Cover-Bild Das Grab in den Schären
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Cosy Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 04.03.2021
  • ISBN: 9783462052176
Viveca Sten

Das Grab in den Schären

Ein Fall für Thomas Andreasson
Dagmar Lendt (Übersetzer)

Ein neuer Roman der »Königin des schwedischen Krimis«.

Auf einer Insel im schwedischen Schärengarten werden auf einer Baustelle menschliche Knochen gefunden. Thomas Andreasson und sein Kollege Aram ermitteln, sie überprüfen zunächst die Vermisstenakten, und tatsächlich gelten zwei Frauen seit Jahren als vermisst: die 17-jährige Astrid und die 35-jährige Siri. Ist tatsächlich eine der Frauen einem Verbrechen zum Opfer gefallen und liegt auf der Insel begraben? Eine akribische Ermittlung beginnt…

Auf Telegrafholmen, der Schäreninsel gegenüber von Sandhamn, werden bei Bauarbeiten Teile eines menschlichen Skeletts gefunden. Es ist ein ungewöhnlich heißer Spätsommer, und Thomas Andreasson wird mit den Ermittlungen betraut. Die Hinweise deuten auf zwei Frauen hin, die zehn Jahre zuvor als vermisst gemeldet wurden. Aber ist es wirklich eine der beiden Frauen, oder wer wurde tatsächlich auf der Insel begraben?

Nora Linde ist nach einem tragischen Strafverfahren krankgeschrieben. Von Albträumen geplagt, kann sie nicht aufhören, über ihr Versagen nachzudenken. Als sie von den Ermittlungen auf Telegrafholmen erfährt, stürzt sie sich in die Arbeit und ermittelt auf eigene Faust, was ihre Freundschaft zu Thomas auf eine harte Probe stellt. Irgendjemand auf der Insel kennt die Wahrheit. Doch müssen noch mehr Menschen sterben, bevor sie ans Licht kommt?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.04.2021

Bei Nora läuft so manches schief!

0

Auch der 10. Band der Reihe um Thomas Andreasson und Nora Linde hat mich wieder total begeistert - er ist wieder sehr spannend geschrieben. Da dies eine meiner Lieblingsserien ist, habe ich natürlich keinen ...

Auch der 10. Band der Reihe um Thomas Andreasson und Nora Linde hat mich wieder total begeistert - er ist wieder sehr spannend geschrieben. Da dies eine meiner Lieblingsserien ist, habe ich natürlich keinen einzigen verpasst.

Diesmal wird bei Bauarbeiten auf einer bis dahin unbebauten Insel gegenüber von Sandhamn ein Skelett gefunden. Die Polizei untersucht die Vermisstenfälle der letzten Jahre und stößt auf zwei Fälle junger Frauen, die dazu passen könnten. Nora ist krankgeschrieben und verbringt den Sommer in ihrer Villa auf Sandhamn. Sie ist mit den Nerven am Ende, trinkt zu viel Rotwein und streitet sich mit ihrem Mann. Sie wird von Albträumen geplagt, weil sie der Meinung ist, dass sie bei ihrem letzten Fall versagt hat. Zudem wurde sie massiv bedroht. Nun meint sie, etwas wieder gutmachen zu müssen und ermittelt unerlaubterweise auf eigene Faust im Vermisstenfall der jungen Astrid, die sie auch gekannt hat. Dadurch bringt sie sich auch in Gefahr und zudem Thomas in Schwierigkeiten.

Durch die Erzählung des Falles aus verschiedenen Perspektiven steigt die Spannung immer weiter, denn die Autorin lässt hier die verschwundenen Frauen zu Wort kommen. Thomas und Nora sind mir schon lange ans Herz gewachsen - nur ist Nora diesmal ziemlich neben der Spur. Die Schönheit des Schärengartens wird wieder sehr lebendig beschrieben und man möchte am liebsten seinen nächsten Urlaub dort verbringen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Wer die unbekannte Leiche?

0

Das ist der zehnte Band der Reihe der Sandhamn-Krimis um den Kommissar Thomas Andreasson und Nora Linde. Ich habe bis jetzt nur den ersten Band gelesen. Mir ist es aber nicht schwergefallen in das Buch ...

Das ist der zehnte Band der Reihe der Sandhamn-Krimis um den Kommissar Thomas Andreasson und Nora Linde. Ich habe bis jetzt nur den ersten Band gelesen. Mir ist es aber nicht schwergefallen in das Buch zu finden. Es gibt wenig Bezug auf die Vorgängerbände und wenn, werden die Zusammenhänge erklärt.
Das Buch wird in zwei Zeitebenen und da jeweils in zwei Strängen erzählt. In der Vergangenheit wird die Geschichte aus Sicht der beiden vermissten Personen erzählt. In der Gegenwart verfolgen wir die Ermittlungen der Polizei sowie die Nachforschungen von Nora Linde. Dadurch hat man als Leser einen Wissensvorsprung gegenüber den Ermittlern. Das Privatleben von Thomas und Nora nehmen einen großen Platz ein, besonders die psychischen Probleme Noras.
Da lange nicht klar ist, wer die Leiche auf der Insel ist, entwickelt sich die Spannung um die damaligen Ereignisse. Aber auch in der Gegenwart spitzen sich die Ereignisse zu, die in einen nervenaufreibenden Countdown münden.
Mir hat das Buch gut gefallen. Ich werde die anderen Bände der Reihe in nächster Zeit lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2021

Spannender Fall für bewährte Ermittler

0

Auf Telegrafholmen, einer unbewohnten Schäreninsel, wird gebaut. Bei einer Sprengung werden Skelettknochen entdeckt, die man auch nach intensiven Ermittlungen nicht zuordnen kann. Gehören sie zu zwei vor ...

Auf Telegrafholmen, einer unbewohnten Schäreninsel, wird gebaut. Bei einer Sprengung werden Skelettknochen entdeckt, die man auch nach intensiven Ermittlungen nicht zuordnen kann. Gehören sie zu zwei vor langen Jahren verschollenen Frauen? Thomas Andreasson versucht, das Rätsel zu lösen – und Nora mischt sich ein…
Viveca Sten ist bekannt für ihre Schären-Krimis, und auch dieser Fall zieht den Leser wieder in den Bann. Ihr Schreibstil ist lebendig, detailreich und flüssig, die Protagonisten sind beliebt und durch viele Verfilmungen hat man die malerischen Inseln und die Ermittler direkt vor den Augen.
Der Knochenfund gibt Thomas Rätsel auf, und während er nach Spuren sucht, ist Nora ihm diesmal einen Schritt voraus. Sie befindet sich in einer verzweifelten Lage, was die Vermutung nahe legt, dass man eventuell diesmal den Vorgängerband gelesen haben sollte. Allerdings kann man sich gut einlesen und bekommt ausreichend Informationen, die zur Klärung dienen. Das unerwartete Ende ist ein fulminanter Showdown, bei dem Viveca Sten wieder für absolute Spannung sorgt!
Ein wieder rundum gelungener Krimi, der wieder zeigt, wie einfallsreich und gut durchdacht Viveca Sten schreiben kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2021

Cold Case im Schärengarten

0

Auf Telegrafholmen, der Schäreninsel, die direkt gegenüber von Sandhamn liegt, werden bei Bauarbeiten Teile eines Skeletts gefunden. Es scheint sich bei dem Skelett um die sterblichen Überreste einer Frau ...

Auf Telegrafholmen, der Schäreninsel, die direkt gegenüber von Sandhamn liegt, werden bei Bauarbeiten Teile eines Skeletts gefunden. Es scheint sich bei dem Skelett um die sterblichen Überreste einer Frau zu handeln. Thomas Andreasson und seine Kollege Aram werden mit den Ermittlungen betraut. Sie arbeiten sich durch die Vermisstenfälle der letzten Jahre. Zwei Frauen, die beide vor zehn Jahren spurlos verschwanden, rücken in den Fokus der Ermittlungen: die 17-jährige Astrid und die 35-jährige Siri. Kann es sein, dass eine der beiden Frauen Opfer eines Verbrechens wurde? 

"Das Grab in den Schären" ist bereits der zehnte Band, in dem Thomas Andreasson auf der Schäreninsel ermittelt. Auch dieses Mal wird er, wenn auch gezwungenermaßen, von seiner Jugendfreundin Nora Linde unterstützt. Da die Fälle in sich abgeschlossen sind, kann man den aktuellen Ermittlungen sicher auch dann folgen, wenn man noch keinen Teil der Reihe gelesen hat, da wichtige Hintergrundinformationen in die Handlung eingestreut werden. Es empfiehlt sich bei diesem Band allerdings, wenigstens den vorherigen zu kennen, da die damaligen Ereignisse starke Auswirkungen auf Nora Lindes Handlungen haben. 

Der Einstieg verläuft mühelos, denn Viveca Sten versteht es hervorragend, Handlungsorte und Charaktere so zu beschreiben, dass man alles lebhaft vor Augen hat und sich dadurch ganz auf diesen mysteriösen Fall einlassen kann. Thomas Andreasson und Nora Linde stehen abwechselnd im Zentrum der Ereignisse. Außerdem gibt es Rückblicke in die Vergangenheit. Hier beobachtet man sowohl Astrid, als auch Siri, vor ihrem jeweiligen Verschwinden. Die Spannung ist deshalb von Anfang an spürbar, denn man merkt, dass beide Frauen einschneidende Erlebnisse zu verarbeiten hatten. Es ist nicht klar, von welcher Frau das gefundene Skelett stammen könnte und wer damit zu tun hat. Das kristallisiert sich erst spät heraus. Man wird allerdings zum Miträtseln angeregt und auf falsche Spuren gelockt, denn hier ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint. Dieser Cold Case hat es wirklich in sich. 

Das aktuelle Geschehen verlangt gerade Fans von Nora Linde einiges ab. Denn es ist erschütternd, zu beobachten, wie sehr sie sich verändert hat. Die traumatischen Ereignisse im Vorgängerband hat sie offenbar nicht verarbeitet und kämpft mit den Nachwirkungen. Doch wie sie damit kämpft und umgeht, ist für Fans nur schwer zu ertragen. Man weiß nicht, ob man Mitleid mit ihr haben soll oder sie einfach wütend schütteln sollte. Denn sie ermittelt auf eigene Faust und bringt nicht nur sich in Gefahr, sondern auch ihren Jugendfreund Thomas in arge Erklärungsnot. 

Der Fall selbst ist äußerst spannend und gut durchdacht. Krimifans dürften hier voll auf ihre Kosten kommen. Denn erst ganz zum Schluss verknüpfen sich alle Handlungsfäden schlüssig miteinander. Dadurch wirkt der Ausgang kaum vorhersehbar. 

Ein spannender Schären-Krimi, der Fans von Nora Linde einiges abverlangt. Man kann nur hoffen, dass sie im nächsten Band wieder zu ihrer alten Form zurückfindet. 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.05.2021

Solider Krimi für Schwedenfans

0

Auf der bisher unbewohnten Schäreninsel Telegrafholmen werden Sprengarbeiten durchgeführt und nachdem sich der Staub gelegt hat, befanden sich menschliche Knochenreste auf dem Boden verteilt. Gemeinsam ...

Auf der bisher unbewohnten Schäreninsel Telegrafholmen werden Sprengarbeiten durchgeführt und nachdem sich der Staub gelegt hat, befanden sich menschliche Knochenreste auf dem Boden verteilt. Gemeinsam mit seinem Kollegen Aram Gorgis übernimmt Thomas Andreasson die Ermittlungen. Drei vermisste Personen kommen in die engere Wahl, ein Mann und zwei Frauen. Je mehr sie sich in die Fälle vertiefen, desto mehr Fragezeichen tauchen auf.
Währenddessen hat Nora Linde das Gefühl in ihrem Job versagt zu haben. Sie fühlt sich von einem Angeklagten bedroht, wird von Alpträumen geplagt und ist krankgeschrieben. Sie will die belastenden Gedanken in ihrem Kopf vertreiben und versucht diese durch andere zu ersetzen. Ohne Wissen von Thomas beginnt sie mit eigenen Nachforschungen in diesem Fall und gerät in Gefahr.

Dies ist der zehnte Band um Thomas Andreasson und Nora Linde. Viveca Sten hat einen wunderbaren Schreibstil, so dass ihre Bücher sich schnell lesen lassen und man von dem Inhalt gefangen genommen wird. Die Personen und Örtlichkeiten sind sehr genau beschrieben, ohne dass sich die Autorin in Einzelheiten verliert. Gleich zu Beginn wird man ins Geschehen hineingezogen und rätselt, welche Person sich im Grab befunden haben könnte. Ständige Perspektivwechsel erhöhen die Spannung. Obwohl diese in der Mitte etwas abfiel, stieg sie zum Ende wieder an. Oft endeten die Kapitel mit einem Cliffhanger, so dass man unbedingt wissen wollte, wie der jeweilige Handlungsstrang weitergeht. Die kurzen Kapitel verleiten einen zwischendurch weiter zu lesen. Man benötigt nicht unbedingt Vorkenntnisse, um diese Reihe zu verstehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere