Cover-Bild Her mit dem schönen Leben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 15.05.2019
  • ISBN: 9783522654074
Steffi von Wolff

Her mit dem schönen Leben

Fünf Jugendliche, ein Hausboot und die große Freiheit!

Nelly und ihre beste Freundin Elisa haben das Abi in der Tasche und wollen nach Hamburg ziehen, ohne Eltern. Erste Hürde: Wohnungsssuche. Doch wie der Zufall es will, stoßen die Freundinnen auf ein altes Hausboot an der Elbe, die „Erste Liebe“. Im Handumdrehen ist die coolste WG aller Zeiten gegründet, denn als auch noch die stille Felicitas, der sportliche Julius und der selbstbewusste Philipp einziehen, ist die Wohngemeinschaft perfekt – wenn auch turbulent. Ob verzwicktes Liebeswirrwarr, unerwünschte Mitbewohner oder anderes Chaos: Auf der „Ersten Liebe“ ist es immer stürmisch!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 2 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.09.2019

Ganz nett für zwischendurch

0

Meine Meinung:
An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz herzlich beim Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar bedanken! Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut.

Angesprochen hat mich ...

Meine Meinung:
An dieser Stelle möchte ich mich nochmal ganz herzlich beim Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar bedanken! Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut.

Angesprochen hat mich das Buch vor allem durch das Cover, weil es total schön gestaltet ist. Aber auch der Klappentext klang wirklich gut, weswegen ich schon sehr gespannt darauf war und auf eine schöne, lockere und leichte Geschichte gehofft habe. Die habe ich auch bekommen und auch wenn mir die Geschichte soweit ganz gut gefallen hat, muss ich trotzdem anmerken, dass mir an einigen Stellen leider auch die Tiefe gefehlt hat.

Der Schreibstil war äußerst angenehm und leicht zu lesen, sodass ich nur so durch die Seiten flog. Teilweise wirkte der Schreibstil auf mich aber auch ein wenig zu einfach. Die Charaktere mochte ich soweit auch ganz gerne, auch wenn mir manche von ihnen teilweise auch ein wenig auf die Nerven gingen, vor allem Felicitas Geweine konnte ich manchmal nicht ganz nachvollziehen. Generell fand ich aber die Idee der Geschichte wirklich toll. Fünf Jugendliche, die nach dem Abitur alleine auf ein Hausboot ziehen. Besonders gefallen haben mir auch die verschiedenen Persönlichkeiten, denn das machte das Buch trotz meiner Kritikpunkte zu etwas besonderem und Einzigartigem. Dass dabei auch einiges schieflaufen wird, war klar. Leider blieben die Charaktere trotz allem hier und da ein wenig blass, auch wenn mir die Ausarbeitung soweit gut gefallen hat.

Die Geschichte an sich ließ sich wirklich gut und angenehm lesen, was vor allem an dem Schreibstil lag. Das Buch ist also perfekt für zwischendurch. Wie auch schon erwähnt, fehlte mir an einigen Stellen leider ein wenig die Tiefe, da es aber ansonsten ein perfekter Sommerroman für zwischendurch ist, der sich wirklich schön lesen lässt, fällt das nicht allzu sehr ins Gewicht. Die Geschichte verlief generell eher ruhig und es gab nur ein paar kleine „Aufreger“. Was mir auch besonders gefallen hat, ist die Freundschaft die sich zwischen den einzelnen Charakteren im Laufe der Geschichte entwickelt. Man merkte hier einfach wie die fünf immer mehr zusammenwuchsen und zueinander hielten. Zudem wird das Thema erste Liebe wird in dem Buch aufgegriffen, welches auch eine größere Rolle in dem Buch annimmt. Dennoch konnte mich die Geschichte nicht vollends von sich überzeugen. Ich mochte zwar das Setting mit dem Hausboot ziemlich gerne, doch das gewisse Etwas, das diese Geschichte für mich zu einem Highlight gemacht hätte, hat leider gefehlt.

Fazit:

Insgesamt hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen, auch wenn ich sagen muss, dass mir das gewisse Etwas gefehlt hat, um sie zu einem Highlight zu machen. Mir fehlte es hierbei vor allem auch an Tiefe. Ich vergebe dem Buch 3,5/5 Sternen.

Veröffentlicht am 27.07.2019

Rezension zu "Her mit dem schönen Leben"

0

Zuerst einmal möchte ich Netgally.de und den Thienemann - Esslinger Verlag bedanken, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar lesen durfte. Dies hat natürlich keinerlei Auswirkungen auf meine Rezension.
Für ...

Zuerst einmal möchte ich Netgally.de und den Thienemann - Esslinger Verlag bedanken, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar lesen durfte. Dies hat natürlich keinerlei Auswirkungen auf meine Rezension.
Für mich war dieses Buch eine echt gute Abwechslung zwischen all den Liebesgeschichten, die ich in der letzten Zeit gelesen habe, da vor allem die Freundschaft und der Zusammenhalt zwischen den fünf Jugendlichen im Vordergrund stand. Allerdings kamen mir manche Situationen etwas übertrieben und komisch vor, wobei ich natürlich auch selbst noch nicht in einer solchen Situation gesteckt habe und nicht sagen kann, wie ich reagieren würde. Jede Figur hat seine eigenen Macken, die in vielen Szenen hervortreten und wodurch man immer wieder erkennen konnte, wie verschieden doch die einzelnen Charaktere waren.
Zu guter Letzt möchte ich noch hinzufügen, dass das Buch wirklich gut und fließend zu lesen war, wodurch ich ohne Probleme längere Abschnitte am Stück lesen konnte.
Für mich war dieses Buch eine nette Abwechslung für Zwischendurch, allerdings hat es mich nicht vom Hocker gehauen. Aber trotzdem habe ich es auch genossen, mal über das alltägliche und reale Leben von Nelly, Elisa und Co zu lesen.

Veröffentlicht am 05.07.2019

Erfrischend und unterhaltsam

0

Die Autorin Steffi von Wolff hat mich mit ihrem Schreibstil , tollen Charakteren und witzigen Dialogen,
von Beginn an begeistern können.
Ich habe alle fünf sehr ins Herz geschlossen. So stelle ich mir ...

Die Autorin Steffi von Wolff hat mich mit ihrem Schreibstil , tollen Charakteren und witzigen Dialogen,
von Beginn an begeistern können.
Ich habe alle fünf sehr ins Herz geschlossen. So stelle ich mir das WG Leben vor. Chaos, Liebe, Freundschaft
und Spaß und der beginn eines neuen Lebensabschnittes.
Ich habe mich köstlich amüsiert und die WG gerne begleitet. Sehr unterhaltsam und erfrischend.
Danke für die schönen Lesestunden.

Veröffentlicht am 02.07.2019

Ein Schiff voll von Verrückten trifft auf die vergebliche Suche nach einem roten Faden.

0

Gleich vorab: Ich habe nur 50% des Buches gelesen. Ich musste es abbrechen, weil ich relativ schnell gemerkt habe, dass es einfach nicht mein Ding ist. Empfehlen würde ich es eher jüngeren Lesern, die ...

Gleich vorab: Ich habe nur 50% des Buches gelesen. Ich musste es abbrechen, weil ich relativ schnell gemerkt habe, dass es einfach nicht mein Ding ist. Empfehlen würde ich es eher jüngeren Lesern, die sich von den merkwürdigen Charakteren wahrscheinlich eher unterhalten als abgeschreckt fühlen.

Den Schreibstil fand ich an sich angenehm und flüssig zu lesen, jedoch wurde er mir im Zusammenhang mit den Charakteren zu nervig. Ich hatte das Gefühl, dass die Autorin witzig sein wollte, indem sie absurde Figuren gestaltet, die in der Realität hoffentlich nicht auf dem Nervigkeitsgrad existieren – oder zumindest nicht im Rudel auftreten. Nach und nach habe ich mich doch gefragt, ob auf diesem Schiff nur Verrückte leben. Durchaus facettenreiche Verrückte, weil sie nicht alle auf die gleiche Art verrückt sind, aber verrückt sind sie alle – von eineinhalb Personen vielleicht mal abgesehen. Der eine hat nichts Besseres zu tun, als unaufgefordert überflüssige Informationen zum Besten zu geben, ellenlange Monologe zu führen und obendrein noch ständig Lob abstauben zu wollen. Die andere findet absolut alles „entsetzlich“ und buhuhut den lieben langen Tag (was bedeutet, dass sie weint). Die Charaktere wirken leider ganz und gar nicht wie Schulabgänger, sondern wie Kleinkinder, die bei mir eher Stirnrunzeln als Erheiterung ausgelöst haben.

Abgesehen davon weiß ich auch nach der Hälfte des Buches nicht, worum es genau geht. Um Freundschaft, okay. Um das WG-Leben, okay. Aber wo ist der rote Faden? Gibt es ein Ziel oder plätschert die Handlung einfach weiter vor sich hin, wie das bisher der Fall ist? Der Wille, weiterzulesen, um zu erfahren, was als nächstes passiert, konnte bei mir leider nicht geweckt werden, deshalb wäre ein Weiterlesen für mich leider gezwungen.

Fazit

Für jüngere Leser vielleicht unterhaltsam und erheiternd – ein bisschen leichte Kost, die einen vielleicht sogar zum Grinsen bringt, wenn es denn den eigenen Humor trifft –, für mich leider irgendwie nichtssagend. Ich habe die Charaktere eher spöttisch belächelt, als mich mit ihnen zu identifizieren oder mit ihnen mitzufiebern. 2 Sterne gibt es von mir, weil ich mir vorstellen kann, dass das Buch nur die richtige Zielgruppe braucht, um zu gefallen.

Veröffentlicht am 16.06.2019

Ganz ok für einen Young Adult-Roman

0

Inhalt:
Elisa, Nelly, Felicitas, Philipp und Julius haben endlich ihr Abi in der Tasche. Nun wollen sie alle vor allem eins: Weit weg von den Eltern. So kommt es, dass alle fünf in Hamburg auf der „Ersten ...

Inhalt:
Elisa, Nelly, Felicitas, Philipp und Julius haben endlich ihr Abi in der Tasche. Nun wollen sie alle vor allem eins: Weit weg von den Eltern. So kommt es, dass alle fünf in Hamburg auf der „Ersten Liebe“ - einem Hausboot - in einer WG landen. Zum ersten Mal spüren sie dort, was Freiheit bedeutet. Jedoch kommen mit der großen Freiheit auch zu bewältigende Probleme auf sie zu…

Meine Meinung:
Das Cover des Buches gefällt mir richtig gut. Es ist für einen Young Adult-Roman angemessen und passt wirklich gut zur Geschichte.

Die Hauptcharaktere Elisa, Nelly, Felicitas, Philipp und Julius sind sehr unterschiedliche Menschen. Sie sind mir alle auf die ein oder andere Weise sympathisch. Mit Elisa konnte ich mich recht gut identifizieren, da sie ebenso wie ich bodenständig ist, viel lernt und sich viele Gedanken macht. Felicitas bewundere ich für ihre Verwandlung von eingeschüchterten Mädchen zur selbstbewussten jungen Frau. Philipp ist sehr höflich und hilfsbereit. Julius ist manchmal sehr eigen und verlangt genaue Beschreibungen, um sich Dinge besonders gut vorstellen zu können. Und Nelly lässt ihr Leben einfach auf sich zukommen, anstatt sich zu viele Gedanken zu machen. Bei den Nebencharakteren wusste ich vor allem Claas zu schätzen. Er ist ein älterer Herr und der Besitzer der „Ersten Liebe“. Es kümmert ihn nicht was andere von ihm halten und das macht ihn sympathisch.

Gefallen hat mir an dieser Geschichte der Zusammenhalt in der WG. Gut fand ich auch, dass die Hauptcharaktere Schritt für Schritt erwachsener geworden sind und aus ihren Fehlern lernen.

Ansonsten fand ich die Geschichte leider nicht wirklich überzeugend. Die Entwicklung der Charaktere war zwar interessant, jedoch war die Geschichte nicht packend genug erzählt. Der Schreibstil und die Erzählweise von Steffi von Wolff haben mir leider nicht gefallen. Oft wusste ich in Gesprächen leider nicht, wer gerade zu Wort kommt. Außerdem war die Sprache und das Verhalten der Hauptcharaktere oft noch sehr kindlich, obwohl sie alle über 18 Jahre alt sind.

Fazit:
„Her mit dem schönen Leben“ konnte mich nur teilweise überzeugen. Der Schreibstil hat mir leider nicht gefallen und die Hauptprotagonisten waren oft noch zu kindlich.