Cover-Bild Das Grandhotel an der Alster

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 09.08.2021
  • ISBN: 9783453425460
Susanne Rubin

Das Grandhotel an der Alster

Roman
Ein unerwartetes Erbe, eine unmögliche Liebe und ein erschütterndes Geheimnis

Hamburg, 2019: Als der Besitzer des Hotel Jacoby stirbt, ist die Überraschung groß: Das Hotel geht nicht an seine Kinder, sondern an Ryan Maclane aus Schottland. Emily Magnussen regelt die Übergabe – sie ist sofort fasziniert von Ryan, der ebenfalls nicht weiß, warum er das prestigereiche Hotel erbt. Gemeinsam gehen sie dem Geheimnis auf den Grund.

Sechzig Jahre zuvor: Nach dem Tod ihres Mannes hat Lina Jacoby das Hotel ihrer Eltern allen Zweiflern zum Trotz durch die Kriegsjahre gebracht und will ihm nun zu neuem Glanz verhelfen. Dass sie sich in ihren Chefkoch Martin verliebt, macht es nicht leichter. Da taucht eine Hebamme auf, die Lina eine unfassbare Geschichte erzählt, die alles, was sie über ihre Familie zu wissen glaubte, ins Wanken bringt …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.08.2021

Geheimtipp ...

0

Das Grandhotel an der Alster

Geheimtipp …

Diane Jordan


Hamburg ist immer eine Reise wert, finde ich zumindest. Und jetzt kann ich lesetechnisch direkt ins Hamburg um Neunzehnhundert eintauchen, was ...

Das Grandhotel an der Alster

Geheimtipp …

Diane Jordan


Hamburg ist immer eine Reise wert, finde ich zumindest. Und jetzt kann ich lesetechnisch direkt ins Hamburg um Neunzehnhundert eintauchen, was mich sehr neugierig und aufgeregt macht. Der Roman „Das Grandhotel an der Alster“ von Susanne Rubin gefällt mir Covertechnisch auf den ersten Blick. Als Betrachter sieht man ein Teilstück der Alster mit einem kleinen weißen Segelboot, im Hintergrund das prächtige Hotel Jacoby und darüber mit dem hanseatischen Schriftzug das Bildnis einer anmutigen Frau, die den Kopf zur Seite gedreht hat und Perlenohrringe trägt.
Der Klappentext macht neugierig und flott lese ich begierig den Prolog zum Einstieg.
Inhalt: Die Protagonisten Emily Magnussen, Ryan Maclane, Lina Jacoby sowie Chefkoch Martin sind mir sofort sympathisch. Der Schreibstil und die Wortwahl sind treffend. Die Autorin ist mir schon durch „Die Frau des Kaffeehändlers“ bekannt und vertraut. Auch dieses Buch mochte ich sehr gerne. Die historische Familiensaga ist ganz nach meinem Geschmack. Der Plot ist äußerst spannend und unterteilt sich in verschiedene Zeitebenen. Zu Beginn befinden wir uns im Jahre 1899, dann folgt ein Zeitsprung nach 2019 und der Leser lernt Ryan Maclane kennen. Es folgt ein Wechsel zwischen Schottland und Hamburg, am nächsten Tag. Im nächsten Kapitel befinden wir uns im Jahr 1918. Ich verschlinge Kapitel um Kapitel. Die Seiten fliegen nur so vor meinen Augen dahin, liebe ich doch solche geheimnisvollen Familiengeschichten. Das der Plot in Hamburg angesiedelt ist, finde ich als Pinnebergerin mit Faible für Hamburg besonders toll. Ich liebe es, lesetechnisch so eine Zeitreise in die Vergangenheit anzutreten. Gut recherchiert, Fiktion mit einem Hauch Geschichte gemixt, macht dieser Roman eine durchweg gute Figur. Das geheimnisvolle Erbe und die unmögliche Liebe (sowie der Spoiler: Zwillingsgeschichte) machen die Geschichte für mich authentisch und rund. Auch die Anmerkung der Autorin zu Prinzessin Mary gefallen mir sehr gut und ich freue mich jetzt schon auf ein neues Buch, dieser besonderen Autorin.

Ein unerwartetes Erbe, eine unmögliche Liebe und ein erschütterndes Geheimnis

Hamburg, 2019: Als der Besitzer des Hotel Jacoby stirbt, ist die Überraschung groß: Das Hotel geht nicht an seine Kinder, sondern an Ryan Maclane aus Schottland. Emily Magnussen regelt die Übergabe – sie ist sofort fasziniert von Ryan, der ebenfalls nicht weiß, warum er das prestigereiche Hotel erbt. Gemeinsam gehen sie dem Geheimnis auf den Grund.
Sechzig Jahre zuvor: Nach dem Tod ihres Mannes hat Lina Jacoby das Hotel ihrer Eltern allen Zweiflern zum Trotz durch die Kriegsjahre gebracht und will ihm nun zu neuem Glanz verhelfen. Dass sie sich in ihren Chefkoch Martin verliebt, macht es nicht leichter. Da taucht eine Hebamme auf, die Lina eine unfassbare Geschichte erzählt, die alles, was sie über ihre Familie zu wissen glaubte, ins Wanken bringt …


Die Autorin:
Susanne Rubin ist eine waschechte »Hamburger Deern«. Zusammen mit ihrem Mann, einem pensionierten Kriminalbeamten, lebt sie in ihrer geliebten Heimatstadt. Nach eigener Aussage ist ihr Mann ihr persönlicher Held, und ihre inzwischen erwachsenen Söhne sind die wunderbarsten der ganzen Welt. Sie liebt das Schreiben und Spieleabende mit ihrer Familie. »Das Grandhotel an der Alster« ist ihr dritter Roman bei Heyne.

Weitere Bücher:
Die Frau des Kaffeehändlers, Die Erben von Gut Lerchengrund

Fazit: ***** Der Roman „Das Grandhotel an der Alster“ von Susanne Rubin begeistert mich als Leserin sofort. Das Taschenbuch ist im Heyne Verlag erschienen und hat 432 spannende, romantische und geheimnisvolle Seiten.




  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.09.2021

Das Grandhotel an der Alster

0

Handlung
Hamburg 2019
Die Überraschung ist groß, als der Besitzer des Hotel Jacoby stirbt und dieses nicht seinen Kindern, sondern einem Fremden aus Schottland vermacht. Ryan Maclane übt einen Beruf fern ...

Handlung
Hamburg 2019
Die Überraschung ist groß, als der Besitzer des Hotel Jacoby stirbt und dieses nicht seinen Kindern, sondern einem Fremden aus Schottland vermacht. Ryan Maclane übt einen Beruf fern dieser Branche aus, daher ist er sehr froh, dass Emily Magnussen ihm tatkräftig zur Seite steht. Zusammen halten sie nicht nur das Hotel am Laufen, sondern gehen auch der Frage nach, weshalb gerade Ryan das Hotel geerbt hat...

Hamburg, Ende der 1950er Jahre
Seit einigen Jahren führt Lina Jacoby das Hotel ihrer verstorbenen Eltern allein. Sie hat es erfolgreich durch die Kriegsjahre gebracht und möchte den Status aufrechterhalten und dem Hotel zu neuem Glanz verhelfen. Im Grunde ist Lina sowohl privat, als auch beruflich glücklich. Bis eine Hebamme ein Geheimnis aufdeckt, welches jahrelang verschwiegen wurde und einen neuen Blick auf die Vergangenheit und einige Menschen bietet.

Meinung
Ich finde das Cover hübsch und nett, allerdings emfinde ich es nicht perfekt. Viele Punkte gefallen mir wirklich gut, allen voran die untere Hälfte mit dem sehr hübschen Haus, dem kleinen See und der landschaftlichen Gestaltung. Diese Szenerie ist traumhaft und stellt für mich den Blickfang des Buches dar. Auch die Schrift in der Mitte, die die zwei Hälften voneinander trennt, finde ich sehr hübsch und stilvoll, zudem mag ich die gewählten Farben gern. Mit was ich nicht ganz glücklich bin ist die Dame, die die obere Hälfte bestimmt. Ich finde es nicht gut, dass sie dem Betrachter ihr Profil zeigt, mir hätte es besser gefallen, wenn sie komplett von hinten abgebildet worden wäre. Das ist mein einziger Kritikpunkt, ansonsten mag ich das Cover gern!

Erstmals habe ich im Februar diesen Jahres ein Buch von Susanne Rubin gelesen. Und bis auf wenige kleine Mängel meinerseits hat mir das Lesen viel Freude bereitet. Ich konnte mich dabei hervorragend entspannen und ich mochte es, wie leicht die Geschichte war und sie bildete daher für mich eine sehr angenehme Lektüre. Daher wanderte ihr neuer Roman schnurstracks auf meine Wunschliste, als ich ihn in der Verlagsvorschau entdeckt hatte. Als ich dann beim Bloggerportal die Bestätigung gesehen habe, war ich sehr glücklich darüber und möchte daher ein großes Dankeschön an die Seite, sowie den Verlag aussprechen!

Ich kann mich spontan gar nicht daran erinnern, wann ich das letzte Mal einen Roman gelesen habe, der auf zwei zeitlichen Ebenen spielt. Früher habe ich diese Art von Büchern viel häufiger gelesen, mittlerweile ist es eher seltener geworden. Daher ist es für mich eine schöne Abwechslung gewesen, in diesen Roman abzutauchen, mich in die neue Situation hineinzufinden und zu spekulieren, inwiefern die Ereignisse in der Gegenwart und der Vergangenheit zusammenhängen.
Die beiden Erzählstränge lassen sich nicht nur anhand der Personen deutlich voneinander unterschieden. Vor dem Beginn vieler Kapitel gibt es eine genauere Information darüber, in welchem Monat und Jahr die folgenden Ereignisse stattfinden. Dadurch wird gewährleistet, dass man gut schauen kann, wie viel Zeit seit dem Beginn der Geschichte vergangen ist, wie alt die Figuren mittlerweile ungefähr sind und welche historischen Geschehnisse die Handlung beeinflussen könnten. Zudem wird noch der Handlungsort genannt, was ein nettes Extra-Detail ist. Zwar findet der Großteil der Handlung in Hamburg statt und nur sehr wenige Seiten spielen außerhalb der Stadt, aber so ist die Angabe von Ort und Zeit komplett und ich mag beides sehr!

Ich habe mich schnell und problemlos auf die Geschichte einlassen können und hatte keine Schwierigkeiten damit, Figuren zuzuordnen oder mich in der Story zurechtzufinden. Trotzdem gestaltete sich der Start für mich nicht als perfekt und komplett einnehmend. Mir fehlte beim Strang in der Gegenwart die Stimmung und auch ein wenig die Spannung. Das hat sich glücklicherweise später gegeben und irgendwann habe ich fröhlich weitergelesen und dabei spekuliert,wie die zwei Erzählstränge wohl zusammenpassen könnten.
Von der ersten Seite an hat mir die Sprache sehr gut gefallen. Sie ist recht einfach gehalten, lässt sich hervorragend lesen, sie gibt die allgemeine Situation gut wieder und vor allem die Beschreibungen des Settings sind sehr gelungen. Diese konnte ich mir auf Anhieb vorstellen und ich mag es sehr, wenn man zusammen mit den Protagonisten durch das Grandhotel streift und die einzelnen Räume kennenlernt. Das hat wirklich viel Spaß gemacht, zumal ich mir die Örtlichkeiten gut vorstellen konnte und es sich oft so anfühlte, als würde ich mit die Szenen mit eigenen Augen miterleben.

Ich finde, vor allem mit der Spannung rund um das Geheimnis der Erbschaft kann der Roman punkten. Lange Zeit konnte ich mir nicht so recht vorstellen, wie die Familien Jacoby und Maclane verbunden sein könnten und weshalb Ryan zu dieser Erbschaft kam. Ich finde, dass die tatsächlichen Hintergründe gut versteckt sind, lange Zeit tappt man als Leser im Dunklen, es gibt einige mysteriöse Hinweise, die im Nachhinein viel Sinn machen und einen Hinweis auf die Auflösung geben. Auf jeden Fall wurde ich davon überrascht, wie sich die Geschichte auflöst und wie die Erzählstränge zusammenfinden. Eine sehr gelungene Idee, die bis zum Ende spannend bleibt, was der Geschichte natürlich sehr gut tut!

Sowohl die Kapitel in der Gegenwart, als auch die in der Vergangenheit sind interessant gestaltet und haben ihre eigenen Reize. Allerdings muss ich trotzdem sagen, dass mir die Ereignisse in der Vergangenheit einen Hauch besser gefallen haben. Das liegt vor allem an der Stimmung, aber auch den Beschreibungen zum Hotelbetrieb. Diese beiden Punkte sind sehr gelungen, sie sind spannend und abwechslungsreich und das fehlt mir in der Gegenwart. Dort ist jeder Abschnitt entweder dazu gedacht, dass man Ryan und Emily besser kennenlernt, oder, dass man sie dabei beobachtet, wie sie dem Geheimnis rund um die Erbschaft auf die Spur kommen. Das ist an sich auch interessant, aber ich finde, dass die Handlung ein bisschen oberflächlicher und nicht so tiefgreifend beschrieben wird. Deshalb fand ich vor allem Ryan, aber auch Emily zwar sympathisch und freundlich, aber sie hinterlassen keinen tieferen Eindruck bei mir.
Ich finde es sehr interessant, wie man in den Kapiteln mit der Handlung in der Vergangenheit etwas vom Hotelbetrieb erfährt und kleine Einblicke dazu bekommt. Diese sind zwar klein gehalten, allerdings bekommt man einen leichten Eindruck dessen und man merkt, wie hart Lina für den Erhalt arbeitet. Das kommt in der Gegenwart zu kurz, hier wird die Leitung eines Hotels für meinen Geschmack als zu locker und einfach dargestellt und ich hätte daher gern mehr darüber gelesen, wie Emily den neuen Besitzer einarbeitet.

Das Setting empfinde ich durchweg als sehr ansprechend und wunderbar beschrieben. Ich konnte mir jeden Ort vorstellen und besonders interessant ist es, wie dieser teilweise mit Stimmungen verbunden ist. Man merkte deutlich anhand der Anwesenheit von einigen Figuren, wie dies auf die Aura des Ortes wirkt und was man plötzlich für einen anderen Eindruck von dem Raum hat. Das war faszinierend und es trägt viel dazu bei, dass ich die Darstellung des Settings als so gelungen empfinde.

Auf beiden zeitlichen Ebenen treten viele Personen auf. Trotzdem konnte ich mir jede Person auf Anhieb merken und ich hatte daher keine Probleme mit der Wiedererkennung. Sie haben alle entweder eine starke Beschreibung erhalten oder sie verströmen eine gewisse Stimmung, sodass es mir möglich war, jeden Protagonisten direkt wieder in den korrekten Zusammenhang zu bringen.
Insgesamt bin ich mit der Zeichnung der Figuren zufrieden, sie wirkten in ihrem Auftreten und Handeln sehr natürlich und viele waren mir auf Anhieb sympathisch. Ich mag es sehr, wie bodenständig die Protagonisten sind und wie nach und nach Eigenheiten aufgedeckt werden, die jede Person einzigartig macht. Das trägt stark dazu bei, dass sie eigenwillig und stark auftreten.
Oft werden von einigen Figuren die Gedanken und Gefühle in die Geschichte hineingebracht, sodass man stets gut nachvollziehen kann, wie eine Person sich gerade fühlt und was sie beschäftigt. So bekommt man noch einige Hintergrundinformationen und es trägt zu einem lebendigen Auftreten bei!

Fazit
Mit einer recht lockeren Erwartungshaltung habe ich das Buch begonnen. Zwei Ansprüche hatte ich an die Geschichte: Ich wollte gern spannende Handlung und ich habe mir gewünscht, dass der Roman wieder eine so leichte und entspannende Stimmung auf mich hat. Dies wurde nur teilweise eingehalten, die Handlung hat mir hervorragend gefallen, allerdings finde ich, dass diesem Buch mehr Ernsthaftigkeit zugrunde liegt, was seinen eigenen Reiz bildet. Daher finde ich den Roman als nicht ganz so entspannend, aber trotzdem sehr lesenswert. Letztendlich kann das Buch mit vielen positiven Aspekten punkten, sodass ich ein gutes Fazit ziehe, den Roman weiterempfehlen kann und ich freue mich schon auf weitere Werke der Autorin!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.08.2021

Ein Hotel und seine Familiengeheimnisse

0

Ich lese gerne Bücher, dir auf verschiedenen Zeitebenen spielen, so dass ich sehr gespannt auf "Das Grandhotel an der Alster" war. Hier haben wir zum einen die Perspektive von Lina-Marie Jacoby, die das ...

Ich lese gerne Bücher, dir auf verschiedenen Zeitebenen spielen, so dass ich sehr gespannt auf "Das Grandhotel an der Alster" war. Hier haben wir zum einen die Perspektive von Lina-Marie Jacoby, die das Hotel durch die Kriegsjahre führte und zum anderen die Perspektive des Erben Ryan Maclane in der heutigen Zeit, der aber überhaupt keine Ahnung hat, warum er das Hotel geerbt hat.

Mir haben beide Perspektiven gut gefallen, auch wenn die Geschichte aus der Vergangenheit mich ein bisschen mehr mitreißen konnte. Hier waren mir die Charaktere auch ein wenig näher, als Ryan und Emily in der Gegenwart, insbesondere Emily ist mir ein wenig zu blass geblieben.

Der Klappentext nimmt für mich ein wenig zu viel von der Handlung weg, denn die Thematik um das Familiengeheimnis taucht erst im letzten Drittel auf. Aber auch davor war die Geschichte rund um das Hotel für mich interessant, wobei die Vergangenheit definitiv interessanter war.

Das Hotel an sich war ein gelungenes Setting und man merkt das besondere Flair des Grandhotels. Das Buch war mein erstes von der Autorin, aber definitiv nicht mein letztes, denn der lockere und angenehme Schreibstil konnte mich gut unterhalten.