Cover-Bild Arzt der Hoffnung
(12)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 19.10.2021
  • ISBN: 9783499005602
Ralf Günther

Arzt der Hoffnung

Robert Koch: In der Liebe zu Hedwig riskiert er seinen Ruf. Im Kampf gegen die Cholera sein Leben.

Hamburg, im August 1892: Verdächtige Krankheitsfälle häufen sich in den Siechenhäusern. Der Erste Bürgermeister vermutet die Cholera – und schweigt. Also schickt die Reichsregierung den kompetentesten Seuchenfachmann nach Hamburg, den sie aufzubieten hat: Robert Koch.

Natürlich ist der berühmte Arzt nicht willkommen. Als er die Erreger im Hamburger Trinkwasser nachweist, beginnt für ihn ein Kampf an mehreren Fronten.

Da erreicht mit einem der letzten Dampfschiffe von Sylt Hedwig, Kochs Geliebte, die abgeriegelte Hansestadt. Er ist zornig und glücklich zugleich. Denn sie darf nicht offiziell bei ihm sein.

Als ein junger Assistenzarzt auf Hedwig aufmerksam wird und Koch die Eifersucht befällt, muss er kühlen Kopf bewahren …  

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.11.2021

Interesssant und dramatisch

0


INHALT:
Hamburg, August 1892: In Hamburg häufen sich verdächtige Krankheitsfälle. Der erste Bürgermeister vermutet, dass es sich um Cholera handelt, doch er schweigt. Daraufhin schickt die Reichsregierung ...


INHALT:
Hamburg, August 1892: In Hamburg häufen sich verdächtige Krankheitsfälle. Der erste Bürgermeister vermutet, dass es sich um Cholera handelt, doch er schweigt. Daraufhin schickt die Reichsregierung ihren kompetentesten Seuchenfachmann nach Hamburg. Es ist der beruhmte Arzt Robert Koch. Doch er ist in Hamburg nicht willkommen. Dr. Robert Koch findet im Trinkwasser die Erreger und muss nun an vielen Fronten kämpfen. Ein Schiff erreicht den Hamburger Hafen und die Hedwig, die Geliebte von Robert Koch ist unter den Passagieren. Er ist zwiegespalten. Einerseits freut sich Robert, sie zu sehen, aber andererseits ist sie nun in grosse Gefahr.
MEINE MEINUNG:
Was für ein interessantes Thema. Mit grosser Neugier habe ich angefangen zu lesen. Man muss nicht lange warten und die Lage wird dramatisch und brenzlig. Wir begleiten hier den berühmten Dr. Robert Koch bei seiner Mission, die Cholera, hier speziell in Hamburg, enzudämmen und vor allem die Ursache für den Ausbruch zu finden. Das Buch hat ein ungeheuer hohes Tempo und ich habe atemlos alles verfolgt. Dadurch dass die Zeit so drängt und sehr viele Menschen auf dramatische Weise getroffen sind, bin ich nur so durch ie Seiten geflogen. Was mir besonders gut gefallen hat, war, dass wir jeden Schritt, jede Massnahme und jede Erkenntnis mit Dr. Koch teilen. Man ist als Leser hautnah dabei und geht mit ihm durch die Strassen und Gassen und erfährt alles mit ihm mit. Es wird auch sehr interessant und vor allem dramatisch dargestellt und vor allem die Engstirnigkeit einiger Personen regten mich mächtig auf. Es ist wie ein Puzzle, wir setzten die Teile mit Dr. Koch zusammen und am Ende kommt dann die Erkenntnis zu Tage, was der Auslöser war. Ich bin von diesem Buch mehr als begeistert.
FAZIT:
Unheimlich intetessant und spannend erzählt ein hohes Tempo und dramatische Schicksale.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2021

Hamburg 1892

0

Robert Koch und seine Verlobte Hedwig Freiberg erholen sich bei der Sommerfrische auf Sylt. Da erhält Robert ein Telegramm, was ihn nach Hamburg beordert. Dort ist die Cholera ausgebrochen und er soll ...

Robert Koch und seine Verlobte Hedwig Freiberg erholen sich bei der Sommerfrische auf Sylt. Da erhält Robert ein Telegramm, was ihn nach Hamburg beordert. Dort ist die Cholera ausgebrochen und er soll die Situation erforschen. Was Anfangs als leichte Aufgabe erscheint, entwickelt sich zu einer Katastrophe! Die Menschen, egal welchem Stand sie angehören, erkranken und sterben zu tausenden. Robert hat schon bei der Zugfahrt Zugriff auf bakterielle Proben, die er untersucht. In Hamburg selber begibt er sich allein auf Spurensuche, da die ganze Hamburger Verwaltung gegen sein Tun ist.

Dieses Buch von Ralf Günther ist in Akribischer Recherche erzählt. Es läßt den Leser ins Jahr 1892 eintauchen, wo die Choleraepidemie Hamburg fest im Griff hat. Es zeigt ungeschminkt, wie die Bevölkerung in Massen starben. Auch wie erschreckend schnell der ganze Krankheitsverlauf bis zum Tod war. Robert Koch hatte damals die Untersuchungen vorgenommen, um dem Erreger auf die Spur zu kommen, eine nachweisbare Tatsache. Der Autor hat sich natürlich die Freiheit genommen, zu den ganzen realen Persönlichkeiten auch einige fiktive Personen hinzuzufügen, um für den Leser eine zwar historische aber trotzdem unterhaltsame Lektüre zu erschaffen.

Von mir bekommt dieses Buch 5 Sterne und ein vorbehaltloses empfehlenswert

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.10.2021

Wenn die Seuche kommt…

0

Klappentext:

„Hamburg, im August 1892: Verdächtige Krankheitsfälle häufen sich in den Siechenhäusern. Der Erste Bürgermeister vermutet die Cholera – und schweigt. Also schickt die Reichsregierung den ...

Klappentext:

„Hamburg, im August 1892: Verdächtige Krankheitsfälle häufen sich in den Siechenhäusern. Der Erste Bürgermeister vermutet die Cholera – und schweigt. Also schickt die Reichsregierung den kompetentesten Seuchenfachmann nach Hamburg, den sie aufzubieten hat: Robert Koch.

Natürlich ist der berühmte Arzt nicht willkommen. Als er die Erreger im Hamburger Trinkwasser nachweist, beginnt für ihn ein Kampf an mehreren Fronten.

Da erreicht mit einem der letzten Dampfschiffe von Sylt Hedwig, Kochs Geliebte, die abgeriegelte Hansestadt. Er ist zornig und glücklich zugleich. Denn sie darf nicht offiziell bei ihm sein.

Als ein junger Assistenzarzt auf Hedwig aufmerksam wird und Koch die Eifersucht befällt, muss er kühlen Kopf bewahren …“



Ralf Günther zählt mittlerweile zu meinem festen Autorenrepertoire und auch dieses Mal würde ich wahrlich beglückt! Beglückt von einer höchst interessanten Geschichte rund um Robert Koch. Wer die TV-Serie rund um die Charité gesehen hat, hat bereits ein gewisses Bild von diesem Herrn vor Augen und kannte bereits die junge Hedwig. Wer sie nicht verfolgen konnte, wird hier aber ebenfalls sehr gekonnt und stimmig von Günther in deren Welt entführt. Mit einer wunderbaren Wortwahl und einem feinen Gespür geht Günther hier nicht nur in die Medizingeschichte sondern eben auch ein wenig in die Biografie Koch‘s ein. Seit der aktuellen pandemischen Lage in der Welt dank Corona kennt mittlerweile jeder das Robert-Koch-Institut, aber welche Geschichte hinter diesem Meisterforscher steckt ist nur wenigen bekannt. Günther nimmt den Leser hier sehr entspannt an die Hand und bringt uns Koch und seine Intentionen, seine Denkweisen, seine Sucht nach Forschung näher aber eben auch seine große Liebe Hedwig. Diese Liebe fällt auf Grund des doch recht üppigen Altersunterschieds aus der Reihe - keiner würde es wagen dazu etwas zu äußern, aber hinter vorgehaltener Hand wird getratscht. Hedwig hat aber nicht nur Schönheit am Leib, sie ist auch zugleich Muse und Ideenstiftern für Koch und bringt ihm eine gewisse Frische ins Leben, die er braucht. Sie wirkt wie eine Lebensader für ihn und sie war vom Kopf viel weiter als die damalige Zeit reif war. Freigeist eben.

Günther zeigt hier sehr geschickt die Entwicklung der Stadt Hamburg in deren Cholera-Seuche auf und schlussendlich ist man als Leser erstaunt, wieviele Ebenen es zur heutigen Lage doch gibt bzw. es in der Forschung ebensolche Entwicklungen und Forschungen vorantreibt. Erschreckend auf der einen Seite und faszinierend (durch Koch‘s immensen Forscherdrang) auf der andern, einen Wirkstoff gegen eine verdammte Seuche/ einen Virus zu finden…

Ein Buch, welches zum rechten Zeitpunkt auf den Markt gekommen ist, Wahrheit und Fiktion sehr gut gepaart hat und mehr als gekonnt eine ganz besondere Geschichte erzählt - 5 von 5 Sterne hierfür!

Veröffentlicht am 20.10.2021

Robert Koch, eine Seuche und die störrischen Politiker

0

Im heißen Sommer von 1892 häufen sich in Hamburg immer mehr mysteriöse Todesfälle. Schnell ist Klar: die Cholera ist ausgebrochen. Und so entsendet die Reichsregierung ihren besten Seuchenspezialisten, ...

Im heißen Sommer von 1892 häufen sich in Hamburg immer mehr mysteriöse Todesfälle. Schnell ist Klar: die Cholera ist ausgebrochen. Und so entsendet die Reichsregierung ihren besten Seuchenspezialisten, Dr. Robert Koch. Dieser soll untersuchen, wie es in der Stadt zum Ausbruch der Seuche kam, und weiters diese eindämmen und bekämpfen. Doch der Arzt wird in Hamburg von der dortigen Regierung eher missmutig willkommen geheißen. Für Robert Koch beginnt jetzt nicht nur der Kampf gegen die tödliche Seuche, sondern auch gegen die Ignoranz und Inkompetenz der Hamburger Behörden. Zu allem Überfluss kommt auch noch Hedwig, Robert Kochs Geliebte, in die Stadt, bevor diese abgeriegelt werden kann. Doch die Freude über das Wiedersehen ist getrübt von Robert Kochs Furcht, sie könne sich an der Krankheit anstecken und dem Unmut der Gesellschaft, den das Paar auf sich zieht.


Thematisch ist das Buch in der aktuellen Coronasituation aktueller den jäh. Der Kampf gegen Unwissen und Vorurteile und der Unwillen mancher Leute Menschenleben zu schützen spielt auch in diesem Buch eine Rolle. Vor allem bekommt man aber ein sehr schönes Porträt der Cholera-Epidemie im Hamburg des Jahres 1892 und erfährt einiges über das Leben und die Arbeit des großen Robert Koch. Der sprachliche Stil des Autors trägt die Leserschaft dann auch ganz angenehm leicht, gleichzeitig aber auch wunderbar atmosphärisch und mit einem Blick fürs Detail, durch die Geschichte. immer wieder bekommt man beim Lesen Stellen und Textpassagen präsentiert, die gerade dazu einladen, bei den wunderbaren Beschreibungen zu verweilen, und sich diese zu markieren. Wo der Schreibstil sanft und wunderbar schön ist, wird die Geschichte kontinuierlich weitergetrieben, ein starker Spannungsbogen aufgebaut, der an Anfang und Ende sehr schön abgerundet ist, den Rest des Buches über aber immer weiter steigt und die Geschichte vorantreibt. So lädt das Buch schon direkt dazu ein, die Geschichte in einem Rutsch durchzulesen. Dazu tragen sicherlich auch die wunderbar ausgearbeiteten Charaktere bei. Robert Koch ist unangefochten der Hauptprotagonist, doch auch andere Figuren, wie beispielsweise Hedwig spielen im Buch eine tragende Rolle. Schön ist hierbei, dass nicht nur der Hauptcharakter durch Facettenreichtum und eine individuelle Gestaltung glänzt, sondern auch die anderen Protagonist:innen durch ihr vielschichtiges Wesen überzeugen können. Ein wichtiger Aspekt, der dem Buch eine sehr schöne Note gibt, ist aber das Wissen an historischen Hintergründe, die der Autor mit in die Geschichte einbezieht. Fakten zum historischen Hamburg, über die Cholera und seine Verbreitung oder aber auch über die politischen Zwiste zwischen Hamburg und der Reichsregierung, die mir so nicht bewusst waren. Vollkommen für mich einnehmen konnten aber die Beschreibungen davon, welche Rolle die Wasseraufbereitung und die Abwasserentsorgung in dieser Epidemie spielten.


Kurzum gesagt konnte mich das Buch auf voller Länge begeistern. Ein historischer Roman, bei dem wirklich alle Komponenten stimmen. Und so kann ich sagen, dass Ralf Günther definitiv ein Autor ist, den ich zukünftig auf dem Schirm haben werde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.10.2021

sehr gelungenes Porträt

0

Hamburg 1892
Die Stadt leidet unter einer Choleraepidemie und der angesehene Seuchenarzt Dr. Koch soll sie retten. Schnell ist ein erster Verursacher gefunden: Hamburgs Trinkwasser ist verseucht. Doch ...

Hamburg 1892
Die Stadt leidet unter einer Choleraepidemie und der angesehene Seuchenarzt Dr. Koch soll sie retten. Schnell ist ein erster Verursacher gefunden: Hamburgs Trinkwasser ist verseucht. Doch warum erkranken nur die Menschen in Hamburg und nicht die in Altona?
Kochs Suche gestaltet sich nicht einfach, aber sehr spannend. Ich habe beim Lesen mitgerätselt, was wohl des Rätsels Lösung sein könnte und war dann auch sehr überrascht. Ralf Günthers Roman ist sehr gut recherchiert. Auch der „Skandal“ um seine damalige Geliebte Hedwig ist sehr gut in die Geschichte integriert. Günther nimmt sich schriftstellerische Freiheiten, aber genau so könnte sich die Handlung zugetragen haben.
Ich fand ein wenig schwer in die Handlung, weil mir die Schreibweise anfangs etwas ältlich erschien. Aber bereits nach wenigen Seiten war ich angekommen und wollte das Buch dann nicht mehr aus den Händen legen. Vor allem Hedwig, Kochs Verlobte, hatte es mir angetan. Oder Ole, der pfiffige Hamburger Jong. Aber auch die Hartnäckigkeit des Arztes war toll beschrieben und seine kleinen Fortschritte ließen auf einen guten Ausgang hoffen.
Eigentlich lese ich Bücher über Seuchen zurzeit gar nicht gerne. Die Ähnlichkeit mit realen Geschehnissen ist mir hier oft zu krass. Allerdings macht Günthers Roman Hoffnung. Die Cholera konnte besiegt werden. Und damals war die Medizin noch nicht so weit wie heute.
Fazit: Ein sehr gelungenes Porträt über einen Mediziner, der als Ausnahmetalent gilt. Eingewoben in eine Romangeschichte, die sehr passend und harmonisch verläuft und teilweise auch recht spannend ist.