Cover-Bild Und immer du

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: MASOU Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 385
  • Ersterscheinung: 15.03.2018
  • ISBN: 9783944648880
Saskia von der Osten

Und immer du

Nach einem Herzstillstand hat Michaela einen Blackout. Wer ist diese blonde Frau im Spiegel? Gehören die knappen Röcke im Schrank tatsächlich ihr? So sehr sie sich auch bemüht - sie kann mit ihrem alten Leben nichts mehr anfangen. Während Familie und Freunde immer mehr Veränderungen an ihr feststellen, hat sie das Gefühl zu ihrem “wahren Ich” zu finden. Schließlich lernt sie Felix kennen, der ihr Seelenverwandter zu sein scheint. Einige Ungereimtheiten lassen jedoch Zweifel in ihr aufkommen. Warum ist er der einzige, der ihr bekannt vorkommt? Wer ist er wirklich? Treibt er ein falsches Spiel?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2018

Und immer du

0 0

Michaela hat keine Ahnung, wer sie vorher war. Die alte Michaela ist ihr völlig unbekannt und sie findet einfach keine Verbindung zu ihr. Der Partner, der Job und die Kleidung alles fühlt sich falsch an. ...

Michaela hat keine Ahnung, wer sie vorher war. Die alte Michaela ist ihr völlig unbekannt und sie findet einfach keine Verbindung zu ihr. Der Partner, der Job und die Kleidung alles fühlt sich falsch an. Sie weiß nicht mehr, wer sie ist – nur zu Felix, einem ihrer Ärzte scheint sie eine Verbindung zu haben. War er eine Affäre von ihr? Kennen sie sich schon ewig und sind befreundet? Aber das passt nicht zu seinem Verhalten – sie tippt auf eine Affäre, die er verneint. Obwohl Michaela keine Ahnung hat, trennt sie sich von ihrem Partner und versucht auf eignen Füßen zu stehen. Immer an ihrer Seite Felix, auf den sie sich schließlich einlässt…und vor dem sie alle warnen.
Michaela kann einem mit ihrem Gedächtnisverlust einfach nur leid tun. Sie muss ihr Leben neu kennen lernen und für sie passt dabei einfach nichts mehr zusammen. Da wäre jeder verzweifelt – zusammen mit den Flashbacks, die keiner erklären kann.

Felix ist einer der Ärzte, die Michaela nach ihrem Unfall betreuen und dann sieht sie ihn in ihrer Freizeit immer wieder. Beim Tanzen, in der Stadt beim Einkaufen und dann kennt er auch noch ihre neue Freundin. Auch er fühlt sich zu ihr hingezogen, versucht sich selbst auf eine geschickte Art in ihr Leben zu schleichen und sie für sich zu gewinnen. Mit Erfolg, aber erschreckenderweise weiß sie von Dingen, die sie nicht wissen kann und spielt aus dem Kopf das Lied von ihm und seiner Frau…
Ich fand Felix komisch und daran hat sich bis zum Ende des Buches auch nichts geändert. Für mich war es vollkommen unverständlich, wie er so sein konnte, wie Michaela mit allen Interessen und Einstellungen. Am Ende wird das zwar aufgeklärt, aber trotzdem trug das nicht zu meiner Sympathie für Felix bei.

Der Schreibstil ist schlich und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Michaela, was einen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt gibt.

Ich hatte schon etwas länger kein Buch mehr, mit dem ich mich so schwer getan habe.
„Und immer du“ war leider wieder eine dieser Geschichten, an der ich am Ende über zwei Wochen gelesen und immer wieder überlegt habe, ob ich es abbreche oder nicht.
Es lang keinesfalls an der Handlung selbst, sondern an der „Erklärung“ gewisser Punkte: dem spirituellen Gerede. Ich kann es überhaupt nicht ausstehen und wäre es noch früher in die Handlung mit eingebunden gewesen, hätte ich sofort abgebrochen.
Diesen Part habe ich irgendwann nur noch quergelesen und als das zum Hauptthema der Geschichte wurde, musste ich wirklich mit mir kämpfen, das ich den Part nicht einfach überspringe. Schlussendlich habe ich auch das quergelesen, aber gefallen hat es mir nicht. Aber ich will auch betonen, dass das nur meine persönliche Einstellung ist und ich jede spirituelle Einstellung akzeptiere. Für mich ist es – zumindest die Sache, die Felix und Michaela hier verbindet – einfach nur unrealistisch und verrückt.
Ich kann es nicht nachvollziehen, weswegen mir wohl auch das Ende nicht gefallen hat.

Veröffentlicht am 10.05.2018

Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte

0 0

Worum geht´s?

Als Michaela in einem Krankenhaus aufwacht und ihr mitgeteilt wird, dass sie für kurze Zeit einen Herzstillstand erlitt, stellt sie außerdem fest, dass sie an einem Gedächtnisverlust leidet. ...

Worum geht´s?

Als Michaela in einem Krankenhaus aufwacht und ihr mitgeteilt wird, dass sie für kurze Zeit einen Herzstillstand erlitt, stellt sie außerdem fest, dass sie an einem Gedächtnisverlust leidet. Sie erkennt ihre Familie nicht und kann sich auch nicht an ihren Freund Benjamin erinnern, mit dem sie zusammenwohnt. Je mehr Michaela über ihr altes Leben erfährt, desto fremder kommt sie sich vor, weil sie sich ganz anders fühlt, als es ihr alle um sie herum weiß machen wollen. Ein Licht am Ende des Tunnels scheint Felix zu sein, den sie vor kurzer Zeit kennen gelernt hat, weil er der einzige Mensch ist, der Michaela bekannt vorkommt und zu dem sie sich hingezogen fühlt. Kann Felix Michaela helfen?

Meine Meinung

"Und immer du" ist mein erstes Buch von der Autorin Saskia von der Osten. Ich wollte das Buch lesen, weil mich der Klappentext sehr ansprach. Ich habe bereits Ausschau nach einem Buch gehalten, in dem jemand sein Gedächtnis verliert und sich an sein altes Ich nicht erinnert. "Und immer du" kam also wie gerufen und ich habe mich sofort darauf gestürzt.

Das Cover finde ich sehr schön, weil es neben der hübschen Gestaltung auch einen Bezug zum Inhalt hat. Wer das Buch bereits gelesen hat, weiß was ich meine.

Das Buch fängt damit an, dass Michaela im Krankenhaus aufwacht und nicht weiß, was los ist. Diesen Einstieg empfinde ich als besonders gelungen, weil die Leserschaft auf diese Weise gemeinsam mit Michaela in die Geschichte eingeführt wird. Im Laufe der Handlung stellt man fest, dass es zwei Michaelas gibt. Die „alte“ Michaela, die es früher genoss, im Mittelpunkt zu stehen und die bekommen hat, was sie wollte. Dann gibt es noch die „neue“ Michaela, die nach dem Blackout in sich gekehrt ist und viel nachdenken muss. Ich gebe zu, dass die letzte Version mir besser gefällt, weil sie deutlich netter und ruhiger ist, aber dennoch stark und unabhängig.

Der attraktive Felix, der von Beruf Arzt ist, stellt am Anfang des Buches ein Mysterium dar. Er kommt Michaela bekannt vor und auch er scheint sie zu kennen, aber er geht nie darauf ein. Man erfährt zu Beginn nicht viel über ihn und muss die ganze Zeit rätseln, was es mit ihm auf sich hat. Felix war mir genau wie Michaela sehr sympathisch, weil er hilfsbereit und loyal ist. Außerdem hat mich die Tatsache, dass wenn sich Felix verliebt, dann mit Haut und Haar, sehr berührt. Er ist eine sehr leidenschaftliche und emotionale Person.

Besonders gut hat mir die Idee mit dem Gedächtnisverlust gefallen. Wie ich schon erwähnt habe, war ich bereits auf der Suche nach einer solchen Geschichte. Ich finde es sehr spannend zu beobachten, wie die jeweilige Person in ihr altes Leben zurückfindet oder ob sie/er sich möglicherweise komplett verändert. Dieser Aspekt führte wiederum dazu, dass ich das Buch regelrecht verschlungen habe. Es bleibt die ganze Zeit spannend, weil man nie weiß, ob sich Michaela plötzlich an etwas erinnern wird oder nicht. Außerdem gibt es Wendungen, die mich sehr überrascht haben und sogar etwas geschockt. Das Buch hält so einiges parat, worüber man überhaupt nicht dachte, dass es geschehen würde. Der Schreibstil sorgte dafür, dass ich mich in Michaela hineinfühlen konnte. Ich habe mit ihr gefiebert, war fröhlich und traurig und wollte ebenfalls, dass sie sich wieder an alles erinnert. Darüber hinaus hat mir gefallen, dass die Musik einen besonderen Stellenwert in diesem Buch genießt.

Fazit

"Und immer du" von der Autorin Saskia von der Osten empfehle ich allen, die ungewöhnliche Liebesgeschichten mögen. Das Buch enthält einige Überraschungen und ist sehr gefühlvoll und emotional geschrieben. Ein kleiner Tipp von mir: Die Autorin hat eine Playlist auf Spotify erstellt. Dort findet ihr Songs, die im Buch erwähnt werden. Hört sie euch an, es lohnt sich.

Veröffentlicht am 19.03.2018

Überraschend großartig

0 0



Inhalt:
Michaela erwacht eines Tages im Krankenhaus, ohne zu wissen, wer sie überhaupt ist.
Sie erlitt einen Herzstillstand und plötzlich ist nichts mehr wie es war.
Nur durch Freunde und Familie erfährt ...



Inhalt:
Michaela erwacht eines Tages im Krankenhaus, ohne zu wissen, wer sie überhaupt ist.
Sie erlitt einen Herzstillstand und plötzlich ist nichts mehr wie es war.
Nur durch Freunde und Familie erfährt sie, wer die ''alte'' Michaela war, aber das und auch die Kleidung in ihrem Schrank wollen einfach nicht zu dem passen, was gerade aus ihr wird. Sie scheint zu sich selbst zu finden und was davor war hat keinerlei Bedeutung.
Als sie Felix kennen lernt könnte es im Grunde nicht perfekter sein, doch es treten einige Ungereimtheiten hervor. Was spielt Felix für ein Spiel oder ist es gar keins?







Meinung:
Wenn man mir gesagt hätte, dass ich am Ende völlig verzweifelt sein werde, dann hätte ich es nicht geglaubt.

Ich war hautnah dabei und lerne Michaela genauso kennen,
wie sie sich selbst erst kennen lernte.
Das diese Reise zu ihrem ''wahren Ich'' aber so authentisch
und emotional werden würde war nicht unbedingt abzusehen.
Michi ist eine wie ich fand sehr starke Protagonistin und mit ihren 31 Jahren hat sie den Protagonistinnen um die sich mein Leseleben sonst so dreht schon ein paar Jahre voraus.
Das hat man gemerkt allerdings nur auf sehr positive Weise, die nervtötenden Stimmungschwankungen, mit denen ich sonst zu tun habe blieben aus.
Sicher, sie versucht zu erfahren, wer sie eigentlich ist und das ist hoch emotional, aber dabei ist sie sehr menschlich.
Sie meisterte Situationen ganz anders, viel ''normaler'' als oft üblich.
Teilweise war ich sehr erstaunt, was sie aushielt, Dinge bei denen ich persönlich dermaßen an die Decke gegangen wäre hat sie sehr, sehr erwachsen gelöst.
Das hat das Lesen sehr einfach gemacht.
Auch konnte ich eine wahnsinnig enge Bindung zu ihr aufbauen.
Sie war mir sofort sympathisch und es steigerte sich andauernd.
Zu dem muss ich erwähnen, dass es viele Ähnlichkeiten zu mir selbst gibt (Zufall?!) z.B. liebt sie Tequila Sunrise.
Aber da sind noch weitere Übereinstimmungen, mit denen ich mich total gut identifizieren konnte.

Mit der Geschichte an sich hat die Autorin das Rad zwar nicht neu erfunden, dachte ich, letztlich hat sie das aber in meinen Augen dann doch.
Wir kennen solche Geschichten zu genüge, Seelenverwandte und dann geht alles ganz schnell, zack Liebe.
So einfach ist es hier nicht.
Ich möchte euch da nicht allzu viel verraten, denn vielleicht hätte es mein eigenes nachdenken über das Buch verändert, wenn ich einige Dinge vorher gewusst hätte, also lest selbst.
Es ist nicht klassisch und keinesfalls 0815.
Und ich gebe zu im ersten Moment dachte ich: ''Strange'', aber weil ich davon nichts wusste fiel es mir sehr leicht mich weiterhin auf die Geschichte einzulassen, mich weiter treiben zu lassen. Ich wurde dafür belohnt.




Letztlich war es wunderschön.
Stellenweise wurde es ziemlich emotional und ich musste häufig schlucken.
Eine Liebesgeschichte hatte ich erwartet und etwas sehr einnehmendes habe ich bekommen.
Ich wurde positiv überrascht, vor allem weil dies der erste Roman der Autorin ist hatte ich keine mega Erwartungen dennoch hat sie alles in mir zum beben gebracht.
Saskia war dabei sehr wandelbar, sie konnte vom einen zum anderen Moment knisternde Erotik entstehen lassen und dann wieder zum Alltag zurück (lest es) und es fühlte sich trotzdem an als hätte man Schmetterlinge im Bauch.

Auch Felix fand ich total sympathisch, er war kein Badboy, das kann man in keinster Weise behaupten trotzdem war er sexy. Seine Art war aus dem Leben, echt und emotional und das hat ihn einfach als Mensch ausgemacht, das war mal sehr erfrischend und neu für mich und ich habe die ganze Zeit über seine Sprüche grinsen müssen, die sowohl witzig als auch charmant waren, so wie auch das ganze Buch voller Charme und Witz und Emotionen ist.
Emotional? Bin ich Achterbahn gefahren, eine mit vielen, vielen Loopings.
Obwohl die Autorin vollste Ruhe in ihre Geschichte hat fließen lassen, hat es mich innerlich total aufgewühlt. Und dann war es vorbei und ich konnte an gar nichts mehr glauben. Das war anders als ich jemals erwartet hätte, ich musste sehr lange überlegen, wie ich das ganze bewerten soll, wie ich dafür Worte finden soll. Ich konnte nicht mal weinen, weil es mich kalt erwischt hat. Es war ein monströser Schock. Aber das müsst ihr selbst heraus finden.


Cover:
Wir können es ruhig beim Namen nennen: Wundervoll.
Ich finde es ganz toll, es ist schlicht und Pink und es ist einfach so aktuell, es spricht mich direkt an und ich schaue es mir auch unglaublich gerne an. Es macht allein wegen dem hübschen Cover großen Spaß es in der Hand zu halten.



Schreibstil:
Saskia hat einen sehr angenehmen Stil, sie verbreitet Ruhe und spricht den Leser auf eine sehr warme, herzliche Art an. Das ist genau das, was ich oft brauche, ich muss das fühlen können und ihr Schreibstil lädt einfach schon dazu ein, die Geschichte zu fühlen, Wort für Wort. Sie ist genau meins, von der Sprache her konnte ich mich da total hinein versetzen und die Art und Weise, wie sie Sätze gebaut hat gefiel mir einfach. Auch mag ich ihren Humor, den sie dann und wann einbringt sehr.