Cover-Bild Pocket Escape Book (Escape Room, Escape Game)
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

5,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullmann Medien
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Hobbys, Rätsel und Spiele
  • Genre: Ratgeber / Hobby & Freizeit
  • Seitenzahl: 128
  • Ersterscheinung: 24.08.2020
  • ISBN: 9783741524929
  • Empfohlenes Alter: ab 12 Jahren
Vincent Raffaitin

Pocket Escape Book (Escape Room, Escape Game)

Rätsel um Leonardo
Stellen Sie sich vor, Sie hätten die Möglichkeit, Leonardo da Vincis letztes, größtes Geheimnis zu lüften – und Sie können derjenige sein, der es entdeckt und der Öffentlichkeit zugänglich macht! Sie müssen nur die kryptischen, verschlüsselten Hinweise richtig interpretieren, die er hinterlassen und die Ihnen ein geheimnisvoller Fremder zugespielt hat … Bei den neuen Titeln aus der Pocket Escape Book-Reihe kommen Freunde geheimnisvoller Bücher, uralter Schätze und vergessener Tempel auf ihre Kosten. Der Leser hat den Handlungsablauf selbst in der Hand und kann sich selbst immer wieder auf die Probe stellen, ob er es schafft, das Spielziel binnen 60 Minuten zu erreichen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2020

Perfekt für gewiefte Ratefüchse

0

Auf dieses Buch mit seinen Rätseln war ich sehr gespannt. Eine Geschichte, um Leonardo da Vinci zu stricken, der seine geheime Forschung vor dem Zugriff unbefugter Personen schützen wollte, fand ich sehr ...

Auf dieses Buch mit seinen Rätseln war ich sehr gespannt. Eine Geschichte, um Leonardo da Vinci zu stricken, der seine geheime Forschung vor dem Zugriff unbefugter Personen schützen wollte, fand ich sehr interessant. Seine treuen Anhänger schickten mich auf eine Schnitzeljagd quer durch Paris. Besonders mochte ich hier, dass ich nebenbei auch einige historische Details erfahren durfte. Gerade für mich als Liebhaberin von Geschichte war das ein tolles Abenteuer. Der Schreibstil war einfach, sehr flüssig und alles schön verständlich ausformuliert.

Als Vorgabe gab es, dass ich insgesamt nur drei Fehler begehen und höchstens fünf Hinweise benutzen dürfte, sonst wäre das Spiel vorbei. Tja, was soll ich sagen. Ich hatte noch nicht mal die Hälfte des Rätselbuches geschafft, da wäre für mich schon Feierabend gewesen. Gut, dass es niemand kontrollieren kann und ich dennoch weitergemacht hatte.
Aber im Verlauf des Abenteuers machte sich bei mir der Frust breit. Grund dafür war, dass ich hier gar nicht nach Versuch und Irrtum agieren konnte. Meine Überlegungen waren häufig nicht grundverkehrt, sondern manchmal nicht richtig zu Ende gedacht. Hätte ich hier ausprobieren können, wäre ich definitiv auch auf die richtige Lösung gekommen.
Dies war hier aber nicht möglich. Sobald ich mir meiner Schlussfolgerung sicher war und umblätterte, traf mich öfter, als mir lieb war, die böse Überraschung. Da mochte ich die Escape Books mit den Codewords mehr, weil hier noch Fehler möglich waren. Ein Irrtum in der Schlussfolgerung bedeutete unweigerlich ein Kreuz in der Fehlertabelle.

Die Bandbreite der Schwierigkeitsgrade bei den Rätseln war breit gefächert. Von sehr leicht bis extrem kniffelig war alles dabei. Hier war um die Ecke denken gefragt und auch ein wachsames Auge. Innerhalb der Zeichnungen waren manchmal auch Buchstaben versteckt, welche hinten im Buch decodiert werden konnten. Auch Hinweise innerhalb des Textes, aber auch in den Illustrationen mussten mitunter gefunden werden. Das war manchmal bei den Zeichnungen nicht so einfach, weil einige sehr dunkel gehalten waren und ich mir zusätzliche Lichtquellen zu Hilfe nehmen musste.
Ehrlicherweise musste ich auch eine Suchmaschine bemühen, weil ich mit einer Verschlüsselungsform einfach nichts anzufangen wusste. Ich hatte davon noch nie gehört und musste es leider recherchieren.

Ein bisschen schade fand ich, dass ich in diesem Buch etwas schneiden oder zumindest hätte falten müssen. Das habe ich nicht getan, sondern es mir stattdessen abgezeichnet und dann geschnitten und gefaltet. So kann das Buch noch einmal zum Rätseln benutzt werden. Meinem Countdown war das eh egal, die Zeit von 60 Minuten hatte ich da schon überschnitten.

Unterm Strich hätte ich das Buch drei Mal abbrechen müssen, weil ich die Rätsel nicht korrekt gelöst hatte und meine Fehlertabelle ausgeschöpft war. So hatte ich es mir am Ende auch gespart die Lösung des letzten Rätsels an eine E-Mail Adresse zusenden. Höchstwahrscheinlich wäre die Schlussfolgerung auch falsch gewesen. Mein Lichtblick war, dass ich zumindest die Tabelle mit den Hinweisen nicht voller Kreuze hatte. Aber vielleicht hätte ein Blick mehr dazu geführt, weniger Fehler zu machen.

Auch wenn mein Spaßfaktor am Ende recht abgekühlt war, gefielen mir die Rätsel dennoch. Ob junge Rätselfüchse ab 12 Jahren hier Freude an den teilweise doch recht komplexen Denkspielen gehabt hätten, wage ich an dieser Stelle zu bezweifeln. Da würde ich persönlich altersgerechtere Escape Books empfehlen. Für Erwachsene aber ist dieses Buch eine tolle Herausforderung und sollte auch „alte Hasen“ noch den Kopf zum Qualmen bringen.

Fazit:
Insgesamt fand ich das Pocket Escape Book super. Die Geschichte war toll durchdacht und die Rätsel teilweise sehr kniffelig. Perfekt für gewiefte Ratefüchse. Für mich war der Frustanteil irgendwann sehr hoch, da es Versuch und Irrtum hier nicht gab. Entweder ich lag richtig oder daneben. Dafür konnte ich mein historisches Wissen etwas aufpolieren, was mich wiederum für die Unzufriedenheit entschädigte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
Veröffentlicht am 04.10.2020

Rätsel um Leonardo

0

Als Leser schlüpft man in die Rolle des Kunstjournalisten Alex. Ein anonymes Schreiben ist der Start zu einem Abenteuer mit vielen spannenden Rätseln.

„Rätsel um Leonardo“ ist mein erstes Pocket Escape ...

Als Leser schlüpft man in die Rolle des Kunstjournalisten Alex. Ein anonymes Schreiben ist der Start zu einem Abenteuer mit vielen spannenden Rätseln.

„Rätsel um Leonardo“ ist mein erstes Pocket Escape Book. Bevor ich angefragt wurde, ob ich ein solches Buch rezensieren möchte, habe ich dieses Genre bewusst noch nicht wahrgenommen. Innerhalb von 60 Minuten sollen alle Rätsel gelöst werden. Gleich zu Beginn wird erklärt, wie das Buch aufgebaut ist, wo Hinweise zu finden sind sowie die freien Felder für „Fehlerkreuze“ und Hinweise funktionieren.

Danach startet die Geschichte, und ich habe es nicht geschafft, innerhalb der 60 Minuten alle Rätsel zu lösen. Diese sind knifflig und fordern den Rater heraus. Die Rahmen-Geschichte ist einfach gehalten, so kann sich der Leser ganz auf die Rätsel einlassen. Dabei muss man sich allerdings selbst am Riemen reißen und eben nicht weiterblättern, bevor man das aktuelle Rätsel gelöst hat. Auch die Hinweise sind oft nicht einfach zu verstehen. Perfekt für alle Ratefüchse.

Mich hat „Rätsel um Leonardo“ begeistert. Dieses Rätselbuch hat für einen schönen Nachmittag gesorgt.

Ich danke dem Ullmannverlag und Literaturtest – Agentur für Buch-PR und Buchmarketing für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars.

Veröffentlicht am 27.10.2020

Für mich war das nicht das letzte Escape Book und wer Spaß an Rätseln hat, für den ist dieses Buch genau das Richtige!

0

Das Pocket Escape Book ist sehr gut aufgebaut, es gibt eine Einleitung, die genau erklärt, wie das Buch zu handhaben ist und es wird natürlich auch anhand eines Beispiels erklärt, wie man die Rätsel lösen ...

Das Pocket Escape Book ist sehr gut aufgebaut, es gibt eine Einleitung, die genau erklärt, wie das Buch zu handhaben ist und es wird natürlich auch anhand eines Beispiels erklärt, wie man die Rätsel lösen kann.

Es handelt sich um einen Abenteuerroman, der dich in das Leben von Leonardo da Vinci mitnimmt. In jedem Kapitel gilt es ein Rätsel zu lösen, um weiter in die Geschichte eintauchen zu können.

Für mich war es das allererste Rätselbuch und ich musste erstmal herausfinden, wie ich die Rätsel am besten lösen kann. Das war am Anfang gar nicht so leicht, weil die Rätsel für mich etwas schwierig waren. Man muss auch schon mal um die Ecke denken.

Im Buch gibt es auf den hinteren Seiten jeweils zwei Hinweise zu jedem Rätsel und im ganzen Buch darf man fünf Hinweise benutzen. Ich habe diese schon auf den ersten Seiten aufgebraucht, aber als ich erstmal begriffen hatte wie die Rätsel funktionieren, wurde es für mich was leichter sie zu lösen. Allerdings sind die Regeln eigentlich so, dass wenn man drei Fehler macht, das Abenteuer zu Ende ist und man das Rätsel der Geschichte nicht gelöst hat. Ich wollte aber weitermachen, auch wenn man eigentlich nur 60 Minuten Zeit hat, um die Untersuchung im Buch durchzuführen. Für mich reichte die Zeit nicht.

Beim nächsten Escape Book werde ich die Sache ganz anders angehen, da ich jetzt weiß, wie so ein Buch zu lesen ist um die spannenden Rätsel zu lösen.

Mein Fazit:

Für mich war das nicht das letzte Escape Book und wer Spaß an Rätseln hat, für den ist dieses Buch genau das Richtige!

Veröffentlicht am 11.06.2021

für geübte Ratefüchse

0

Escape Books sind eine Art Rätselbücher. Mit unterschiedlichen Mitteln löst man verschiedenste Aufgaben, die dazu führen, dass man z. B. einen Raum oder eine Situation verlassen kann. Meist dauern diese ...

Escape Books sind eine Art Rätselbücher. Mit unterschiedlichen Mitteln löst man verschiedenste Aufgaben, die dazu führen, dass man z. B. einen Raum oder eine Situation verlassen kann. Meist dauern diese Geschichten im Schnitt 60 Minuten, können aber je nach Schwierigkeitsgrad und Erfahrungswerten länger oder kürzer dauern.

Zugegeben, bevor ich mit diesem Escape-Buch angefangen habe, hab ich mich mit dieser Art von Büchern/Spiel noch nie auseinander gesetzt. Zwar finde ich sie immer wieder bei anderen Bloggern oder im Buchhandel, aber so recht hatte ich mich noch nicht herangetraut. So war ich doch schon sehr neugierig, wie Leonardo Da Vincis Geschichte in ein Escape Book verpackt werden kann, und wie ich generell mit den Rätselbüchern zurecht komme.

Zu Beginn des Buches werden einige Spielregeln erklärt, sei es, wo man Hinweise findet, was passiert, wenn man eben diese Hinweise benötigt, und was passiert, wenn man die Aufgaben nicht schafft. Direkt nach den Erklärungen geht es auch gleich los. Geheime Botschaften sind zu lösen, um in den nächsten Kapiteln zu erfahren, ob man richtig lag, um auf diesen Lösungen aufzubauen.

Grundsätzlich hat mir diese Ausgabe sehr gefallen. Sie passt wirklich gut in eine Tasche, und bietet die Möglichkeit, auch unterwegs die Zeit sinnvoll zu nützen. Durch die Kapitelaufteilung kann man auch mal nur ein oder zwei Aufgaben lösen, ohne den Faden zu verlieren. Immer wieder gibt es Seiten zur Möglichkeit, Ideen oder Lösungswege zu notieren. Die Anleitung und die Tipps waren für mich eine wertvolle Hilfestellung, da ich für diese Ausgabe, da sie meine erste war, doch viel Unterstützung benötigt habe. Für einen blutigen Anfänger, der das Buch alleine in Angriff genommen hat, war sie mir persönlich definitiv zu schwer. Aber ich hab es geschafft, und ich denke, ich hab soglangsam den Dreh raus. Wenn man jemanden hat, der in diesen Escape Books Erfahrung hat, wird diese Ausgabe sicherlich geübter lösen. Und doch: Leonardos Rätsel war definitiv nicht mein letztes Escape Buch, denn dafür war es doch zu spannend. Und soviel kann ich schon verraten: beim zweiten Pocket Escape Book klappte es weit aus besser!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2020

Kniffeliger Rätselspaß auf den Spuren Leonardo da Vincis

0

Im Ullmann Verlag erscheint die Reihe Pocket Escape Book. Dieses trägt den Titel "Rätsel um Leonardo" und wurde erstellt von Vincent Raffaitin.

Eine Schatzsuche anläßlich des 500. Todestages von Leonardo ...

Im Ullmann Verlag erscheint die Reihe Pocket Escape Book. Dieses trägt den Titel "Rätsel um Leonardo" und wurde erstellt von Vincent Raffaitin.

Eine Schatzsuche anläßlich des 500. Todestages von Leonardo da Vinci beginnt an Leonardos letzter Wohnstätte, dem Schloß Clos Lucé und führt weiter in den Louvre. Es gilt Rätsel zu lösen, die das große Genie vor Jahrhunderten angelegt hat.

Eine tolle Idee, den Escape-Room mal durch ein Buch zu ersetzen, bei Platzangst und in Zeiten von Corona auch ein großer Vorteil.

Die Altersklasse ab 12 Jahren finde ich etwas hoch gegriffen, doch da wird es schon einige schlaue Köpfe geben, die hier die passenden Lösungen finden.

Die Aufgaben waren für mich recht knifflig und da ich auch keine Tüftlerin bin, habe ich mir den Luxus erlaubt, auch mal hinten bei den weiterführenden Lösungen nachzuschauen. Ohne diese Hilfe wäre ich wohl nie am Ende angelangt.

Dieses Buch bietet Beschäftigung für alle, die gern rätseln, das geht hier auch gut gemeinsam mit der ganzen Familie.

Wer sich gerne Rätseln stellt, ein kluger Kopf ist und Leonardos Gedanken näher kommen will, wird mit diesem Buch seinen Spaß haben. Etwas Geduld und Tüftelei gehört allerdings schon dazu.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere