Cover-Bild Nach der Zerstörung
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: BoD – Books on Demand
  • Themenbereich: Belletristik - SciFi: Apokalypse
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 318
  • Ersterscheinung: 12.02.2021
  • ISBN: 9783752658460
Rebekka Gusia

Nach der Zerstörung

Raja und Lean
Ihren neunzehnten Geburtstag feiert Raja allein. Nur einer hat sie in den letzten Jahren nicht verlassen - ihr Hund Floh. In einer von Naturkatastrophen zerstörten Welt ist er ihr einziger Begleiter und sie der letzte Mensch auf Erden. Zumindest glaubt sie das, bis Lean in ihr Leben tritt. Der junge Mann rettet sie vor einem Tsunami und pflegt sie wieder gesund. Er stellt nicht nur ihr Weltbild auf den Kopf, sondern weckt auch vollkommen neue Gefühle in ihr.

Doch die Geheimnisse, die Lean begleiten, führen Raja in ein unbekanntes Leben voller Gefahren.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2021

Rezension zu "Nach der Zerstörung" von Rebekka Gusia

0

Kurze Zusammenfassung:
Raja und ihr Hund Floh leben allein in einer zerstörten Welt. Sie denkt, dass sie der letzte Mensch auf Erden ist, aber das ändert sich als Lean in ihr Leben tritt….

Meine Meinung ...

Kurze Zusammenfassung:
Raja und ihr Hund Floh leben allein in einer zerstörten Welt. Sie denkt, dass sie der letzte Mensch auf Erden ist, aber das ändert sich als Lean in ihr Leben tritt….

Meine Meinung zu dem Buch:
Es gab liebenswerte Charaktere, die ich sofort in mein Herz geschlossen und auch einen gegen den ich eine riesige Antipathie entwickelt habe. Aber auch die „guten“ Charaktere sind nicht fehlerfrei gewesen und haben aus ihren Fehlern gelernt. Genau das lässt das Buch so real wirken.

Ich habe richtig mit den Charakteren mitgefühlt, egal ob Wut, Trauer, Freude oder Schock und das ist immer das Wichtigste an einem Buch, dass man etwas empfindet beim Lesen und das fand ich hier besonders intensiv und schön. Zwischendurch war es sogar ein richtiges Gefühlschaos und ich konnte mich kaum von den Seiten lösen.

Man erfährt nichts über die Hintergründe, warum die Welt so zerstört würde, aber ich finde das braucht man auch gar nicht. Die zarte Liebesgeschichte von Lean und Raja verzaubert einen und man fiebert richtig mit ihnen mit.

Die vielen Detail, die beschrieben wurden, haben richtige Bilder in meinem Kopf entstehen lassen und ich konnte mir die einzelnen Szenen richtig gut vorstellen.
Die Spannung hat immer wieder geschwankt. In einigen Szenen hat sie sich richtig zugespitzt und mal würde es wieder ruhiger und entspannter. Dieses ständige auf und ab war sehr ausgewogen und hat perfekt gepasst.

Mein Fazit:
Dieses Buch hat mich wirklich begeistert und es hat richtig Spaß gemacht durch die Seiten zu fliegen. Definitiv eine große Leseempfehlung für alle, die Dystopien lieben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Die neue Welt

0

Der Roman "Nach der Zerstörung" setzt genau dort an und gibt einen Einblick in das Leben nach der Naturkatastrophe.

Es ist nicht unbedingt wichtig zu wissen, wie es dazu gekommen ist, woher die Überlebenden ...

Der Roman "Nach der Zerstörung" setzt genau dort an und gibt einen Einblick in das Leben nach der Naturkatastrophe.

Es ist nicht unbedingt wichtig zu wissen, wie es dazu gekommen ist, woher die Überlebenden kamen und wo genau der Ort des Geschehens ist. Hier geht es um das Leben danach, um das Leben von Raja.

Die Autorin schildert in einer ruhigen, einfühlsamen Art den Alltag des Mädchens, das völlig allein in einer ehemaligen Schule wohnt. Immer an ihrer Seite ihr treuer Hund Floh.

Bis Raja eines Tages bei einem Erdbebeb einen Unfall erleidet und der gehemnisvolle Lean sie aus den Trümmern rettet. Die beiden verspühren eine große Anziehungskraft, haben aber beide ihre Geheimnisse.

Als es Raja immer schlechter geht, entscheidet sich Lean dazu sie in sein Dorf zu bringen. Rajas Vorfreude darauf, endlich wieder unter vielen Menschen zu sein, weicht bald der Realität. Jahrelang auf sich allein gestellt, selbstständig und frei in ihren Entscheidungen fühlt sie sich bald von den dort herrschenden Regeln eingeengt...

Eine wunderbare Geschichte, mit vielen tollen Charakteren, die alle ihre eigene Faszination haben. Gefühle und Machtstreben, Liebe und gesellschaftliche Ordnung stehen hier im Vordergrund. Aber auch die Spannung kommt hier keinesfalls zu kurz.

Rebekka Gusia lässt uns in eine neue Welt blicken, die eigentlich nicht so viel anders ist wie unsere.

Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an begeistert!

Unbedingt lesen!!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Anders - aber richtig gut

0

Inhalt:

Naturkatastrophen haben die Erde zerstört und es gibt nur noch wenige Überlebende. Auch Raja ist eine Überlebende und kämpft sich alleine durch. Nur ihr Hund Floh ist ihr ständiger, treuer Begleiter.

Erst ...

Inhalt:

Naturkatastrophen haben die Erde zerstört und es gibt nur noch wenige Überlebende. Auch Raja ist eine Überlebende und kämpft sich alleine durch. Nur ihr Hund Floh ist ihr ständiger, treuer Begleiter.

Erst als Lean sie vor einem Tsunami rettet und gesund pflegt, erfährt sie, dass es noch andere Überlebende gibt. Endlich scheinen alle ihre Wünsche und Sehnsüchte wahr zu werden. Doch Lean hütet ein Geheimnis, das den beiden sehr gefährlich werden kann … .

Meine Meinung:

Zu Beginn treffen wir auf Raja, die außer ihrem Hund, ganz alleine ist. Sie versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen und kämpft sich tapfer durch. Um ihre Familie macht die Autorin vorerst ein großes Geheimnis und ich wollte wirklich wissen, was es damit auf sich hat. Überhaupt war ich sehr neugierig, auch auf die Welt, die Rebekka Gusia geschaffen hat. Allerdings musste ich feststellen, dass es dazu keine Informationen gibt. Man erfährt leider weder, was zu den Naturkatastrophen geführt hat, noch wie die Welt zerstört wurde oder wann und wie es danach weiterging. Wir finden uns mit Raja lediglich in der Gegenwart wieder und weiß, dass es viele Naturkatastrophen gab und gibt und diese die Menschheit dezimiert haben. Ich war etwas enttäuscht muss ich gestehen, da diese Hintergrundinformationen ja eigentlich das Fundament sind, auf dem eine Dystopie aufgebaut wird.
Das Erstaunliche ist, dass die Geschichte trotz allem funktioniert und man diese Informationen nicht zwangsläufig braucht.

Die erste Hälfte des Buches ist eher ruhig, was ganz natürlich ist, da wir lediglich Raja und später Raja und Lean als Interaktionspartner haben. Wir erleben mit, wie die beiden sich kennenlernen und wie vor allem Raja mit dieser neuen Situation umgeht. Und obwohl in diesen Kapiteln natürlich nicht so viel passiert, war es für mich nie langweilig. Ich erlebte mit, wie sich Raja und Lean annähern und trotz allem sehnt sich die junge Frau nach mehr. Sie will wieder unter Menschen leben, Teil einer Gemeinschaft sein.

In der zweiten Hälfte des Buches passiert dann genau das und es kommt mehr Spannung auf. Raja wird Teil einer Gemeinschaft und muss nach deren Regeln leben. Doch nicht jede Regel erscheint ihr sinnvoll und sie scheint nicht mehr sie selbst sein zu können. Mir gefiel es sehr gut, wie Rebekka Gusia diesen inneren Kampf von Raja dargestellt hat. Einerseits möchte sie so gerne Teil einer Gemeinschaft sein, andererseits kann sie sich einfach nicht in das Leben dort fügen.

Auch die ersten zarten Gefühle zu Lean werden auf die Probe gestellt. Einige Zeit scheint die Leibesgeschichte ganz von der Bildfläche zu verschwinden und macht dem inneren Kampf von Raja Platz. Das fand ich jedoch nicht schlimm, denn für mich muss die Liebesgeschichte nicht immer im Mittelpunkt stehen. Wichtig ist, dass die Gefühle authentisch sind und bei mir kamen sie auch wirklich an, inklusive all der Zweifel. Das fand ich sogar fast am besten, denn gerade in der Situation, in der Raja steckt, ist es nicht einfach, sich seiner Gefühle immer sicher zu sein.

Die Situation spitzt sich immer weiter zu und endet in einem Showdown, der die Lage für die Protagonisten noch einmal völlig verändert. Das Ende rundet die Geschichte sehr schön ab und ließ mich als Leserin mit einem hoffnungsvollen Gefühl zurück.

Fazit:

„Nach der Zerstörung“ ist in meinen Augen eine andere Art Dystopie. Wir bekommen keinerlei Hintergrundinformationen wie die jetzige Welt entstanden ist, sondern leben ausschließlich in der Gegenwart. Trotz allem hat die Geschichte für mich funktioniert und ich habe mit Raja und Lean mitgefiebert. Während die erste Hälfte des Buches noch ruhig war, stieg die Spannung in der zweiten Hälfte stetig an und gipfelt in einem tollen Showdown, der die Karten neu mischt und die Ausgangslage für ein rundes Ende schafft.

Von mir bekommt das Buch 4,5 Punkte von 5.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.04.2021

Kampf und Liebe

0

Das Buch ist von Anfang an faszinierend und man kann nicht aufhören zu lesen. Es geht nicht nur um zwei Menschen, die ineinander verliebt sind, sondern auch um Vergebung, Kampf und vor allem um Vertrauen.

Seit ...

Das Buch ist von Anfang an faszinierend und man kann nicht aufhören zu lesen. Es geht nicht nur um zwei Menschen, die ineinander verliebt sind, sondern auch um Vergebung, Kampf und vor allem um Vertrauen.

Seit vielen Jahren ist Raja auf sich und ihren Hund gestellt, bis plötzlich ihr Leben auf den Kopf gestellt wird und Lean in ihrem Leben auftaucht. Beide haben Geheimnisse, die schließlich ans Licht kommen. Zusammen können sie jedoch alles überleben.

Für mich ist das Buch wirklich großartig und ich kann es jedem empfehlen. Wendungen, Kämpfe, großartige Charaktere all dies lassen das Buch zum weiteren Lesen anregen. Es gibt keinen Moment, in dem sich der Leser langweilt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Raja - eine Reise ins Ungewisse

0

Die Geschichte beginnt nach einer riesigen Naturkatastrophe . Raja feiert ihren 19.ten Geburtstag alleine nur mit ihrem Hund Floh. Alle anderen Menschen in ihrer Umgebung sind gestorben und sie denkt ...

Die Geschichte beginnt nach einer riesigen Naturkatastrophe . Raja feiert ihren 19.ten Geburtstag alleine nur mit ihrem Hund Floh. Alle anderen Menschen in ihrer Umgebung sind gestorben und sie denkt nur sie allein sei übrig geblieben . Doch dann verletzt sie sich auf einem ihrer Streifzüge und plötzlich taucht da Lean auf und rettet sie .

Für Raja beginnt eine komplett neue Situation . Ihre Gefühle fahren Achterbahn und als sie dann erfährt,das es noch einen Ort gibt an dem Menschen leben will sie unbedingt dort hin . Lean ist nicht begeistert davon ,denn er ist von dort geflohen doch als Rajas Gesundheitszustand immer kritischer wird bleibt ihm keine andere Wahl. Er bringt sie zu denanderen . Doch dort ist nicht alles Gold was glänzt .Raja wird von Floh und Lean getrennt und soll den Sohn des Bürgermeisters heiraten.

Raja muss sich entscheiden was ihr wichtiger ist : Ihre Freiheit ode rdie Gemeinschaft.

Ein spannendes Buch das sich gut lesen läßt .Man hätte evtl etwas mehr erfahren können was vorher geschah .