Cover-Bild Quintus und der Feuerreiter
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Shaker Media
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 15.01.2020
  • ISBN: 9783956317347
Thomas Persdorf

Quintus und der Feuerreiter

Vom Außenamt bis ins Reichskanzleramt führt der aufregende berufliche Lebensweg den jungen Quintus Schneefahl. Private Wünsche und Hoffnungen enden in Enttäuschungen. Wird er auf der Suche nach persönlichem Glück und familiärer Zukunft erfolgreich sein? Politisch und beruflich erlebt er hautnah als persönlicher Referent Kurt von Schleichers den Ansturm des Nationalsozialismus, den Kampf um das Kanzleramt, die Ernennung Hitlers und den Untergang der Weimarer Republik und damit seiner politischen Vorstellungen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.08.2020

Gut gemachter Bildungsroman - ein Stück deutscher Geschichte [ Band 3 von 3]

0

+ + historisch sehr interessant und gleichzeitig erschreckend aktuell - - Weimarer Republik - Wirtschaftskrise - Aufstieg A. Hitler + +

Obwohl ich das Cover nicht sehr gelungen finde, hat es mich trotzdem ...

+ + historisch sehr interessant und gleichzeitig erschreckend aktuell - - Weimarer Republik - Wirtschaftskrise - Aufstieg A. Hitler + +

Obwohl ich das Cover nicht sehr gelungen finde, hat es mich trotzdem neugierig gemacht. Auf den ersten Blick habe ich mit einem historischen Mittelalter-Roman gerechnet. Erst durch den Klappentext wurde klar, dass es um die Zeit der Weimarer Republik geht. Mit dem Feuerreiter wird auf die apokalyptischen Reiter der Bibel angespielt. Ein durchaus passender Bezug.
Ich habe mehrere Anläufe für dieses Buch gebraucht, da ich nur schwer in die Geschichte gekommen bin. Der Autor 'zitiert' z.B. einen journalistischen Beitrag vom Hauptprotagonisten Quintus über viele Seiten, der für mich, nur schwer mit der Handlung zu verbinden war. Danach ( ab ca. Seite 50 ) ging es deutlich leichter und ich habe das Buch dann innerhalb von 2 Tagen gelesen. Die Sprache des Autors hat mir gut gefallen und er konnte bei mir wirklich ein Gefühl für diese Zeit entwickeln. Besonders gut fand ich die Stellen, an denen im Berliner Dialekt gesprochen wurde.
Die historische Figur Kurt von Schleicher spielt eine größere Rolle, weil Quintus für ihn arbeitet und wir daher viel von ihm mitbekommen. Er hat bis zuletzt versucht, die Machtergreifung Hitlers zu verhindern.
Dem Autor ist es geschickt gelungen, durch das Privat- und Arbeitsleben von Quintus Schneefahl, ein Bild der damaligen Zeit zu zeichnen.
Für mich wäre ein Personenregister und eine Datumsangabe am Anfang der Kapitel noch sehr hilfreich für die Orientierung gewesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2020

Geschichte

0

Der dritte Band der Reihe war zugleich mein erster, aber ich hatte keine Probleme in der Geschichte Fuß zu fassen. Im Zentrum des Geschehens steht Quintus, der sich ins Reichskanzleramt hocharbeitet, aber ...

Der dritte Band der Reihe war zugleich mein erster, aber ich hatte keine Probleme in der Geschichte Fuß zu fassen. Im Zentrum des Geschehens steht Quintus, der sich ins Reichskanzleramt hocharbeitet, aber später dort seine Anstellung verliert. Die Verknüpfung seines persönlichen Lebens mit den spannenden politischen und historischen Zeiten hat mich sehr fasziniert. So begegnen einem als Leser besondere Persönlichkeiten jener Zeit, die gekonnt in die Geschichte eingearbeitet wurden. Der Einblick in diesen Teil der Geschichte war spannend und auch interessant. Die Figuren hatten Tiefe und man konnte sich sehr gut besonders in Quintus einfühlen. Auch der Schreibstil ist schön. Ich lese jetzt auf jeden Fall nur die beiden Vorgänger und werde das Buch sehr gerne empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.02.2020

Weimarer Republik - mehr als Geschichtsinformation

0

Gleich zu Beginn wurde mir klar, warum die Leseprobe nicht auf der ersten Seite begann. Hier wird meiner Auffassung nach, viel geschichtliches Wissen vermittelt und manche bereits wieder vergessene Fakten ...

Gleich zu Beginn wurde mir klar, warum die Leseprobe nicht auf der ersten Seite begann. Hier wird meiner Auffassung nach, viel geschichtliches Wissen vermittelt und manche bereits wieder vergessene Fakten wach gerufen und aufgefrischt. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass bei mir von all den Fakten, die Weimarer Republik betreffend, aus dem Geschichtsunterricht nicht viel hängen geblieben ist. Wenige Charaktere aus dem Roman sind mir wenigstens namentlich ein Begriff. Andere waren vollkommen neu (die wurden im offiziellen Geschichtswissen für uns ehemalige Schüler wirklich nicht erwähnt). Der große Politikmacher Schleicher wäre mir auf keinen Fall komplett in Vergessenheit geraten. Absolut interessant ist dargestellt, wie viele der politischen Spitzen (auch der große Hindenburg) die gefährliche Lage der Erstarkung der NSDAP unterschätzt haben. Damals wie heute wurden geheime Abkommen getroffen, Intrigen gesponnen, Verbündete fallen gelassen und am Ende ging die komplette Macht an einen Adolf Hitler über. Dieser hat es verstanden, die Masse der Menschen für sich zu gewinnen, indem er versprach Deutschland aus Armut und Verfall herauszuführen. Auch damals gab es eine Rechte und eine Linke. Die Parteien der Mitte glaubten sich unüberwindlich. Falsch! (Schauen wir heute auf Thüringen - wie viele Parallelen können wir ziehen?)
In all diesen Wirren schlägt sich unser Protagonist Quintus Schneefahl sehr erfolgreich bei seiner Arbeit durch die Jahre. Nach persönlichen Enttäuschungen - mit Frauen hat er kein Glück - macht er mit Hilfe seines überragenden Intellekts und seiner Familie Karriere. Er ist und bleibt Mensch. Zwei kleine Mädchen aus sehr armen berliner Arbeiterfamilien nimmt er bei sich auf. Er heiratet seine Jungendliebe. Sie war zwischenzeitlich mit einem älteren reichen Herrn verheiratet. Sein Tod macht sie wieder frei für Quintus. Nicht nur die Liebe hat hier gesiegt, sondern auch finanziell ist die junge Familie abgesichert. Das ist besonders wichtig, als Quintus nach der Machtübernahme der Nazis arbeitslos wird. Er hat das Glück im Ausland an einer Universität eine ausgezeichnete Stellung zu finden und so der anstehenden Verfolgung durch Hitlers Polizei zu entkommen. Herr Persdorf schildert dies alles glaubhaft, nachvollziehbar und absolut gut lesbar.
Lange habe ich erfolglos gegrübelt, wer denn nun der Feuerreiter sein soll. Blitzartig kam dann die Erleuchtung. Der Feuerreiter führte das deutsche Volk in ein Feuer aus Bomben und Elend. Dieser Feuerreiter kann nur ein Adolf Hitler sein.
Was mir am Roman auch sehr gut gefallen hat, waren die beiden gleichwertigen Seiten, die bearbeitet wurden. Einerseits die deutsche Geschichte - andererseits die persönliche Chronik von Quintus Schneefahl - sind gekonnt miteinander verbunden bearbeitet.
Hinter diesem Roman steckt auf jeden Fall viele Zeit für Geschichtsforschung und Bearbeitung von Faktenmaterial. Er ist daher keine Literatur für schnelles Lesen. Der Leser muss mitdenken! Gerade das hat mir viel Spaß gemacht.
Das Cover passt genau zum Thema.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2020

Geschichte hautnah

0

Das Cover des Buches ist sehr ansprechend gestaltet. Ein Reiter zu Pferde durchquert eine Feuerwand oder ist ihr zumindestens so nah, daß er sie berühren muß. 

Die Leseprobe war bereits sehr spannend ...

Das Cover des Buches ist sehr ansprechend gestaltet. Ein Reiter zu Pferde durchquert eine Feuerwand oder ist ihr zumindestens so nah, daß er sie berühren muß. 

Die Leseprobe war bereits sehr spannend aufgebaut, voller Witz und mit dem von mir sehr geschätzten Berliner Dialekt und Charme. Sie weckte daher die Neugier auf das Buch, obwohl ich die beiden Vorgänger nicht kannte, dieses Werk bildet den Abschluß der Triologie um den Protagonisten Quintus Schneephal. 

Der Roman "Quintus und der Feuerreiter" von Thomas Persdorf erfasst die Zeit der Weimarer Republik in Berlin. Quintus Schneefahl hat sich in der Politik einen Namen gemacht und erlebt, wie vergänglich beruflicher Erfolg ist. Aber auch privat scheint er kein Glück bei der Wahl seiner Gefährten*innen zu haben. 

Durch Quintus' Augen erfährt der Leser die schwierigen Umstände der damaligen Zeit- politisch und wirtschaftlich- anhand interessanter und wissenswerter Fakten. 
Im Anhang erläutert Autor Persdorf dann die historische Relevanz der einzelnen Details. 

Die Kapitel sind angenehm kurz, allerdings störten die oft sehr verknappten (sehr kurzen) Sätze, die den richtigen Lesefluss erschwerten. 

Der Roman ist durchaus empfehlenswert, wenngleich er recht mühsam zu lesen war. Geschichte so hautnah nachzuerleben ist immer ein Geschenk. Zudem honoriere ich gern die umfassende Recherchearbeit des Autors. 
Insgesamt war es ein interessantes, bereichendes Leseerlebnis. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

Sehr empfehlenswert!

0

Beeindruckend finde ich in Quintus und der Feuerreiter das Zusammenspiel von Geschichte, Lernens wertem, neu Erfahrenem und dem Auf und Ab im privaten Leben des Quintus Schneefahl.

Man folgt gespannt ...

Beeindruckend finde ich in Quintus und der Feuerreiter das Zusammenspiel von Geschichte, Lernens wertem, neu Erfahrenem und dem Auf und Ab im privaten Leben des Quintus Schneefahl.

Man folgt gespannt und mitgenommen seiner persönlichen Entwicklung und seinen Erlebnissen. Sein Liebschaften sind detailreich ausgemalt. Der Autor versteht es, mitnehmend und fesselnd zu erzählen. Atmosphärisch dicht, würde ich es nennen. Die Verbindung von Zeitgeschichte und persönlichem Schicksal des Protagonisten ist ungezwungen und, wie ich meine, perfekt gelöst. Ich fand das beeindruckend, weil es in dieser überzeugenden Art sicher schwierig ist. Gerne scheint sich Persdorf in seinem weitgespannten Wissen zu sonnen, zumindest meine ich das zu spüren. Es sei ihm verziehen, fast möchte ich sagen, es steht ihm auch zu bei dieser umfangreichen Arbeit und den sicher sehr zeitaufwendigen Recherchen.

Gesamturteil: Sehr empfehlenswert für Leser von Belletristik im Genre von Gesellschafts- und Geschichtsromanen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere