Cover-Bild Die neun Prinzen von Amber

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 268
  • Ersterscheinung: 14.10.2017
  • ISBN: 9783608981278
Roger Zelazny

Die neun Prinzen von Amber

Die Chroniken von Amber 1
Thomas Schlück (Übersetzer)

»Das Farbigste, Exotischste und Unvergesslichste, was unser Genre je gesehen hat.«
George R.R. Martin

Nach einem Autounfall wacht Corwin, seiner Erinnerungen beraubt, in einer obskuren Klinik im Staate New York auf – er ist auf der Erde gestrandet, die zu den Schattenwelten gehört. Schnell findet Corwin heraus, dass er Teil der großen Königsfamilie von Amber ist, und er unternimmt alles, um in sein Reich zurückzukehren und seinen Bruder Eric vom Thron zu stürzen.

Prinz Corwin lebte nach einem Gedächtnisverlust auf der Erde, ohne zu wissen, wer er ist. Als eines Tages ein Mitglied seiner Familie versucht, ihn zu töten, beginnt er, nach seiner Vergangenheit zu forschen.

Und so setzt er alles daran, in das Königreich Amber zurückzukehren. Bald schon erfährt er, dass seine Verwandtschaft über einige sehr ungewöhnliche Kräfte verfügt. Alle Nachfahren des Königshauses können zwischen Amber, den Schattenwelten und dem Chaos hin- und herreisen, indem sie die Realität manipulieren. Sie benutzen magische Spielkarten, um zu kommunizieren und sich an andere Orte zu versetzen. Aber vor allem sind sie alle in einen erbarmungslosen Kampf um den Thron verstrickt. Und nicht zuletzt muss das Geheimnis um das Verschwinden ihres königlichen Vaters Oberon aufgedeckt werden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.11.2018

Wohl eher was für jüngere Leser, konnte mich nicht überzeugen...

0

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar auf der Frankfurter Buchmesse erhalten.

Cover:
Das Cover und auch besonders der farbige Buchschnitt haben mich gleich ...

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar auf der Frankfurter Buchmesse erhalten.

Cover:
Das Cover und auch besonders der farbige Buchschnitt haben mich gleich fasziniert! Das Buch ist klar als Fantasy erkennbar und man freut sich sehr auf den Inhalt.

Inhalt:
Corwin erwacht in einem Krankenhaus nachdem er wohl einen Autounfall hatte. Er muss schnell feststellen, dass er keine Ahnung hat wer er ist, wer auf seiner Seite steht und was er mit Amber, einer unsterblichen Stadt in der realen Welt, zu tun hat. Er macht sich zusammen mit seinem Bruder auf den Weg nach Amber um dort seinen anderen Bruder vom Thron stoßen zu können.

Handlung und Thematik:
Leider konnte mich die Handlung nicht ganz so sehr mitreißen. Ich fand die Idee der realen Welt und der Schatten-Welten nicht schlecht, allerdings störte mich die Idee mit den Karten und mit dem „Muster“. Ich fand es auch komisch, dass die Magie „Addieren“ und „Subtrahieren“ genannt wurde. Außerdem fehlte mir ein wenig der Überblick, eine Karte mit der Welt bzw. den Welten wäre schön gewesen.

Charaktere:
Ich konnte leider mit Corwin wenig anfangen. Er hatte irgendwie nicht wirklich Gefühle und handelte stellenweise total unlogisch. Mir fehlte an ihm auch etwas Offenheit und ein stärkerer Wille. Seine Geschwister wurden mir auch zu wenig beschrieben. Warum hielt wer mit wem zusammen? Ok es gab Charaktere die deswegen zu Corwin oder Eric halten, weil sie davon ausgehen, dass derjenige gewinnt, aber die anderen?

Schreibstil:
Roger Zelazny erzählte die Geschichte aus der Ich-Perspektive von Corwin. Das Buch wurde recht einfach geschrieben. Mir fehlten irgendwie Gefühle und andere Wahrnehmungen um mehr mitgerissen zu werden. Auch hätte ich mir manchmal genauere Umgebungsbeschreibungen gewünscht. Schön fand ich die Idee mit der Treppe im Wasser. Andere Besonderheiten hätte der Autor näher beschreiben können, z.B. wie die besonderen Tiere in Amber aussehen. Die Kampfszenen wurden oft auch nur kurz angeschnitten und waren dann gleich wieder vorbei. Das Ende des Buches empfand ich nicht wirklich als großen Cliffhanger, sodass ich die weiteren Teile wohl nicht lesen werde.

Persönliche Gesamtbewertung:
Leider konnte mich dieses Buch nicht so vom Hocker reißen. Die fantastischen Elemente waren mir zu wage beschrieben, die Charaktere zu unpersönlich und die Handlung nicht übermäßig spannend. Ich denke es ist Geschmackssache, meinen hat es leider nicht getroffen. Würde dieses Fantasy-Buch eher jüngeren Lesern empfehlen.

Veröffentlicht am 31.03.2018

Nichts für mich

0

Corwin wacht in einem Krankenhaus auf und hat keine Erinnerungen, was macht er hier? Warum ist er hier? Corwin ist einer der neun Prinzen von Amber und er flüchtet zu seiner Schwester und ab da wurde es ...

Corwin wacht in einem Krankenhaus auf und hat keine Erinnerungen, was macht er hier? Warum ist er hier? Corwin ist einer der neun Prinzen von Amber und er flüchtet zu seiner Schwester und ab da wurde es für Corwin und mich sehr verwirrend, den Corwin erfährt, dass er einer der Prinzen von Amber ist und seinen Bruder vom Thron stürzten soll.

Die neun Prinzen vom Amber sind 1977 das erste Mal erschienen. Beim Lesen merkt man recht schnell, dass der Inhalt dieser Geschichte schon ein wenig älter ist.
Die Frauen finden kaum Beachtung und Corwin ist ein ganz toller Typ. So toll, dass sein Charakter einfach unglaubwürdig ist. Es macht einfach keinen Spaß ihn zu begleiten.

Durch seine Amnesie, weiß er meistens nicht mehr als der Leser, die Idee fand ich nett, aber es war dann teilweise doch etwas unrealistisch und verwirrend.
Es wird eine Menge Blut vergossen und einige Handlungen geschehen so schnell, dass ich kaum hinter her kam. Nicht nur einmal stand ich kurz davor dieses Buch zu Seite zu legen und es nie wieder an zufassen. Ich habe mich durch gekämpft, denn es ist ein Rezensionsexemplar, wäre dies nicht der Fall gewesen, dann hätte ich es vermutlich abgebrochen.

Mich konnte das Buch nicht überzeugen.

Ich habe das Buch von NetGalley bereitgestellt bekommen und bedanke mich herzlich dafür.

Veröffentlicht am 05.03.2018

guter Einstieg aber teilweise schwierig zu lesen

0

Diese Reihe wurde erstmals 1977 beim Heyne Verlag und der dem Namen "Corvin von Amber" veröffentlicht. Der Klett-Cotta Verlag startete 2017 mit einer Neuauflage der Reihe.

Das Cover ist sehr ansprechend ...

Diese Reihe wurde erstmals 1977 beim Heyne Verlag und der dem Namen "Corvin von Amber" veröffentlicht. Der Klett-Cotta Verlag startete 2017 mit einer Neuauflage der Reihe.

Das Cover ist sehr ansprechend und mir gefällt diese ganze Aufmachung der Reihe sehr gut. Geschrieben wird aus der Ich-Perspektive von Corvin.

Anfänglich hatte ich so meine Probleme der Story und den Hintergründen zu folgen, doch nach einer Weile fügte sich ein Bild zusammen, welches gegen Ende dann immer mehr an Klarheit gewinnt.
Corvin als Charakter ist mir sympathisch dennoch wusste ich an manchen Stellen nicht so recht, ob sein Handeln und der Gedächtnisverlust da so konform gehen. Aber gut. Die Geschichte ist super komplex und die Geschwister sind mir zeitweise ... wie soll ich es ausdrücken ... etwas suspekt und seltsam.
Der Schreibstil hat es stellenweise echt in sich, sodass ich zeitweise ins Stocken geraten bin und ein zwei Seiten nochmal lesen musste, um seinen Ausführungen folgen zu können. Vielleicht liegt es daran, dass es eine Neuauflage ist aber so flüssig, leicht und locker wie Fantasyromane und auch andere Romane, lässt sich dieses Buch für mein Empfinden nicht lesen. Dennoch gefällt mir die Welt dahinter sehr gut und ich denke, wenn man sich wirklich ausreichend Zeit nimmt für diese Reihe, bekommt man eine fantastische und auch aufwendig erarbeitete Welt mit interessanten (männlichen) Charakteren.

Veröffentlicht am 27.02.2018

Auftakt mit Längen!

0

Der vorliegende Band "Die neun Prinzen von Amber" wurde von Roger Zelany als erster Band von 5 Teilen bereits in den 70gern veröffentlicht. Bis auf ein vielleicht etwas antiquiertes Frauenbild merkt man ...

Der vorliegende Band "Die neun Prinzen von Amber" wurde von Roger Zelany als erster Band von 5 Teilen bereits in den 70gern veröffentlicht. Bis auf ein vielleicht etwas antiquiertes Frauenbild merkt man der Geschichte aber an sich ihr Alter nicht an.
Mich hatten das schöne Cover und der Klappentext fasziniert. Auch die Leseprobe begeistert: man erlebt, wie Prinz Corwin im Krankenhaus mit Gedächtnisverlust erwacht, erst einmal herausfindet, wie er heißt, wer seine Einweisung veranlasst hat, und dann den Weg zu seiner Familie findet.
Nach diesem Auftakt - und das ist dann vielleicht doch dem Alter des Buches geschuldet - geht die Aufklärung der ganzen Umstände aber für meinen Geschmack etwas zu schleppend voran. Der Leser tappt wie Corwin selbst im Dunkeln, dieser versucht sich nicht anmerken zu lassen, dass er sich an nichts mehr erinnern kann, was zu sybillinischen Dialogen führt. Die erste Hälfte des Buches zieht sich daher etwas hin.
Was Amber ist, weshalb die Geschwister konkurrieren erschließt sich erst allmählich im zweiten Teil des Buches.

Veröffentlicht am 06.01.2018

Nicht ganz schlecht, aber auch nicht wirklich gut

0

Corwin wacht in einer obskuren Klinik auf und erkennt nach kurzer Zeit, dass er nicht freiwillig da ist…
Angeblich hatte er einen Autorunfall, doch er kann sich nicht erinnern… Und er weigert sich, eine ...

Corwin wacht in einer obskuren Klinik auf und erkennt nach kurzer Zeit, dass er nicht freiwillig da ist…
Angeblich hatte er einen Autorunfall, doch er kann sich nicht erinnern… Und er weigert sich, eine weitere Spritze verpasst zu bekommen…
Er erfährt, dass eine gewisse Evelyn – sie sei seine Schwester habe sie gesagt – ihn in die Klinik gebracht hatte… Doch er kann sich nicht erinnern, weiß nicht mal wer er eigentlich ist…
Irgendwie schafft er es, die Klinik zu verlassen und diese Frau aufzusuchen. So langsam kommen auch Erinnerungsstücke wieder, denn er verrät nicht, dass er unter Amnesie leidet… Als er erfährt, dass sein Bruder Eric das Zepter in seiner Heimat Amber übernehmen will, beschließt er, das zu verhindern… Doch nur einer seiner Brüder ist bereit ihm zu helfen…
Und in der Stadt unter dem Meer beschreitet er ein Muster in der Hoffnung, seine Erinnerungen zurück zu erhalten…
Wieso hatte Evelyn Corwin in diese Klinik gebracht? Und warum hatte er Betäubungsspritzen bekommen? Hatte seine Schwester Angst, er würde abhauen? Wieso kann er sich nicht erinnern? Warum will der Arzt ihm gegen seinen Willen eine weitere Spritze verpassen? Inwiefern kommen Erinnerungsstücke zurück? Was hat er gegen seinen Bruder Eric? Wieso könnte er durch Beschreitung des Musters seine Erinnerungen komplett zurück bekommen? Würde das klappen? Würde er gegen Eric bestehen können? Welcher Bruder wird ihm helfen? Alle diese Fragen – und noch viel mehr – beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Leicht und flüssig ist dieses Buch nicht zu lesen. Der Schreibstil ist dazu zu verwirrend. Zu Anfang fällt das noch nicht auf, aber nach der Länge einer Leseprobe. Die Erzählweise ist nicht so ganz mein Fall. Auch wenn der Plot nicht schlecht ist. Aber selbst nach der Lektüre des Buches weiß ich immer noch nicht, wieso Eric der Böse ist! Was war zwischen den beiden Brüdern? Und wieso können sie sich durch die Bank nicht leiden? Wieso gibt es da so viel Hass? Ich muss sagen, dass mich das sehr verwirrt. Allerdings kann ich nicht sagen, dass keine Spannung vorhanden gewesen wäre, denn die war – zwar nicht gleich zu Anfang aber doch später – definitiv da. Und gab es auch noch eine Überraschung?, die ich aber vermutet habe. Denn es soll ja noch Folgebände geben. Wie gesagt war das Buch zwar nicht gerade schlecht, hat mich aber auch nicht vom Hocker gerissen. Es hat mich so lala unterhalten. Für zwischendurch ganz gut, allerdings weiß ich nicht, ob ich mir die Folgebände antue. Geld gebe ich bestimmt nicht dafür aus. Eine Lese-/Kaufempfehlung kann ich nicht aussprechen, Es bekommt von mir drei Sterne bzw. sechs von zehn Punkten für gerade noch gut.