Cover-Bild Erkül Bwaroo fischt im Trüben
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Raposa Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Humor
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 300
  • Ersterscheinung: 30.10.2020
  • ISBN: 9783947832019
Ruth M. Fuchs

Erkül Bwaroo fischt im Trüben

Christine Schlicht (Illustrator)

Eigentlich wollte Erkül Bwaroo nur in Urlaub fahren. Doch dann trifft er unterwegs einen Fischer, der ihm eine geradezu unglaubliche Geschichte erzählt. Bwaroo wäre nicht Bwaroo, wenn er der Sache nicht auf den Grund gehen wollte. Und so findet er sich in einem Schloss wieder, das der Frau des Fischers gehört und allerlei, so illustre wie seltsame, Gäste beherbergt.
Als zu deren Unterhaltung ein Mörderspiel geplant wird, in dem der Elfendetektiv ermitteln soll, ist er wenig davon begeistert. Doch dann geschieht ein wirklicher Mord, und Bwaroos brillante kleine grauen Zellen sind gefragt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.12.2020

Unterhaltsames Lesevergnügen – Agatha Christie im Reich der Märchen

1

Erkül Bwaroo, Elf-Detektiv mit einem großem Ego, lernt auf einer Urlaubsreise den Fischer Sebastian kennen. Dessen Frau Ilsebill hat ihn verlassen, nachdem ein verzauberter Fisch ihr den Wunsch nach einem ...

Erkül Bwaroo, Elf-Detektiv mit einem großem Ego, lernt auf einer Urlaubsreise den Fischer Sebastian kennen. Dessen Frau Ilsebill hat ihn verlassen, nachdem ein verzauberter Fisch ihr den Wunsch nach einem Schloss erfüllt hat. Während Sebastian lieber in der Fischerhütte geblieben ist, lebt Ilsebill auf dem Schloss, umgeben von einer großen Anzahl von illustren und seltsamen Gäste, von denen die wenigsten es gut mit ihr meinen, wie Bwaroo feststellt. Und schon bald wird aus einem Mörderspiel tödlicher Ernst.
Dieser Märchen-Krimi von Ruth M. Fuchs, mittlerweile der siebte Band aus der Erkül Bwaroo-Reihe, bietet ein unterhaltsames und ungewöhnliches Lesevergnügen. Ganz im Geiste von Agatha Christie ermittelt Bwaroo in einem Mordfall und die Verdächtigen sind Elfen, Sirenen, Faun, Gargoyle oder Märchenfiguren. Dass das Ganze so viel Spass macht zu lesen, liegt daran, dass Ruth Fuchs es jederzeit gelingt, diese Märchenwelt und ihre Bewohner ganz normal zu beschreiben. Die Verdächtigen haben alle ihre Geheimnisse und handeln aus Liebe, Neid, Eifersucht und Gier. Bwaroos Ermittlungen schreiten gemütlich voran (vor allem wenn er den Gargoyle Hubert befragt) und enden in einer Christie-würdigen Enttarnung des Täters. Alles ist mit einem gewissen Maß an Humor geschrieben, besonders wenn die Märchenwelt auf recht menschliche Weise durchbrochen wird, z.B. wenn Jogger und Drama-Queens plötzlich eine Rolle spielen.
Ein gelungener und ungewöhnlicher Krimi und eine wunderbare Hommage an die Queen of Crime.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2020

Nicht nur ein Mörderspiel

1

Ich durfte von dem Fantasy-Krimi „Erkül Bwaroo fischt im Trüben“ ein Rezensionsexemplar lesen und möchte mich dafür ganz herzlich bei der Autorin Ruth M. Fuchs bedanken und zugleich versichern, dass meine ...

Ich durfte von dem Fantasy-Krimi „Erkül Bwaroo fischt im Trüben“ ein Rezensionsexemplar lesen und möchte mich dafür ganz herzlich bei der Autorin Ruth M. Fuchs bedanken und zugleich versichern, dass meine Rezension nicht davon beeinflusst wurde.
Schon beim Namen werden die meisten an Hercule Poirot denken müssen und ja es gibt Parallelen. Der frankophile Niederelf Erkül ist der größte Detektiv des Märchenreiches und der vorliegende Fall ist sein siebter Fall. Alle Fälle sind in sich abgeschlossen und können gut unabhängig voneinander gelesen werden. Das hier war zumindest mein erster Fall von Erkül und ich fand mich unter den fantastischen Wesen sofort zurecht. In jedem Fall wir außerdem ein Märchen eingebaut, hier kommt man sehr schnell auf Der Fischer und seine Frau, ein plattdeutsches Märchen, dass die Gebrüder Grimm in ihre Kinder- und Hausmärchen aufnahmen. Wie der Klappentext bereit verrät, wollte sich Erkül Bwaroo einen Urlaub am Meer gönnen, als er auf den Fischer Sebastian trifft und von ihm eine unglaubliche Geschichte erzählt bekommt, denn seitdem der Fischer einem Fisch das Leben schenkte, erfüllt dieser ihm Wünsche. Er selbst ist eigentlich zufrieden, aber seine Frau will höher hinaus und lebt nun in einem Schloss, umgeben von den unterschiedlichsten Gästen. Erküls Neugier ist geweckt und er quartiert sich auf dem Schloss ein, als dann auch noch eine echte Leiche bei einem Mörderspiel auftaucht, bekommen seine kleinen grauen Zellen endlich etwas Arbeit. Es ist ein spannender Fall, bei dem der Leser gut miträtseln kann und mehr als ein Rätsel gelöst werden kann.
Für mich war dieses Buch eine äußerst gelungene Mischung von Fantasy, Märchen und Krimi, flott und fesselnd geschrieben, das mich wirklich gut unterhalten hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2020

Ein Fantasykrimi

1

Erkül Bwaroo,der Elfendetektiv ,ist ein Hommage von der Autorin an Agatha Christie , mit ihrer gleichlautenden Figur Hercule Poirot.
Dieser Fantasykrimi ist in einem Märchen eingebettet und wird von illustren ...

Erkül Bwaroo,der Elfendetektiv ,ist ein Hommage von der Autorin an Agatha Christie , mit ihrer gleichlautenden Figur Hercule Poirot.
Dieser Fantasykrimi ist in einem Märchen eingebettet und wird von illustren Figuren bevölkert.
Bwaroo ist mir schon von einem Vorgänger-Band bekannt und habe mich auf diese Geschichte sehr gefreut. Mittlerweile ist es der siebte Band dieser Reihe.Allein das Cover,es mutet etwas Retro an,finde ich absolut gelungen und passend.
Die Autorin nimmt mich auf amüsante Weise durch diesen Fantasy angehauchten Krimi mit,flott geschrieben und dadurch angenehm zu lesen.
Diese Geschichte kann man unabhängig von den anderen Bänden lesen .
Bwaroo hat von seinem Arzt die Empfehlung bekommen,etwas kürzer zu treten und auszuspannen.Also macht er sich mit seinem Diener Orges auf den Weg.Doch durch eine Reifenpanne haben sie einen Zwischenstopp bei einem Fischer und nehmen die Gastfreundschaft dort gerne an.
Bwaroo ,was soll ich dazu sagen,er ist durch und durch ein Gentleman
und seine Beobachtungsgabe und seinen Scharfsinn haben es mir angetan. Ich begebe mich mit ihm auf Ermittlungsarbeit und tappe sehr lange im Dunkeln.Doch Bwaroo , chapeau ,hat die passende Erklärung ,und die Auflösung hat etwas von einer Theateraufführung und lässt mich staunend zurück.
Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und gerne mehr von Bwaroo.
Fazit: Diese Geschichte kann man unabhängig von den anderen Bänden lesen .
Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Der Fischer und Erkül Bwaroo

0

Ein neuer Kriminalfall im Märchenland

Inhalt:
Eigentlich wollte Erkül Bwaroo nur in Urlaub fahren. Doch dann trifft er unterwegs einen Fischer, der ihm eine geradezu unglaubliche Geschichte erzählt. Bwaroo ...

Ein neuer Kriminalfall im Märchenland

Inhalt:
Eigentlich wollte Erkül Bwaroo nur in Urlaub fahren. Doch dann trifft er unterwegs einen Fischer, der ihm eine geradezu unglaubliche Geschichte erzählt. Bwaroo wäre nicht Bwaroo, wenn er der Sache nicht auf den Grund gehen wollte. Und so findet er sich in einem Schloss wieder, das der Frau des Fischers gehört und allerlei seltsame Gäste beherbergt.

Meinung:
Die Bücher von Ruth M. Fuchs sind immer eine liebevolle Mischung aus Krimis á la Agatha Christie (der Name des Elfendetektivs kommt nicht von ungefähr) und mehr oder weniger bekannten Märchen. Dieses Mal steht das Märchen vom Fischer und seiner Frau im Vordergrund.

Die Figuren sind wieder herrlich schräg und haben viele lustige Eigenheiten. Das bringt ordentlich trubel und durcheinander in den Fall. Und jeder hat so seine kleinen Geheimnisse. Untermalt werden die Ermittlungen von detailreich beschrieben Schauplätzen. Das Kopfkino setzt sofort ab der ersten Seite ein. Wie man es vom literarischen Vorbild kennt, beginnt man auch sofort mit dem Elfendetektiv zu ermitteln. Vielleicht kommt der Leser ja doch vor dem Profi auf die Lösung…

Wie immer lässt sich das Buch flüssig lesen und es ist gut verständlich erzählt. Einzig über Bwaroos Angewohnheit französisch zu sprechen kann den Leser hin und wieder stolpern. Aber entweder sind seine Redewendungen nicht entscheidend für die Handlung oder er übersetzt sie im nächsten Satz selbst. Also alles kein Problem.

Fazit:
Ein lustiger und spannender Cosy-Krimi, der sich selbst nicht so ernst nimmt. Hier ist was für Fans von klassischen Krimis und Fantasy dabei. Ich mag die Reihe sehr und würde bei jedem weiteren band zugreifen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2021

Jede Menge Verdächtige und ein rätselhafter Fisch

0

Erholung für Bwaroo? Das passt doch irgendwie gar nicht zusammen, bei dem umtriebigen leben, das der Elfendetektiv führt. Nun, es kommt wie es kommen muss: Erküls Neugier, eine Einladung in ein Schloss, ...

Erholung für Bwaroo? Das passt doch irgendwie gar nicht zusammen, bei dem umtriebigen leben, das der Elfendetektiv führt. Nun, es kommt wie es kommen muss: Erküls Neugier, eine Einladung in ein Schloss, die Hilflosigkeit eines liebenden Fischers, ein verwunschener Fisch und schließlich ein gemeiner Mord machen eine Urlaubsreise des schicken, klugen und wortgewandten Erkül Bwaroo zunichte. Butler Orges ist natürlich mit von der Partie und fährt ein ganz neumodisches Vehikel, das sofort die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Schnell muss Erkül feststellen, dass er es mit einer ganzen Menge an Verdächtigen zu tun hat und Orges zeigt seinen Unmut über einen unfähigen Vertreter seiner Zunft.
Ilsebill, einst Fischersfrau, lebt mit einigen illustren wie auch merkwürdige Gästen und Personal auf einem Schloss, das sie sich von einem verwunschenen Fisch gewünscht hat. Der selbsternannte Krimiautor Ernest Saumweg schlägt zur Unterhaltung ein Krimispiel vor. Doch das „Vergnügen“ findet ein jähes Ende, als die schöne Magda am Fuße der Treppe des Schlosses tot aufgefunden wird.

Erkül kann seine Eitelkeit im Hinblick auf seine Intelligenz das eine oder andere Mal nicht verschleiern, versucht es auch gar nicht. Trotzdem mag ich diesen kleinen, französisch-sprechenden Elf richtig gerne. Sein scharfer Verstand und seine Höflichkeit jedem gegenüber zeichnen ihn aus. Endlich zeigt Orges mal Gefühle, wenn es auch nur eine kurze Unmutsbezeichnung gegenüber dem Butler im Schloss ist. Zusammen sind Elf und Mensch ein eingespieltes und souveränes Team.
Das versteckte Märchen im Fantasykrimi hat mich an meine Kindheit erinnert und ist mir ins Auge gesprungen. Schwieriger war es da schon mit meinen eigenen Ermittlungen. Doch auf Erkül ist bekanntlich Verlass und er hat mit viel Spürsinn den Mord aufgeklärt. Ganz in der Manier von seinem meisterlichen Vorbild Hercule Poirot behält er seine Gedankengänge bis zu Schluss für sich und versetzt damit den Kollegen Jupp des Öfteren in Unmut. Aber wer kann Erkül schon ernsthaft böse sein? Ich jedenfalls nicht! Mich hat „Erkül fisch im Trüben“ wieder sehr gut unterhalten. Die ganzen Charaktere sind trefflich beschrieben und entstanden vor meinem inneren Auge, die Spannung war stets da und Gefühle – vor allem Mitgefühl für Sebastian, der seine Ilsebill über alles liebt – kamen ebenfalls nicht zu kurz. Ein herzliches Dankeschön und die volle Punktzahl für dieses wunderbare Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere