Cover-Bild Russische Botschaften
(25)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Polit und Justiz
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 19.08.2021
  • ISBN: 9783462000962
Yassin Musharbash

Russische Botschaften

Thriller

Die Macht der Fake News – der neue Politthriller des ZEIT-Investigativjournalisten.

Droht der Wahrheit der Untergang? Ein hochaktueller und spannender Politthriller über die Gefahr von Desinformation und Lügenkampagnen, über die Grenzen des Journalismus und über Berlin als ewige Hauptstadt der Spione.

Merle Schwalb ist Investigativjournalistin beim Globus, einem der wichtigsten Nachrichtenmagazine der Republik, wo sie für Extremisten aller Art zuständig ist. Doch bei ihrer neuen Recherche ist von Beginn an alles anders. Ein Mann ohne Namen stürzt in Berlin von einem Balkon. Wer ist der geheimnisvolle Tote?

Die Spuren führen ins Milieu krimineller Berliner Clans, zur Polizei und zum Verfassungsschutz. Aber nach einer verhängnisvollen Begegnung wird Merle Schwalb klar: Der Mann war ein russischer Agent mit brisanten Informationen und einer gefährlichen Mission. Und diese Recherche ist eine Nummer zu groß für sie allein. Wie weit reicht die Intrige? Wer sind die Verschwörer? Und wem kann man noch trauen? Um das herauszufinden, schließen Merle Schwalb und ihre Kollegen vom Globus einen Pakt mit der Konkurrenz von der Norddeutschen Zeitung. In der Brandenburger Provinz errichten die Journalisten eine geheime Zentrale, sie recherchieren in Riga, Kaliningrad und Prag. Aber ihre Recherche bleibt nicht unbemerkt. Und plötzlich geht es um alles: um Vertrauen und Verrat, um Spione und Fake News, um Leben und Tod. Und um sie selbst. Denn wer sagt, dass die Wahrheit stärker ist als die Lüge?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.09.2021

Spannend bis zum Ende

0

Ich war gespannt darauf und es war auch mein erster Investigativer Thriller. Merle hat mich von Anfang überzeugt, dass das was sie tut aus vollen Herzen kommt und sie ihren Beruf liebt. Sie nahm mich mit, ...

Ich war gespannt darauf und es war auch mein erster Investigativer Thriller. Merle hat mich von Anfang überzeugt, dass das was sie tut aus vollen Herzen kommt und sie ihren Beruf liebt. Sie nahm mich mit, wenn sie ihre Recherchen nach ging und gemeinsam konnten "wir" spekulieren wer denn nun alles mit darin verwickelt war. Das jeder käuflich ist war mir klar, aber zu welchem Preis war erschreckend.
Kennt ihr den sogenannten roten Faden? Der Zog sich eins A durch die gesamte Geschichte. Die Charaktere waren bunt gemischt und sympathisch, naja vielleicht. nicht von Anfang. Aber zum Ende des Buches fand es ein gelungenes Team. Ja das Team...zusammengestellt aus zwei Zeitungen, mit einem Ziel. Eine Enthüllungsstory der ersten Klasse zu liefern. Ob es dazu kam oder nicht könnt ihr im Buch nachlesen.
Der Schreibstil war flüssig und schlüssig, die Seiten flogen und im nun war das Buch ausgelesen.
Auf den ersten Blick scheint das Cover nicht viel auszusagen, was ja auch nicht schlimm ist denn der Inhalt zählt und der ist wirklich gut.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2021

Die Liste

0

Merle und ihr Kollege Arno sitzen in einem Berliner Cafe, als ihnen ein Mann vor die Füße fällt. Die Meldungen in der Presse sagen, dass er nicht tot sei, obwohl es für Merle keinen Zweifel darüber gibt. ...

Merle und ihr Kollege Arno sitzen in einem Berliner Cafe, als ihnen ein Mann vor die Füße fällt. Die Meldungen in der Presse sagen, dass er nicht tot sei, obwohl es für Merle keinen Zweifel darüber gibt. Marle arbeitet bei Globus und ist gerade zu den drei Fragezeichen in den investigativen Journalismus gewechselt. Wie es sich herausstellt, ist der Tote ein Russe, der für den Geheimdienst gearbeitet hat. Als eine Liste mit verschiedenen Namen, Zahlen und Geldbeträgen erwacht in Merle die Neugierde Ihr Kollege Timur von der konkurrierenden NZ recherchiert zufällig ebenfalls an diesem Fall. Sie beschließen in diesem Fall zusammenzuarbeiten und motivieren weitere Journalisten der beiden Zeitungen, da der Fall doch sehr umfangreich ist. Langsam, aber sich wird klar, dass nicht nur der russische Geheimdienst hinter dieser Liste steckt, sondern auch andere, die an Desinformationen interessiert sind. Doch was steckt wirklich hinter dieser Liste und was wird am Ende dabei herauskommen. Das ist eine Frage, die immer stärker in den Mittelpunkt rückt.
Dieser äußerst spannende und interessante Thriller führt den Leser tief in die Sphären des Journalismus und hier zum investigativen Journalismus. Es ist schon sehr spannend beschrieben, was für eine Stellung diese Sparte bei Zeitungen, hier der Globus und die NZ, einnehmen. Hier wird um jede Story gekämpft. Von daher ist die super mal zwei der Hauptakteure zusammen ermitteln zu lassen. Der Hauptperson Merle fällt ihre Story sozusagen vor die Füße und sie verbeißt sich mit einer Intensität in ihren ersten investigativen Fall. Das ist ihr Aufstieg im Globus in die erste Liga der Journalisten. In dieser Liga werden die wichtigen Preise verteilt. Und genau das ist der Aufhänger, um einen zweiten Globalplayer mit ins Boot zu holen, die NZ, mit dem Journalisten Timur. Beide am gleichen Fall und somit im selben Boot. Wenn ich mir den Fall betrachte, ist das auch eine riesige Herausforderung und wie man im Fortlauf des Romans feststellt auch mit vielen spannenden und unglaublichen Wendungen. Doch war das nicht zu erwarten, dass es hier auch um Fake News und die Vermischung von Wahrheit und Einflussnahme geht. Gerade wenn die sozialen Medien ins Spiel kommen, wird der Grat zwischen Wirklichkeit und Phantasie sehr klein. Die Aktualität dieses Falles ist sicherlich nicht gewollt und auch nur rein zufällig. Weit gefehlt. Der Spannungsbogen dieses Thrillers ist sehr gut ausgerichtet und der Knalleffekt am Ende, eventuell erwartet, aber doch sehr explosiv.
„Russische Botschaften“ von Yassin Musharabash ist für mich ein Thriller, der mich sehr überzeugt hat, spannend und aktuell. Ich konnte das Buch nach einigen Kapiteln kaum noch aus der Hand legen. Deshalb sehr empfehlenswert.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2021

Spannend und beängstigend real

0

Merle Schwalb, Journalistin eines der führenden Wochenmagazine „Global“, trifft sich mit dem leitenden Investigativ-Journalisten Arno Erlinger im Außenbereich des Damascus Palace. Erlinger möchte Merle ...

Merle Schwalb, Journalistin eines der führenden Wochenmagazine „Global“, trifft sich mit dem leitenden Investigativ-Journalisten Arno Erlinger im Außenbereich des Damascus Palace. Erlinger möchte Merle zu einen Wechsel ins Investigativ-Ressort „Der 3 Fragezeichen“ bewegen. Während ihres Arbeitsgesprächs fällt einer junger Mann vom Balkon im 3. Stock auf das Pflaster, praktisch neben ihren Tisch.
Merle bemerkt unmittelbar, dass der Junge tot ist und fotografiert die Szene, was Arno Erlinger sofort in seinem Wunsch, diese Journalistin in sein Ressort zu holen, bestätigt.
Aber warum spricht die Polizei von einem Schwerverletzten? Wer war dieser junge Mann?
War es ein Unfall, Selbstmord oder Mord?
Beim Versuch darauf Antworten zu finden, stoßen die Journalisten auf ein Wespennetz von Lügen und Verleumdungen.


Einen Thriller über Fake-News, Lügen-und Verschleierungstaktiken habe ich bisher noch nicht gelesen.
Was mich an diesem Thriller begeistert hat, ist, dass wir hier nicht den todesmutigen Reporter haben, der eine Schweinerei aufdeckt und daran stirbt, wie leider schon in zu vielen Thriller erzählt. Hier ermittelt ein ganzes Team aus preisgekrönten Investigativ-Journalisten an einem aktuellen Fall und zeigt dabei ihre Vorgehensweise und ihre Gründlichkeit. Es werden keine Vermutungen herausposaunt in der Hoffnung, dass es sich von selbst bestätigt.
Wie lernen hier solide Journalistenarbeit kennen. Wenn sich junge, ungeduldige Kollegen zu weit über die legale Grenze arbeiten, werden sie belehrt und zurückgepfiffen.
Die Recherche wird immer sensibler und somit werden noch mehr Beweise und Belege gesucht. Diese gründliche Arbeitsweise nötigt mir viel Respekt ab.
Was da recherchiert wird, ist uns allen schon mehrfach andeutungsweise in Zeitungen oder Internetnachrichten begegnet. Jeder glaubt zu wissen, wie es abläuft, wer der Auftraggeber ist, usw. Nie wurden eindeutige Beweise dafür geliefert. Wird es dem Team gelingen alles aufzudecken?
Allein für den Einblick in die journalistische Arbeit und den hohen Spannungsbogen bei der Recherche ist das Buch lesenswert, eigentlich ist es ein Muss für politisch und gesellschaftlich interessierte Leser.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2021

Der Weg ist das Ziel

0

Sehr real beschreibt Yassin Musharbash in diesem Thriller, wie Journalisten vorgehen, wenn sie eine vielversprechende, wichtige Geschichte aufdecken möchten. Der Autor arbeitete selbst als Journalist und ...

Sehr real beschreibt Yassin Musharbash in diesem Thriller, wie Journalisten vorgehen, wenn sie eine vielversprechende, wichtige Geschichte aufdecken möchten. Der Autor arbeitete selbst als Journalist und sein Buch profitiert natürlich von seinen Einblicken in die Branche und seinen Recherche-Skills.

Durch Zufall bekommt Protagonistin Merle Schwalb mit, dass die Polizei in Berlin eine wohl gefälschte Meldung veröffentlicht hat. Gibt es etwa einen Toten, der offiziell nicht tot sein darf?

Gemeinsam mit Kollegen und sogar Journalisten einer anderen Zeitung setzt sie sich an die Story und aus einer Suche nach dem Opfer wird eine ausufernde und gefährliche Recherche rund um Bestechung, Gefälligkeiten und speziellen Einfluss Russlands in Deutschland.

Das Thema ist sehr aktuell, aber man muss solche Thriller definitiv mögen. Wer keine Polit-Intrigen mag oder mit Journalismus nicht so viel zu tun hat/nichts dazu wissen will, wird sich mit diesem Genre-Buch eher schwer tun.

Aber alle, die sich gut unterhalten lassen und ein bisschen Gefühl für journalistische Arbeit bekommen möchte, sind bei “Russische Botschaften” definitiv richtig und sie bekommen gute Einblicke was eigentlich hinter dem steckt, das man letztlich online oder auf Papier zu lesen bekommt.

Veröffentlicht am 26.08.2021

Aktuelles Thema gut umgesetzt und recherchiert

0

In Berlin stürzt ein Mann von einem Balkon, die Identität ist unbekannt.
Die Investigativjournalistin Merle Schwalb recherchiert, was sie in die Kreise der Polizei und des Verfassungsschutzes führt.
Der ...

In Berlin stürzt ein Mann von einem Balkon, die Identität ist unbekannt.
Die Investigativjournalistin Merle Schwalb recherchiert, was sie in die Kreise der Polizei und des Verfassungsschutzes führt.
Der Tote war offensichtlich ein russischer Agent mit einem gefährlichen Auftrag.
Merle versucht herauszufinden wer die Hintermänner sind.
Da das alleine nicht zu schaffen ist, tun sich Merle und ihre Kollegen vom Globus mit der Norddeutschen Zeitung zusammen.
Ihre Recherche führt sie nach Riga, Kaliningrad und nach Prag.
Bald sind Wahrheit und Fake News nicht mehr zu unterscheiden.
Wem kann man vertrauen und wer ist ein Spion?
Die Journalisten bewegen sich auf gefährlichem Terrain.

„Russische Botschaften“ ist der neue Thriller von Yassin Musharbash.
Schon vor Jahren habe ich „Radikal“ von diesem Autor gelesen und war begeistert von der Aktualität des Themas und der Genauigkeit der Recherche.
Bei seinem aktuellen Thriller „Russische Botschaften“ erging es mir nicht anders.
Auch das Thema ist sehr aktuell und die Recherche auch hier wieder stimmig bis ins kleinste Detail.

Fake News, überall begegnen sie uns und sind von richtigen Nachrichten oft nicht zu unterscheiden.
Doch was ist wenn diese vom Ausland gesteuert werden und andere Mächte so politischen Einfluss gewinnen?
Das sind keine undenkbaren Fake News.

Yassin Musharbash beschreibt an Hand seiner toughen Journalistin Merle Schwalb diesen Worst Case.
Merle durchlebt eine rasante Entwicklung in der Geschichte. War sie doch eher immer eine Journalistin die Im Hintergrund gestanden hat ist sie plötzlich in die erste Reihe vorgerückt. An ihrer Seite Timur. Die Beiden führen die Gruppe der Journalisten an und lenken sie auf dem Weg die Wahrheit zu finden.
Auch die anderen Charaktere sind gut durchdacht und in Szene gesetzt.

Yassin Musharbash versteht es Spannung aufzubauen die den Leserinnen den Atem raubt.
Nach einigen Seiten kann man das Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Als Leser
in ist man mitten drin in der Recherchearbeit und es ist unglaublich was dabei zu Tage gefördert wird.

„Russische Botschaften“ ist ein spannender Thriller mit einem sehr aktuellen Thema.
Mir hat es Spaß gemacht das Buch zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere