Cover-Bild Shine Bright
(16)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 232
  • Ersterscheinung: 05.10.2020
  • ISBN: 9783492503716
Viola Sanden

Shine Bright

Roman

Gegensätze leuchten hell: Aylin liebt klassische Musik und spielt Klavier. Vince prügelt sich in illegalen Fight Clubs. Nicht die idealen Voraussetzungen für nachbarschaftliche Harmonie im selben Haus – und noch viel weniger für die große Liebe
»Oh Allmächtiger, kann es sein, dass ich gerade meinen Nachbarn belausche? Den Schläger und rücksichtslosen Heimwerker?«

Rücksichtslos, unverschämt und attraktiv: Vince ist genau der Typ Mann, von dem Aylin sich möglichst fernhalten möchte. Sollte gelingen, denn von seiner Seite aus besteht keinerlei Interesse an dem sanften Rehauge, das neuerdings eine Etage unter ihm wohnt. Vince ist viel zu sehr mit Koks und Schlägereien beschäftigt. Und dann ist da noch dieser unangenehme Neonazi, der eine Rechnung mit ihm offen hat. Ausgerechnet jetzt funkt Aylin dazwischen – und plötzlich hofft Vince darauf, dass  er sein Leben nicht komplett vor die Wand fährt. Aber die Feinde in der rechten Szene werden schon bald zu einer ernsten Bedrohung – nicht nur für ihn.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2020

Wenn wichtige Szenen einfach ausgelassen werden...

1

Bei diesem Buch hat mich zu aller erst das traumhafte Cover angelacht. Im Ernst – wie atemberaubend schön kann ein Cover sein?
Hiermit ein riesengroßes Lob an den Verlag!

Dann hat mich der Klappentext ...

Bei diesem Buch hat mich zu aller erst das traumhafte Cover angelacht. Im Ernst – wie atemberaubend schön kann ein Cover sein?
Hiermit ein riesengroßes Lob an den Verlag!

Dann hat mich der Klappentext total angefixt. Die Geschichte klang mal nach etwas Neuartigem und noch dazu, richtig, richtig interessant.

Ich höre immer von vielen, dass es die Leute stört, wenn ein Buch in Deutschland spielt. Da ich selber nicht aus Deutschland bin, stört es mich vielleicht auch deswegen nicht so sehr wie viele andere.
Bis auf die typisch deutschen Namen, ich bin generell eher so der Fan von englischen Namen, aber das tut ja grundsätzlich einem Buch keinen Abbruch, sofern es gut ist.

Aber ja, was soll ich sagen, für mich war dieses Buch leider mehr oder weniger ein Reinfall.
Und das hatte leider mit dem kompletten Inhalt zu tun. Schreibstil, Charaktere und Umsetzung der Handlung.
Aber von vorne: Der Schreibstil war leider absolut nicht Meins. Der war tatsächlich typisch deutsch. Es wurden extrem deutsche Wörter verwendet, die ich bislang noch in keinem einzigen anderen Buch von deutschen Autoren gelesen habe. Und generell konnte mich der Schreibstil leider auch gar nicht richtig in die Geschichte hineinziehen. Das Positive: Trotz allem war der Schreibstil sehr flüssig, weshalb ich wirklich rasch durchgekommen bin.

Die Protagonisten wurden leider meines Erachtens zu wenig ausgearbeitet. Ich konnte weder zu Vince, noch zu Aylin so etwas wie Sympathie oder eine Bindung in irgendeiner Form aufbauen. Sie wurden beide viel zu oberflächlich beschrieben, es ging nicht in die Tiefe der Seelen der Protagonisten und somit kamen sie mir einfach nur kahl und zweidimensional vor. Auch kann man nicht wirklich gut in deren Kopf reinsehen weil überall nur an der Oberfläche gekratzt wurde.

Und nun zu der Handlung. Die Handlung wäre so spannend und interessant gewesen..wenn sie nur vernünftig beschrieben worden wäre. Auch hier wurde alles nur grob und oberflächlich beschrieben, als würde die Autorin einfach so schnell wie möglich mit der Geschichte vorankommen wollen. Es gab keine Gespräche die in die Tiefe gingen, alles nur schnell schnell und oberflächlich angekratzt. Und dann gab es mehrere Szenen auf die ich mich richtig gefreut hatte, und dann…wurden die einfach übergangen. Einfach ausgelassen. Es wurde dann nur im nächsten Kapitel grob erklärt, was bei diesem und jenem Gespräch rausgekommen ist und das war’s. Alles was irgendwie interessant gewesen wäre wurde einfach nicht geschrieben. Stattdessen bekommt man nur das nebensächliche Zeugs mit. Sachen, die nicht essenziell für die Handlung bzw. den Fortlauf der Geschichte waren. Der Fokus wurde hier meines Erachtens vollkommen falsch gelegt.

Mit ein bisschen mehr Gefühl, Tiefe und den Szenen die für die Handlung so wichtig gewesen wären, wäre das Buch richtig, richtig toll gewesen. Aber so war das alles leider sehr lieblos und hatte weder Hand noch Fuß.

Tolle Grundidee, aber leider sehr dürftige Umsetzung.
Es tut mir einfach nur weh, dass ich nur 1 Stern vergeben kann, denn die Geschichte hätte so toll werden können.

Veröffentlicht am 19.01.2021

Nett für Zwischendurch

0

Darum geht es:

»Oh Allmächtiger, kann es sein, dass ich gerade meinen Nachbarn belausche? Den Schläger und rücksichtslosen Heimwerker?«

Rücksichtslos, unverschämt und attraktiv: Vince ist genau der Typ ...

Darum geht es:

»Oh Allmächtiger, kann es sein, dass ich gerade meinen Nachbarn belausche? Den Schläger und rücksichtslosen Heimwerker?«

Rücksichtslos, unverschämt und attraktiv: Vince ist genau der Typ Mann, von dem Aylin sich möglichst fernhalten möchte. Sollte gelingen, denn von seiner Seite aus besteht keinerlei Interesse an dem sanften Rehauge, das neuerdings eine Etage unter ihm wohnt. Vince ist viel zu sehr mit Koks und Schlägereien beschäftigt. Und dann ist da noch dieser unangenehme Neonazi, der eine Rechnung mit ihm offen hat. Ausgerechnet jetzt funkt Aylin dazwischen – und plötzlich hofft Vince darauf, dass er sein Leben nicht komplett vor die Wand fährt. Aber die Feinde in der rechten Szene werden schon bald zu einer ernsten Bedrohung – nicht nur für ihn.

Meine Meinung:

Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen. Ich hatte zwar kleine Anlaufschwierigkeiten aber als ich immer drin war, war er sehr flüssig und leicht zu lesen. Das Setting, indem das Buch spielt, wurde von der Autorin sehr schön beschrieben, sodass ich mich gut einfühlen konnte.
Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Vince und Aylin beschrieben, was mir sehr gefallen hat, da ich so die Gedanken und Gefühle der beiden besser nachempfinden konnte.

Die Charaktere haben mir auf ihre Art auch gefallen.
Aylin ist eine starke Frau, die in ihrer Vergangenheit etwas schlimmes erlebt hat aber nun bereit ist nach vorne zu schauen und ihr Leben zu leben. Sie hat alles im Griff und ist dadurch das komplette Gegenteil von Vince.
Vince war zu Beginn für mich der typische New Adult Bad Boy, der in seinem Leben noch nicht wirklich viel hinbekommen hat und dessen Leben auch nicht wirklich in geregelten Bahnen verläuft.
Schade fand ich, dass die Charaktere im Allgemeinen doch sehr oberflächlich gehalten wurden, sodass mir ab und an einfach die Tiefe gefehlt hat, um mich wirklich in sie hineinversetzen zu können.

Die Handlung war soweit typisch für das New Adult Genre.
Es war nicht unbedingt neu, was passiert ist aber trotzdem war es eine schöne Geschichte, die ich gerne gelesen habe.
Schade fand ich dass sich die Liebesgeschichte zwischen den beiden an manchen Stelle extrem schnell entwickelt hat, sodass ich gar nicht wusste, wo die Gefühle jetzt hergekommen sind.
Es gab immer wieder sehr humorvolle Stellen, die mich zum Lachen gebracht haben, was das Buch für mich sehr leicht und angenehm zum Lesen gemacht hat.

Mein Fazit:

Eine schönes Buch für Zwischendurch. Schade fand ich, dass die Charaktere sehr oberflächlich gehalten wurden und die Handlung nicht unbedingt neu war. Trotzdem hat mich das Buch gut unterhalten können und es hat mich ab und an auch zum Lachen gebracht.

Für mich 4 von 5 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2020

Schöne Geschichte mit etwas wenig Tiefgang

0

Worum geht’s?
Nach einigen turbulenten Jahren in Berlin und dem ein oder anderen alkoholbedingten Absturz zu viel beschließt Aylin, in Düsseldorf ein neues Leben anzufangen. Was sie dabei überhaupt nicht ...

Worum geht’s?
Nach einigen turbulenten Jahren in Berlin und dem ein oder anderen alkoholbedingten Absturz zu viel beschließt Aylin, in Düsseldorf ein neues Leben anzufangen. Was sie dabei überhaupt nicht gebrauchen kann, sind neue Probleme und ein gefährlich attraktiver Nachbar, der sich mit den falschen Leuten umgibt und sie immer wieder an ihre Zeit in Berlin erinnert. Und obwohl Vince eine ganze Wagenladung an Problemen hinter sich her schleift, können die beiden der Anziehung, die unleugbar zwischen ihnen besteht, nicht allzu lange widerstehen.


Meine Meinung
Shine Bright hat mit Sicherheit viele gute Ansätze, die meiner Meinung nach aber ein wenig mehr Raum benötigt hätten, um wirklich gut entwickelt zu werden.

Gut gefallen haben mir zunächst einmal Setting und Schreibstil. Geschichten dieses Genres in Deutschland anzusiedeln ist relativ untypisch, war aber durchaus eine nette Abwechslung zu bekannten Erzählmustern.

Die Protagonisten Vince und Aylin waren auf ihre Art eigentlich ganz nett, auch wenn mir bei ihnen beiden schon ein wenig Mehrdimensionalität gefehlt hat. Obwohl ihre jeweiligen Hintergrundgeschichten thematisiert wurden, hatte ich trotzdem das Gefühl, nicht wirklich viel über sie und ihre Persönlichkeiten zu erfahren.

Auch die Entwicklung der Beziehung zwischen den Protagonisten ging meiner Meinung nach an einiger Stelle ein wenig plötzlich vonstatten. Das hat zwar nichts an der Tatsache geändert, dass die zwei ein süßes Paar waren, aber trotzdem hatte ich als Leser nicht das Gefühl, ihnen in jeder Situation emotional wirklich folgen zu können.

Insgesamt hätte die Geschichte meiner Meinung nach einfach noch ein paar mehr Seiten benötigt, um alle Themen, Entwicklungen und Handlungsstränge zufriedenstellend zu Ende zu führen. So hatte ich beim Lesen einfach ein wenig das Gefühl, der Handlung im Schnelldurchlauf folgen zu müssen, was insbesondere die Beziehung von Vince und Aylin ein wenig hektisch erscheinen ließ.


Fazit
Die Grundidee der Geschichte klang für mich eigentlich ziemlich vielversprechend. Dementsprechend schade fand ich es, dass zwar eine Menge wichtiger Themen angesprochen wurde, die dann allerdings nicht so ganz mit der nötigen Tiefe behandelt wurden. Trotzdem waren die Handlung und die Protagonisten interessant zu verfolgen, was wenigstens das Leseerlebnis an sich sehr angenehm gestaltet hat.

Dafür gibt es von mir vier Bücherstapel.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.12.2020

Es gibt immer eine Lösung

0

Als ich das Buch sah, sprach mich das Cover sofort an. Darum musste ich es einfach lesen. Der Klapptext klang auch ganz interessant.

Aylin und Vince wohnen übereinander. Aylins Leben beginnt gerade wieder ...

Als ich das Buch sah, sprach mich das Cover sofort an. Darum musste ich es einfach lesen. Der Klapptext klang auch ganz interessant.

Aylin und Vince wohnen übereinander. Aylins Leben beginnt gerade wieder in richtigen Bahnen zu laufen. Bei Vince hingegen, läuft alles eher den Bach hinunter. Doch statt es anzugehen, schiebt er alles auf. Beide sind scheinbar völlig verschieden. Doch aus anfänglichem Desinteresse, ergibt sich schnell eine Anziehung. Beide können einfach nicht mehr ohne einander.

Eine schön Liebesgeschichte, die an sich sehr gut ist. Mich persönlich hat sie aber leider nicht überzeugt. Da sie recht vorhersehbar war. Ich lass mich ja gerne überraschen. Auch der Schreibstil ist nicht ganz der meine. Trotzdem ist es gut zu lesen und macht Spaß in Aylin und Vince Welt einzutauchen. Es macht auch auf bestehende Probleme aufmerksam und die Protagonisten schließt man sehr schnell ins Herz.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2020

In Ordnung

0

Gestaltung

Das Cover ist wirklich schön, auch wenn es direkt nichts mit dem Inhalt des Buches zu tun hat. Es spiegelt schön den Titel wieder und ist ein kleiner Blickfang. Die Struktur des Buches ist ...

Gestaltung

Das Cover ist wirklich schön, auch wenn es direkt nichts mit dem Inhalt des Buches zu tun hat. Es spiegelt schön den Titel wieder und ist ein kleiner Blickfang. Die Struktur des Buches ist gut durchdacht, chronologisch sinnvoll und ansprechend. Auch das jedes Kapitel einen Titel hat, wertet das Buch etwas auf.

Schreibstil

Mit dem Schreibstil konnte ich mich anfangs leider gar nicht anfreunden. Es ließ sich für mich zu Beginn nicht flüssig lesen, daher hat es auch eine Weile gedauert bis ich in das Buch abtauchen konnte. Mit jedem weitern Kapitel hat es mich aber immer weniger gestört.

Figuren

Die Figuren sind zwar wieder ziemlich dem Klischee entsprechend, aber davon sollte man in diesem Genre generell eher absehen, es negativ zu betrachten. Durch die wechselnde Perspektive wird dem Leser eine gute Bandbreite der Gefühle und Gedanken der Hauptakteure geboten. Man wird die Charaktere vielleicht nicht gleich zu Beginn sympathisch finden, aber im Laufe der Handlung kann die Sympathie wachsen.

Handlung

Die Handlung ist gut strukturiert. Man kann ihr sehr gut folgen und man verharrt auch nicht zu lange an einer Stelle. Das Buch nimmt rasch Fahrt auf und entwickelt sich zu einer schönen Liebesgeschichte mit dem perfekten Happy End.

Fazit

Shine Bright hat zwar kleine Schwächen, ist es aber wert, gelesen zu werden. Man sollte den Charakteren und dem Schreibstil auf jeden Fall eine Chance geben und nicht gleich mit dem ersten Satz die pure Spannung oder Ekstase erwarten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere