Cover-Bild Mister Q

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Erotisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 18.06.2018
  • ISBN: 9783442487585
Zara Cox

Mister Q

Erotischer Roman
Karin Dufner (Übersetzer)

Elyse Gilbert, genannt Lucky, ist auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit. Völlig mittellos gelangt sie nach New York, wo sie auf eine Anzeige stößt, die ihre Rettung sein könnte. Eine Million Dollar für zehn Nächte mit dem mysteriösen Q, der sein Gesicht hinter einer Maske verbirgt. Q entführt Lucky in seine luxuriöse Villa und in eine dunkle Welt der Lust, nach der sie sich mit jeder weiteren Nacht mehr sehnt. Denn auch wenn die kalte Stimme hinter der Maske sie abstößt, berühren die gemeinsamen Stunden ihr Herz. Doch Lucky kann nicht ahnen, dass Q einer der reichsten Männer New Yorks ist und sie nur eine Figur in einem gefährlichen Spiel ...



Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.07.2018

Ein sehr toller Erotikroman

2

Titel: Mister Q
Autorin: Zara Cox
Erschienen am: 18. Juni 2018
Seitenzahl: 480 Seiten
Preis Print: 12,00 €
Preis eBook: 9,99 €
Link zum Buch


Reihenfolge:
1. Mister Q





Inhalt
Elyse Gilbert, genannt ...

Titel: Mister Q
Autorin: Zara Cox
Erschienen am: 18. Juni 2018
Seitenzahl: 480 Seiten
Preis Print: 12,00 €
Preis eBook: 9,99 €
Link zum Buch


Reihenfolge:
1. Mister Q





Inhalt
Elyse Gilbert, genannt Lucky, ist auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit. Völlig mittellos gelangt sie nach New York, wo sie auf eine Anzeige stößt, die ihre Rettung sein könnte. Eine Million Dollar für zehn Nächte mit dem mysteriösen Q, der sein Gesicht hinter einer Maske verbirgt. Q entführt Lucky in seine luxuriöse Villa und in eine dunkle Welt der Lust, nach der sie sich mit jeder weiteren Nacht mehr sehnt. Denn auch wenn die kalte Stimme hinter der Maske sie abstößt, berühren die gemeinsamen Stunden ihr Herz. Doch Lucky kann nicht ahnen, dass Q einer der reichsten Männer New Yorks ist und sie nur eine Figur in einem gefährlichen Spiel.
(Quelle: Amazon.de)

Meine Meinung
Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag für die Bereitstellung des kostenlosen Rezensionsexemplars. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Das Cover ist sehr geheimnisvoll und wunderschön gestalten worden, besonders die pink farbigen Elemente mache das Buch zu einem echten Hingucker.

Der Schreibstil von Zara Cox ist unglaublich locker und leicht zu lesen. Durch ihre detailreiche Schreibweise, hatte man das Gefühl ein Teil der Geschichte zu sein.

Die Protagonisten sind sehr faszinierend und konnte mich gleich in ihren Bann ziehen, besonders „Mister Q“ hat es mir angetan, aber auch „Lucky“ konnte mich für sich gewinnen und ich habe die beiden Charaktere schnell kennen und lieben gelernt.

Quinn ist ein äußerst komplexer Charakter, denn seine tiefen Abgründe und sein Rachedurst machen ihn äußerst gefährlich. Der Grund von Quinns Rachedurst ist sehr furchterregend und erschreckend.
Elyse oder auch „Lucky“ genannt ist eine äußerst kecke, freche und mutige junge Frau die auf gar keinen Fall auffallen möchte, denn auch sie hütet ein schreckliches Geheimnis und muss sich und ihr Herz schützen. Mit Lucky habe ich mich gleich verbunden gefühlt und ich bewundere ihren Kampfgeist wirklich sehr.

Der Anfang der Geschichte ist schon sehr spannend und ereignisreich, denn man wird gleich mitten ins Geschehen geworfen. Der Aufbau der Geschichte ist in drei Teile gegliedert und jeder dieser drei Teile ist furchterregender, gefährlicher und dunkler als der da vorige. Die Handlungen und die Wendungen in der Story sind so spannend und fesselnd, dass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen kann. Und die Erotik Szenen waren der reinste Wahnsinn, also sowas dreckiges und sinnliches habe ich noch nie gelesen. Es war eine wirklich tolle Story und ich kann sie jedem Fan von erotischer Literatur nur weiter empfehlen.

Fazit
Dieser Erotikroman lässt Fifty Shades of Grey wie eine Liebesschnulze aussehen.

Bewertung
5 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 19.02.2019

Okay mehr aber auch nich

1

Also als aller erstes will ich sagen das dies meine persönliche Meinung ist.

Das Cover ist für mich ein echter Hingucker und auch farblich sehr schön. Das Mister Q sticht einem sofort ins Auge und man ...

Also als aller erstes will ich sagen das dies meine persönliche Meinung ist.

Das Cover ist für mich ein echter Hingucker und auch farblich sehr schön. Das Mister Q sticht einem sofort ins Auge und man wird neugierig was es damit auf sich hat.

Der Schreibstil muss ich sagen ist zwar sehr flüssig und leicht zu lesen man kommt sehr schnell durch das Buch und wird auch mit einem kleinen Spannungsbogen auf trapp gehalten, aber das war´s dann auch schon Emotionsmäßig ist er leider für mich eine flaute. Keine Erotik keine Gefühle.

Elyse ist eine sehr starke Protagonistin, die einiges durchgemacht hat in ihrem Leben und beißt sich durch. Ihre kleine freche Art ist mir besonders ins Auge gestochen. Sie weiß was sie will und tut alles daran um bloß nicht aufzufallen und genau dadurch sticht sie meiner Meinung nach noch mehr ins Auge.

Quinn ist am Anfang ein ziemlich unsympathischer Protagonist der weder Erotik an sich hat noch fand ich ihn sonderlich attraktiv. Ich wurde mit ihm einfach nicht warm, zwar konnte ich ihn auf der einen Seite verstehen doch die Umsetzung war einfach nicht richtig. Sein ganzes Handeln war einfach nur abartig und abgebrüht.

Die Story an sich hätte mir gefallen, wenn das was drauf stand auch drin gewesen wäre. Da war meiner Meinung nach einfach nichts Erotisches an diesem Buch. Weder die Protagonisten noch die Handlungen. Einfach unrealistisch und daher gegriffen. Die Autorin hat zwar versucht ein paar schöne Szenen einzuarbeiten aber auch die konnten den ganzen anderen kram nicht retten. Die Sexszenen gleichen einem billigen Abklatsch von Fifity shades of Grey mal abgesehen davon das sie meiner Meinung nach sehr unschön sag ich mal beschrieben sind. Spaß hatte ich jedenfalls nicht dabei diese Szenen zu lesen.
Das Buch an sich war also ganz okay, aber nichts was ich nochmal lesen muss oder gebrauchen kann.

Veröffentlicht am 21.09.2018

Potential nicht genutzt

1

Auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit gelangt Elyse Gilbert, genannt Lucky, nach New York. Als sie auf eine Zeitungsanzeige stößt, dir ihr für 10 Nächte mit einem unbekannten Mann eine Millionen Dollar ...

Auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit gelangt Elyse Gilbert, genannt Lucky, nach New York. Als sie auf eine Zeitungsanzeige stößt, dir ihr für 10 Nächte mit einem unbekannten Mann eine Millionen Dollar verspricht, zögert sie nicht lange. Mit dem Geld wären alle ihre Probleme gelöst. Der geheimnisvolle Q fühlt sich auf für ihn unbekannte Weise von Lucky angezogen und gibt ihr den Job. Er entführt Lucky in eine Welt voller Leidenschaft und Lust, doch hinter allem steckt ein viel größerer Plan, der schon vor langer Zeit seinen Anfang genommen hat.

Elyse Gilbert ist eine gebrochene, junge Frau, die sich dennoch nicht unterkriegen lässt und deren Überlebenswille unerschöpflich ist. Sie hat eine dunkle und grausame Vergangenheit, die mich wirklich erschüttert hat. Einerseits empfand ich ihre toughe Art als mutig und selbstbewusst. Andererseits ging Lucky mir zeitweise auch ganz schön auf die Nerven. Sie hatte bisher nie ein selbstbestimmtes Leben und begibt sich nun ohne großes Zögern erneut in die Hände eines ihr unbekannten Mannes. Dabei hinterfragt sie nur wenig. Das kam mir einfach nicht nur allein aufgrund ihrer Vergangenheit als unlogisch vor. Gewissermaßen verstehe ich ihre Beweggründe zwar, aber ganz nachvollziehen konnte ich ihre Gedanken und Handlungen dennoch nicht.
Mister Q ist in New York ein angesehener und bekannter Mann, weshalb er sein Privatleben um jeden Preis schützen möchte - und das nicht nur, weil er mit jeder Tat einen ausgeklügelten Plan verfolgt. Quinn geht es vor allem um Lust, Befriedigung und noch viel mehr um Kontrolle. Mit seinem Kontrollwahn übersteigt er sogar den guten, alten Christian Grey (Shades of Grey) noch um Längen. Und eine schlimme Vergangenheit hatte er natürlich auch. Mir sind hier einfach zu viele Klischees zusammen gekommen. Ich wurde bis zum Ende nicht mit seiner Art und auch seiner vulgären Ausdrucksweise warm. Ich lese zwar auch mal gerne einen raueren Ton in dem Genre, aber hier war es mir dann doch zu viel.

Die Liebesgeschichte war für mich einfach nicht nachvollziehbar. Quinn war in meinen Augen nie verliebt in Lucky, sondern wollte immer nur die Kontrolle über sie haben. Und warum die eigentlich so intelligente Lucky sich komplett von ihrer Lust beeinflussen lässt, konnte ich auch nicht verstehen. Wo kamen da auf einmal tiefe Gefühle her? Dass die beiden sich sexuell gegenseitig anziehen und antörnen, das mag ich ja noch nachvollziehen, aber der Rest kam dann irgendwie mehr oder weniger aus heiterem Himmel.

Abgesehen von der Liebesgeschichte konnte mich das Buch auch nur zeitweise mitreißen. Am Anfang fand ich die ganze Idee noch spannend und wollte herausfinden, was es denn mit Lucky und Quinn auf sich hat und warum die beiden so handeln, wie sie es eben tun. Aber irgendwann plätscherte alles nur noch so dahin bis sich schließlich eine erotische Szene an die andere reihte. Okay, das Buch wird als erotischer Roman verkauft, daher habe ich damit gerechnet und so etwas stört mich auch im Grunde nicht. Aber mir ging hier einfach die sonstige Handlung zu sehr verloren. Am Ende wird dann alles wichtige auf wenigen Seiten abgehandelt, was für mich auch noch ab einem gewissen Punkt ziemlich vorhersehbar war. Wenigstens hat die Spannung auf den letzten Seiten noch mal ordentlich zugelegt, so dass ich hier dann doch gefesselt war.

Fazit: "Mister Q" von Zara Cox kommt mit einer wirklich coolen Idee daher, verschenkt aber sein Potential durch zu viele erotische Szenen und unsympathische Charaktere, deren Handlungen ich nicht immer nachvollziehen konnte. Schade.

Veröffentlicht am 21.08.2018

Nicht fesselnd

1

Meinung

Ein erotischer Roman ist eine angenehme Abwechslung für zwischen durch, um sich eine Auszeit zu nehmen. Ich persönlich greife nicht oft zu dem Genre, aber ab und an lassen mich Cover und Klappentext ...

Meinung

Ein erotischer Roman ist eine angenehme Abwechslung für zwischen durch, um sich eine Auszeit zu nehmen. Ich persönlich greife nicht oft zu dem Genre, aber ab und an lassen mich Cover und Klappentext schon mal dazu verleihen mir das Buch genauer unter die Lupe zu nehmen. Im Fall von Mister Q war es so.

Von Weitem springt die pinke Schrift einen nur so entgegen, dominant über dem dunklen Hintergrund. Zu Anfang dachte ich, es wären schwarze in Wellen fallende Haare, aber bei näherer Betrachtung konnte ich die schwarzen Feder erkennen. Und so hat das Buch mein Interesse geweckt.

Im Grunde geht es um Lucky, die vor ihrer Tat und ihrer Familie flieht. Den genauen Grund für die Flucht erfährt man nach und nach. In New York taucht sie unter und arbeitet in einer Großküche, wo sie auf die Anzeige von Mister Q stößt, in der er eine Millionen Dollar für 10 Nächte bietet. Ohne Hab und Gut ist dies ihre einzige Möglichkeit, sich aus den Fängen der Vergangenheit zu befreien, denn dazu braucht sie so viel Geld. Mit großer Entschlossenheit geht sie zum Casting und erhält den Job. Doch mit dem was auf sie zukommt, hat sie nicht gedacht, denn Q ist ein reicher und kranker schizophrener Mann, der sich nimmt was er will. Auch er ist durch seine Vergangen gezeichnet und innerlich und äußerlich ein Stein ohne Gefühle geworden bis er sich ein Ziel gesetzt hat und dabei Lucky kennenlernt..

Achtung! Spoileralarm!
Lucky und Q aka Quinn sind beide verkorkst und auf ihre eigene Art gestört. Lucky eine junge Frau, die von ihrem Vater zur Prostituierten gemacht wurde. Sie wurde seit ihrem 17. Lebenjahr von ihrem Vater von einem Anbieter für ihren Körper an den nächsten gereicht. Sie ist eine gebrochene Seele, die sich selbst nicht mehr ganz zu helfen weiß und klammert sich an der Vorstellung mit der einen Million sich aus den Fängen des korrupten Imperiums befreien zu können. Mit ihr wurde ich nicht ganz warm. Sie ist eine typische Prostituierte, die alles für Geld tut gegen all der Moral, die mit ihr angestellt wird. Zumal sie zuvor des Öfteren vergewaltigt wurde, gegen ihren Willen Sex mit fremden Männern haben musste, findet sie es nach einiger Zeit die domonate Sexspielchen mit Q überaus erregend. Da frage ich mich als neutraler Betrachter, ob sie nicht doch gestört ist und unter dem Stockholm Syndrom leidet, nachdem sie eine Woche lang in einem Haus mit ihm „eingesperrt“ wurde.
Quinn ist von seinem Hass und seiner Vergangenheit gegenüber seinen Vater schon so verkorkst, dass er sich seine Befriedigung durch verschiedene Frauen verschafft, dabei immer bedacht die Befehle zu geben. An dem Klischee reich und dominant wird hier allemal ausgiebig bedient. Er ist der Jenige, der Macht hat und alle müssen augenblicklich springen, sobald er anfängt zu bellen. Auch das Klischee mächtig und schön wird hier nicht ausgelassen. Einerseits konnte ich Quinns Probleme und Art verstehen, andererseits hat er mich angewidert sowie Lucky. Beide passen wie die Faust aufs Auge, aber als Leser haben sie mich nicht angesprochen.

Die Geschichte wird in der Ich-Perspektive erzählt, abwechselnd zwischen Lucky und Quinn. Außerdem unterteilt in vier Teile.
Der Schreibstil ist ok, recht distanziert gehalten. Auf die Gefühlsregungen wird hier nicht sehr eingegangen. Die sexuelle Ebene wird hier um so deutlicher betont. Alles dreht sich um die Ekstase. Zwischendurch bekommt man einen Einblick in die Vergangenheit der beiden Protagonisten. Die versprochenen 10 Nächte haben mich auch nicht überzeugen können. Im Grunde werden wie Szenen immer wiederholt und zu dem kürzer. Ich hatte mir unter dem Klappentext etwas anderes vorgestellt. Auch das finale Ende hat mich etwas schockiert. Es war so unrealistisch (wenn ihr das Buch lest, wisst ihr was ich meine). Die schnelle Einlenkung gegen all dem Wissen, das Lucky nun besaß, konnte ich so gar nicht nachvollziehen und wie schnell sie sich mit dem zufrieden gab, was ihr da geboten wurde. Einfach nur unfassbar!

Fazit

Mister Q hat mich leider nicht überzeugen können trotz der tollen Covergestaltung und dem Klappentext. Ich habe nicht viel übrig für schizophrene Neigungen in einem erotischen Roman. Es wird sicherlich viele Leser geben, die auf solch eine Art von Erotik stehen, aber ich gehöre leider nicht zu ihnen.

Veröffentlicht am 16.04.2020

Erotischer Roman ? naja..

0

Bis zur Mitte des Buches bin ich mit Mister Q garnicht warm geworden. Ich wollte dem Buch trotzdem eine Chance geben und habe es auch beendet.

Es hat mich leider nicht überzeugt.
Die Erotik ist mir zu ...

Bis zur Mitte des Buches bin ich mit Mister Q garnicht warm geworden. Ich wollte dem Buch trotzdem eine Chance geben und habe es auch beendet.

Es hat mich leider nicht überzeugt.
Die Erotik ist mir zu derbe und ziemlich unromantisch und genau deswegen finde ich das "Happy End" so unglaubwürdig. Aber immerhin ist es mal was anderes.

Das Cover ist schön und der Erzählstil ist auch angenehm. Man kommt ganz gut durch die Seiten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere