, und nachdem die beiden eine gemeinsame Nacht zusammen verbracht hatten, kommen Tristans tiefsten Abgründe zum Vorschein, die Lia bald drohen, mit nach unten zu ziehen…

Die Protagonisten:

Lia war mir zwar einigermaßen sympathisch, allerdings war sie einfach unglaublich naiv, meistens konnte ich einfach nur mit dem Kopf schütteln, über Entscheidungen, die sie aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen getroffen hatte. Tristan hingegen mochte ich gar nicht, er ist einfach eine Person, der man am liebsten aus dem Weg geht.
Generell fand ich die Charaktere nur so ma ja, da die Nebencharaktere auch nicht sehr starke Persönlichkeiten waren. Die Charaktere hatten leider alle nicht wirklich viel Tiefe.

Die Umsetzung:

Das Cover des Buches gefällt mir sehr, die Akzente und Silhouetten sehen gleichzeitig bedrohlich und geheimnisvoll aus. Der Schreibstil ist öfters mal etwas vulgärer und die Sätze sind meistens etwas umgangssprachlicher, was mich aber meistens nicht gestört hatte. Das Buch ist aus der Erzählperspektive geschrieben und es werden in separaten Abschnitten immer abwechselnd Charaktere mitverfolgt. Meiner Meinung waren es leider zu viele Charaktere, mal wurde aus der Sicht von Passanten erzählt, ein anderes Mal aus der von für die Handlung relevanten Personen, was mit der Zeit ein bisschen verwirrend wurde, wenn immer neue Personen vorkamen und ich nicht zwischen relevant und irrelevant unterscheiden konnte. Berlin wird in dem Buch als sehr trostlose, gefährliche und eintönige Stadt beschrieben, jedoch bleibt die Spannung während des ganzen Buches trotz dem eher düsteren Setting eher aus. Das ganze Buch war förmlich mit einem dicken grauen Nebel bedeckt. Das Frauenbild in der Geschichte ist alles andere als gut und was ich auch sehr schade fand, war, dass die Morde vom Klappentext kaum thematisiert wurden, sie wurden am Anfang kurz aufgegriffen und bekamen gegen Ende hin wieder ein klein wenig mehr Aufmerksamkeit. Aber eins muss man dem Buch lassen, das Ende hat mich sehr überrascht und ich glaube auch, dass niemand unbedingt damit rechnen würde.

Mein Fazit:

Leider war das Buch absolut nicht mein Fall, es hat auf mich viel zu unrealistisch und willkürlich gewirkt. Wenn man allerdings nichts gegen toxische Beziehungen und eine Menge spezielle Erotik hat, könnte das Buch vielleicht etwas für einen sein. Deshalb bekommt das Buch von mir 2 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere