Cover-Bild Anonym

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 27.03.2018
  • ISBN: 9783499270925
Ursula Poznanski, Arno Strobel

Anonym

Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr...Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums «Morituri». Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.07.2020

superspannender Thriller!

0

Fremd hatte ich vom Autorenduo Poznanski und Strobel schon mal gelesen und war eigentlich begeistert gewesen, also habe ich mir mit "anonym" den 2. Roman der Beiden besorgt und eigentlich durchgefräst, ...

Fremd hatte ich vom Autorenduo Poznanski und Strobel schon mal gelesen und war eigentlich begeistert gewesen, also habe ich mir mit "anonym" den 2. Roman der Beiden besorgt und eigentlich durchgefräst, weil man doch eigentlich wissen will, wer ist der Verrückte, welcher ein Voting für Leute vornimmt, denen man am liebsten den Tod an den Hals wünscht und diesen Wunsch dann auch auf beastialische Weise umsetzt....
Die Spannung ist den ganzen Roman durchweg gegeben, halt ein echter Pageturner und eine harte Nuss, welche da Daniel Buchholz und Nina Salomon zu knacken haben - gerade der aufrechte und immer akkurate DAniel und die zu eigenbrötlerischem Handeln und manchmal schnippische Nina sollen zusammen den Fall lösen, der beide bis an ihre Grenzen führt, auch die gesetzlichen Grenzen und sogar darüber hinaus. für mich glatte 5 STerne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2020

Atemberaubend

0

Dieses Buch hat es mir absolut angetahn. Es ist mal wieder etwas ganz anderes und höchstspannend.
Die Spannung zieht sich durch den kompletten Krimi und so konnte ich das Buch nur kaum zur Seite legen.
Ich ...

Dieses Buch hat es mir absolut angetahn. Es ist mal wieder etwas ganz anderes und höchstspannend.
Die Spannung zieht sich durch den kompletten Krimi und so konnte ich das Buch nur kaum zur Seite legen.
Ich habe es dann tatsächlich an nur 2 Tagen komplett gelesen.
Das Ende ist absolut unvorhersehbar und hat mich ebenfalls sehr überrascht.
Für mich gibt es gar nicht mehr zu sagen... der Krimi ist den beiden Autoren einfach perfekt gelungen.
Es gibt absolut nichts auszusetzen und somit kann ich dieses Buch nur jedem ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2020

Kriminalromane sind nicht so mein Ding, ABER...

0

... dieser hier hat es geschafft mich vom Gegenteil zu überzeugen.

Per Mausklick eine gehasste Person aus deinem Leben entfernen; in "anonym" ist das möglich. In einem Internetforum können User anonym ...

... dieser hier hat es geschafft mich vom Gegenteil zu überzeugen.

Per Mausklick eine gehasste Person aus deinem Leben entfernen; in "anonym" ist das möglich. In einem Internetforum können User anonym auf eingereichte Vorschläge voten. Die Vorschläge umfassen Personen, die sich im Leben auf die ein oder andere Art und Weise Feinde gemacht haben. Der "Gewinner" des Votings wird kaltblütig ermordet und die Community darf daran teilhaben. Schnell wird da die Hamburger Mordkommission eingeschaltet, die den Betreiber der Seite ausfindig machen will, denn das nächste Voting ist bereits angekündigt...

Ich habe den Thriller von meiner Mutter geschenkt bekommen, da ich ein großer Fan der Jugend- und Erwachsenenliteratur von Ursula Poznanski bin. Bei diesem Projekt arbeiten sie und Arno Strobel zusammen und haben die Handlung so strukturiert, dass die Kapitel abwechselnd aus der Sicht des männlichen Kommissars Daniel Buchholz und seiner neuen Kollegin Nina Salomon beschrieben werden.
Zu Beginn mag dies verwirrend wirken, da beide Figuren in der ich-Perspektive berichten, sobald man sich aber eingelesen hat, ist dieser Schreibstil sehr interessant und ermöglicht es direkt zwei Personen näher kennenzulernen und die jeweiligen Gedankengänge zu verstehen.
Während ich es von anderen Büchern bisher gewöhnt war, dass es neben einer sympathischen Hauptfigur, in die man sich gut hineinversetzen und mit der man sich leicht identifizieren kann, eine zweite Person gibt, die es dem Leser durch ihre Eigenheiten schwieriger macht sie ins Herz zu schließen, schenken sich die beiden Hauptfiguren in "anonym" gegenseitig nichts. Da wäre zum einen die aufbrausende Kommissarin Nina, die sich schwer kontrollieren kann und oft ihre Mitmenschen durch Sticheleien verletzt oder vor den Kopf stößt und der penible Kommissar Daniel, der Ordnung etwas zu sehr liebt und dem sein Auftreten im perfekt sitzenden Anzug sehr wichtig ist. Beide Figuren sind nicht glattgebügelt und zu Beginn schwer einzuschätzen, was sie aber in einer Art und Weise auch authentisch und den Thriller interessant macht.

Der Thriller startet direkt mit Ninas erstem Arbeitstag und dem neuen Fall des ungleichen Ermittlerduos. Durch den schnellen Einstieg in den Fall wird die Spannung bereits zu Beginn des Thrillers auf ein hohes Niveau gesetzt, und bleibt dort meiner Meinung nach bis zum Ende des Buches (abgesehen vom Finale, da steigt es zusätzlich noch an). Ich habe den Thriller innerhalb von drei Tagen verschlungen, weil ich wissen wollte, wie der Fall ausgeht.

Das Thema des Thrillers ist sehr interessant und meiner Meinung nach gut umgesetzt. In Zeiten von Social Media und anonymer Internetpräsenz trifft die Handlung den Nerv der Zeit und geht einen Schritt über das gängige Moralverständnis hinaus. Auch die Umsetzung ist gut gelungen. Durch den Perspektivwechsel zwischen den Kapiteln und dem Einschub von Forenbeiträgen oder Messengernachrichten, ist der Thriller sehr aufgelockert und gut lesbar.

Obwohl ich bisher kein Fan von Thrillern war, die aus der Sicht von den ermittelnden Kommissaren oder Polizisten erzählt werden, hat mich der Thriller "anonym" vom Gegenteil überzeugt, was ich hauptsächlich durch die wechselnden Perspektiven der Erzählung begründen würde, die das ganze auflockern. Zudem wird viel Wert auf die Beschreibung des Miteinanders der Kommissare gelegt, wodurch der Ermittlungsalltag (zum Glück) etwas in den Hintergrund rückt. Mir hat der Thriller so gut gefallen, dass ich mich schon darauf freue einen weiteren Fall des Ermittlerduos in "invisible" kennzulernen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2020

Mein 2. Roman von Ursula Poznanski

0

Es geht um ein Portal im Darknet, auf dem regelmäßig neue Listen erscheinen mit potenziellen Opfern. Diese können von Portalmitgliedern mit einer Begründung direkt an den Administrator geschickt werden ...

Es geht um ein Portal im Darknet, auf dem regelmäßig neue Listen erscheinen mit potenziellen Opfern. Diese können von Portalmitgliedern mit einer Begründung direkt an den Administrator geschickt werden und dieser sucht dann die "Auserwählten" aus. Der Gewinner der Abstimmung wird dann auf kunstvolle Weise umgebracht.
Für das Ermittlerduo Buchholz und Salomon ist dies der erste gemeinsame Fall. Beide sind nicht wirklich gute Teamplayer, weswegen Nina Salomon auch die Dienststelle von Bremen nach Hamburg gewechselt hat. Sie geraten relativ häufig aneinander aber kommen im Laufe der Zeit immer besser miteinander aus und der Fall schweißt sie stark aneinander.

Ich habe mir das Buch auf Empfehlung einer Influenerin geholt, weil ich mich mal an "normalere" Krimis ranwagen wollte (hatte bisher nur New Adult Krimis/Thriller gelesen) und wusste nicht wirklich, was mich erwartet.
Der Klappentext hat mich aber auch sehr angesprochen und klang vielversprechend.

Am Anfang kam ich gar nicht mit dem Perspektivenwechsel am Anfang der Kapitel klar, weil man das nicht wusste und ich war beim zweiten Kapitel etwas verwirrt. Allerdings habe ich mich dann doch daran gewöhnen können.
Die Handlung war meiner Meinung nach durchgehend spannend, auch wenn es an der ein oder anderen Stelle ein wenig vorhersehbar war und die Spannung daher wegenommen wurde. Gerade der Ausgang war mir schon mehrere Seiten vorher bewusst.
Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen und die Thematik war echt super interessant und auch mal was neues.
Von daher 4/5⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2018

Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben...

0

Ich habe zuvor nur ein einziges Buch von Ursula Poznanski zuvor gelesen und Arno Strobel kannte ich nur vom Hören sagen, dementsprechend war ich sehr neugierig auf diesen Thriller.
Die Ermittler - aus ...

Ich habe zuvor nur ein einziges Buch von Ursula Poznanski zuvor gelesen und Arno Strobel kannte ich nur vom Hören sagen, dementsprechend war ich sehr neugierig auf diesen Thriller.
Die Ermittler - aus deren Ich-Perspektive erzählt wird, durchbrochen von der Sicht des "Psychopathen" - haben mir insgesamt gut gefallen. Mit Daniel Buchholz konnte ich mich schon seit der 1. Seite identifizieren. Er ist ein wenig verschroben, aber auf eine besondere Art, geprägt durch seine unerbitterliche und verrückte Mutter. Diese Aspekte neben dem Fall fand ich ebenfalls sehr interessant.
Mit Nina Salomon bin ich nur schwer warm geworden. Sie war mir sehr unsympathisch, ich mochte ihre allgemeine Art nicht und ihre Gedanken, die sie in ihrer Perspektive hatte, waren auch nicht viel besser. Ich wollte teils wirklich den Kopf schütteln. Zum Ende hin wurde es auf jeden Fall besser und ich kann sie nun eigentlich gut leiden.
Die Handlung war durchweg spannend und ich kam kaum zum Atmen. Schon die Thematik hatte durchaus gesellschaftskritische Elemente wie die Anonymität im Dark Net, die Schaulustigen, die Morden, etc. zuschauen und der Polizei bei den Ermittlungen im Weg stehen, etc.
Ganz besonders das Ende fand ich sehr gut und spannend gelungen. Ich war überrascht wie das Finale anmutete, leider habe ich schon ca. 50-100 Seiten zuvor vermutet, wer hinter Trajan steckte.
Insgesamt hat mir das Buch mit seinem Setting, seiner Atmosphäre, seiner Handlung und der Charakterzeichnung gut gefallen und ich bin schong gespannt auf den 2. Band.