Cover-Bild Amber Eyes - Mit dir für immer
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 308
  • Ersterscheinung: 28.09.2020
  • ISBN: 9783741302169
Sina Müller

Amber Eyes - Mit dir für immer

Was passiert mit dir, wenn der Mensch, der dich vollkommen gemacht hat, nicht mehr da ist? Und dann jemand auftaucht, der dir Hoffnung gibt? Hast du den Mut, es noch einmal zu versuchen?

Alice versucht nach dem Tod ihres Zwillingsbruders Paul verzweifelt, wieder zurück ins Leben zu finden. Gerade, als sie anfängt, kleine Dinge wieder genießen zu können, bekommt sie eine Nachricht von Sam. Sam - ihre erste Liebe, Pauls bester Freund und … weltberühmter Popstar.
Sam hat die Oberflächlichkeit der Musikindustrie satt. Seine Zeit als Boygroup-Star hätte ihn fast ruiniert. Er möchte ehrliche Songs machen, von seinem eigenen Leben erzählen. Aber hat er das überhaupt noch? Ein eigenes Leben?

Er macht sich auf die Suche nach seiner Vergangenheit. Und trifft auf Alice.
Als die beiden sich begegnen, merken sie, wie sehr sie einander brauchen. Doch Alice kann nicht vergessen, dass Sam ihr das Herz gebrochen und ihren Bruder im Stich gelassen hat. Einen erneuten Verlust würde sie nicht verkraften. Ist Alice bereit, Sam eine zweite Chance zu geben? Und damit zu riskieren, dass ihr Herz erneut zerbricht?

Eine ergreifende Geschichte über Verlust, Verzeihen und eine große, unbesiegbare Liebe.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.11.2020

Sams und Allies Story, ist mehr als Rockstar Romance. Sie ist tief, tragend und voller Schmerz geprägt

0

Als ich den Klappentext von “Amber Eyes” gelesen habe, war es sofort um mich geschehen. Diese Geschichte, das fühlte ich, könnte einfach so großartig werden.
Denn es ist keine leichte und erfrischende ...

Als ich den Klappentext von “Amber Eyes” gelesen habe, war es sofort um mich geschehen. Diese Geschichte, das fühlte ich, könnte einfach so großartig werden.
Denn es ist keine leichte und erfrischende Lovestory.
Sie ist bittersüß, von Qualen und innerer Zerrissenheit geprägt. Diese Geschichte ist so schwer und tragend zugleich, dass es im Herzen weh tut und doch zaubert sie ein Lächeln auf das Gesicht.

Niemals hab ich in letzter Zeit ein Buch an einem Tag durchgesuchtet, wie es hier der Fall war. Der einnehmende, fordernde, aber auch sehr bildgewaltige Schreibstil, war sicher nicht ganz unschuldig daran. Aber da war noch mehr. Meine Gedanken und Gefühle haben mich einfach nicht losgelassen und ich musste mehr fühlen, mehr erleben und verstehen.
Es brannte in mir und duldete keinen Aufschub.
Die melancholische, tieftraurige und herzzerreißende Atmosphäre hat mich sofort in einen Bann gezogen, aus dem ich alleine nicht mehr herausfand.
Das traurige und ohnmächtige glitzern in Allies Augen hat so viel in mir zum singen gebracht. Mehr als ich mit Worten beschreiben kann. Es geht tiefer, man fühlt so viel, so intensiv, so gewaltig.
Allie ist die Schlüsselfigur in diesem Stück und ich liebe sie einfach von ganzem Herzen.
Allie weiß, wie sich Schmerz und Trauer anfühlen. Sie hat es erlebt, es hat sie fast unter sich begraben.
Die Schwere, dieses erdrückende Gefühl und gleichzeitig diese Hoffnungslosigkeit.
Wer, wenn nicht Allie, hätte mehr Licht in ihrem Leben verdient?
Zu gern würde ich den Schmerz aus ihren Augen wischen, ihr Halt und einen Morgen geben.
Allie ist so eine starke und mutige Persönlichkeit, dass es mich immer wieder überrascht hat, wie sie es schafft, am nächsten Morgen aufzustehen.
Ich liebe sie und habe förmlich an ihren Lippen gehangen.
Parallel dazu gibt es Sam.
Sam, der zu Beginn so einige Agressionen in mir ausgelöst hat. Wer kann es mir verdenken, bei seinem Verhalten, dass nicht immer von Empathie geprägt ist. Auch wenn ich Sams Beweggründe verstehe, heißt das nicht, dass ich sie toleriere.
Doch Sams mühsam aufgebaute Fassade bekommt immer mehr Risse, als Allie wieder in seinem Leben auftaucht. Von Sekunde zu Sekunde, mochte ich ihn mehr. Er hat mich bewegt und so viel fühlen lassen. Seine besondere Gabe, Dinge zu empfinden, ist so faszinierend und bittersüß zugleich.
Aber er macht Entwicklungen mit, die ihn stärken und erwachsen werden lassen. Sam begreift, dass er allein nicht existieren kann. Das er ebenso wie Allie, loslassen und kämpfen muss, damit er leben und weitermachen kann. Damit die Vergangenheit nicht mehr so starken Einfluss auf seine Gegenwart hat.
Damit er heilen kann.
Lieben heißt nicht nur glücklich sein. Es heißt verzeihen, Halt geben und Vertrauen.
Es heißt, daß du mehr bist, als eine Hülle. Es heißt das, du Fehler machen darfst, du darfst nur nicht vor Ihnen davon laufen.
Aber trotzdem ist Allie definitiv der Mittelpunkt dieser Story.

Von beiden erfährt man hierbei die Perspektiven, was Ihnen enorm viel Tiefe und Ausdruck verleiht. Sie leben, sie atmen, man spürt sie einfach durch und durch.
Daneben haben mir Konrad, Marlene und Brian unglaublich gut gefallen. Marlene war der Part, der mich immer wieder zum grinsen brachte. Gott, so eine Freundin, macht das Leben gleich so viel besser und gehaltvoller.
Sie alle sind authentisch und absolut greifbar. Aber noch viel wichtiger, sie sind nicht perfekt. Denn Perfekt gibt es nicht und dadurch fühlt man sich Ihnen auch so verbunden.

Die Story selbst, hat mich sofort begeistert. Aber es war auch ein Gefühl in mir, das sagte, da geht noch mehr. Hier ist reichlich Potenzial, dass darauf wartet, ausgeschöpft zu werden.
Sina Müller geht sehr sanft und einfühlsam mit ihren Charakteren um. Ganz besonders mit Allie, die mit ihrem Schicksal zu kämpfen hat. Sie schafft damit einen Grundstein, der diese Geschichte so besonders, so intensiv macht.
Daher erhoffte ich mir noch intensivere Details aus Allies Vergangenheit. Man erfährt so viel und gleichzeitig nicht genug. Denn Paul hätte hier noch mehr Raum gebraucht, um sich entfalten zu können.
Ebenso kam mir Sams Vergangenheit einfach zu kurz.
Was jetzt ist, ist wichtig. Aber was ist mit dem Sam, der er vor seiner Karriere war?
Inwiefern hat es ihn geprägt und verändert?
Wer ist Sam überhaupt?

Nichtsdestotrotz schafft es die Autorin mit dieser sanften und eindringlichen Lovestory absolut zu begeistern.
Denn sie beschäftigt sich mit Trauerbewältigung und dem Weg zurück ins Leben.
Denn Allies Schicksal ist tragend und schmerzhaft zugleich.
Die Autorin zeigt, dass es nicht schlimm ist, Angst zu haben. Das man leben ,glücklich sein und weitermachen darf. Es heißt nicht, dass man vergisst. Man lernt nur damit umzugehen. Den besten Weg zu finden. Für sich und sein Umfeld.
Es ist wichtig, unabdingbar und sorgt für Heilung und inneres Gleichgewicht.
Ebenso wird ersichtlich welch hartes Leben,die Musikbranche ausmacht. Das da mehr Schein, als Sein herrscht und genau davor versucht Sam zu beschützen.
Was nicht immer ohne Blessuren möglich ist und gerade diese Höhen und Tiefen wurden einfach ausgezeichnet vor Augen geführt.

Mir hat dieser Roman herausragend gut gefallen. Weil eine Thematik angesprochen wird, die beschäftigt und zum nachdenken bringt.
Weil man trotz Schmerz, intensive Emotionen spürt, die alles verändern und dich innerlich ein Stück weit zerbrechen lassen. Und daneben ist einfach Sams intensives und emotionales Gespür für die Musik unbeschreiblich. Ich hatte immer wieder Gänsehaut und so viel Gefühle in mir, die unbedingt raus wollten.
Sam bewegt mit seiner Musik, heilt. gibt Trost und Hoffnung zugleich.
Unbedingt mehr in dieser Richtung

Fazit:
Sam und Allie.
Damals wie heute.
Wenn tiefer und allgegenwärtiger Schmerz, dir den richtigen Weg aufzeigt und dir klar wird, dass du leben und gleichzeitig trauern darfst.
Sams und Allies Story, ist mehr als Rockstar Romance.
Sie ist tief, tragend und voller Schmerz geprägt. Eine Story, die sich mit Trauer und dem Weg zurück ins Leben beschäftigt und damit so unsagbar viel zum klingen bringt.
Ich liebe Allie, ihre Geschichte und einfach alles, was sie ausmacht.
Denn das Leben ist nicht perfekt.
Allie zeigt uns das auf ihre Art und das auf wunderschöne, bittersüße und herzzerreißende Art und Weise.
Unbedingt mehr in dieser Richtung.

Veröffentlicht am 14.11.2020

Tiefberührende Geschichte um Trauerbewältigung

0

Sina hat mit diesem Buch eine wundervoll emotionale und tiefgründige Geschichte erschaffen. Ich fand die ganzen symbolischen Bedeutungen in der Geschichte sehr berührend und auch die vielen Weisheiten, ...

Sina hat mit diesem Buch eine wundervoll emotionale und tiefgründige Geschichte erschaffen. Ich fand die ganzen symbolischen Bedeutungen in der Geschichte sehr berührend und auch die vielen Weisheiten, die man selbst auch aus dem Buch mitnehmen konnte, haben mein Interesse gecatcht. Eine der wichtigsten Messages im Buch: Man sollte jeden Moment im Leben auskosten, mit allen geliebten Menschen um einen. Das Leben schreibt die Geschichte jedes einzelnen und jede Geschichte fängt anders an und hört anders auf, aber auf das, was es ankommt, ist das Zwischendrin.

Die Geschichte beschreibt, dass alles, was geschieht, einen Sinn hat. So hat auch der Tod von Paul einen tieferen Sinn, denn er führt Allie und Sam wieder zusammen und sie werden mit ihrer Vergangenheit konfrontiert.

Was mich bei diesem Buch sehr begeistert hat, war, dass das Thema Hochsensibilität eine Rolle spielt. Was es bedeutet und wie man damit umgeht. Leider ist dies einer der Themen, die ich bisher noch in keinem Buch gelesen habe und dass gerade der Musiker Sam Hochsensibel ist, hat irgendwie wie die Faust aufs Auge gepasst. Er, der mit so vielen Einflüssen auf einmal umgehen muss und oftmals komplett überfordert ist. Seine Reise zeigt deshalb auch auf, wie er mit dem Ganzen umgeht. Ich mag das sehr.

Obwohl ich zu Beginn meine Schwierigkeiten hatte, in die Geschichte einzutauchen, wurde es von Seite zu Seite immer besonderer und ergreifender. Die Magie an der ganzen Geschichte hat besonders die Beziehung zwischen Allie und Sam hervorgezaubert und ihren Blick aufs Leben, nach einem schweren Schicksalsschlag, gerade für Allie. Auch das Thema Verzeihen und nach vorne blicken hat seinen Platz im Laufe der Story erhalten.

Es hat mich auf einer ganz anderen Ebene berührt. Und ein Pluspunkt gibt es noch dafür, dass die Musik eine wichtige Rolle gespielt hat. Auch der Schreibstil war unglaublich angenehm und dies wird definitiv nicht das letzte Buch gewesen sein, das ich von Sina Müller gelesen habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.11.2020

Eine gefühlvolle Rockstarstory

0

Für mich war es das erste Buch der Autorin. Daher war ich sehr gespannt auf die Geschichte. Der Klappentext klang sehr vielsprechend. Die Autorin hat einen total leichten und flüssigen Schreibstil, sodass ...

Für mich war es das erste Buch der Autorin. Daher war ich sehr gespannt auf die Geschichte. Der Klappentext klang sehr vielsprechend. Die Autorin hat einen total leichten und flüssigen Schreibstil, sodass ich überhaupt keine Schwierigkeiten hatte in die Story reinzukommen. Ich war von Seite eins gefangen.

Die Autorin hat definitiv keine stinknormale Rockstarstory erschaffen. Sie hat so viel Gefühl und Emotionen. Allie war mir am Anfang total sympathisch. Oh Gott, ich habe so mit ihr gelitten. Ihre Trauer. Ich konnte sie fühlen. Und auch Sams Schmerz, als er von dem Tod erfahren hat. Mein Herz hat gelitten. Leider wurden mir beide im Mittelteil etwas unsympathisch. Ich konnte sie nicht mehr greifen und verstehen.

Allie und Sam. Sam und Allie. Eine perfekte Mischung. Es knistert und knattert, aber kann Allie ihm ihre gemeinsame Vergangenheit wirklich verzeihen?

„Aber manchmal muss man eben mit dem Herz voran in etwas Neues springen.“ (Auszug aus dem Buch)

Und Sam? Er plant gerade seine Solokarriere und möchte sich voll und ganz darauf konzentrieren. Er hat gerade erfahren, dass sein ehemaliger bester Freund verstorben ist. Kann er sich dann auch noch um die trauernde Allie kümmern?

Im Großen und Ganzen hat mir das Buch ganz gut gefallen. Wie gesagt, ich finde es ist keine 0815 Rockstar-Story, denn es geht um etwas viel wichtigeres.

„Am Ende sind es nicht die Jahre, die zählen, sondern die Momente, die in Erinnerung bleiben.“ (Auszug aus dem Buch)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Zweite Chance für die große Liebe?

0

Meine Meinung:

Besonders ins Auge stachen die vielen eingebundenen Instagram-Beiträge von Alices Kanal, den sie nach dem Tod ihres Bruders gegründet hat. Sie hofft darauf wieder glücklich zu werden und ...

Meine Meinung:

Besonders ins Auge stachen die vielen eingebundenen Instagram-Beiträge von Alices Kanal, den sie nach dem Tod ihres Bruders gegründet hat. Sie hofft darauf wieder glücklich zu werden und zu lernen, mit ihrem „neuen Leben“ ohne ihren Bruder irgendwie zurechtzukommen. Die Instagram-Beiträge bestehen aus kurzen Texten, Gedichten sowie der für Instagram typischen Verwendung von Hashtags. „Amber Eyes“ hebt sich dadurch hervor.
 
Die Geschichte wird sowohl aus Alice’s als auch aus Sam’s Perspektive erzählt. Dadurch ist es möglich beide Protagonisten besser kennenzulernen. Sam teilt mit uns seine Liebe zur Musik, die Aufregung wegen des bevorstehenden Album-Release, seine Hypersensibilität und seine Gefühle für Alice, die Schwester seines verstorbenen besten Freundes. Sam hat sich den Traum vom Rockstar-Leben verwirklicht während Alice als Erzieherin ihren Lebensunterhalt bestreitet und noch immer unheimlich mit dem Verlust ihres Bruders zu kämpfen hat. Auch wenn sein Tod bereits ein Jahr her ist, fällt es ihr verständlicherweise noch immer schwer diesen Schicksalsschlag zu verarbeiten. Als eines Tages plötzlich Sam Kontakt zu ihr aufnimmt, handelt es sich dabei nicht nur um den ehemaligen besten Freund ihres Zwillingsbruders sondern zugleich auch um ihre Jugendliebe. Natürlich kehren auch nicht nur die alten Gefühle zurück sondern auch die Anziehungskraft sowie die Wut darüber, dass Sam sie und ihren Bruder vor Jahren einfach so im Stich gelassen hat.

Ich finde es gut, dass sich Sina Müller für „Amber Eyes“ einen deutschen Schauplatz ausgesucht hat, denn viele Romane (vor allem Rockstar-Romane) spielen überwiegend in Amerika, England, ...
 
Zum Schreibstil der Autorin sei gesagt, dass es ihr gelang ihren Charakteren „Leben einzuhauchen“ mit all ihren Gefühlen, Gedanken und Handlungen. Die Autorin schilderte die Geschichte der beiden anschaulich und vor allem flüssig. Ich habe „Amber Eyes“ innerhalb eines Tages beendet.
 Ich muss jedoch aber auch anfügen, dass sie für meinen Geschmack ein bisschen zu kurz geraten ist. Ich hätte mich über ein paar Seiten mehr gefreut. Die Handlung nimmt gerade ab Mitte des Buches an Fahrt an. Viele Szenen werden gekürzt wiedergegeben. Ein Beispiel hierfür ist z.B. die erste Annäherung der beiden Protagonisten. Für mich verliert die Beziehung der beiden ein bisschen an Tiefe. Konflikte werden nicht wirklich offen angesprochen. Sie sind stärker darauf fokussiert wild miteinander rumzuknutschen und ihre Liebe zu zelebrieren. Dabei ist gerade die Vereinbarung von einem Leben als Erzieherin und ein Rockstar-Leben ein wichtiger Punkt, der deutlicher in den Vordergrund gestellt werden sollte.
 
Fazit: Mit „Amber Eyes“ erhält man keinen 0815-Möchtegern-Rockstar-Roman, sondern eine Geschichte die sehr authentisch und gefühlvoll ist. Es geht u.a um zweite Chancen, den Umgang mit Verlust, tiefe Verbundenheit und vergessene Träume. Wer Rockstar-Romance mag, wird „Amber Eyes“ lieben.

Anmerkung: Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals beim Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars bedanken. Diese Tatsache beeinflusste meine Meinung jedoch keinesfalls!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.11.2020

Eine mitreißende Geschichte mit einer tollen Protagonistin

0

„Amber Eyes; Mit dir für immer“ von Sina Müller, 308 Seiten, erschienen am 28. September 2020, im Bastei Lübbe Verlag.

Um was es geht:

Sam war Mitglied in einer sehr berühmten Boygroup und versucht nun, ...

„Amber Eyes; Mit dir für immer“ von Sina Müller, 308 Seiten, erschienen am 28. September 2020, im Bastei Lübbe Verlag.

Um was es geht:

Sam war Mitglied in einer sehr berühmten Boygroup und versucht nun, Solo durchzustarten. Bevor er allerdings mit seinem neuen Album auf Tour geht, rät ihm sein Manager, sich mal wieder mit alten Freunden zu treffen. Das möchte Sam dann auch machen und meldet sich bei seinem ehemals besten Freund Paul, nur ist Paul leider schon vor einem Jahr gestorben, was Sam aber nicht weiß, und so nimmt er Kontakt mit Pauls Schwester Alice auf. Sie ist gar nicht begeistert davon und würde am liebsten nichts mit ihm zu tun haben wollen, allerdings treffen sich die beiden dann und Alice schafft es nicht mehr, weiterhin sauer auf Sam zu sein...

Die Protagonisten:

Sam ist Musiker und ehemaliges Boygroup Mitglied. Dementsprechend ist er sehr beschäftigt, hat wenig Freizeit und hat generell auch so gut wie keine Freunde. Am Anfang war mit Sam leider ziemlich unsympathisch. Seine Handlungen und Emotionen waren viel zu übertrieben und er wirkte generell auch ziemlich eingebildet. Alleindings wandelte sich das mit der Zeit und nach dem ersten Drittel des Buches mochte ich ihn sogar sehr.
Alice hatte erst vor einem Jahr ihren Zwillingsbruder Paul verloren, was sie unheimlich stark mitgenommen hat, da die beiden auch mit 27 Jahren noch unzertrennlich waren. Alice trauert immer noch um ihn, was sie mir sehr sympathisch gemacht hat, war vor allem, wie sie damit umgegangen ist. Sie ist sehr nett und auch etwas zurückhaltender und liebt ihre Arbeit als Erzieherin, was echt süß ist.

Die Umsetzung:

Zur Gestaltung der Buches muss ich sagen, das die mir jetzt nicht so gut gefällt, da mir die beiden Personen auf dem Cover nicht gefallen und da alles bis auf das Cover des Buches grün-bläulich ist, was gestaltungstechnisch dann doch eher etwas nicht so schön ist, da man einfach so viel mehr rausholen hätte können.
Der Schreibstil von Sina Müller gefiel mir eigentlich sehr gut, er war locker und sehr flüssig, so das ich das Buch an einem Tag durchlesen konnte.
Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Sam und Alice geschrieben, was ich sehr mochte, da ich so die Beweggründe von beiden Protagonisten ziemlich gut nachvollziehen konnte.
Wie schon erwähnt mochte ich den Anfang dank Sams Charakter nicht unbedingt und sein Verhalten hat sich auch auf die ganzen ersten Seiten, die aus seiner Sicht waren, gezogen. Allerdings gefielen mir dafür anfangs die Sichtweisen von Alice dafür umso mehr. Ab dem zweiten Drittel mochte ich Sam dann auch, da sein verhalten für mich um einiges besser wurde.
Am Schluss ging dann leider alles ein bisschen schnell, was ich ein bisschen schade war, da man daraus bestimmt noch etwas mehr hätte machen können, aber übermäßig schlimm war das jetzt auch nicht.
Zu der groben Handlung kann ich sagen, dass sie mir sehr gut gefallen hat, und ich es sehr genossen habe Sam und Alice auf ihrer Reise zu begleiten.

Mein Fazit:

Bis auf Sams verhalten am Anfang habe ich es sehr genossen, das Buch zu lesen, da es sehr unterhaltsam war und ein schönes Deutsches Großstadt Gefühl vermittelt hat. Falls ihr mal eine nette Liebesgeschichte sucht, die etwas mit Musik zu tun haben soll, kann ich euch das Buch sehr empfehlen. Deshalb bekommt das Buch von mir auch 4 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere