Cover-Bild 42 Grad
(2)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT E-Book
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 01.06.2020
  • ISBN: 9783644003194
Wolf Harlander

42 Grad

Deutschland freut sich über den neuen Jahrtausendsommer. Dauersonnenschein sorgt für volle Freibäder. Einzig Hydrologe Julius Denner und IT-Spezialistin Elsa Forsberg warnen davor, dass die Hitze sich kurzfristig verschärfen wird. Niemand nimmt sie ernst, bis die ersten Flüsse austrocknen, Waldbrände außer Kontrolle geraten und Atomkraftwerke vom Netz gehen müssen. In Berlin und Brüssel folgt Krisengipfel auf Krisengipfel. Überall in Europa machen sich Wasserflüchtlinge auf die Suche nach der wichtigsten Ressource der Welt. Während um sie herum die Zivilisation zusammenzubrechen droht, versuchen Julius und Elsa verzweifelt, die Katastrophe aufzuhalten – und geraten damit ins Fadenkreuz von Mächten, die ihre ganz eigenen Interessen verfolgen …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei clematis in einem Regal.
  • clematis hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2020

Keine Thriller-Stimmung

0


Deutschland im Jahrtausendsommer, wer kann, genießt den Urlaub in der Hitze. Aber Halt! Risse auf der Autobahn und Wasserknappheit – gibt es da Zusammenhänge? Was faselt der Hydrologe da von Gesteinsschichten? ...


Deutschland im Jahrtausendsommer, wer kann, genießt den Urlaub in der Hitze. Aber Halt! Risse auf der Autobahn und Wasserknappheit – gibt es da Zusammenhänge? Was faselt der Hydrologe da von Gesteinsschichten? Was überhaupt ist ein Hydrologe? Und IT-Analystin Elsa Forsberg mit ihren Daten? Ist die junge Frau überhaupt kompetent in ihrem Fach?

Während Wälder brennen, Flüsse zu mickrigen Bächen versiegen, Menschen ihre Häuser verlassen auf der Suche nach Wasser, reiht sich ein Krisengipfel an den anderen, aber die Ursache für die Katastrophe wird lange nicht erkannt.

Ein Erdbeben in Italien ist der erste Schauplatz in diesem Buch, weitere kurze Episoden über die Auswirkungen dieser Naturerscheinung folgen. Ein bisschen fühlt man sich an Marc Elsbergs „Blackout“ erinnert.

Im ersten Kapitel tritt dann Hydrologe Julius Denner auf den Plan. Er meldet unübliche Gesteinsverschiebungen, wird jedoch schnell abgewimmelt am Polizeikommissariat. Auch Elsa Forsbergs Forschungsergebnisse sollen laut EU-Kommission erst noch von Spezialisten überprüft werden, bevor man Alarm schlägt.

Kurze Szenen wechseln einander rasch ab, einerseits werden Fakten dargelegt, andererseits Einzelschicksale beschrieben, aber obwohl jedes für sich sehr interessant und spannend sein könnte, so bleibt die ganze Geschichte doch recht zäh. Kaum glaubt man, ein wenig Nervenkitzel aufkommen zu spüren, so wird durch die schnelle Auflösung alles wieder zunichte gemacht. Der Text plätschert dadurch recht zäh vor sich hin, keine privaten Erlebnisse gehen in die Tiefe, ebenso wie sämtliche Charaktere recht oberflächlich und distanziert bleiben. Auf jede Sequenz wird jeweils nur ein flüchtiger Blick geworfen, sodass kaum Spannung oder gar Gänsehautgefühl aufkommen kann.

Obwohl die Themen Erderwärmung und Wasserknappheit eine tolle Basis bilden und viele gute Ideen in dieses Buch einfließen, so schafft es Wolf Harlander nicht, eine aufregende Thriller-Stimmung aufzubauen. Schade um das wunderbare Potential.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Europa trocknet aus

0


Wolf Harlander geht gleich in medias res: ein Erdbeben in Italien. Folgen des Klimawandels?
Anschließend lernen wir Julius Denner kennen. Er studiert Hydrologie. Als er seine Oma besucht, entdeckt er, ...


Wolf Harlander geht gleich in medias res: ein Erdbeben in Italien. Folgen des Klimawandels?
Anschließend lernen wir Julius Denner kennen. Er studiert Hydrologie. Als er seine Oma besucht, entdeckt er, dass es im Heim ein Wasserproblem gibt. Ist die Erderwärmung daran schuld?
Damit nicht genug. In „42 Grad“ geht es auch um Cyberangriffe auf Wasserwerke, Brandstiftung und gewaltbereite Terroristen. Doch, wer steckt dahinter? Wo liegt das Motiv?
Die Felder sind trocken, das Wasser ist knapp. Wasserflüchtlinge, Menschen, die mit Tankwagen versorgt werden müssen. Bürgerkrieg. Ein erschreckendes Szenario, das der Autor sich ausgedacht hat. Nah an der Realität. Kurze Kapitel und wechselnde Perspektiven sorgen für Dynamik.
Ein Student, ein Unternehmensberater und eine IT-Spezialistin retten die Welt. Spannend, keine Frage. Hat man aber so oder so ähnlich schon einmal gelesen. Wirklich sympathisch war mir niemand. Die Jungs riskieren gefährliche Alleingänge, die Mädels kommen ziemlich naiv rüber.
Und die Moral von der Geschicht‘? Die Bösen sind immer die Russen... oder am Ende doch nicht? Vieles in „42 Grad“ beschreibt die bereits bestehende Situation. Das Ende dagegen ist starker Tobak.

Fazit: Packender Thriller um ein aktuelles Thema. Realitätsnah, bis auf das Ende.