Cover-Bild Das Buch Ana

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: btb
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 17.08.2020
  • ISBN: 9783442759033
Sue Monk Kidd

Das Buch Ana

Roman
Judith Schwaab (Übersetzer)

Eine spannende Geschichte weiblicher Selbstfindung: "Das Buch Ana" ist auch das Buch der Sehnsüchte

Mein Name ist Ana. Ich war die Frau von Jesus aus Nazareth. So beginnt der lange erwartete neue Roman von Bestsellerautorin Sue Monk Kidd. Es ist die fiktive Lebensgeschichte von Ana, der Gefährtin Jesu. Die Erzählung setzt im Jahr 16 nach Christus ein, im von den Römern besetzten Galiläa. Dort wächst Ana in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Sie ist ein kluges Mädchen mit rebellischem Geist und messerscharfem Verstand. Ana lernt Lesen und Schreiben, studiert die Thora und beginnt heimlich die Geschichten der vergessenen Frauen der Heiligen Schrift aufzuzeichnen: Eva, Sarah, Rebecca, Rachel und Ruth. Als Ana vierzehn ist, soll sie an einen alten Witwer verheiratet werden. Auf dem Markt wird sie ihm vorgeführt, sie ist entsetzt. Ein junger Mann mit dunklen Locken und sanften Augen erkennt ihre Verzweiflung und hilft Ana. Ihre Begegnung wird alles verändern.

Wie keine andere Autorin versteht es Sue Monk Kidd, Frauen eine Stimme zu geben, die sich dem Rollenverständnis ihrer Zeit widersetzen. »Das Buch Ana« ist eine spannende Geschichte weiblicher Selbstfindung in einer Zeit, in der Frauen Lernen und Schreiben verboten war. Ana folgt ihrer Sehnsucht, sie kämpft für ihre Freiheit, und sie schreibt die Geschichte, die wir alle zu kennen glauben, neu.

Sue Monk Kidd wollte Jesus als Menschen zeigen und hat ihm eine Frau zur Seite gestellt, die ihm auf Augenhöhe begegnet. Beide ergänzen sich in ihrem spirituellen Sehnen und in ihrer Liebe und Weitsicht. Ihr gelingt ein Roman, der von der ersten Seite an fesselt, der berührt und rührt.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2021

Eine ganz besondere Geschichte, ein Highlight

0

Ana wächst im Jahr 16 nach Christus in Galiläa in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Sie ist klug, zu klug für ein Mädchen in dieser Zeit. Ana lernt lesen, schreiben und studiert die Thora. Als ...

Ana wächst im Jahr 16 nach Christus in Galiläa in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Sie ist klug, zu klug für ein Mädchen in dieser Zeit. Ana lernt lesen, schreiben und studiert die Thora. Als sie 14 Jahre alt ist, soll sie an einen Witwer verheiratet werden, doch dann lernt sie Jesus kennen.

Sue Monk Kidd hat mit "Das Buch Ana" eine faszinierende, fiktive Geschichte geschaffen, bei der Ana die Ehefrau von Jesus wird. Es ist ein gelungener historischer Roman, bei dem die Autorin auch den politischen und religiösen Hintergrund mit einfließen lässt, gut recherchiert und spannend erzählt.

Ana ist eine bemerkenswerte starke Frau, klug und aufmüpfig. Es geht ihr um die Gerechtigkeit der Frau, denn in ihrem Leben sind Töchter Ware, mit denen gehandelt wird. Väter verfolgen eigene selbstsüchtige Ziele ohne Mitspracherecht der Mädchen.

Die Autorin hat mich mit diesem Roman begeistert. Ich bin nur so durch dieses Buch geflogen, denn Anas Geschichte ist interessant und fesselnd geschrieben. Außerdem ist der Roman erschreckend und sehr emotional, für mich eine faszinierende Geschichte und mutige Idee der Autorin.

Das wichtigste in Anas Leben ist das Schreiben und dafür hat sie gekämpft. Aber auch die enge, wunderbare Beziehung zu ihrer Tante und die Liebe zu Jesus bereicherten Anas Leben.

Das Buch berührt und wirkt bei mir noch lange nach. Auch das Nachwort der Autorin regt zum Nachdenken an.

Lest dieses Buch, es ist eine besondere Geschichte, die Geschichte von Ana in einer anderen Zeit. Für mich auf jeden Fall ein Highlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.12.2020

Ein Roman über die fiktive Ehefrau von Jesus.

0

Info, gemäß Verlagshomepage:
Eine spannende Geschichte weiblicher Selbstfindung:
"Das Buch Ana" ist auch das Buch der Sehnsüchte.

Mein Name ist Ana. Ich war die Frau von Jesus aus Nazareth. So beginnt ...

Info, gemäß Verlagshomepage:
Eine spannende Geschichte weiblicher Selbstfindung:
"Das Buch Ana" ist auch das Buch der Sehnsüchte.

Mein Name ist Ana. Ich war die Frau von Jesus aus Nazareth. So beginnt der lange erwartete neue Roman von Bestsellerautorin Sue Monk Kidd. Es ist die fiktive Lebensgeschichte von Ana, der Gefährtin Jesu. Die Erzählung setzt im Jahr 16 nach Christus ein, im von den Römern besetzten Galiläa. Dort wächst Ana in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Sie ist ein kluges Mädchen mit rebellischem Geist und messerscharfem Verstand. Ana lernt Lesen und Schreiben, studiert die Thora und beginnt heimlich die Geschichten der vergessenen Frauen der Heiligen Schrift aufzuzeichnen: Eva, Sarah, Rebecca, Rachel und Ruth. Als Ana vierzehn ist, soll sie an einen alten Witwer verheiratet werden. Auf dem Markt wird sie ihm vorgeführt, sie ist entsetzt. Ein junger Mann mit dunklen Locken und sanften Augen erkennt ihre Verzweiflung und hilft Ana. Ihre Begegnung wird alles verändern.

Wie keine andere Autorin versteht es Sue Monk Kidd, Frauen eine Stimme zu geben, die sich dem Rollenverständnis ihrer Zeit widersetzen. »Das Buch Ana« ist eine spannende Geschichte weiblicher Selbstfindung in einer Zeit, in der Frauen Lernen und Schreiben verboten war. Ana folgt ihrer Sehnsucht, sie kämpft für ihre Freiheit, und sie schreibt die Geschichte, die wir alle zu kennen glauben, neu.

Sue Monk Kidd wollte Jesus als Menschen zeigen und hat ihm eine Frau zur Seite gestellt, die ihm auf Augenhöhe begegnet. Beide ergänzen sich in ihrem spirituellen Sehnen und in ihrer Liebe und Weitsicht. Ihr gelingt ein Roman, der von der ersten Seite an fesselt, der berührt und rührt.

Meine Meinung:
Der obigen Buchbeschreibung kann ich voll und ganz zustimmen.
Bisher kannte ich die Autorin noch nicht – werde sie mir aber auf jeden Fall merken.

Ich muss gestehen, dass ich mich mit dem Menschen Jesus bisher nicht weiter auseinandergesetzt hatte. Die Person und die Geschichte Jesus kannte ich nur aus dem Religionsunterricht.
Die Autorin schreibt in ihrer „Anmerkung der Verfasserin“, dass sie fünfeinhalb Jahre für diesen Roman recherchiert und geschrieben hat.
Ich finde diese Recherchearbeit merkt man dem Roman deutlich an!
Es ist alles sehr schlüssig geschildert.
Die damalige Zeit entstand vor meinem inneren Auge – obwohl ich keinerlei historisches Hintergrundwissen vorweisen kann.

Schreibstil und Szenenbeschreibungen sind grandios gemacht.
Großes Kompliment auch für den über den gesamten Roman erhaltenen Spannungsbogen.

Fazit:
Eine geniale Buchidee!
Und hervorragend umgesetzt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

Lebenshighlight

0

Vielen Dank an den Verlag für das tolle Rezensionsexemplar! Das Buch habe ich durch Bloggerin Melonybooks entdeckt, da es Ihr neues Jahreshighlight ist.
Schnell wurde mir beim lesen klar, dass es meines ...

Vielen Dank an den Verlag für das tolle Rezensionsexemplar! Das Buch habe ich durch Bloggerin Melonybooks entdeckt, da es Ihr neues Jahreshighlight ist.
Schnell wurde mir beim lesen klar, dass es meines auch wird, nach dem lesen wusste ich aber, dass es ein Lebenshighlight ist und mein absolutes Lieblingsbuch.

Mir fällt es schwer, diese Rezension zu schreiben, da ich weiß, dass ich dem Buch gar nicht gerecht werden kann, denn was hier auf mich zu kam, damit habe ich nicht annähernd gerechnet.
Zu Beginn war ich etwas skeptisch was den Pot betrifft, denn es handelt sich hier um die fiktive Annahme dass Jesus eine Frau gehabt hatte. Dies bezüglich wusste ich nicht, wie dies behandelt wird, ohne die Vergangenheit, bzw. die religiösen Hintergründe anzugreifen oder stark zu verändern.
Dies war aber nicht der Fall, denn es ging hier nicht um Jesus selbst, sondern um Ana und Ihre Erfahrungen als Frau zu dieser Zeit, vielleicht ist das Buch für viele Feministisch, für mich handelt es sich hier einfach um eine mutige Junge Frau.

Das Buch ist Optisch ein absoluter Hingucker, das Cover sowie der Titel passen zu einhundert Prozent zum Inhalt des Buches, da hier das Papyrus abgebildet ist, worauf Ana Ihre Geschichten der vergessenen Frauen niederschreibt und zusätzlich Sterne Abgebildet sind, die Geschichtlich sehr gut passen.
Mit dem Schreibstil hatte ich zu Beginn ein paar Probleme, bzw. mit der Sprache der Charaktere, doch das hat sich schnell gelegt, da dies auch stimmig zur Epoche war und somit glaubwürdig die Geschichte untermalte.

Wir lesen in der gegenwärtigen Sicht unserer Protagonistin Ana, Sie ist vierzehn Jahre jung, für die heutige Zeit noch ein Kind, doch damals 16 nach Christus ein Alter um seine Tochter einem Heiratswilligen Mann vorzustellen oder auch zu präsentieren und zu verkaufen. Sie wächst in einer wohlhabenden Familie in Galiläa auf, das von den Römern besetzt ist, Ana soll unter einen Vorwand mit auf dem Markt und wird Ihrem zukünftigen Ehemann Nathaniel ben Hananiah vorgestellt, der Ihrem Vater Matthias ben Philippos 2000 Denar und 200 Talente Datteln als Zahlung vorweist. Doch Ana hat auf dem Markt einen jungen Mann mit wilden Locken und einem unverkennbaren Ausdruck in den Augen getroffen, an dem Sie Ihr Herz verliert.

Für die Epoche ist Ana eine außergewöhnliche junge Frau, die klug und rebellisch ist, für Ihre Familie nicht gerne gesehen, Sie lernt lesen und schreiben und studiert die Thora, was Ihrer Familie ein Dorn im Auge ist, eine Frau hat Ihrem Gatten die ehelichen Pflichten beizulegen, was nicht im Sinne von Ana steht.
Wir begleiten Ana bis ins Jahr 60 nach Christus, wo Sie von Sepphoris, nach Nazareth, von da weit nach Alexandria reist und Ihr Weg Sie dann nach Jerusalem führt, sich dann aber in Mareotis See, an Alexandria in Ägypten niederlegt. Mir hat Ana von beginn an sehr gut gefallen und das ging das Buch über auch weiterhin so, Sie ist stark und wissbegierig und verfolgt eisern Ihren Willen. Ana wird als Ana dargestellt und nicht im Schatten gestellt als Tochter des Matthias oder Jesus, Sie steht für sich selbst dar. Ihre Tante Yaltha die Sie den Großteil Ihres Lebens begleitet, sowie Gefährte Lavi haben mir gut gefallen und ich wollte Sie nicht missen.
Oft habe ich Tränen vergossen, vor Freude und Trauer mit Ana und das macht für mich persönlich ein guter Roman aus, dass ich so gefesselt bin in dem Buch, in der Geschichte, dass ich nicht zurück in meiner Gegenwart wollte.

Fazit:

Das Buch bekam einige Post-Its von mir, knapp vierzig an der Zahl, was tatsächlich Rekord ist und ich hätte am liebsten das ganze Buch Markiert. Die Autorin hat ein ganz besonderes Buch erschaffen, über dessen Inhalt sich streiten lässt, doch sie verfälschte nicht die Biblische Geschichte, sondern stellte das 'was wäre wenn' dar was für mich vollkommen legitim ist. Jesus und z.B. Judas waren Darsteller der Geschichte, einfach Charaktere für dieses Buch mit Ihrer Geschichte, mich hat es nicht gestört, sondern beeindruckt, wie Autorin Sue Monk Kidd dies geschafft hat.
Das Buch ist, wie gesagt, ein absolutes Highlight und ich freue mich schon jetzt das Buch zu rereaden und werde es in Ehren halten und jedem Empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2020

All-time favorite

0

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 22,00 [D]
Verlag: btb
Seiten: 576
Format: Hardcover
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 17.08.2020

Inhalt:

Mein Name ist Ana. Ich war die Frau von ...

Gesponserte Produktplatzierung - Rezensionsexemplar
Preis: € 22,00 [D]
Verlag: btb
Seiten: 576
Format: Hardcover
Reihe: -
Erscheinungsdatum: 17.08.2020

Inhalt:

Mein Name ist Ana. Ich war die Frau von Jesus aus Nazareth.

So beginnt der lange erwartete neue Roman von Bestsellerautorin Sue Monk Kidd. Es ist die fiktive Lebensgeschichte von Ana, der Gefährtin Jesu. Die Erzählung setzt im Jahr 16 nach Christus ein, im von den Römern besetzten Galiläa. Dort wächst Ana in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Sie ist ein kluges Mädchen mit rebellischem Geist und messerscharfem Verstand. Ana lernt Lesen und Schreiben, studiert die Thora und beginnt heimlich die Geschichten der vergessenen Frauen der Heiligen Schrift aufzuzeichnen: Eva, Sarah, Rebecca, Rachel und Ruth. Als Ana vierzehn ist, soll sie an einen alten Witwer verheiratet werden, doch sie lernt auf dem Markt einen jungen Mann mit dunklen Locken und einer großen Sehnsucht in den Augen kennen. Ihre Begegnung wird alles verändern ...

Meine Meinung:

Die Hauptprotagonistin Ana ist ein junges Mädchen, als wir sie kennenlernen. Sie stammt aus einer reichen, jüdischen Familie und soll zwangsverheiratet werden. Kurz vorher lernt sie auf dem Markt einen jungen Mann kennen, der ihr Schicksal maßgeblich beeinflussen wird: Jesus. Nach vielen Irrungen und Wirrungen schaffen sie es zu heiraten. Doch dies ist erst der Anfang eines langen, erlebnisreichen Lebenswegs.

Mir hat Ana als Person unglaublich gut gefallen. Sie ist ein Freigeist und kann lesen und schreiben, was ungewöhnlich für die Zeit ist. Ein besonderes Anliegen für sie sind die Geschichten der vergessenen Frauen. Egal ob aus der heiligen Schrift oder aus ihrem eigenen Bekanntenkreis. Die Schicksale der Frauen und Mädchen bewegen sie und daher sie schreibt sie nieder um ihre Geschichten für die Nachwelt zu erhalten. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, eine Stimme zu sein.

Im Laufe des Buches entwickelt sich Ana von der jungen Frau, über die Ehefrau, zur gestandenen reifen Frau. Alle Aspekte und Lebensabschnitte sind unglaublich interessant. Es gab nicht einen Moment, in dem mir langweilig wurde. Ihr Freiheitsgeist, ihre Intelligenz und ihr stoisches Durchhaltevermögen machen sie zu einer ganz besonderen Persönlichkeit.

Wir erleben neben ihr noch einige andere, starke Frauen. Die Autorin schafft es, dass jede dieser Frauen stark wirkt, auf ihre eigene Art. Egal, welches Schicksal sie ereilt. Jesus ist in diesem Fall tatsächlich eher schmückendes Beiwerk. Natürlich ist er wichtig, doch der Fokus liegt ganz klar auf Ana.

Ich hatte ehrlich gesagt etwas Angst, dass es später viel um Jesus und seine Wunder gehen würde. Doch die Autorin schafft es elegant einen Bogen zu schlagen und wir erleben ihn als Menschen und Ehemann. Das hat mir gut gefallen.

Natürlich ist die Geschichte komplett fiktiv, doch sie basiert auf gut recherchierten Fakten der Geschichte und lässt auch immer mal wieder ein paar Weisheiten aus der Bibel einfließen, die sich ganz natürlich einfügen. Für Leser, die noch nie die Bibel gelesen haben, würde es überhaupt nicht auffallen. Der christliche Glaube steht nicht im Fokus, sondern die Emanzipierung von Ana und allen Frauen um sie herum, als Ehefrau eines einfachen, gottesfüchtigen Mannes.

Dieser Roman ist so vielschichtig. Und Ana als Person haut mich immer noch um. Ich werde das Buch sicher noch mehrfach lesen, das steht fest! Nach diesem beeindruchenden Werk werde ich mir auch die anderen Bücher der Autorin anschauen. Und ich habe bei diesem Buch tatsächlich eine große Ausnahme gemacht und mir meine liebsten Stellen markiert, so richtig mit Textmarker und Post-its. Das mache ich sonst nie! Aber hier hatte ich das Bedürfnis dazu, da es so viele tolle Stellen gibt.

Eins der beeindruckendsten Bücher, die ich seit langem gelesen habe. Ich brauchte tatsächlich einige Tage, bis ich es "verarbeitet" hatte, im positiven Sinn. Es hat mich sehr berührt und fasziniert.

Fazit:

Sie war eine Stimme! Definitiv. "Das Buch Ana" ist eines der Bücher, an die ich mich für den Rest meines Lebens erinnern werde. Es gehört zu meinen großen Allzeit-Highlights. Daher natürlich 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.10.2020

Fasziniert und regt zum Nachdenken an

0

In ihrem Roman "Das Buch Ana" erzählt Sue Monk Kidd die fiktive Geschichte von Ana. Ana wächst in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Die Mutter scheint Anas Bruder Judas deutlich zu bevorzugen, ...

In ihrem Roman "Das Buch Ana" erzählt Sue Monk Kidd die fiktive Geschichte von Ana. Ana wächst in einer wohlhabenden jüdischen Familie auf. Die Mutter scheint Anas Bruder Judas deutlich zu bevorzugen, doch Anas Vater sorgt dafür, dass seine Tochter lesen und schreiben lernt und die Thora studieren kann. Das schärft nicht nur ihren  Verstand, sondern fördert ihr Interesse am Schicksal der Frauen, die in ihrer Welt kaum Rechte haben und den Männern und ihrer Willkür ausgeliefert sind. Ana schreibt diese Geschichten auf, um den Frauen eine Stimme zu geben und so dafür zu sorgen, dass sie nicht in Vergessenheit geraten. Schon bald muss sie feststellen, dass auch sie sich unterordnen soll. Denn ihre Familie vereinbart eine Verlobung mit einem deutlich älteren Mann. Als sie diesem Mann auf dem Markt förmlich vorgeführt wird, lernt Ana dort zufällig einen jungen Mann kennen, der ihr schon bald nicht mehr aus dem Kopf geht. Es handelt sich um Jesus von Nazareth. Diese Begegnung ändert alles für Ana....

Die Grundidee dieses fiktiven historischen Romans, dass Jesus von Nazareth verheiratet gewesen sein könnte, und dass Ana, die junge jüdische Frau, mit den, für ihre Zeit geradezu rebellischen Gedanken, diese Frau gewesen sein könnte, wirkt zunächst gewöhnungsbedürftig. Doch Sue Monk Kidd schafft es bereits nach wenigen Seiten, dass man diese Gedanken vergisst und die Geschichte fasziniert auf sich wirken lässt. Denn es gelingt ihr einfach hervorragend, die damalige Zeit zum Leben zu erwecken. 

Im Zentrum der Handlung steht Ana. Sie ist ein junge Frau, die nicht alles als gegeben hinnimmt, sondern darüber nachdenkt und hinterfragt. Ana wirkt vom ersten Moment an sympathisch und deshalb kann man sich mit ihr identifizieren und ganz in die fiktive Geschichte eintauchen. Wobei es der Autorin mühelos gelingt, historische Fakten und künstlerische Freiheit glaubhaft miteinander zu verweben. Dabei herausgekommen ist ein Roman, der einen bereits nach wenigen Seiten in den Bann zieht. Denn Handlungsorte und Protagonisten werden so lebendig beschrieben, dass eine einzigartige Atmosphäre entsteht. Auch wenn man natürlich weiß, wie die Geschichte endet, kommt keine Langeweile auf, denn es gibt nicht nur einige Überraschungen, sondern etliche Szenen, die berühren und zum Nachdenken anregen. 

"Das Buch Ana" ist ein grandioser historischer Roman, mit einer fiktiven Hauptprotagonistin, die sich selbst nie in den Mittelpunkt stellt, aber es versteht, zum Nachdenken anzuregen. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere