Cover-Bild Die Djurkovic und ihr Metzger
(47)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Haymon Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Humor
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 264
  • Ersterscheinung: 27.10.2020
  • ISBN: 9783709981054
Thomas Raab

Die Djurkovic und ihr Metzger

Kriminalroman
BIS DASS DER TOD EUCH SCHEIDET: ENDLICH IST DER METZGER ZURÜCK

Danjela - eine Wankelmütige?
Die Danjela, das ist eine, die Licht ins Leben anderer Menschen bringen kann. So wie in das ihres Willibald, der ihr endlich den langersehnten Antrag gemacht hat. Seine Holde plant ein Fest mit großem Tamtam und quartiert ihn vor der Hochzeit aus der Wohnung aus, "weil steigert Vorfreude und Spannung!" Doch dann, kurz vor dem Ja-Wort, ist es plötzlich vorbei mit der Romantik: Ein bedrohlich aussehender Kerl betritt die Kirche. Danjela lässt den erstarrten Willibald vor dem Altar stehen - und verschwindet.
Der Metzger fällt in ein tiefes Loch. Nur der Gedanke, dass sie vielleicht einen guten Grund für ihr Verschwinden hatte, dass sie ihn möglicherweise sogar schützen wollte, lässt ihn weitermachen. Die verzweifelte Suche nach Danjela führt den Metzger gar nicht so weit weg, und doch in eine völlig andere Welt: hinein in die erbarmungslosen Machenschaften eines hiesigen Familienclans, mit dem Danjela ganz offenbar in irgendeiner Art von Verbindung steht.
Und als hätte der Metzger nicht schon genug Probleme, taucht auch noch ein Kopfloser auf und bereitet ihm Kopfzerbrechen …

Der Metzger - ein Original
Der Metzger, das ist einer, der alte Dinge liebt. Als Restaurator kennt er die Schönheit eines Gegenstands, wenn dessen abgenutzte Oberfläche eine Geschichte erzählt. Er ist einer, der gerne allein ist, manchmal allerdings war er auch einsam, bevor Danjela in sein Leben trat und es heller und schöner machte. Er ist einer, der in der Schule gemobbt wurde, weil er zu klug und zu weich war für die wilden Bubenspiele am Pausenhof. Einer, der gerne Rotwein trinkt, mitunter viel zu viel. Doch auch, wenn mit dem Wein manchmal die Melancholie kommt, weiß er um die schönen Seiten des Lebens. Und um die lustigen.
Vor allem aber ist der Metzger einer, dem das Verbrechen immer wieder vor die Füße fällt, manchmal stolpert er sogar mitten hinein. Und dann muss er, sehr zu seinem Leidwesen, aber zur Freude einer großen Leserschaft, die gemütliche Werkstatt verlassen und Nachforschungen anstellen …

Der Raab - ein Kultautor
Der Raab, das ist einer, der einen unverwechselbaren Stil hat. Schräger Humor, authentische Charaktere, Wortwitz, feine Gesellschaftskritik; vor allem eine extrem gute Beobachtungsgabe und zugleich die Fähigkeit, die Beobachtungen treffend-komisch aufs Papier zu bannen, das ist die Mischung, die ihn so erfolgreich gemacht hat. Beim Lesen ist es zuweilen schwer zu entscheiden, ob man gespannt der Auflösung entgegenfiebern oder sich lieber doch möglichst viel Zeit lassen möchte, um das Lesevergnügen voll auszukosten. Und vielseitig ist er, der Raab - er schreibt nicht nur verschiedene Kriminalromane, sondern auch Drehbücher.
Mit "Die Djurkovic und ihr Metzger" holt er seinen außergewöhnlichen Helden Willibald Adrian Metzger zurück auf die Krimibühne - und brilliert einmal mehr: wortwitzig, überraschend, klug, einfach genial!


****************************************************************************
"Zum Glück hat das Warten ein Ende! Ich liebe und lese alles von Thomas Raab und habe dem neuen Metzger lange entgegengefiebert."

"Keiner kann es wie der Raab, er beutelt einen zwischen Tränen und Freudentränen, nimmt einen mit auf einen emotionalen Ritt durch spannende Kriminalfälle, hochkomische Beobachtungen und ins Seelenleben seiner zutiefst sympathischen Figuren."

*****************************************************************************

Der Metzger bei HAYMONtb
- Der Metzger muss nachsitzen
- Der Metzger sieht rot

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.01.2021

Raab war schon weit besser

0

Metzgers gescheiterte Hochzeit, seine Danjela verschwindet vor den Ja-Wort. Metzger versinkt in ein hoffnungsloses Chaos, während rundherum Licht in Danjelas Vergangenheit kommt. Soviel zur Handlung, welche ...

Metzgers gescheiterte Hochzeit, seine Danjela verschwindet vor den Ja-Wort. Metzger versinkt in ein hoffnungsloses Chaos, während rundherum Licht in Danjelas Vergangenheit kommt. Soviel zur Handlung, welche stellenweise unwirklich erscheint. Albaniens Maffia im Clan-Kampf. Raab hat sich da auf ein Terrain begeben, welches ihm und den Metzger nicht zu liegen scheint. Die Handlung wird durch die Funk-Protokolle mehr als gestreckt und in die Länge gezogen. So wird der Lesefluss gehemmt und die Handlung unnötig unterbrochen. Es gibt auch unverhältnismäßig viele Tote und nicht nachvollziehbare Querverbindungen die plötzlich am Ende auftauchen. Wie gesagt, Raab war schon weit besser, allerdings lässt er seinem Serienhelden Dinge tun, welche man ihm in seinem Alter nicht zutrauen würde. Auch der Spaß kommt in dieser Handlung viel zu kurz. Abschließend: Raab scheint diesen Roman viel zu schnell abgeschlossen zu haben, vielleicht steht er unter Schreibdruck. Anders ist diese Ergebnis nicht zu verstehen. Schade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2021

Bis daß der Tod sie scheidet...

0

Zum Inhalt:
Der Restaurator Willibald Metzger lebt eigentlich ziemlich zurückgezogen. Als er Danjela kennen und lieben gelernt hat, möchte er sie heiraten.
Alles ist vorbereitet, aber, sie läßt ihn vor ...

Zum Inhalt:
Der Restaurator Willibald Metzger lebt eigentlich ziemlich zurückgezogen. Als er Danjela kennen und lieben gelernt hat, möchte er sie heiraten.
Alles ist vorbereitet, aber, sie läßt ihn vor dem Traualtar sitzen.
Willibald kann das nicht verstehen und macht sich mit seinem Freund auf die Suche nach ihr...

Zum Autor:
Ein großer Name der deutschsprachigen Kriminalliteratur: Thomas Raab, geboren 1970 in Wien, ist ein österreichischer Schriftsteller, Musiker und Drehbuchautor. Er studierte Mathematik und Sportwissenschaften und komponierte zu dieser Zeit zahlreiche Lieder, die er später in verschiedenen Alben herausbrachte.

Sein Debüt als Autor gab er mit seinem Roman „Der Metzger muss nachsitzen “. Seitdem ist Raab ein erfolgreicher Krimiautor.

Für seine herausragenden Arbeiten wurde der Autor bereits mit dem Nachwuchsförderpreis der Hanns-Seidel-Stiftung, dem Buchliebling, dem Österreichischen Krimipreis und dem Leo-Perutz-Preis ausgezeichnet.

Besonders geschätzt wird unter seinen Lesern sein witzig philosophischer Sprachstil sowie seine Lese-Performances.

Heute lebt Raab zusammen mit seiner Familie in Wien.

Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit:
Danke an Haymon für dieses Rezensionsexemplar im exquisiten HC, ich freute mich!

Puh, der mir noch unbekannte Autor, Thomas Raab, hat einen Schreibstil, der dem Leser gefällt.
Er baut den Spannungsbogen langsam auf.
Die Begebenheiten schaffen viel Verwirrungen, ja, es gibt sogar einige Tote.
Die Protagonisten wirken authentisch und sind wirklich sehr interessant dargestellt.
An die österreichische Mundart habe ich mich schnell gewöhnt.

Der Roman hat mir gut gefallen.
Am Ende wird alles aufgeklärt durch spannende Rückblenden.
Ich empfehle das Buch gerne weiter, hierfür 4*.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.01.2021

Kult

0

Kult
Ich hatte „Walter muss weg“ von Thomas Raab gelesen, was ich echt grandios fand und wusste gar nichts von den Metzger-Kriminalromanen, bis mir ein Kumpel davon erzählte und mir gleich mal einen kleinen ...

Kult
Ich hatte „Walter muss weg“ von Thomas Raab gelesen, was ich echt grandios fand und wusste gar nichts von den Metzger-Kriminalromanen, bis mir ein Kumpel davon erzählte und mir gleich mal einen kleinen Stapel lieh. Und siehe da, auch die fand ich toll, denn dieser Autor schreibt einfach so herrlich schräg, hat authentische Charaktere und sein Wortwitz ist wirklich der Hammer. Er hat eine sehr ausgeprägte Beobachtungsgabe und schafft es, diese dem Leser so augenzwinkernd-humorvoll näher zu bringen, dass es ein richtiger Genuss ist, seinen Geschichten zu folgen.
Die 264 Seiten waren viel zu schnell ausgelesen, ich hätte so gerne noch 264 weitere Seiten gehabt, weil es wieder so herrlich war.
Die Agierenden:
„Danjela - eine Wankelmütige?
Die Danjela, das ist eine, die Licht ins Leben anderer Menschen bringen kann. So wie in das ihres Willibald, der ihr endlich den langersehnten Antrag gemacht hat. Seine Holde plant ein Fest mit großem Tamtam und quartiert ihn vor der Hochzeit aus der Wohnung aus, "weil steigert Vorfreude und Spannung!" Doch dann, kurz vor dem Ja-Wort, ist es plötzlich vorbei mit der Romantik: Ein bedrohlich aussehender Kerl betritt die Kirche. Danjela lässt den erstarrten Willibald vor dem Altar stehen - und verschwindet.
Der Metzger fällt in ein tiefes Loch. Nur der Gedanke, dass sie vielleicht einen guten Grund für ihr Verschwinden hatte, dass sie ihn möglicherweise sogar schützen wollte, lässt ihn weitermachen. Die verzweifelte Suche nach Danjela führt den Metzger gar nicht so weit weg, und doch in eine völlig andere Welt: hinein in die erbarmungslosen Machenschaften eines hiesigen Familienclans, mit dem Danjela ganz offenbar in irgendeiner Art von Verbindung steht.
Und als hätte der Metzger nicht schon genug Probleme, taucht auch noch ein Kopfloser auf und bereitet ihm Kopfzerbrechen …
Der Metzger - ein Original
Der Metzger, das ist einer, der alte Dinge liebt. Als Restaurator kennt er die Schönheit eines Gegenstands, wenn dessen abgenutzte Oberfläche eine Geschichte erzählt. Er ist einer, der gerne allein ist, manchmal allerdings war er auch einsam, bevor Danjela in sein Leben trat und es heller und schöner machte. Er ist einer, der in der Schule gemobbt wurde, weil er zu klug und zu weich war für die wilden Bubenspiele am Pausenhof. Einer, der gerne Rotwein trinkt, mitunter viel zu viel. Doch auch, wenn mit dem Wein manchmal die Melancholie kommt, weiß er um die schönen Seiten des Lebens. Und um die lustigen.
Vor allem aber ist der Metzger einer, dem das Verbrechen immer wieder vor die Füße fällt, manchmal stolpert er sogar mitten hinein. Und dann muss er, sehr zu seinem Leidwesen, aber zur Freude einer großen Leserschaft, die gemütliche Werkstatt verlassen und Nachforschungen anstellen...“
Raab ist wirklich kultig, treibt einem die Lachtränen ins Gesicht und seine treue Fangemeinde wartet völlig zurecht immer bereits nach Lektüre des Buches bereits auf den nächsten Krimi !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2021

Ein außergewöhnlicher Kriminalroman

0

Danjela Djurkovic hat Farbe und Glück in das Leben vom intelligenten und zurückgezogenen Restaurator Willibald Metzger gebracht, was letztendlich in einem Heiratsantrag mündete. Willibald kann sein Glück ...

Danjela Djurkovic hat Farbe und Glück in das Leben vom intelligenten und zurückgezogenen Restaurator Willibald Metzger gebracht, was letztendlich in einem Heiratsantrag mündete. Willibald kann sein Glück noch gar nicht so richtig fassen, da macht die attraktive Danjela vorm Traualtar einen Rückzieher. Willibald ist geschockt und seine Welt bricht für ihn ein. Was hat Danjela kurz vor dem Ja-Wort zurückziehen lassen? Gibt es vielleicht einen guten Grund für ihr plötzliches Verhalten? Willibald macht sich mit seinem Freund auf die Suche nach Antworten und gerät dabei selbst in Gefahr...

"Die Djurkovic und ihr Metzger" ist bereits der achte Band aus der Reihe um den ruhigen Restaurator Willibald Metzger. Ich bin als Quereinsteiger mit diesem Teil in die Serie eingestiegen und hatte zu keiner Zeit Verständnis-probleme. Der Autor Thomas Raab erzählt die Geschichte in einem sehr eigenen und außergewöhnlichen Schreibstil, was mir grundsätzlich schon einmal gefällt. Es hat sicherlich ein wenig gedauert um in Willibalds Welt einzusteigen, aber im Verlauf kam ich immer besser mit der wortgewandten und mit vielen Seitenhieben Richtung unserer Gesellschaft versehenen Sprache zurecht. Es entwickelt sich eine etwas skurrile Geschichte, bei der eher die Protagonisten und der Erzählstil des Autoren im Vordergrund stehen. Die Spannung leidet ein wenig darunter, was aber durch die sehr interessant gestalteten Protagonisten und die österreichische Mundart gut kaschiert wird.

"Die Djurkovic und ihr Metzger" war für mich ein überraschender Einstieg in eine besondere Krimi-Reihe, die sich in erster Linie über das Erzähltalent des Autors von der Masse des Genres gelungen absetzt. Für mich ein Anlass, mich mit den restlichen Bänden auseinanderzusetzen. Wer Lust hat einen außergewöhnlichen Kriminalroman zu lesen und nicht knisternde Spannung und spektakuläre Todesfälle erwartet, dem sei dieses Buch ans Herz gelegt. Ich empfehle es gerne weiter und bewerte es mit guten vier von fünf Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.01.2021

Eine einzige Verwirrung

0

Meinung:
Ich habe so viel gutes über diese Reihe gehört, dass ich so neugierig war und dieses Buch "Die Djurkovic und ihr Metzger" unbedingt lesen musste.
Doch leider muss ich sagen, dass ich mit dem Schreibstil ...

Meinung:
Ich habe so viel gutes über diese Reihe gehört, dass ich so neugierig war und dieses Buch "Die Djurkovic und ihr Metzger" unbedingt lesen musste.
Doch leider muss ich sagen, dass ich mit dem Schreibstil des österreichischen Autors Thomas Raab so überhaupt nicht zurecht kam, denn dieser ist wirklich überaus speziell, nur auf das nötigste reduziert und wirkt dadurch sehr minimalistisch, abgehackt und wurde so für mich eher zu einer Herausforderung als zu einem Lesevergnügen.

Hinzu kam eine so verwirrende Geschichte, in der ein roter Faden oder eine zusammenhängende Basis der Geschichte kaum zu erkennen war, welche durch den sehr einfachen und auch sehr seltsamen Schreibstil nochmals gesteigert wurde.
So war dies für mich leider ein absoluter Flop des Jahres, dessen Sinn ich nicht verstehen konnte und dessen Schreibstil für mich nicht einleuchtend oder angenehm war.