Cover-Bild SADNESS FULL OF Stars (Native-Reihe 1)
(5)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: VAJONA Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 476
  • Ersterscheinung: 01.03.2023
  • ISBN: 9783987180231
Vanessa Fuhrmann

SADNESS FULL OF Stars (Native-Reihe 1)

*Die Sterne am Himmel zeigen uns immer den Weg. Sie lassen uns niemals im Stich. Genauso wenig wie der Adler. Er spannt die Flügel, um uns zu zeigen, wie frei jeder einzelne Mensch eigentlich sein sollte.*

Freiheit und Naturverbundenheit – das ist es, was Sunwais Leben prägt. Sie gehört den Citali an, einem indigenen Volk Amerikas. Trotz der Reservate und der modernen, schnelllebigen Welt versuchen die Citali noch immer, so nah wie möglich an den früheren Wurzeln der Native Americans zu leben. Technik und Modernität sind Sunwai fremd. Doch eines Tages trifft sie Johnny, der im Zion-Nationalpark campen und wandern möchte, um seinen Traumjob und seine familiären Probleme in Los Angeles zu vergessen.
Sunwai ist fasziniert von Johnny und beide wollen die Welt des jeweils anderen kennenlernen. Dabei kommen sie sich gefährlich nahe. Doch was, wenn Johnny so sehr gebrochen ist, dass er Sunwai mit sich in die Tiefe und fort von ihrer Familie ziehen könnte?

Der Auftakt einer emotionalen Reise in eine atemberaubende Natur zu einzigartigen Schicksalen ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.04.2023

„Du darfst niemals gesehen werden, Sunwai, hörst du? Es ist gefährlich.“

0

Wer einen ruhigen Liebesroman mit einem literarischen Ausflug in den Zion Nationalpark sucht, ist mit „Sadness Full of Stars“ von Vanessa Fuhrmann genau richtig! Die Autorin überzeugt mit einer einzigartigen, ...

Wer einen ruhigen Liebesroman mit einem literarischen Ausflug in den Zion Nationalpark sucht, ist mit „Sadness Full of Stars“ von Vanessa Fuhrmann genau richtig! Die Autorin überzeugt mit einer einzigartigen, völlig neuen Geschichte über ein mutiges u. offenes Mädchen der Citali, einem fiktiven Stamm der Native American, welche Natur u. Freiheit liebt u. mit der für sie neuen Welt von Los Angeles konfrontiert wird. Leseempfehlung!

Herzlichen Dank an den Vajona Verlag für das Rezensionsexemplar!

Klappentext:
Freiheit und Naturverbundenheit – das ist es, was Sunwais Leben prägt. Sie gehört den Citali an, einem indigenen Volk Amerikas. Trotz der Reservate und der modernen, schnelllebigen Welt versuchen die Citali noch immer, so nah wie möglich an den früheren Wurzeln der Native Americans zu leben. Technik und Modernität sind Sunwai fremd. Doch eines Tages trifft sie Johnny, der im Zion-Nationalpark campen und wandern möchte, um seinen Traumjob und seine familiären Probleme in Los Angeles zu vergessen. Sunwai ist fasziniert von Johnny und beide wollen die Welt des jeweils anderen kennenlernen. Dabei kommen sie sich gefährlich nahe. Doch was, wenn Johnny so sehr gebrochen ist, dass er Sunwai mit sich in die Tiefe und fort von ihrer Familie ziehen könnte? Der Auftakt einer emotionalen Reise in eine atemberaubende Natur zu einzigartigen Schicksalen ...

Ich habe das E-Book parallel zum Hörbuch gelesen. Letzteres wird dabei von den Sprechern Assunta Giodano u. Christopher Jahn gesprochen, was mir ausgesprochen gut gefallen hat, weil die Stimmen perfekt auf die Rollen von Sunwai u. Johnny passen.
Der Einstieg in den Roman „Sadness Full of Stars“, der abwechselnd aus den Ich-Perspektiven von Sunwai u. Johnny erzählt wird, fiel mir sehr leicht u. führt ganz ruhig u. gediegen in die Geschichte ein. Dabei lernt man erst einmal den Zion Nationalpark mit all seiner natürlichen Schönheit kennen, bevor wir dann Sunwai in ihr Dorf der Citali begleiten, um ihr dortiges Leben u. ihre Verpflichtungen dem Stamm gegenüber kennenlernen. Parallel dazu erfahren wir vieles über Johnnys Leben in Los Angeles, das sich von Sunwais Leben nicht größer unterscheiden könnte, denn Johnny lebt im Brennpunkt L.A.s, ist erfolgloser Drehbuchautor u. hat eine Drogen- und Alkoholabhängige Mutter.

Die Handlung nimmt ab dem Moment an Fahrt auf, als die Protagonisten aufeinandertreffen u. Zeit miteinander verbringen. Es entwickelt sich eine gefühlvolle u. gleichzeitig dennoch aufregende Liebesgeschichte, bei der die beiden Protagonisten voneinander lernen, sich gegenseitig unterstützen u. aneinander wachsen. Natürlich sorgt der ein oder andere Plottwist für kurzzeitige Herzaussetzer u. man hofft bis zuletzt auf ein Happy End für Sunwai u. Johnny.

Insgesamt wirklich ein gelungener Einstieg in die Native-Trilogie, die gefühlvoller nicht sein könnte, nebst großartigem Setting im Zion Nationalpark!
Leseempfehlung!

Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen!

Zitat: Vanessa Fuhrmann: Sadness Full of Stars, Pos. 751

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2023

Toller Einblick in das Volk der Citali und die Natur, aber in Sachen Liebe hat etwas gefehlt

0

Johnny ist es leid, dass er sich immer um seine alkoholkranke Mutter kümmern muss und es auch in Sachen Karriere nicht so gut läuft. Sein bester Freund schlägt ihm daher eine Reise vor, um für eine Weile ...

Johnny ist es leid, dass er sich immer um seine alkoholkranke Mutter kümmern muss und es auch in Sachen Karriere nicht so gut läuft. Sein bester Freund schlägt ihm daher eine Reise vor, um für eine Weile seinen Problemen zu entkommen. Kurzerhand entschließt Johnny sich zu einem Camping Trip im Zion Nationalpark. Dort trifft er auf die junge Sunwai, die ihn sofort fasziniert. Sie gehört zu den Citali, einem indigenen Volk, dass versucht im Zion Nationalpark ein Leben fernab von Technik und Modernität zu führen. Die beiden wollen sich unbedingt näher kennenlernen. Doch eigentlich darf Sunwai keinen Kontakt zu Touristen aufnehmen und Johnny müsste längst wieder zurück nach LA fahren. Werden die beiden einen Weg finden oder wird jeder wieder zurück in sein eigenes Leben gehen?

Die Idee der Geschichte hat mir direkt gefallen. Ich fand indigene Völker schon immer sehr spannend, doch leider liest man viel zu selten darüber (oder ich schaue einfach nicht nach den richtigen Büchern). Es hat mir gefallen mehr von den Traditionen und der Lebensweise der Citali zu erfahren. Der Schreibstil war von Anfang an wunderbar leicht und flüssig zu lesen. Auch konnte ich mich relativ gut in Johnny und seine Probleme hineinversetzen. Es war direkt nachvollziehbar, wieso er sich bei den Citali so wohl gefühlt hat. Nur seine Beziehung zu Sunwai kam für mich nicht so wirklich rüber. Ihre Gefühle füreinander, da hat mir einfach das gewisse etwas gefehlt. Auch der Streit gegen Ende der Geschichte (möchte hier nicht zu viel verraten) war für mich etwas merkwürdig. Hätte Johnny den Citali etwas böses gewollt, hätte er das auch ohne seine Rückkehr geschafft. Trotzdem war es gut zu lesen und ich empfehle das Buch gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2023

Lieber in der Stadt oder mit der Natur leben?

0

Johnny ist es leid, mit seiner Mutter zusammenzuleben und für sie zu sorgen, während sie sich doch nicht um ihn gekümmert hat, seit der Vater die Familie verlassen hat. Sein Job läuft auch nicht wirklich. ...

Johnny ist es leid, mit seiner Mutter zusammenzuleben und für sie zu sorgen, während sie sich doch nicht um ihn gekümmert hat, seit der Vater die Familie verlassen hat. Sein Job läuft auch nicht wirklich. Eigentlich möchte er das nächste große Drehbuch für Hollywood schreiben. Johnnys bester Freund Logan schlägt ihm vor, einfach mal in den Urlaub zu fahren, während er sich um Johnnys Mutter kümmert und ab und zu nach ihr sieht, damit es mit Alkohol und Drogen nicht zu schlimm wird. Johnny ist einverstanden und macht sich auf in den Zion-Nationalpark. Direkt am Eingang des Parks wird ihm von einem verborgenen Indianerstamm berichtet, der im Park leben soll. Aber daran glaubt er nicht, bis er Sunwai kennenlernt, ein Mitglied dieses Stammes. Sie zeigt ihm ihre Welt und immer mehr fragt Johnny sich, was er bloß wieder zurück in der Stadt soll und ob das Leben im Stamm nicht eher seinem Wunsch entspricht.

Mir hat das Buch gut gefallen. Johnny und auch Sunwai, aus deren Perspektiven abwechselnd erzählt wird, sind sympathische Charaktere. Es war schön, mit dem Buch den Nationalpark mit seinen Sehenswürdigkeiten, aber auch das Leben im Stamm der Native Americans zu erkunden. Die beschriebenen Tätigkeiten und auch Gespräche wirkten sehr authentisch. Etwas gefehlt hat mit aber das Gefühl zwischen den Protagonisten. Ich weiß gar nicht recht, wie ich es beschreiben soll. Es konnte mich nicht komplett packen, auch wenn ich dieses Buch trotzdem sehr genossen habe bei der Lektüre. Auch das Cover gefällt mir sehr gut.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2023

Ungewöhnliche, emotionale Geschichte

0

Die Geschichte von Sunwai und Johnny ist ungewöhnlich und dabei wunderschön.
Neben der Liebe der beiden zu einander spielt sich die Liebe zur Natur eine große Rolle. Die Beschreibung des Zion Nationalparks ...

Die Geschichte von Sunwai und Johnny ist ungewöhnlich und dabei wunderschön.
Neben der Liebe der beiden zu einander spielt sich die Liebe zur Natur eine große Rolle. Die Beschreibung des Zion Nationalparks ist wunderschön und bildhaft. Man hat den Park förmlich vor Augen.
Der Schreibstil der Autorin ist gefühlvoll. An manchen Stellen hätte ich mir etwas mehr Tiefgründigkeit gewünscht. Die Geschichte ist zu keiner Zeit kitschig oder überdramatisiert. Im Gegenteil, ich hätte mir ein ganz klein wenig mehr Drama und Spannung gewünscht.

Für dieses Buch gibt es eine ganz klare Empfehlung. Ich kann es kaum erwarten, dass Band 2 erscheint und die Geschichte der Citali weiter geht 😊

Bewertung 4/5

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2023

Naturverbundener Roman

0

Die Aufmachung des Buches ist sehr schön, das Cover passt gut zum Thema der Natur und die Farbwahl gefällt mir.

Die Geschichte handelt von Sunwai, einer Indianerin, und Johnny einem "Außenweltler", der ...

Die Aufmachung des Buches ist sehr schön, das Cover passt gut zum Thema der Natur und die Farbwahl gefällt mir.

Die Geschichte handelt von Sunwai, einer Indianerin, und Johnny einem "Außenweltler", der in den Zion Nationalpark reist, um dort Urlaub zu machen und eine Pause von seinem Leben zu nehmen. Dort treffen sie aufeinander und Sunwai zeigt Johnny ihre Heimat.

Leider konnte mich die Geschichte nicht ganz abholen. Es gefiel mir, dass die Geschichte aus der Perspektive beider Protagonisten und Lebenswelten geschrieben wurde, da man so beide Perspektiven der Geschichte kennenlernen konnte. Auch die Naturverbundenheit der Protagonistin und die Beschreibung des Settings hat mir gefallen, ich konnte mir die Landschaft gut vor dem inneren Auge vorstellen.

Leider ging es mir an einigen Stellen in der Handlung zu schnell, an anderen wiederum zog sich die Geschichte ein wenig und mir fehlte es alles in allem ein wenig an Spannung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere