Cover-Bild Das Feuer des Lebens
(6)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diederichs
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 128
  • Ersterscheinung: 28.02.2022
  • ISBN: 9783424351194
Udo Schroeter

Das Feuer des Lebens

Eine Erzählung über den Mut zum Aufbruch
»Wenn du ein neues Feuer entfachst, bedanke dich bei deinen alten Feuern.«

Ben hat die Monotonie des Alltags satt. Er fragt sich, wofür er eigentlich noch brennt und was aus all seinen Träumen geworden ist. Er erinnert sich an die Momente, in denen er lebendig und voller Freude und Tatendrang war. Kurzentschlossen bricht er auf zu einer inspirierenden Reise ans Meer, wo sein alten Freund Bo bereits auf ihn wartet. Sechs Strandfeuer, ein Leuchtturmwärter und die Begegnung mit zwei wunderbaren Frauen sind es, die Ben schließlich den Weg zurück an sein Feuer weisen.

Das Feuer des Lebens ist ein Buch, in dem man das Rauschen des Meeres und das Knistern des Feuers hört und den starken Impuls verspürt, anschließend selbst etwas in seinem Leben zu verändern.

Ausstattung: mit farbiger Bildtafel

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.03.2022

Ein Buch mit Tiefgang!

0

Das Feuer des Lebens ist ein Roman mit absolutem Tiefgang.
Das Buch beschäftigt mich immer noch und ich werde es ganz sicherlich öfter mal wieder in die Hand nehmen. Außerdem gefallen mir die Fotos in ...

Das Feuer des Lebens ist ein Roman mit absolutem Tiefgang.
Das Buch beschäftigt mich immer noch und ich werde es ganz sicherlich öfter mal wieder in die Hand nehmen. Außerdem gefallen mir die Fotos in der Mitte des Buches sehr. Nur schade, dass es nicht aufgeführt ist, wo diese schönen Fotos aufgenommen wurden.

Es ist sehr anrührend geschrieben und hat mich dadurch auch zum Nachdenken gebracht.
Udo Schroeter hat mich in eine Welt entführt, die mich total fasziniert hat.
Er nimmt uns mit auf eine Reise ans Meer. Das Buch ist zwar nicht dick, aber trotzdem sehr tiefgründig und hinterfragt Symbole wie das Feuer, Mutmacher und den Leuchtturm.
Das Buch liest sich trotz der Tiefe sehr kurzweilig und man mag es gar nicht aus der Hand legen.

Es gibt einem den Anstoß, sich auf die wirklich wichtigen Dinge des Lebens zurück zu besinnen und die uns ausmachen.

Das Buch habe ich in meine Geschenkliste aufgenommen und werde es gerne auch an liebe Menschen verschenken.

Deshalb gibt es eine unbedingte Kauf- und Leseempfehlung von mir und natürlich 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2022

Auf einer Reise zu sich selbst

0

Man verliert so schnell den Überblick, für das was man liebt und gerne tut. Genau so ergeht es Ben, der sich gefangen fühlt in der Monotonie und Gleichgültigkeit des Alltags. Wie sehr er vergessen hatte, ...

Man verliert so schnell den Überblick, für das was man liebt und gerne tut. Genau so ergeht es Ben, der sich gefangen fühlt in der Monotonie und Gleichgültigkeit des Alltags. Wie sehr er vergessen hatte, wofür er brannte und er plötzlich feststellen musste, dass er sich verloren hatte, im täglichen Hamsterrad. Kurz entschlossen macht er sich auf, auf die Reise zu sich selbst.

Ein Weg voller Erkenntnisse für Ben und den Leser selbst. Dieses Gefühl wieder zu entdecken, tief im Herzen, wenn man etwas tut, was einen unbeschreiblich glücklich macht.

Das Buch rüttelt an den eigenen "erloschenen Feuern" und regt an, sich einen Moment Zeit zu nehmen und Innenschau zu halten.

Das Buch zeigt deutlich auf, wie oft wir uns im Alltag verlieren, vieles nur noch oberflächlich und unter Zeitdruck machen und dabei unsere Feuer erlöschen lassen. Das vergessen, was uns ausmacht, weil wir uns nicht mehr bewusst Zeit nehmen, zu viele Dinge tun, die uns dann müde und gestresst zurück lassen.

Ein schöner Anstoß, sich wieder auf die Dinge im Leben zu besinnen, die wir lieben zu tun. Die uns ausmachen und wofür unser Herz brennt.

Eine wunderschöne Geschichte die mich sehr berührt und nachdenklich zurückgelassen hat. Es ist ein "kleines Buch" mit unglaublich großer Wirkung - Ein kleines Juwel ❤

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.02.2022

Eine Erzählung, die den Fokus des Lesers zurück auf die eigenen Träume lenkt

0

„Das Feuer des Lebens“ handelt von Ben, der sich entschließt, nicht mehr nur für seinen Beruf zu leben, sondern zurück zu seinen Leidenschaften zu finden.
Das Cover gefällt mir sehr gut. Man sieht das ...

„Das Feuer des Lebens“ handelt von Ben, der sich entschließt, nicht mehr nur für seinen Beruf zu leben, sondern zurück zu seinen Leidenschaften zu finden.
Das Cover gefällt mir sehr gut. Man sieht das Meer, wo die Geschichte spielt. Der Fokus liegt auf dem Lagerfeuer. Diese Metapher begleitet den Leser durch die gesamte Erzählung. Der eigentliche Einband hinter dem Umschlag wirkt wie eine Holz Marmorierung. Das Buch überzeugt mit seinen Details. Zudem gibt es in der Mitte mehrere wunderschöne Fotos, die sich auf verschiedene Kapitel beziehen.
Der Schreibstil hat mich sofort eingenommen, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Während des Lesens spielte sich immer ein Lächeln um meine Lippen. Das Buch ist lebensbejahend geschrieben. Kapitel für Kapitel folgt man der Hauptfigur, aber stellt sich als Leser auch selbst die Frage, wo bei einem selbst die Leidenschaft liegt und ob man diese vollkommen auslebt. Ich habe mir mehrere Stellen markiert, die ich als sehr Gedankenanregend empfand und zur Reflexion einladen. Durch den Bezug der Geschichte zum Meer, fühlt sich das Buch auch wohltuend, entspannend an.
Das größte Lob ist wohl aber folgendes: Während des Lesens habe ich gedacht, dass diese Erzählung real geschehen ist. Umso überraschter war ich, dass Autor und Hauptfigur nicht denselben Namen tragen und die Geschichte somit fiktiv ist. Bens Erlebnisse sind sehr realistisch und lebensnah geschrieben. Ich habe jede Seite genossen und kann nur empfehlen, dieses Buch zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2022

Lebensträume

0

"Das Feuer des Lebens" von Udo Schroeter ist eine Erzählung, die Mut macht für den Aufbruch in ein erfüllendes Leben.
Ben hat sich in seinem Alltag eingerichtet, er lebt gut, hat aber all das aus den Augen ...

"Das Feuer des Lebens" von Udo Schroeter ist eine Erzählung, die Mut macht für den Aufbruch in ein erfüllendes Leben.
Ben hat sich in seinem Alltag eingerichtet, er lebt gut, hat aber all das aus den Augen verloren, was ihm selber Freude macht, was ihn erfüllt und seinem Leben eine Richtung gibt, So geht es vielen Menschen und das Buch gibt Anregungen dazu, mal wieder darüber nachzudenken, was einem selber das Wichtigste im Leben war und ist und ob man es noch lebt.
Anhand einiger sehr schöner und bildhaft beschriebenen Beispiele, ich denke da an eine Reihe von Lagerfeuern an einem Strand, die ein Einzelner am brennen halten möchte, wird man ganz behutsam an das Thema herangeführt. Es werden viele Fragen aufgeworfen, ob man sich im Leben verzettelt, seinen Traum einfach für andere aufgegeben hat, überhaupt noch Träume lebt, einen Neustart wagen sollte und sich selber in dieser Zeit wiederfindet.
Viele dieser Themen sind sehr gut eingebettet in die Geschichte und regen noch lange zum Nachdenken an.
Sehr gefallen hat mir auch der Bildteil mit Fotos aus der Natur, Strand und Meer, zum träumen schön.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2022

Inspirierend und motivierend

0

Ben hat sich in den letzten Jahren von sich und das was ihn ausmacht und ihm Freude bereitet weit entfernt. Plötzlich stellt er dank der Frage (Lebst du wirklich das, wofür du brennst?) eines Freundes ...

Ben hat sich in den letzten Jahren von sich und das was ihn ausmacht und ihm Freude bereitet weit entfernt. Plötzlich stellt er dank der Frage (Lebst du wirklich das, wofür du brennst?) eines Freundes fest, dass er mehr funktioniert als lebt. Dass er sich verloren hat in der Eintönigkeit des Alltags und wie viel Zeit der Beruf in seinem Leben in Anspruch nimmt.
So beschließt Ben kurzerhand seine letzten Urlaubstage sinnvoll zu nutzen und auf die Suche zu gehen. Auf die Suche nach seinem inneren Feuer. Er packt sein Surfboard, sein Zelt und seine Gitarre ein und fährt ans Meer zu seinem alten Freund Bo, der einen Campingplatz betreibt. Durch die Natur, durch Gespräche mit anderen Menschen, durch die Musik und durch das Gefühl auf dem Wasser wieder bei sich zu sein, wird Ben immer mehr klar, was ihn wirklich begeistert.
Udo Schroeter bringt uns mit seiner Erzählung ‚Das Feuer des Lebens‘ ins Nachdenken und Überdenken des eigenen Lebens, während wir seinem Protagonisten Ben auf seiner Reise folgen.
Das Buch ist inspirierend und motivierend. Der Autor arbeitet mit Metaphern, Geschichten und Gesprächen, um zu motivieren, zu begeistern und Mut zum Aufbruch zuzusprechen.
Man erfährt als Leser nicht unbedingt etwas Neues, es ist eher wie eine Erinnerung und ein Anhalten. Es wird einem die Möglichkeit gegeben sich selbst und sein Leben zu reflektieren und eventuell wieder in andere Bahnen zu lenken. In der Mitte des Buches finden wir noch einige Naturaufnahmen, die die Geschichte gut abrunden.
Etwas anstrengend fand ich die ständigen Wortwiederholungen, die mir den Lesegenuss etwas eingeschränkt haben, sowie teils konstruierte Begegnungen und Gespräche.
Dennoch haben mir das Buch und vor allem die Botschaft sehr gut gefallen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere