Cover-Bild Shine Bright
(12)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 232
  • Ersterscheinung: 05.10.2020
  • ISBN: 9783492503716
Viola Sanden

Shine Bright

Roman

Gegensätze leuchten hell: Aylin liebt klassische Musik und spielt Klavier. Vince prügelt sich in illegalen Fight Clubs. Nicht die idealen Voraussetzungen für nachbarschaftliche Harmonie im selben Haus – und noch viel weniger für die große Liebe
»Oh Allmächtiger, kann es sein, dass ich gerade meinen Nachbarn belausche? Den Schläger und rücksichtslosen Heimwerker?«

Rücksichtslos, unverschämt und attraktiv: Vince ist genau der Typ Mann, von dem Aylin sich möglichst fernhalten möchte. Sollte gelingen, denn von seiner Seite aus besteht keinerlei Interesse an dem sanften Rehauge, das neuerdings eine Etage unter ihm wohnt. Vince ist viel zu sehr mit Koks und Schlägereien beschäftigt. Und dann ist da noch dieser unangenehme Neonazi, der eine Rechnung mit ihm offen hat. Ausgerechnet jetzt funkt Aylin dazwischen – und plötzlich hofft Vince darauf, dass  er sein Leben nicht komplett vor die Wand fährt. Aber die Feinde in der rechten Szene werden schon bald zu einer ernsten Bedrohung – nicht nur für ihn.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2020

Wenn wichtige Szenen einfach ausgelassen werden...

1

Bei diesem Buch hat mich zu aller erst das traumhafte Cover angelacht. Im Ernst – wie atemberaubend schön kann ein Cover sein?
Hiermit ein riesengroßes Lob an den Verlag!

Dann hat mich der Klappentext ...

Bei diesem Buch hat mich zu aller erst das traumhafte Cover angelacht. Im Ernst – wie atemberaubend schön kann ein Cover sein?
Hiermit ein riesengroßes Lob an den Verlag!

Dann hat mich der Klappentext total angefixt. Die Geschichte klang mal nach etwas Neuartigem und noch dazu, richtig, richtig interessant.

Ich höre immer von vielen, dass es die Leute stört, wenn ein Buch in Deutschland spielt. Da ich selber nicht aus Deutschland bin, stört es mich vielleicht auch deswegen nicht so sehr wie viele andere.
Bis auf die typisch deutschen Namen, ich bin generell eher so der Fan von englischen Namen, aber das tut ja grundsätzlich einem Buch keinen Abbruch, sofern es gut ist.

Aber ja, was soll ich sagen, für mich war dieses Buch leider mehr oder weniger ein Reinfall.
Und das hatte leider mit dem kompletten Inhalt zu tun. Schreibstil, Charaktere und Umsetzung der Handlung.
Aber von vorne: Der Schreibstil war leider absolut nicht Meins. Der war tatsächlich typisch deutsch. Es wurden extrem deutsche Wörter verwendet, die ich bislang noch in keinem einzigen anderen Buch von deutschen Autoren gelesen habe. Und generell konnte mich der Schreibstil leider auch gar nicht richtig in die Geschichte hineinziehen. Das Positive: Trotz allem war der Schreibstil sehr flüssig, weshalb ich wirklich rasch durchgekommen bin.

Die Protagonisten wurden leider meines Erachtens zu wenig ausgearbeitet. Ich konnte weder zu Vince, noch zu Aylin so etwas wie Sympathie oder eine Bindung in irgendeiner Form aufbauen. Sie wurden beide viel zu oberflächlich beschrieben, es ging nicht in die Tiefe der Seelen der Protagonisten und somit kamen sie mir einfach nur kahl und zweidimensional vor. Auch kann man nicht wirklich gut in deren Kopf reinsehen weil überall nur an der Oberfläche gekratzt wurde.

Und nun zu der Handlung. Die Handlung wäre so spannend und interessant gewesen..wenn sie nur vernünftig beschrieben worden wäre. Auch hier wurde alles nur grob und oberflächlich beschrieben, als würde die Autorin einfach so schnell wie möglich mit der Geschichte vorankommen wollen. Es gab keine Gespräche die in die Tiefe gingen, alles nur schnell schnell und oberflächlich angekratzt. Und dann gab es mehrere Szenen auf die ich mich richtig gefreut hatte, und dann…wurden die einfach übergangen. Einfach ausgelassen. Es wurde dann nur im nächsten Kapitel grob erklärt, was bei diesem und jenem Gespräch rausgekommen ist und das war’s. Alles was irgendwie interessant gewesen wäre wurde einfach nicht geschrieben. Stattdessen bekommt man nur das nebensächliche Zeugs mit. Sachen, die nicht essenziell für die Handlung bzw. den Fortlauf der Geschichte waren. Der Fokus wurde hier meines Erachtens vollkommen falsch gelegt.

Mit ein bisschen mehr Gefühl, Tiefe und den Szenen die für die Handlung so wichtig gewesen wären, wäre das Buch richtig, richtig toll gewesen. Aber so war das alles leider sehr lieblos und hatte weder Hand noch Fuß.

Tolle Grundidee, aber leider sehr dürftige Umsetzung.
Es tut mir einfach nur weh, dass ich nur 1 Stern vergeben kann, denn die Geschichte hätte so toll werden können.

Veröffentlicht am 13.10.2020

Shine bright like a diamond

0

Aylin und Vince könnten unterschiedlicher nicht sein. Während sie klassische Musik liebt und einem geregelten Job nachgeht, hält sich Vince mit einem Fight Club und den schwierigen Erwartungen seines Vaters ...

Aylin und Vince könnten unterschiedlicher nicht sein. Während sie klassische Musik liebt und einem geregelten Job nachgeht, hält sich Vince mit einem Fight Club und den schwierigen Erwartungen seines Vaters unter Wasser. Doch ziehen Gegensätze sich nicht bekanntlich an?

Ich hatte anfangs ehrlich gesagt etwas Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen. Vince war mir zu frustriert und steckte in großen Schwierigkeiten. Ich hätte nicht gedacht, dass er und Aylin sich so gut ergänzend würden.

Aylin fand ich von Anfang an sehr sympathisch. Sie erzählt offen über ihre Vergangenheit und auch Vince öffnet sich nach und nach. Obwohl beide es nicht leicht im Leben haben, geben sich beide einander Halt und finden so zueinander.

Die Idee, die Kapitel nach Songtexten zu benennen, fand ich einfach nur grandios. Auch Vinces Schwester fand ich sehr sympathisch.

Das Buch zeigt, dass jeder eine zweite Chance verdient hat und dass unter einem harten Stein oftmals ein gutes Herz schlägt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.10.2020

Tolles Cover, leider wenig dahinter

0

Das Buch als Gesamtwerk hat mir leider überhaupt nicht gefallen…
Lasst mich das erklären:
Ich hatte schon vor dem lesen ein paar negative Rezensionen, die besonders den Schreibstil kritisieren gelesen. ...

Das Buch als Gesamtwerk hat mir leider überhaupt nicht gefallen…
Lasst mich das erklären:
Ich hatte schon vor dem lesen ein paar negative Rezensionen, die besonders den Schreibstil kritisieren gelesen. Ich wollte trotzdem unvoreingenommen an das Buch herangehen. Aber leider muss ich jedem, der etwas am Schreibstil auszusetzten hatte zustimmen.
Es hat ein bisschen den Anschein, als wollte die Autorin ein wenig in Richtung Jugendsprache gehen, was so gar nicht funktioniert hat. Besonders die inneren Monologe und Gedankengänge klangen sehr aufgesetzt, zumal ich mir sicher bin, dass kein Mensch so reden, geschweige denn denken würde. Zudem gab es eigenartig verschwurbelte Sätze, die beim ersten Lesen überhaupt keinen Sinn ergeben haben und den Lesestoff sehr gestört haben.
Ansonsten ist die Handlung nicht besonders tief, genauso wie die Charaktere. Alles hatte für mich etwas oberflächliches, sehr klischeehaftes. Für mich hatte es ein wenig die Wirkung, wie ein mehr als klassischer New Adult Roman, mit mehr Klischees, als auf 200 Seiten überhaupt vorkommen sollten.
Gegen Ende musste ich mich wirklich durchkämpfen, auch wenn mir die Lust am Lesen dieses Buches schon weit vorher vergangen war.
„Shine Bright“ bekommt von mir definitiv keine Leseempfehlung, obwohl ich wirklich ungerne weniger als 3 Sterne vergebe, da ich weiß, dass hinter jedem Buch sehr viel Arbeit steckt. Aber ich kann einfach nicht mehr als 1 oder 1,5 Sterne vergeben, da ich ja auch meiner ehrliche Meinung Ausdruck verleihen will.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2020

See the Stars, they‘re shining bright, .....

0

Das Cover ist ein richtiger Eyecatcher. Einfach wunderschön. Und der Klappentext hat mich echt neugierig gemacht.

Nach einem totalen Absturz in Berlin, geht es für Aylin ein paar Jahre später in Düsseldorf ...

Das Cover ist ein richtiger Eyecatcher. Einfach wunderschön. Und der Klappentext hat mich echt neugierig gemacht.

Nach einem totalen Absturz in Berlin, geht es für Aylin ein paar Jahre später in Düsseldorf wieder bergauf. Endlich hat sie auch eine neue Wohnung in Düsseldorf gefunden. Allerdings ist ihr Nachbar über ihr sehr egoistisch und vor allem laut. Außerdem ist er nicht der beste Umgang.

Der Schreibstil gefiel mir sehr gut. Obwohl vielleicht nicht jeder etwas mit den Ausdrücken wie zum Beispiel „Lörres“ anfangen kann. Ich wusste sofort, worum es geht. Vince war mir erst einmal total unsympathisch. Er war absolut egoistisch und brachte sich überall in Schwierigkeiten und anstatt aus Fehlern zu lernen, machte er einfach weiter. Aylin hingegen ist tief gefallen, hat sich aber aus dem Sumpf befreien können und gute Chancen auf eine positive Zukunft. Und dann begegnet sie natürlich so einen wie Vince. Da waren die Probleme vorprogrammiert.

Mir gefiel die Geschichte richtig gut. Vor allem, weil sie in Düsseldorf spielte und ich dort einiges erkannt habe. Außerdem spielte Musik eine wichtige Rolle. Jedes Kapitel hatte einen Song als Überschrift. Und Vince hörte immer die Musik von Depeche Mode. Das ganze Buch über hatte ich einen Ohrwurm („See the Stars, they’re shining Bright. Everything‘s allright tonight“). Ein Lieblingslied von mir von Depeche Mode (Never let me down again), welches direkt am Anfang der Geschichte geschrieben steht.
Und der Song passte perfekt. „Lass mich nie wieder im Stich“.

Jeder kann seinem Leben eine zweite Chance geben und den einen Menschen finden, der einen nie wieder im Stich lässt.

Fazit:
Tolle Story mit Ohrwurmgarantie

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2020

Spannend, aber nicht so emotional wie erwartet

0

Als Aylin umzieht ist sie von ihrem neuen Nachbarn Vincent sehr genervt. Denn dieser hat eine Vorliebe für laute Musik mitten in der Nacht. Niemals hätte sie damit gerechnet, dass sie sich mal näher kommen ...

Als Aylin umzieht ist sie von ihrem neuen Nachbarn Vincent sehr genervt. Denn dieser hat eine Vorliebe für laute Musik mitten in der Nacht. Niemals hätte sie damit gerechnet, dass sie sich mal näher kommen würden. Denn Vince konsumiert Drogen und kämpft in illegalen Fights. Doch nach einem abendlichen Spaziergang merken sie, dass es doch etwas gibt, das sie verbindet.

Aylin und Vince sind auf ihre Art beide sympathisch. Sie haben jeweils ihr eigenes Päckchen zu tragen und die Vergangenheit lässt sie nicht los. Bei einem illegalen Kampf verärgert Vince die falschen Leute und wird danach von Neonazis bedroht. Dadurch gerät auch Aylin in Gefahr, was die Handlung spannend und aufregend macht.

Leider hat mir das Knistern zwischen den beiden Protagonisten gefehlt. Emotional konnte mich das Buch nicht mitnehmen.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Es gibt ein paar lustige Szenen, die die spannende Handlung etwas auflockern.

Insgesamt eine nette, aber thematisch auch krasse Geschichte. Doch leider nicht so emotional, wie ich das bei einem New Adult Buch erwartet habe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere