Cover-Bild Speed Me Up
(9)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lago
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Dark Romance
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 21.03.2021
  • ISBN: 9783957622754
Sarah Saxx

Speed Me Up

Die 22-jährige Brooke Ferguson ist Supercross-Fahrerin und als eine der wenigen Frauen in diesem Sport äußerst erfolgreich. Als sie während eines Rennens auf Matthew Carr trifft, ihren besten Freund aus Kindertagen, knistert es gewaltig zwischen den beiden. Doch der Gedanke an eine Beziehung macht Brooke nervös, und statt Matt in ihr Leben zu lassen, stößt sie ihn von sich und verletzt ihn damit zutiefst. Als ein paar Monate später ein verleumderischer Artikel über Brooke erscheint, gibt es nur einen, der ihr helfen kann: Matt. Kann Brooke ihre Angst überwinden und sich der Liebe öffnen?

Eine temporeiche, herzerwärmende New-Adult-Geschichte mit einer echten Powerfrau in der Hauptrolle … Was will man mehr?
– Ivy Andrews, Autorin der L.O.V.E.-Reihe

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.05.2021

Speed Me Up (Supercross Love 1)

0

Klappentext:

Die 22-jährige Brooke Ferguson ist Supercross-Fahrerin und als eine der wenigen Frauen in diesem Sport äußerst erfolgreich. Als sie während eines Rennens auf Matthew Carr trifft, ihren besten ...

Klappentext:

Die 22-jährige Brooke Ferguson ist Supercross-Fahrerin und als eine der wenigen Frauen in diesem Sport äußerst erfolgreich. Als sie während eines Rennens auf Matthew Carr trifft, ihren besten Freund aus Kindertagen, knistert es gewaltig zwischen den beiden. Doch der Gedanke an eine Beziehung macht Brooke nervös, und statt Matt in ihr Leben zu lassen, stößt sie ihn von sich und verletzt ihn damit zutiefst. Als ein paar Monate später ein verleumderischer Artikel über Brooke erscheint, gibt es nur einen, der ihr helfen kann: Matt. Kann Brooke ihre Angst überwinden und sich der Liebe öffnen?

Meine Meinung:

Die Geschichte handelt von Brooke, die sich als einzige Frau für die Weltmeisterschaft beim Supercross qualifiziert hat.

Sie lebt für diesen Sport, was ihre Eltern leider nicht verstehen. Ihr Vater, ein Schönheitschirurg hätte sie gerne als Nachfolgerin gesehen, aber das ist nichts für Brooke. Und auch ihre Mutter hätte lieber ein "richtiges Mädchen" gehabt, aber das war noch nie Brookes Ding.

Ihr bester Freund aus Kindertagen, Matt, teilte ihre Leidenschaft, bis er zum studieren weit weg zog. Daraufhin haben sich die beiden fast aus den Augen verloren.

Bei einem Rennen taucht dann Matt plötzlich auf und die beiden versuchen ihre Freundschaft wieder aufleben zu lassen und beide merken, dass sie (immer noch) Gefühle füreinander haben, aber wollen diese nicht zu lassen um ihre Freundschaft nicht zu verlieren.

Ob sich Brooke im Supercross behaupten kann und ob es doch noch zu einem Happy End für sie und Matt kommt verrate ich euch nicht, das müsst ihr schon selbst herausfinden.

Mir hat die Geschichte gut gefallen, auch wenn ich bislang mit Supercross noch nicht wirklich viel zu tun hatte und es auch nicht unbedingt ein Sport für mich ist. Der Schreibstil hat mir wie immer gut gefallen und das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen und ich habe es verschlungen und musste unbedingt wissen, wie es weitergeht und ausgeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.03.2021

rasant und emotional - sehr zu empfehlen!

0

Meine Meinung
Sarah Saxx ist eine Autorin deren Romane ich immer wieder auf Neue unheimlich gerne lese. Bisher war ich auch immer total angetan von ihren Geschichten. Nun war es wieder soweit, mit „Speed ...

Meine Meinung
Sarah Saxx ist eine Autorin deren Romane ich immer wieder auf Neue unheimlich gerne lese. Bisher war ich auch immer total angetan von ihren Geschichten. Nun war es wieder soweit, mit „Speed Me Up“ stand wieder ein Roman aus ihrer Feder auf meiner Leseliste und ich war so gespannt darauf.
Das Cover und auch der Klappentext versprachen mir bereits sehr viel und so habe ich das eBook nach dem Laden dann auch ganz flott gelesen.

Die handelnden Charaktere hat die Autorin hier sehr gut gezeichnet und ins Geschehen eingefügt. Ich empfand sie alle als sehr gut beschrieben und die Handlungen waren für mich auch nachzuempfinden.
So habe ich hier Brooke und Matt richtig gut kennengelernt. Beide mochte ich sehr gerne, sie waren mir sympathisch.
Brooke ist eine Supercross-Fahrerin, sie ist zielstrebig und wirkte sehr tough auf mich. Und Brooke weiß sich auch durchzusetzen, gerade auch in einem Sport, der eher von Männern dominiert wird.
Matt ist ihr bester Freund und hach ja, ich bin ihm ja schon irgendwie verfallen. Er studiert und weiß auch ziemlich genau was er will.

Es sind aber nicht nur die beiden genannten Protagonisten, auch die Nebencharaktere fügen sich wunderbar ins Geschehen ein. Zusammen ergibt sich hier so eine Mischung, die mir richtig gut gefallen hat.

Der Schreibstil der Autorin ist so richtig schön. Ich bin erneut sehr flüssig durch die Handlung gekommen und konnte richtig gut folgen.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Matt und Brooke. Dies wechselt jeweils kapitelweise und man ist so beiden Protagonisten noch um einiges näher, lernt ihre Gedanken und Gefühle noch viel besser kennen.
Die Handlung selbst hat mich von Beginn an gepackt. Es ist mal ein etwas anderer Roman der Autorin, doch mich persönlich gefiel diese Richtung sehr gut. Ich konnte auch hier wieder die Emotionen und Gefühle sehr gut nachempfinden, sie kamen bei mir als Leser an.
Mir gefiel es sehr gut das man als Leser auch so ein paar Dinge rund um den Sport Supercross erfährt, bisher wusste ich zwar das es diesen gibt, damit war es aber auch schon getan. Die Autorin hat alles sehr gut recherchiert und dann ins Geschehen integriert. Der Fokus liegt aber immer auf der Lovestory.

Das Ende dieses ersten Bandes ist für mich persönlich genau richtig gehalten. Es passt sehr gut zur Gesamtgeschichte, macht diese gut rund und entlässt den Leser zufrieden. Nun bin ich gespannt auf den zweiten Teil, der im Juni 2021 erscheinen soll.

Fazit
Alles in Allem ist „Speed Me Up“ von Sarah Saxx ein Roman, der mich von Anfang an total gut für sich einnehmen und unterhalten konnte.
Sehr gut gezeichnete Charaktere, ein sehr angenehm zu lesender flüssiger Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als emotional gefühlvoll, rasant und auch total interessant empfunden habe, haben mir ganz tolle Lesestunden beschert und mich echt auch begeistert.
Sehr empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2021

Rasante Lovestory

0

„Speed Me Up“ von Sarah Saxx führt in die hart umkämpfte Welt des Supercross, in der sich die Protagonistin als einzige Frau an der Spitze durchsetzen muss.
Brooke Ferguson hat eine einzige große Leidenschaft ...

„Speed Me Up“ von Sarah Saxx führt in die hart umkämpfte Welt des Supercross, in der sich die Protagonistin als einzige Frau an der Spitze durchsetzen muss.
Brooke Ferguson hat eine einzige große Leidenschaft und das ist Supercross. Die talentierte Fahrerin ist eine der ganz wenigen Frauen, die sich unter den Besten dieses Sports behaupten kann. Bei einem Rennen trifft sie Matthew Carr wieder, mit dem sie seit frühester Kindheit eng befreundet war. Aber seit sich ihre Wege nach der Highschool getrennt haben, ist die Freundschaft etwas lockerer geworden. Doch bei ihrem Wiedersehen ist die alte Vertrautheit sofort wieder da und außerdem knistert es plötzlich ganz gewaltig zwischen den beiden.

Ich hatte vorher absolut keine Ahnung von Supercross, aber ich muss zugeben, dass mich die mitreißenden Beschreibungen der Autorin sofort gepackt haben und ich die Leidenschaft von Brooke hier ganz klar nachempfinden konnte. Für Brooke ist es doppelt schwierig, sich in der männerdominierten Sportart durchzusetzen und wahrscheinlich erklärt das ihre manchmal spröde und unnahbare Art. Sie ist ein interessanter Charakter, der mich jedoch manchmal zwiespältig zurückgelassen hat. Auf der einen Seite verstehe ich, dass sie besonders tough sein muss, aber in manchen Situationen habe ich einfach nur mit dem Kopf geschüttelt.
Matt ist wirklich sympathisch und man leidet förmlich mit ihm mit, wie er sich mit seinen Gefühlen für Brooke quält. Es ist fast nicht auszuhalten, wie lange die beiden aneinander vorbeireden oder einfach gar nicht mehr kommunizieren. Trotzdem spürt man in vielen gemeinsamen Szenen die besondere Chemie, die beide verbindet.
An dem Schreibstil der Autorin habe ich überhaupt nichts auszusetzen, denn damit kann sie mich jedes Mal wieder überzeugen und mitreißen. In diesem Buch haben mir die Nebenfiguren, wie Sue, Jordan oder Guyette, fast besser gefallen als die Hauptcharaktere, da ich vor allem bei Brooke die Gedankengänge und Beweggründe nicht immer nachvollziehen konnte.

Mein Fazit:
Die Friends-To-Lovers-Story in der Welt des Supercross ist mal etwas anderes und bekommt von mir sehr gern eine Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Ein etwas andere New Adult Geschichte

0

Den Klappentext hat mich direkt angesprochen und klingt aussergewöhnlich spannend. Ich dachte mir direkt, «Endlich, ein etwas anderes New Adult Buch».
Man sieht direkt, dass sich Sarah Saxx hervorragend ...

Den Klappentext hat mich direkt angesprochen und klingt aussergewöhnlich spannend. Ich dachte mir direkt, «Endlich, ein etwas anderes New Adult Buch».
Man sieht direkt, dass sich Sarah Saxx hervorragend mit dem Thema Supercross auseinandergesetzt hat und es dadurch sehr authentisch wird.

Der Schreibstil gefällt mir wunderbar. Das Buch lässt sich sehr flüssig und leicht lesen. Für mich hat es auch einen witzigen Humor.

Zur Handlung, diese fand ich wie oben bereits angetönt ziemlich gelungen.
An manchen Stellen schwächelte es ein bisschen mit der Spannung, ist aber nicht weiter tragisch. Für mich werden diese «Schwachstellen» aus dem Grund, dass es immer ein Hin und Her zwischen den Protagonisten ist und Sie sich fast nie die Wahrheit sagen, sichtbar. Aach ich dachte mir immer, «Redet doch endliiich miteinander und schleicht nicht umeinander rum!»
Was ich noch besser gefunden hätte, wenn wir noch mehr von Brookes Trainings zusehen bekommen hätten und wie ganz genau Ihr Alltag aussieht.
Die Message hinter dem Buch, dass wir Frauen alles erreichen können, finde ich grandios gelungen. Es wird einem vor die Augen geführt, wie man trotz einer «Männderdomäne» (z.B. im Sport), sich als Frau durchsetzen kann, wenn man es wirklich will.
Das Ende ist unglaublich gut und emotional.

Die Protagonisten finde ich fast alle fantastisch.
Mit Brooke hat ich teilweise meine Schwierigkeiten. Sie ist eine sehr starke, aufgestellte und selbstbewusste Frau. Sie gibt alles für Ihren grossen Traum… Das bewundere ich an Ihr.
Sie ist mir aber manchmal einfach zu zickig und kommt sogar teilweise etwas «abgehoben» vor. Sie sollte mehr auf die Menschen hören, die sie liebt und sich selbst eingestehen was Sie will und fühlt (Beziehungstechnisch).
Matt ist wundervoll, aber er sollte auch einfach offen mit Brooke über seine Gefühle reden. Ich hoffe für Ihn, dass er bald wieder auch auf sein Bike steigt.
Die Nebencharaktere wie Sue und Jordan sind auch klasse.
Brooke kann sich glücklich Schätzen ein so herausragendes Team zu haben.
Obwohl ich am Anfang dachte, Eric ist ein absolutes a***loch, ist er mir gegen Ende richtig ans Herz gewachsen.

Fazit: Trotz ein paar Schwachstellen, finde ich es eine gelungene Geschichte, welche mal andere Themen anspricht. Ich empfehlen es jedem der auch Bücher liebt, in denen eine Sportart im Vordergrund steht.
Jetzt bin ich natürlich total gespannt wie Erics Geschichte weitergeht. Ich kann es kaum erwarten bis «Speed My Heart», im Juni erscheint.

Meine Bewertung: 4/5 ★

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Sportlerromance, mal etwas anders

0

Beim Cover fielen mir sofort die Motorradspuren auf, die ja wirklich perfekt zur Geschichte passen, und auch die Kombination aus blau und weiß ist genau mein Fall.

Aber nicht nur das Cover, sondern auch ...

Beim Cover fielen mir sofort die Motorradspuren auf, die ja wirklich perfekt zur Geschichte passen, und auch die Kombination aus blau und weiß ist genau mein Fall.

Aber nicht nur das Cover, sondern auch der Klappentext sprach mich sofort an, weil bei Sportler Romance Büchern doch ansonsten meist der Mann der Sportler ist und hier haben wir nun endlich eine weibliche Hauptfigur, die im Leistungssport aktiv ist. Auch habe ich noch kein Buch über Supercross gelesen und kenne mich mit der Thematik nicht aus. Im Laufe des Buches habe ich einiges darüber erfahren und die Autorin erklärt es auch wunderbar für Laien. Ich fand es faszinierend, wie Brooke in direkter Konkurrenz mit den männlichen Fahrern fährt und sich als einzige Frau durchsetzt. Sie ist eine starke Frau, die weiß, was sie will und sich von nichts und niemanden davon aufhalten wird.

Man liest allerdings nicht nur aus ihrer Sicht, sondern man bekommt zugleich einen Einblick in die Gedanken- und Gefühlswelt von ihrem besten Freund Matt, mit dem der Kontakt seit längerem sehr abgeflaut ist. Auch ihn mochte ich sehr gerne, vor allem mit seinem aufgeschlossenen und freundlichen Wesen konnte er mich überzeugen. Er war vermutlich mein Lieblingscharakter in „Speed Me Up“.

Schon zu Beginn des Buches, als sich Brooke und Matt endlich wieder sehen, konnte ich ihre Verbundenheit, die aus ihrer gemeinsamen Kindheit/Jugend stammt, spüren und sie fühlte sich ganz natürlich an. Aber beide bekommen auch in der Gegenwart des jeweils anderem ein bisschen Herzflattern, das gut rüber gebracht wurde und für Spannungen gesorgt haben, die mir in Büchern immer gut gefällt. Insgesamt konnte mich die Liebesgeschichte zwischen ihnen überzeugen, auch wenn es zwischenzeitlich zu Kommunikationsprobleme kam. Zwar konnte ich diese oft auch nachvollziehen, aber leider sorgte es dafür, dass es mir zu einem gewissen Zeitpunkt zu wenig gemeinsame Szenen der beiden gibt. Mit dem Ende war ich wieder sehr zufrieden, obwohl dieses ruhig länger hätte ausfallen können.

Neben der Romanze geht es in diesem Roman aber eben auch viel um die Supercross Weltmeisterschaft, die ich echt interessant fand, aber auch um die teils fehlende Akzeptanz von Brookes Eltern für ihren Job und Matts Pläne für die Zukunft. Ich persönlich mag es immer, wenn die Protagonisten außer ihrer Liebesgeschichte noch andere Dinge beschäftigen und auch wenn Nebencharaktere miteingebunden werden. Sowohl Brookes Team als auch Matts Collegefreunde waren mir sehr sympathisch und wurden gut ausgebaut. Auch bin ich schon auf den zweiten Band der Dilogie gespannt, denn die männliche Hauptfigur Eric lernt man bereits als Brookes Kontrahenten kennen und ich glaube, in ihm steckt noch viel Potential.

FAZIT: 4/5⭐️
Mal eine andere Art von Sportlerromance

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere