Cover-Bild Verreisen mit Urne

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Humor
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 31.05.2021
  • ISBN: 9783492504478
Sandra Schipper

Verreisen mit Urne

Ein witziger Roadtrip-Roman mit Hindernissen
Humorvoller Chick-Lit-Roman um eine abgebrannte Journalistin und einen hochnäsigen Millionär, die gemeinsam eine Reise quer durch Europa antreten müssen, um ans Erbe zu kommen.

»Ich bin Tracy!« »Sagten Sie nicht eben, dass Sie keine Prostituierte sind?« »Stimmt!« »Also doch eine Stripperin!« »Nein!« »Aber Sie heißen Tracy.« »LOUISE!«

Louises Leben ist eine Katastrophe. Sie wohnt in einer WG, ihr Ex hat ihr einen Haufen Schulden hinterlassen und im Job läuft es auch nicht rund. Als ihr Nachbar Archie stirbt, erlebt sie eine Überraschung: Der alte Mann hat ihr 200.000 Pfund vermacht. Doch die Sache hat einen Haken: Rick, Archies entfremdeter Sohn und Millionenerbe des Familienvermögens. Erst, wenn der die Asche seines Vaters im Meer verstreut hat, bekommen beide das Geld. Widerwillig begeben sie sich auf eine turbulente Reise quer durch Europa und lernen dabei Archies Vergangenheit und einander kennen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.06.2021

Ein ungewöhnlicher Roadtrip

0

Inhalt
Louise leistet ihrem älteren kauzigen Nachbarn Archie gerne Gesellschaft und kocht für ihn Suppen, obgleich sie weiß, dass er diese dann doch nicht essen wird.
Als dieser Nachbar verstirbt, wird ...

Inhalt
Louise leistet ihrem älteren kauzigen Nachbarn Archie gerne Gesellschaft und kocht für ihn Suppen, obgleich sie weiß, dass er diese dann doch nicht essen wird.
Als dieser Nachbar verstirbt, wird Louise zur Testamentseröffnung geladen, um zu erfahren, dass sie mit Rick, dem Sohn des Verstorbenen, auf einen Roadtrip quer durch Europa geschickt wird. Diesen Roadtrip hat sich der Verstorbene ausgedacht und nur, wenn alles so abläuft, wie es geplant wurde (Route und Verkehrsmittel) und die Urne pünktlich an einem bestimmten Ort ankommt, damit anschließend auf Mallorca die Asche verteilt werden kann, wird das Erbe ausgezahlt.
Doch auf dem Weg gibt es die eine oder andere Überraschung und die zwei Reisepartner könnten nicht unterschiedlicher sein.

Meine Meinung
Diese Geschichte hat mir sehr viel Spaß gemacht.
Schon bei den ersten zwei Kapiteln musste ich herzhaft über diverse Dialoge lachen. Louise ist mir während des Lesens sehr ans Herz gewachsen und auch Archie schlich sich nach und nach posthum in mein Herz. Während des Roadtrips erfahren Louise und Rick einige Dinge aus Archies Leben und damit auch einiges über ihn selbst. Dies waren die Momente, in denen ich oft einen Kloß im Hals hatte - der sich dann am Ende löste und ich in Tränen ausbrach.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig zu lesen und man findet sehr schnell in die Geschichte hinein. Die Protagonisten erleben so manch lustige Situation und die Dialoge der zwei sind teilweise sehr sarkastisch, dadurch aber umso lustiger.

Fazit
Ein tolles Buch über Familienprobleme/-geheimnisse, Freundschaft und Vorurteile, die man aufgrund der ersten Begegnung dem anderen gegenüber hat.
Ich hoffe, dass wir noch mehr solcher Geschichten von der Autorin lesen dürfen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2021

Murphys Gesetz

0

Louise ist Journalistin für ein drittklassiges Frauenmagazin, lebt in einer WG, deren andere Bewohner sie kaum kennt, hat zwei Katzen und einen Haufen Schulden, die ihr Ex in ihrem Namen gemacht hat. Außerdem ...

Louise ist Journalistin für ein drittklassiges Frauenmagazin, lebt in einer WG, deren andere Bewohner sie kaum kennt, hat zwei Katzen und einen Haufen Schulden, die ihr Ex in ihrem Namen gemacht hat. Außerdem versorgt sie ihren alten einsamen Nachbarn Archie Wyndham seit seinem Herzinfarkt täglich mit selbstgekochter Suppe, die er sich beharrlich weigert zu essen. Als Archie stirbt, erlebt Louise eine Überraschung – er hat ihr 200.000 £ hinterlassen. Allerdings ist mit dem Erbe eine „kleine“ Aufgabe verbunden. Sie muss Archies Asche zusammen mit dessen Sohn Rick auf Mallorca im Meer verstreuen, die Reiseroute inkl. Zwischenstopps und Verkehrsmittel sind bereits organisiert. Doch „Wenn Sie nicht am Mittwoch um 22 Uhr am Hafen in Barcelona auftauchen, gilt die Mission als gescheitert.“ (S. 31)

Die Aufgabe klingt machbar, wenn Rick nur nicht so ein überheblicher, reicher, verwöhnter und allein lebensunfähiger Idiot wäre – findet Louise. Allerdings ist seine Meinung von ihr auch nicht viel besser, wenigstens darin sind sie sich einig. „Sie sind nur meine Babysitterin, weil er mir nicht traut.“ (S. 38)
Und überhaupt, was hat sich Archie dabei überhaupt gedacht?! Ziemlich viel, stellen sie im Laufe der Reise fest. Archie schickt sie zu Stationen seines Lebens, Familienangehörigen und alten Freunden, die Rick entweder längst vergessen hat oder noch nicht kannte, sogar ein paar alte Geheimnisse werden gelüftet. Und mit der Zeit ändert sich ihr Bild über einander und Archie …

Ich bin ehrlich, aufgrund des (mir zu bunten) Covers hätte ich das Buch fast übersehen, aber der Titel hat mich dann doch so neugierig gemacht, dass ich mir den Klappentext angesehen habe – mein Interesse war geweckt. Und was soll ich sagen, meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht. „Verreisen mit Urne“ ist frisch und spritzig geschrieben, die Dialoge sind einfach köstlich und auch die Abenteuer der beiden Streithähne haben mich sehr amüsiert. Denn natürlich regiert Murphys Gesetzt – was immer schiefgehen kann, geht schief. Dass Louise und Rick so verschieden sind, macht den besonderen Reiz des Pärchens aus, außerdem ergänzen sie ergänzen sich perfekt. Wenn Rick mal wieder nicht weiterweiß oder von einer Situation überfordert ist, kommt Louise‘ praktische Ader zum Tragen. Außerdem spricht sie mehrere Sprachen, was auf einer Reise quer durch Europa sehr praktisch ist. Mit hat auch gefallen, wie die Autorin Sandra Schipper die beiden Gegenspieler – Louise Chefin und Ricks Verlobte – in die Handlung einbringt, die wiederum jeweils ganz eigene Pläne verfolgen.

Wer ungewöhnliche Chick-Lit mag, die gern auch ernstere Themen behandeln und tiefer gehen darf, liegt bei diesem Buch garantiert richtig. Ich werde die Autorin auf jeden Fall im Auge behalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2021

Spritziger Chick-Lit-Roman

0

Auf der Suche nach passender Lektüre bei Sonne und steigenden Temperaturen habe ich zum Chick-Lit-Roman "Verreisen mit Urne" gegriffen. "Chick-Lit" musste ich tatsächlich erst mal googeln. Es bedeutet ...

Auf der Suche nach passender Lektüre bei Sonne und steigenden Temperaturen habe ich zum Chick-Lit-Roman "Verreisen mit Urne" gegriffen. "Chick-Lit" musste ich tatsächlich erst mal googeln. Es bedeutet soviel wie "Tussi-Literatur“ und bezeichnet seichte Literatur über oder für junge Frauen. Lasst euch von diesem doofen Label bitte nicht abschrecken. Tatsächlich ist "Verreisen mit Urne" zwar locker, leicht und gut nebenbei zu lesen. Dabei ist der Roman aber auch unglaublich witzig und warmherzig.
.
"Verreisen mit Urne" funktioniert nach dem Stolz und Vorurteil-Prinzip. Beim Lesen musste ich oft an meinen Lieblingsklassiker von Jane Austen denken. Die Protagonisten Louise Moore und Rick Wyndham sind moderne Interpretationen von Elizabeth Bennet und Mr. Darcy. Louise ist eine abgebrannte Journalistin. Rick ist ein hochnäsiger Millionär. Gemeinsam müssen sie eine Reise quer durch Europa antreten, an deren Ende sie ein Erbe erwartet. Das ganze wird zum irren Roadtrip, auf dem viel unerwartetes passiert und beide ihr voreingenommenes Bild voneinander immer mehr relativieren müssen.
.
Okay, man weiß eigentlich von Anfang an, auf welches Happy End "Verreisen mit Urne" hinausläuft. Sandra Schipper hat den Weg dahin aber sehr unterhaltsam verpackt und ausgestaltet. Der Plot ist ungekünstelt-humorvoll. Flotte Dialoge und kuriose Szenen haben mich in einer Tour zum Schmunzeln und Lachen gebracht.
.
Fazit: Genau so was brauchte ich gerade. "Verreisen mit Urne" hat voll meinen Lesenerv getroffen. Natürlich hat mich allein schon das farblich so schön gestaltete Cover angezogen. Da bin ich eben doch "Tussi". Ansonsten hatte ich aufgrund des Labels "Chick-Lit" die Befürchtung, dass der Inhalt ziemlich platt und belanglos sein könnte. Das trifft aber nicht zu. "Verreisen mit Urne" ist ein sympathischer, wendungsreicher und positiver Sommerroman. Der Roman war für mich ein großer Lesespaß. Eine Auszeit vom Alltag. Ich hoffe, dass Sandra Schipper noch mehr solcher Geschichten in Petto hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.06.2021

Einfach gut.

0

Ich muss gestehen, den Prolog fand ich etwas gewöhnungsbedürftig, aber das lag vermutlich einfach an der Uhrzeit und der Tatsache, dass es ein Prolog war. Doch als ich mich dann mal eingefunden hatte, ...

Ich muss gestehen, den Prolog fand ich etwas gewöhnungsbedürftig, aber das lag vermutlich einfach an der Uhrzeit und der Tatsache, dass es ein Prolog war. Doch als ich mich dann mal eingefunden hatte, war alles kein Problem mehr, zudem flogen die Seiten dann auch nur so dahin. Ich fand es unglaublich toll, wie die Protagonisten selbst erst auf Schnupperkurs gingen. Also eher Louise, denn Rick war von Anfang an ein aufgeblasener Schnösel mit Millionärstourette (Bezeichnung der Autorin lediglich übernommen - so kreativ bin ich nicht). Doch schnell fand sie zu ihrer Schlagfertigkeit, wodurch die Dialoge nur umso spaßiger wurden.

Die Geschichte brachte mich wirklich zum Rotieren. Anfangs, so etwa bis zur Hälfte, hatte ich das Gefühl, dass es kein Drama mehr geben wird und es einfach nur unterhaltsam bleibt. Okay, wirklich Drama gibt es auch nicht, aber man bangt, kaut Nägel und möchte dem einen oder anderen ans Schienbein treten, erlebt einiges an Emotionen, durch all die Geschehnisse. Genau sowas liebe ich ja. Ein schnörkelloser Schreibstil, aber eine packende Geschichte. Von mir aus hätte die Reise länger andauern können, besonders, weil mir das Zusammenspiel von Rick und Louise so gut gefiel und ich sie nicht gehen lassen wollte. Doch im Großen und Ganzen war die Länge optimal. Man hat nicht das Gefühl, dass etwas über's Knie gebrochen wird und genauso wenig langweilt man sich. Wer dieses Genre liebt, oder gerne lacht, der sollte dieses Buch auf keinen Fall verpassen.

Fazit:

Unterhaltsamer Chick-lit Roman mit tollen Charakteren und einer gelungenen Storyline.

Veröffentlicht am 01.06.2021

Die Urne ist immer dabei

0

Hach war dies Buch nett!

Von Anfang an ist klar, dies ist keine hohe Literatur. Sondern einfach eine nette humorige Geschichte. Eine Liebesgeschichte die sich sehr sehr langsam entwickelt. Und zum Glück ...

Hach war dies Buch nett!

Von Anfang an ist klar, dies ist keine hohe Literatur. Sondern einfach eine nette humorige Geschichte. Eine Liebesgeschichte die sich sehr sehr langsam entwickelt. Und zum Glück fehlen auch die im Moment sehr beliebten erotischen Bettszenen.

Louise ist in argen Geldnöten. Um an ein großes Erbe zu gelangen, muss sie Rick begleiten. Sie müssen etliche Orte aufsuchen, um schlussendlich die Asche von Ricks Vater ins Meer zu streuen. Dabei erleben sie die unterschiedlichsten Abenteuer. Louise und Rick streiten sich, beide haben auch Narben aus ihrem früheren Leben. Nur sehr langsam wächst das Verständnis für den Anderen.

Super geschrieben. Wer ein paar schöne und lustige Stunden erleben möchte, dem kann ich dieses Buch empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere