Cover-Bild Morgen, Klufti, wird's was geben
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hörbuch Hamburg
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Humor
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Ersterscheinung: 28.10.2021
  • ISBN: 9783957132512
Volker Klüpfel, Michael Kobr

Morgen, Klufti, wird's was geben

Eine Weihnachtsgeschichte: 3 CDs
Volker Klüpfel (Sprecher), Michael Kobr (Sprecher)

24 Weihnachtskatastrophen mit dem Kult-Kommissar – ungekürzter Hörbuchgenuss mit Volker Klüpfel und Michael Kobr

Weihnachten im Hause Kluftinger, das bedeutet: Erikas selbstgebackene Plätzchen, Kluftingers alljährlicher Kampf mit dem Weihnachtsbaum und vor allem viele lieb gewonnene Traditionen. Die werden allerdings gründlich durcheinandergewirbelt, als sich spontan Besuch aus Japan ankündigt und Erika obendrein zwei Tage vor Heiligabend von der Leiter fällt. Kommissar Kluftinger ist also bei den Festvorbereitungen auf sich allein gestellt. Keine leichte Aufgabe, denn sein japanischer Besucher erwartet nicht weniger als das ultimative Allgäuer Weihnachtserlebnis. Und so nimmt die Katastrophe ihren Lauf …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2022

Höchst amüsant

0

„Morgen, Klufti, wird’s was geben“ von Volker Klüpfel und Michael Kobr, habe ich als ungekürztes Hörbuch mit einer Spieldauer von 2 Stunden und 41 Minuten gehört. Es handelt sich hierbei um eine Live-Lesung ...

„Morgen, Klufti, wird’s was geben“ von Volker Klüpfel und Michael Kobr, habe ich als ungekürztes Hörbuch mit einer Spieldauer von 2 Stunden und 41 Minuten gehört. Es handelt sich hierbei um eine Live-Lesung der Autoren selbst.
Kluftinger freut auf ein besinnliches Weihnachtsfest mit Erikas selbstgebackenen Plätzchen, einen schönen Weihnachtsbaum und ihren gewohnten Traditionen. Aber in diesem Jahr kündigt sich Besuch aus Japan an, der Schwiegervaters seines Sohnes, Yoshifumi Sazuka, kommt und erwartet ein traditionelles Allgäuer Weihnachtsfest. Erika hat alles im Griff, bis sie beim Baumschmücken von der Leiter fällt und ins Krankenhaus muss. Somit ist Kluftinger allein mit allen Weihnachtsvorbereitungen. Er scheint zwei linke Hände zu haben und kriegt einfach überhaupt nichts auf die Reihe. Aber improvisieren kann er super. Nur Erika gegenüber zeigte er sich nicht von seiner besten Seite. Egal, wie es ihr ging, am besten sollte sie ihre Arbeit zu Hause machen. Aber der liebe Doktor wusste dies zu verhindern.
Ich kenne Kluftinger als Kommissar nicht. Aber hier handelt es sich nicht um einen Krimi, sondern um 24 Weihnachtskatastrophen im Hause Kluftingers. Diese werden mit sehr viel Humor erzählt und ich habe mich köstlich amüsiert. Da ich das Hörbuch beim Spazierengehen gehört habe, habe ich manch komische Blicke bekommen, weil ich lachen musste. Ich kann hier unmöglich auf alles eingehen, was so schiefgegangen ist, aber bei jeder Katastrophe dachte ich, schlimmer kann es nicht kommen. Aber schlimmer geht immer. Auch die Verständigung mit seinem japanischen Gast war köstlich, mit seinem denglich versuchte sich Kluftinger, ihm verständlich zu machen. Ob ‚Joschi‘ es wirklich verstand, vermag ich nicht zu sagen, aber beim Glühweinverkauf waren sie sich einig.
Die beiden Autoren hatten sichtlich (hörbar) Spaß beim beim Vorlesen. Da gab es auch außerhalb des Buches einige kleine Neckereien, die ebenso lustig waren, wie alles andere. Manchmal musste ich auch nur über das Gelächter des Publikums lachen.
Für mich war es ein absoluter Hörgenuss und ich kann es nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2022

witzige Weihnachten

0

Ich kenne Klüpfel/Kobr eigentlich als Autorenduo für Krimis/Thriller. Weihnachten mit den beiden ist jetzt mal was völlig anderes. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich erwartet hatte, angeteasert werden ...

Ich kenne Klüpfel/Kobr eigentlich als Autorenduo für Krimis/Thriller. Weihnachten mit den beiden ist jetzt mal was völlig anderes. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich erwartet hatte, angeteasert werden ja 24 Weihnachtskatastrophen und genau das bekommt der Leser geliefert. Ich glaube man hätte es vielleicht als eine Art „Adventskalender“ lesen/hören können, denn am Stück war es mir fast schon zu viel: zu viel Dialekt, zu viel Katastrophe und Situationen jenseits von Gut und Böse. Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und hatte leider übersehen, dass es sich um eine Live-Lesung der Autoren handelt. Das hat leider gar nicht meinen Geschmack getroffen, da zwischendrin immer wieder geklatscht und gelacht wird - mich lenkt das leider ziemlich ab.

Zum Inhalt: in kurzen Episoden erzählen Klüpfel und Kobr von allerlei Situationen, die in der Vorweihnachtszeit schiefgehen können und schneiden da alle denkbaren Themen an- von ungewöhnlicher Deko, Unfällen mit dem Weihnachtsbaum zu Hause, Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt und der Beschäftigung ausländischer Gäste. Kluftis Frau Erika muss die Tage von Weihnachten im Krankenhaus verbringen und überlässt ihrem Mann Heim und Herd und die Weihnachtsvorbereitungen. Als sich zusätzlich der Vater der Schwiegertochter Yoshifumi Sazuka aus Japan ankündigt, ist das vorweihnachtliche Choas perfekt.

Das Cover fand ich einfach super. Es wirkt weihnachtlich und trotzdem sehr humoristisch. Also von der Aufmachung her schon voll mein Ding und allein aufgrund dessen ist es auch perfekt zum Verschenken, finde ich.

Neben Kluftis einschlägigem Dialekt, tragen hier auch die Verständigungsprobleme mit ihrem japanischen Gast „Joschi“ erheblich zum Witz der Handlung bei. Und daneben natürlich all die verrückten, einfältigen Ideen, mit denen Klufti um sich wirft. Besonders gut hat mir Kluftis Glühweinrezept gefallen, was er spontan für den Weihnachtsmarktstand seiner Frau aus dem Gedächtnis rekonstruiert hat. Nicht nur die Zutaten, auch die Zubereitung haben mir Tränen in die Augen getrieben. Als Klufti und Joschi dann auf dem Weihnachtsmarkt alle Rekorde brechen, konnte ich kaum noch an mich halten- herrlich.

Die Episoden bewegen sich im Bereich der Situationskomik, die man auch aus einschlägigen Weihnachtsfilmen wie „eine schöne Bescherung“ kennt. Frei nach dem Motto „was schief gehen kann, das geht auch schief“. Natürlich ist vieles überspitzt, sehr klischeehaft und manchmal reichlich abstrus. Trotzdem habe ich viel lachen können und das Buch einfach genossen. Ein Lichtblick in dieser tristen Jahreszeit.
Das Buch selbst gefällt mir richtig gut und ich denke das werde ich gerne weiterempfehlen und selbst verschenken. Die Hörbuch-Version als Liveauftritt muss man halt mögen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2021

Einfach sensationell!

0

Dies ist mein letzter Weihnachtsroman für dieses Jahr und ich muss sagen, dass Bestsellerduo Klüpfel und Kobr sorgt wieder mal für beste Unterhaltung, und zwar dieses Mal mit 24 Weihnachtskatastrophen.
Der ...

Dies ist mein letzter Weihnachtsroman für dieses Jahr und ich muss sagen, dass Bestsellerduo Klüpfel und Kobr sorgt wieder mal für beste Unterhaltung, und zwar dieses Mal mit 24 Weihnachtskatastrophen.
Der Inhalt: Weihnachten bei den Kluftingers, das sind Erikas selbstgebackene Plätzchen, Kluftingers alljährlicher Kampf mit dem Christbaum und vor allem viele liebgewonnene Traditionen. Die werden allerdings gründlich durcheinandergewirbelt, als sich spontan Besuch aus Japan ankündigt und Erika obendrein zwei Tage vor Heiligabend von der Leiter fällt. Kommissar Kluftinger ist also bei den Festvorbereitungen auf sich allein gestellt. Keine leichte Aufgabe, denn sein japanischer Besucher erwartet nicht weniger als das ultimative Allgäuer Weihnachtserlebnis. Und so nimmt die Katastrophe ihren Lauf!
Noch jetzt nach Beendigung des kleinen aber feinen Büchleins habe ich ein Dauergrinsen im Gesicht.
Außerdem habe ich Kluftinger Stimme, den ich ja des Öfteren in Aktion erlebt habe, im Ohr und das macht das Ganze zu einem besonderen Lesevergnügen. Und wenn ich mir gewisse Szenen vorstelle (auch wenn sie für den Betroffenen vielleicht nicht ganz so lustig waren) muss ich lauthals lachen.
An Komik ist Kluftinger wirklich nicht zu übertreffen. Und dann noch dieser Besuch aus Japan, der setzt dem Ganzen die Krone auf. Und ich will ja nicht zu viel verraten. Diese Weihnachtskatastrophen muss man einfach selbst verleben. Das Cover ist übrigens auch ein echter Hingucker und versetzt den Leser sofort in gute Laune. Ein Lesevergnügen der Extraklasse, für das ich sehr gerne 5 Sterne vergebe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.11.2021

24 Katastrophen bis Weihnachten – Klufti in Nöten

0

„Mei, wie die Plätzle wieder duften, Erika. Brutal!“

Meine Meinung zur Story:
Ein neuer Kurz-Klufti, diesmal so ganz ohne Kriminalfall, sondern mit viel Weihnachtschaos und ganz neuen Herausforderungen ...

„Mei, wie die Plätzle wieder duften, Erika. Brutal!“

Meine Meinung zur Story:
Ein neuer Kurz-Klufti, diesmal so ganz ohne Kriminalfall, sondern mit viel Weihnachtschaos und ganz neuen Herausforderungen für den Herrn Hauptkommissar. Denn beim (mehr oder minder) gemeinsamen Baumschmücken kommt es für die gute Erika zu einem unglücklichen Abgang von der Leiter und damit zu einer kleinen Spontan-Auszeit im lokalen Krankenhaus. Und das zwei Tage vor Heiligabend! Dazu, wo sich doch spontan „Co-Schwiegervater“ Yoshifumi Sazuka angekündigt hat. Ganz zu schweigen vom Charity-Glühweinverkauf auf dem Weihnachtsmarkt…
Als großer Klufti-Fan habe ich natürlich eine Menge Spaß gehabt mit dieser etwas über 100 Seiten langen Kurzgeschichte. Die ersten Lacher gab es bereits auf der ersten Seite – und viele weitere folgten. Ob es nun Kluftis zweifelhafte (und brandgefährliche) Heimwerker-Talente sind (Stichwort selbst geheimwerkelte Lichterketten in Reihenschaltung), der stets aufflammende Cluture-Clash mit „Gegenschwiegerdings“ Yoshi oder auch das altbekannte, irrwitzige Denglisch des Kommissars („Ist ja auch eagle, I am jedenfalls very erfreut, also … afraid, dass du da bist. You and your other … Japaners.“). Mit seinem unbeholfenen Aktionismus stolpert das Butzele von einer irrwitzigen Situation in die nächste, sei es mit Trommel vor dem Bauch am Bahnhof, beim mega-inflationären Glühweinverkauf (das Pfandgeld wird individuell nach Vertrauenswürdigkeit festgelegt) oder bei der ausufernden Schneeballschlacht. Auch wenn die Situationskomik manchmal schon ins Klamaukhaftige abgedriftet ist, mir hat es gefallen!
Für alle Klufti-Fans eine wärmstens zu empfehlende, urkomische (Vor-)Weihnachtslektüre. Für Klufti-Neulinge meines Erachtens aber nicht der richtige Einstieg in die Krimi-Reihe um den Kultkommissar.

Meine Meinung zum Hörbuch:
Durch die sehr gut gelungene Umsetzung der Story als Hörbuch schraubt sich meine Bewertung von 4 auf volle 5 Sterne hoch. Es ist keine „klassisch sterile“ Studioproduktion, sondern anscheinend der Mitschnitt einer Live-Lesung der beiden Autoren. Und wer bitteschön könnte dem Kult-Butzele besser Leben einhauchen als seine beiden Väter? Sie lesen das Buch mit viel Herzblut und verteilten Rollen, werfen sich dabei die Bälle im Text – und teilweise sehr unterhaltsam auch außerhalb des Textes – zu (ich sage nur, „er drückte den Kopf der Kaffeemaschine“) und lassen ihre „Weihnachtsgeschichte“ zu einem wunderbar humorvollen Hörgenuss werden. Durch die ebenfalls enthaltenen Zuschauerreaktionen (viel Applaus und noch mehr Lacher) entwickelt sich beim Hören tatsächlich eine Atmosphäre, als sei man bei dieser Lesung live dabei. Eine wirklich perfekte Hörbuchproduktion für dieses Buch!

FAZIT:
Ein weihnachtliches „Klufti-Special“ mit Lachgarantie – ein absolutes „must hear“ für alle Butzele-Fans!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.10.2021

Lustiger war Weihnachten noch nie

0

"Morgen, Klufti, wird's was geben" - und zwar Lach-Muskelkater. Dieses Hörbuch hätte gut und gerne noch fünf Stunden länger sein dürfen. Ich hab bisher noch keinen Fall von Kluftinger gelesen/gehört und ...

"Morgen, Klufti, wird's was geben" - und zwar Lach-Muskelkater. Dieses Hörbuch hätte gut und gerne noch fünf Stunden länger sein dürfen. Ich hab bisher noch keinen Fall von Kluftinger gelesen/gehört und kann diese Story deshalb nicht vergleichen, aber auch alleinstehend ist die Geschichte ein Genuss. Besonders als Hörbuch von den beiden Autoren vorgelesen - das macht gleich dreimal so viel Spaß. Ein Muss für alle Leute, die sich in den heiligen Abend lachen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere