Cover-Bild PUNKTUM.
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,99
inkl. MwSt
  • Verlag: epubli
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 08.11.2019
  • ISBN: 9783750250598
Wolfgang Priedl

PUNKTUM.

Endet die Vergangenheit mit dem Tod?
Anna, die junge, hübsche IT-Spezialistin und Inhaberin eines erfolgreichen Start-up-Unternehmens sorgt sich um ihre Mutter, die für sie nicht erreichbar ist. Auch von sich aus meldet sich ihre Mutter nicht. Es scheint, als wäre sie vom Erdboden verschluckt. Eine Mitarbeiterin der Mutter äußert einen leisen Verdacht.
Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Claudia, Redakteurin beim Kurier, beginnt die IT-Spezialistin mit ihren Nachforschungen. Schon bald merkt sie, wie wenig sie ihre Mutter kennt und entdeckt ein schreckliches, wohlgehütetes Geheimnis aus der Vergangenheit. Aber dieses Geheimnis betrifft nicht nur ihre Mutter, sondern auch sie selbst, noch dazu in hohem Maße …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.12.2019

sehr Spannend und lesenswert

1

Es geht um Anna Steiger, sie ist eine IT Spezialistin, sie macht sich Sorgen um Ihre Mutter die sich wie sonst nicht bei ihr gemeldet hat. Wenn sich jemand immer zur gleiche Zeit an einem bestimmten Tag ...

Es geht um Anna Steiger, sie ist eine IT Spezialistin, sie macht sich Sorgen um Ihre Mutter die sich wie sonst nicht bei ihr gemeldet hat. Wenn sich jemand immer zur gleiche Zeit an einem bestimmten Tag meldet und fragt wie es geht und plötzlich an dem bestimmten Tag nicht, muss was passiert sein, sagt sich Anna. Ihre Mutter hat sich nicht gemeldet und ist gar nicht erreichbar, da ist etwas faul oder was passiert. Zusammen mit ihrer besten Freundin und einer Kollegin ihrer Mutter macht sie sich auf die Suche nach ihrer Mutter und versucht herauszufinden was da passiert sein könnte. Sie stößt auf ein lange verborgenes Geheimnis, das Annas Mutter seit langem mit sich herumgetragen hat.
In der Zwischenzeit wird ein einem Berghotel eine weibliche Leiche gefunden. Die Polizei rätselt noch ist es nun ein Selbstmord oder ein Mord. Dann nach einer gewissen Zeit sterben noch mehr Leute , die allerdings teilweise grausam verstümmelt wurden. Einen gewissen Verdacht hatte ich schon zu den anderen Morden, aber ich war mir nicht so ganz sicher. Als Anna hinter das Geheimnis Ihrer Mutter Maria gekommen ist, sinnt sie zuerst auf Rache, verwirft aber ihre Pläne wieder. Mir ist bei der Geschichte bewusst geworden wie leicht es ist das man jemanden ausspionieren kann ohne das es der andere merkt und wie leicht es ist an unsere Daten zu kommen, das hat mich schon etwas nachdenklich gestimmt. Bei dieser Geschichte haben sich echt menschliche Abgründe aufgetan, man sieht es den Menschen nicht an, wie sie ticken.
Die Geschichte war richtig klasse und spannend ich kann euch das Buch wärmstens empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2020

Gelungenes Krimi-Debüt aus Österreich

0

Mit diesem Buch legt der Autor Wolfgang Priedl ein gelungenes Krimi-Debüt vor, das mich gut und spannend unterhalten konnte.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge IT-Spezialistin Anna, deren Mutter ...

Mit diesem Buch legt der Autor Wolfgang Priedl ein gelungenes Krimi-Debüt vor, das mich gut und spannend unterhalten konnte.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht die junge IT-Spezialistin Anna, deren Mutter zunächst spurlos verschwindet und später tot aufgefunden wird. Hat sie sich wirklich selbst getötet oder wurde sie doch ermordet ? Zusammen mit ihrer besten Freundin Claudia, einer Journalistin, taucht Anna tief in die Vergangenheit ihrer Mutter ein und stößt dort auf ein finsteres Geheimnis, das auch sie selber betrifft.

Mit einem packenden Schreibstil und fein gezeichneten Charakteren treibt der Autor seine gut aufgebaute Geschichte voran und bietet am Ende einen dramatischen Showdown mit einer überzeugenden Auflösung, die auch noch die eine oder andere Überraschung bietet. Immer wieder streut er dabei philosophische bzw. gesellschaftskritische Diskurse aus der Sicht seiner Protagonisten in das Geschehen ein, die zwar durchaus interessant und lesenswert sind, an der einen oder anderen Stelle aber doch ein wenig zu ausführlich ausfallen und so etwas zu sehr das Tempo aus der Geschichte nehmen.

Unter dem Strich überwiegen meine positiven Eindrücke dann aber doch bei weitem, so das ich auf weitere Werke aus der Feder des Autoren schon sehr gespannt bin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.01.2020

Geheimnis aus der Vergangenheit

0

Anna, eine junge und erfolgreiche IT- Spezialistin, steht ihrer alleinerziehenden Mutter sehr nahe.
Als die tägliche Kontaktaufnahme seitens ihrer Mutter ausbleibt und Anna sie auch nicht erreichen kann, ...

Anna, eine junge und erfolgreiche IT- Spezialistin, steht ihrer alleinerziehenden Mutter sehr nahe.
Als die tägliche Kontaktaufnahme seitens ihrer Mutter ausbleibt und Anna sie auch nicht erreichen kann, ist sie sehr beunruhigt und macht sich große Sorgen.
Informationen, die Anna von einer Arbeitskollegin ihrer Mutter erhält, werfen neue Fragen auf und kurzerhand begibt sich Anna mit ihrer Freundin Claudia auf die Spur der Verschwundenen.
Ihre Nachforschungen offenbaren ein wohl gehütetes und schockierendes Geheimnis, welches weitreichende Folgen bis in die Gegenwart nach sich zieht.

Der Schreibstil des Autors liest sich leicht und flüssig und ich bin direkt gut in die Geschichte eingestiegen.
Wolfgang Priedl gelingt es mit seinen Worten in einer idyllischen Landschaft eine unheimliche Atmosphäre zu schaffen und den Leser mit falschen Fährten immer wieder in die Irre zu führen.

Mit Anna und ihrer Freundin Claudia hat der Autor ein recht gegensätzliches Protagonistenpaar geschaffen, welches bei seinen Nachforschungen aber dennoch gut und "erfolgreich" zusammenarbeitet.
Hier läßt Wolfgang Priedl einige Informationen zu aktuellen Themen wie Internet und Technik und deren Mißbrauch einfließen, die zum kritischen Blick und zur Eigenreflexion einladen.
Wie weit darf man für Rache und Gerechtigkeit gehen?
Heiligt der Zweck wirklich die Mittel?

Insgesamt hat mich der Krimi gut unterhalten, allerdings konnte ich einige Verhaltensweisen und Entscheidungen des ermittelnden Beamten nicht nachvollziehen.
Auch hat sich der Abschluß mit der Festsetzung des Mörders für meinen Geschmack etwas zu sehr in die Länge gezogen.
Aufgrund dieser Kritikpunkte vergebe somit 3,5 Sterne.

Veröffentlicht am 18.12.2019

400 Seiten gute Krimiliteratur

0

Der Autor Wolfgang Priedl hat es sich mit seinem Erstling wahrlich nicht leicht gemacht.
Ein tiefgründiger, spannender Roman mit vielem, das man zwischen den Zeilen lesen muß.
Zur Handlung:
Anna, eine ...

Der Autor Wolfgang Priedl hat es sich mit seinem Erstling wahrlich nicht leicht gemacht.
Ein tiefgründiger, spannender Roman mit vielem, das man zwischen den Zeilen lesen muß.
Zur Handlung:
Anna, eine junge Frau macht sich Sorgen um ihre Mutter, denn die meldet sich normalerweise pünktlich auf einen Plausch bei ihr. Claudia, die Freundin Annas, Reporterin beim Kurier, steht Anna zur Seite. Vermißtenanzeige bei der Polizei, eigene Recherchen, Suche im Bekanntenkreis, keiner weiß etwas.
Dann der Schock, Annas Mutter wurde tot aufgefunden.
Nun liefern sich auf der einen Seite die Kriminalpolizei, die von einem Verbrechen ausgeht, und auf der anderen Seite Anna, Claudia und eine Freundin der Mutter, Birgit, ein Wettrennen der besonderen Art zur Aufklärung des Falles.
Anna und Claudia setzen ungewöhnliche Mittel ein, da es sich noch dazu herausstellt, dass Anna ihren Vater, dessen Identität ihre Mutter ihr immer verschwiegen hat, zu finden.
Und die Kripo ist ebenfalls nicht untätig, die Daten der Ermittlungen sind aber eher dürftig und auf den Tod der Mutter, dem bald weitere Verbrechen am selben Ort folgen.
Der Autor lässt natürlich totale Ungewissheit über den oder die Täter über lange Zeit köcheln, erwischt aber punktgenau den richtigen Moment, um alles langsam, Tröpfchen für Tröpfchen aufzuklären.
Mir gefällt am Roman, dass der Autor dazwischen immer wieder grundlegende Fragen stellt, auf welche der Leser dann selbst seine Antworten finden muss.
Alles in allem eine klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2019

Vor der Vergangenheit kann man nicht fliehen

0

Anna meldet ihre Mutter als vermisst und muss leider kurz darauf von ihrem Tod erfahren. Auf der Suche nach Antworten deckt sie dunkle Punkte in der Vergangenheit ihre Mutter auf.

Anna war mir von Beginn ...

Anna meldet ihre Mutter als vermisst und muss leider kurz darauf von ihrem Tod erfahren. Auf der Suche nach Antworten deckt sie dunkle Punkte in der Vergangenheit ihre Mutter auf.

Anna war mir von Beginn an sympathisch und man konnte ihre Sorge spüren und litt mit ihr, gleichzeitig war ihr Gefühlsleben total aus der Bahn geworfen und man merkte ihr ihre Zerrissenheit an. Ihre Freundin Claudia ist ein sehr sprunghafter Typ mit schneller Entschlussfreudigkeit und nicht immer mit Weitblick. Zusammen entdecken beide etwas Schlimmes in der Vergangenheit.

Das Buch liest sich leicht und flüssig. Der Schreibstil ist sehr angenehm und auch wenn es manchmal etwas langatmig und evtl. vorhersehbar ist, legt man es nicht so leicht aus der Hand. Außerdem weis einen das Buch auf die Transparenz der digitalen Welt hin und man sollte sein Verhalten vielleicht überdenken und ändern.

Fazit: Für einen Debütroman gut, aber ich denke es ist noch Luft nach oben! 3,5 Punkte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere