Cover-Bild Heimat muss man selber machen
(16)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Gesellschaft und Sozialwissenschaften - Soziale und ethische Themen
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 208
  • Ersterscheinung: 18.09.2020
  • ISBN: 9783423282284
Sina Trinkwalder

Heimat muss man selber machen

Wie wir gemeinsam eine lebenswerte Gesellschaft schaffen

Heimat ist kein Ort, Heimat ist eine Frage der Haltung

Sina Trinkwalder hat angepackt, wovon andere nur reden: Sie hat 140 Menschen Arbeit gegeben, hat sie stolz gemacht und ihr Selbstvertrauen geweckt, hat das Leben ihrer Mitarbeiter, hat deren Haltung sich selbst und anderen gegenüber verändert.

Sina Trinkwalder weiß, was es heißt, einem Menschen »eine Heimat zu geben«, denn diese Heimat ist keine des Ortes und der Herkunft, diese Heimat ist eine, die man selber machen muss.

Und Trinkwalder ist überzeugt: Was im Kleinen gelingt, gelingt auch im Großen. Menschen geben sich wechselseitig »Heimat«, wenn sie sich mit Wertschätzung und Fairness begegnen, das funktioniert regional wie national und global. ›Heimat muss man selber machen‹ ist Sina Trinkwalders Manifest für ein besseres Miteinander.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.02.2021

Sehr inspirierend

0

Ein Buch, das die Menschlichkeit wieder aufbauen will. Sina Trinkwalder hat ein Unternehmen gegründet, dass sich nicht dadurch rüstet, was für Produkte es herstellt, sondern, dass es in diesem Unternehmen ...

Ein Buch, das die Menschlichkeit wieder aufbauen will. Sina Trinkwalder hat ein Unternehmen gegründet, dass sich nicht dadurch rüstet, was für Produkte es herstellt, sondern, dass es in diesem Unternehmen um die Menschen geht.
Ihre Mitarbeiter sind alles Menschen, die keinen Platz mehr in der heutigen Gesellschaft hatten. Durch ein Unternehmen, in dem jeder Mitarbeiter einen Platz hat, lernen sich die Mitarbeiter wieder kennen und sind endlich wieder etwas wert in einer Gesellschaft, dessen Mitglieder sie schon lange nicht mehr waren.
Die Idee hinter diesem Buch und hinter diesem ganzen Projekt ist phänomenal. Leider wird das Buch dessem nicht gerecht. Das Buch hat deutliche Längen und meiner Meinung nach wird auf den letzten 100 Seiten immer wieder das gleiche erzählt.
Allgemein lässt sich sagen, dass die ersten Seiten interessant sind, bei denen es um das Projekt des Unternehmens selber geht. Danach jedoch kann das Buch auch zugeklappt wird, weil nur noch das gleiche (nämlich wie kann die Menschlichkeit zurück geholt werden) geschrieben wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2021

Heimat einmal anders

0

Wunderbar, wie beschrieben wird, was diese Frau aufgebaut hat. Mit wieviel Engagement sie an die schier unlösbare Aufgabe herangegangen ist. Wie sie mit den Rückschlägen umgegangen ist. Wie sie Erfolge ...

Wunderbar, wie beschrieben wird, was diese Frau aufgebaut hat. Mit wieviel Engagement sie an die schier unlösbare Aufgabe herangegangen ist. Wie sie mit den Rückschlägen umgegangen ist. Wie sie Erfolge aber auch nicht überbewertet hat. Es wird uns aber auch klar vor Augen geführt, wie kleine, unscheinbare Sachen so ein großen Projekt zum Scheitern bringen könnten. Ein buch, welches nicht nur unterhaltsam, sondern auch lehrreich erklärt, was man mit Mut und Durchhaltevermögen und vor Allem mit Lernfähigkeit erreichen kann. Man kann aus Rückschlägen lernen, wenn man die Fehlerquellen erforscht und wenn man sich mit den Mitmenschen austauscht. Auch der geneigte Leser kann von diesem Buch profitieren, denn es ist ja keine erfundene Erzählung, sondern die Wirklichkeit erzählt. Zeitweise unglaublich aber wahr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2020

Habt Mut!

0

Schon seit Jahren verfolge ich das Wirken von Sina Trinkwalder. Ich hatte von ihr gelesen, dann gab es eine Doku im Fernsehen und eine kleine Serie über ihre Fabrik. Von Anfang an war ich begeistert, dass ...

Schon seit Jahren verfolge ich das Wirken von Sina Trinkwalder. Ich hatte von ihr gelesen, dann gab es eine Doku im Fernsehen und eine kleine Serie über ihre Fabrik. Von Anfang an war ich begeistert, dass sie einfach anpackt und was tut, wo andere noch lamentieren und abwarten. Sie hat deutlich gezeigt, dass man viel erreichen kann – auch wenn man alleine ist oder nur wenige Mitstreiter hat. Das ist beeindruckend.

In ihrem neuen Buch schreibt sie darüber, was man alles tun kann und wie viel man oft mit wenig erreichen kann. Ich habe erst nicht genau verstanden, was der Titel bedeutet, denn ich kannte noch das Buch „Wunder muss man selbst machen“ und das ist ja selbsterklärend. Hier im vorliegenden Buch geht es darum, Menschen eine Heimat zu geben, einen Ort, an dem sie ankommen können, an dem sie Frieden finden können. Es geht um ein faires Miteinander auf Augenhöhe, um Wertschätzung und Menschlichkeit.

Ein wunderbares, warmherziges Buch von einer Frau, die gezeigt hat, dass wirtschaftliche Interessen und Menschlichkeit nicht gegensätzlich sein müssen und dass Nachhaltigkeit und Umweltschutz nicht mit Gutmenschentum zu tun haben. Danke für so einen starken Einsatz und den Mut, uns alle zu zeigen, wie es gehen kann, wenn man nur den ersten Schritt tut!

Veröffentlicht am 15.12.2020

Eine Heimat schaffen

0

Sina Trinkwalder hat eine Firma gegründet und gibt nun 140 Menschen Arbeit, die sonst auf dem Arbeitsmarkt schlechte Karten hätten. Das ist ein Erfolgsmodell geworden, und was sie dabei festgestellt hat: ...

Sina Trinkwalder hat eine Firma gegründet und gibt nun 140 Menschen Arbeit, die sonst auf dem Arbeitsmarkt schlechte Karten hätten. Das ist ein Erfolgsmodell geworden, und was sie dabei festgestellt hat: Der Erfolg gründet darauf, dass sie sich und den Angestellten „eine Heimat gegeben“ hat. Diese Heimat ist keine Heimat des Ortes, man muss diese Heimat selber machen. Und was im Kleinen gelungen ist, lässt sich auf das Große gut übertragen.

Diese Heimat, die sie zusammen mit den Angestellten schaffen konnte, hat viel mit Wertschätzung und Fairness zu tun, die das Selbstbewusstsein von Menschen weckt, denen keiner etwas zutraut – auch sie selbst sich nicht mehr. Bis sie durch die Arbeit ihr Selbstbewusstsein und ihr Vertrauen in sich selbst wieder finden. Sina Trinkwalder beschreibt den Weg, den sie und ihre Angestellten gehen mussten, um diese Heimat herzustellen. Das Buch regt zum Nachdenken an, lässt das Miteinander in der Gesellschaft neu überdenken. Und gibt so Anstöße zu einem besseren Miteinander, für jeden Einzelnen.

Das Buch bietet interessante Ansätze. Sehr gerne empfehle ich es weiter und vergebe 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.12.2020

Anpacken!

0

Sina Trinkwalder ist eine Fau, die anpackt und nicht lange rumquatscht.
Einfach mal machen.

Ihre Marketingidee, eine Firma zu gründen und Menschen einzustellen, die oft durch das "normale" Bewerbungsraster ...

Sina Trinkwalder ist eine Fau, die anpackt und nicht lange rumquatscht.
Einfach mal machen.

Ihre Marketingidee, eine Firma zu gründen und Menschen einzustellen, die oft durch das "normale" Bewerbungsraster fallen. Menschen, die lange arbeitslos waren, ausländische Wurzeln haben, vielleicht auch zu alt sind oder Behinderungen haben.
Sie gibt allen, die arbeiten möchten eine zweite Chance und stellt sie in ihrem Betrieb an.

Hier geht es nicht um die Arbeit allein, auch der Umgang mit- und untereinander steht im Vordergrund. Das das nicht so einfach ist erfahren alle am eigenen Körper. Es wird daran gearbeitet, dass ein WIR entsteht und sich alle respektieren. Ein Miteinander, kein Gegeneinander.

Ein interessantes Buch, dass sich lohnt zu lesen. Ein Buch, dass auch zum Nachdenken anregt, über uns selber und unsere Gesellschaft.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere