Cover-Bild Die Tränen der Sidhe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

1,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Zeilengold Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Märchen & Sagen
  • Ersterscheinung: 13.02.2019
  • ISBN: 9783946955757
Sylvia Rieß

Die Tränen der Sidhe

Ein alternder König
Eine verzauberte Perle
Ein letzter Wunsch

Seit Jahren erhebt die Klatschpresse schwere Vorwürfe gegen Arthur König. Angeblich soll er seine jüngste Tochter aus dem Haus geworfen haben. Dabei weiß Arthur selbst nicht, was zum Bruch zwischen ihnen führte. Nur eins ist sicher: Flora kann oder will nicht gefunden werden. Doch als Arthur selbst eine fatale Diagnose gestellt wird, begreift er, dass er nicht sterben kann, ohne Flora zumindest einmal wiederzusehen. Wie jedoch soll er sich diesen letzten Wunsch erfüllen, der selbst die Polizei seit sieben Jahren vor ein unlösbares Rätsel stellt?

Getreu dem Kooperationsmotto „Das Böse und das Gute“ beleuchtet Märchenspinnerin Sylvia Rieß in „Die Tränen der Sidhe“ einmal die andere Seite des Märchens von der Gänsehirtin am Brunnen. In einer Geschichte um das Schicksal, die Wahrheit und den Tod erlebt der Leser, wie es jenem König erging, der seine jüngste Tochter verstieß.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.03.2019

Gibt bessere sachen

1 0

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Ein alternder König
Eine verzauberte Perle
Ein letzter Wunsch

Seit Jahren erhebt die Klatschpresse schwere Vorwürfe gegen Arthur König. Angeblich ...

Mehr auf: https://xobooksheaven.wordpress.com/

Inhalt:

Ein alternder König
Eine verzauberte Perle
Ein letzter Wunsch

Seit Jahren erhebt die Klatschpresse schwere Vorwürfe gegen Arthur König. Angeblich soll er seine jüngste Tochter aus dem Haus geworfen haben. Dabei weiß Arthur selbst nicht, was zum Bruch zwischen ihnen führte. Nur eins ist sicher: Flora kann oder will nicht gefunden werden. Doch als Arthur selbst eine fatale Diagnose gestellt wird, begreift er, dass er nicht sterben kann, ohne Flora zumindest einmal wiederzusehen. Wie jedoch soll er sich diesen letzten Wunsch erfüllen, der selbst die Polizei seit sieben Jahren vor ein unlösbares Rätsel stellt?

Getreu dem Kooperationsmotto „Das Böse und das Gute“ beleuchtet Märchenspinnerin Sylvia Rieß in „Die Tränen der Sidhe“ einmal die andere Seite des Märchens von der Gänsehirtin am Brunnen. In einer Geschichte um das Schicksal, die Wahrheit und den Tod erlebt der Leser, wie es jenem König erging, der seine jüngste Tochter verstieß.
Quelle: zeilengold-verlag.de

Meinung:

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Der Reporter in der ersten Reihe starrte mit einem dümmlichen Grinsen auf Arthurs Brustkorb, ungefähr dahin, wo seine Kramattennadel mit der blauvioletten Perle steckte.

Das Cover finde ich gelungen, es ist nicht überladen, es verrät nicht zu viel von der Geschichte und es passt trotzdem zum Inhalt. Darauf zu sehen sind Perlen und die See. Ich persönlich mag die Farbe nicht ganz so gern, aber insgesamt sieht es gut aus.

Der Schreibstil der Autorin war wirklich angenehm zu lesen, auch wenn ich zuerst so meine Schwierigkeiten gehabt habe. Es waren zu viele Namen und zu wenige Erklärungen, mit der Zeit wurde es dann aber besser und ich gewöhnte mich an den Stil. Dadurch, dass das Buch so kurz ist, bleibt aber wenig Zeit für Erklärungen und es wird von Szene zu Szene gesprungen, was mich etwas gestört hat.

Zu Beginn lernt man Herr König kennen, der seine Frau verloren und eine seiner Töchter aus dem Haus geworfen hat. Da er nun aber merkt, dass er sterben wird, möchte er noch einmal mit seiner Tochter reden und kommt auch anderen Geheimnissen auf die Spur.

Das Buch ist ziemlich kurz, daher wird nicht viel erklärt und man wird am Anfang einfach in die Geschichte geworfen. Genau das war auch mein Problem, ich kam nicht klar mit dieser Mischung aus Märchen und aktueller Zeit, da auch nichts erklärt wurde. Da tat ich mir dann ziemlich schwer und war erst nach der Hälfte des Buches richtig in der Geschichte drinnen. Es werden zuerst auch viele Namen genannt, die ich gar nicht zuordnen konnte und am Ende noch verwirrt war, das hat mir meinen Lesespaß geraubt. Hätte man hier weniger Personen eingebracht, wäre das für die Geschichte sehr viel besser gewesen.

Wie schon gesagt ist dies eine Mischung aus Märchen und aktueller Zeit, diese Kombination hat mir nicht unbedingt zugesagt, aber in der zweiten Hälfte ging es dann mehr in Richtung Märchen und da konnte mich die Geschichte auch mehr fesseln. Arthur ist schwer krank. Was er genau hat, weiß man nicht, aber er wird sterben. Als ihn ein potentieller Geschäftspartner besuchen kommt, schüttet er ihm sein Herz aus und zusammen machen sie sich auf die Suche nach Antworten, denn Arthur hat ein Foto von seiner Frau gefunden. Ich möchte gar nicht mehr zum Inhalt sagen, da es zu sehr spoilern würde, aber insgesamt fand ich die Idee der Geschichte dann doch recht gut.

Zuerst wird etwas von Arthurs Leben erzählt, dann schwelgt er in Erinnerungen und macht sich auf die Suche, nach der wahren Vergangenheit seiner Frau. Dann kommt etwas Mysterie dazu und am Ende ein Schuss Fantasy. Eine ungewöhnliche Mischung, die mich dann aber, vor allem an Ende in ihren Bann ziehen konnte, da ich unbedingt mehr über seine Frau und ihr Leben wissen wollte. Die Stellen, wo er sich aktiv auf die Suche danach macht, haben mir am besten gefallen, da kannte man dann auch schon die meisten Charaktere und war nicht mehr so verwirrt.

Ich kann nicht sagen, ob mir das Ende gefallen hat oder nicht, irgendwie hat mich die Geschichte unbefriedigt zurück gelassen, da ich mir einfach mehr von allem gewünscht hätte. Für mich war das Buch insgesamt einfach zu kurz, obwohl alles erzählt wurde.

Fazit:

Eine schöne Kurzgeschichte, die eben leider genau das war. Zu kurz. Es gab für mich einfach zu viele Personen und zu wenige Beschreibungen, die Geschichte selbst konnte mich auch erst ab der Hälfte packen. Es hätte so gut werden können, aber leider hat es bei mir nur für 3 Sterne gereicht.

Veröffentlicht am 27.02.2019

Die Tränen der Sidhe

0 0




Ich und die Kurzgeschichten! :)
Ein Thema für sich! Und doch wollte ich „Die Tränen der Sidhe“ unbedingt lesen.
Es ist am 13. Februar im Zeilengoldverlag erschienen. Zusammen in Kooperation mit der ...




Ich und die Kurzgeschichten! :)
Ein Thema für sich! Und doch wollte ich „Die Tränen der Sidhe“ unbedingt lesen.
Es ist am 13. Februar im Zeilengoldverlag erschienen. Zusammen in Kooperation mit der Märchenspinnerei.
Dieses wunderschön aufgemachte Buch hat mich sofort angesprochen. Es passt so wunderbar zu den irischen Legenden! <3


Ein alternder König
Eine verzauberte Perle
Ein letzter Wunsch

Der Einstieg war etwas holperig. Weniger Märchenhaft als erwartet! Aber nach kurzer Eingewöhnung lief alles rund.
Sylvia hat es geschafft die Charaktere geheimnisvoll zu gestalten. Bei keinem ist auf den ersten Blick klar was in ihm vorgeht oder was seine Beweggründe sind. Deshalb passiert es das man seine erste Einschätzung vielleicht revidieren muss. Sympathieträger gibt es nicht wirklich, denn die Sympathien verlagern sich im Laufe der Geschichte.
Die irischen Legenden wurden gekonnt mit der Gegenwart vermischt. Gerne hätte ich hier noch mehr Informationen gehabt. Aber aufgrund der wenigen Seiten war dies wohl nicht wirklich machbar.
Und trotzdem hat es Sylvia es geschafft mehr in diese 120 Seiten hineinzupacken als ich erwartet hatte. Es war spannend und irgendwie auch recht schnell.

Fazit:
Ja diese Geschichte konnte mich überraschen, und zwar positiv.
Allerdings muss ich gestehen das mir mehr Seiten wesentlich besser gefallen hätten. Mich macht es beinahe etwas traurig nicht mehr über die Sidhe und die verzauberten Perlen lesen zu können.

Im April geht es dann weiter. Dieses Mal wird die Geschichte aus der Sicht zwei anderer Charaktere beschrieben. Ich bin gespannt darauf ein paar mehr Auflösungen zu bekommen. :)

Veröffentlicht am 14.02.2019

Bezaubernd Geschichte über bewegende Tränen

0 0

Bezaubernde Geschichte über bewegende Tränen
Ein alternder König
Eine verzauberte Perle
Ein letzter Wunsch

Seit Jahren erhebt die Klatschpresse schwere Vorwürfe gegen Arthur König. Angeblich soll er seine ...

Bezaubernde Geschichte über bewegende Tränen
Ein alternder König
Eine verzauberte Perle
Ein letzter Wunsch

Seit Jahren erhebt die Klatschpresse schwere Vorwürfe gegen Arthur König. Angeblich soll er seine jüngste Tochter aus dem Haus geworfen haben. Dabei weiß Arthur selbst nicht, was zum Bruch zwischen ihnen führte. Nur eins ist sicher: Flora kann oder will nicht gefunden werden. Doch als Arthur selbst eine fatale Diagnose gestellt wird, begreift er, dass er nicht sterben kann, ohne Flora zumindest einmal wiederzusehen. Wie jedoch soll er sich diesen letzten Wunsch erfüllen, der selbst die Polizei seit sieben Jahren vor ein unlösbares Rätsel stellt?

Der Schreibstil ist flüssig und spannend zu lesen.

Das Cover ist wirkt edel und interessant auf dem blau grünen Hintergrund mit den Ornamenten und Perlen. Der rautenförmige Bild Ausschnitt in der Mitte mit dem Meer passt zum Romaninhalt.

Der Klappentext macht interessiert und neugierig auf einen neuen Roman aus der Märchenspinnerei.

Fazit:
Ein ganz andere und auch neue Umsetzung des Märchens von der Gänsehirtin am Brunnen wird uns hier im Rahmen der Märchenspinnerei erzählt. Das Märchen verlegt in die Heutig Zeit geht es auch dort um das Schicksal, die Wahrheit und den Tod. Kurzweilig und interessant von der Autorin präsentiert.
Vielleicht nicht für alle Leser interessant aber mir hat sie gut gefallen und ich freue mich auf noch mehr von der Autorin, der Märchenspinnerei in der neuen Kooperation mit dem Zeilengold Verlag.