Cover-Bild Siebzehn Jahre. Ohne mich. Mit dir.
(11)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Nova MD
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 18.07.2020
  • ISBN: 9783966986489
A.D. WiLK

Siebzehn Jahre. Ohne mich. Mit dir.

Eine Liebesgeschichte
Was, wenn du dich auf dem Weg zu deinen Zielen selbst verlierst und an der Liebe deines Lebens vorbeigehst?

„Aber diese Gefühle sind nun einmal da.“
„Vielleicht verschwinden sie ja auch wieder.“
„Und was, wenn nicht?

Piya ist 33 Jahre alt, erfolgreiche Unternehmerin und liebt Bennet. Weil er ein toller Vater für ihre 16-jährige Tochter Livia ist. Weil er Piyas bester Freund ist. Und ein bisschen auch deshalb, weil sie miteinander schlafen.
Doch als sie für drei Wochen nach Bali fliegen, ist sich Piya auf einmal nicht mehr sicher, ob es wirklich ihr Weg ist, den sie seit 17 Jahren an Bennets Seite entlanghetzt. Ist der Erfolg es wert, dass sie bei Livias Ballett-Auftritt einschläft? Und warum fühlen sich Bennets Berührungen unter dem Tosen des tropischen Wasserfalls so anders an?

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2020

Emotional und aufregend

0

Die Geschichte von Piya und Bennet ist eine ganz besondere. Man kwnnt wich so lange aber dennoch nicht so gut, dass man die Gefühle sieht die in einem vorgehen. Beide Protagonisten haben viel Zeit. ...

Die Geschichte von Piya und Bennet ist eine ganz besondere. Man kwnnt wich so lange aber dennoch nicht so gut, dass man die Gefühle sieht die in einem vorgehen. Beide Protagonisten haben viel Zeit. Mitander verbracht schöne und schlechte Zeiten. Und dennoch lernen sich beide besser verstehen. Ein bewehendes Buch über Liebe, Unsicherheit und Mut im Leben. Der Schreibstil wqr locker flockig und man kommt gut in die Geschichte auch wenn sich einige Seiten im Buch gezogen haben ist es einw spannende tiefgründige Geschichte. Eine klare Lesemepfehlung von mir hierfür 😍4,5 ⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Eine Liebesgeschichte, die es so wirklich gegeben haben könnte.

0

"Siebzehn Jahre ohne mich mit dir" wurde von Andrea Wilk geschrieben und ich habe es als Rezensionsexemplar erhalten.

In der Geschichte geht es um Piya, 33 und ihr Verhältnis zu Bennet, mit dem sie vor ...

"Siebzehn Jahre ohne mich mit dir" wurde von Andrea Wilk geschrieben und ich habe es als Rezensionsexemplar erhalten.

In der Geschichte geht es um Piya, 33 und ihr Verhältnis zu Bennet, mit dem sie vor siebzehn jahren eine Tochter bekommen hat. Livia. Die beiden sind kein Paar, aber leben zusammen und fahren zusammen in den Urlaub. Piya findet sich bald in einem Gefuhlschaos wieder, an dem nicht nur Bennet beteiligt ist. Das Buch handelt von dem Weg zu sich selbst und seinen Gefühlen und ist für mich persönlich sehr realitätsnah und könnte sogar aus dem Leben gegriffen sein.

Alle Charaktere im Buch werden mit ihrer ganz eigenen Persönlichkeit toll beschrieben und ich habe eine bindung zu jedem von ihnen aufgebaut.

Der Spannungsbogen ist an einigen Stellen hervorragend zu spüren, während woanders einige Längen enthalten sind, die mit viel Monolog und Gedanken gefüllt sind.

Die Storyline an sich ist toll geplottet und für eine Geschichte des Genre's gut geschrieben. Das Cover gefällt mir sehr gut und man merkt, wie viel liebe fürs Detail und Mühe die Autorin in das Buch investiert hat und das ist ein punkt, der auch viel mit den Charakteren einher geht.
Tagsüber habe ich oft an Piya gedacht und wie das Buch weiter geht und es war, als wäre sie eine Freundin von mir, deren Geschichte ich miterlebe.

Mit 518 Seiten ist das Buch für meine Verhältnisse ziemlich dick, aber man schafft es. Die Kapitel sind für meinen Geschmack genau richtig lang und hier und da siejt man tolle zeichnungen, die die Geschichte noch lebendiger wirken lassen.

Eine tolle Leistung von Andrea Wilk.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2020

Toller Roman!

0

„17 Jahre ohne mich mit dir“ ist ein Einzelband der Selfpublisherin A.D. Wilk. Es ist bereits das vierte Buch, das ich von ihr gelesen habe und auch diesmal hatte ich ein paar wirklich schöne Lesestunden. ...

„17 Jahre ohne mich mit dir“ ist ein Einzelband der Selfpublisherin A.D. Wilk. Es ist bereits das vierte Buch, das ich von ihr gelesen habe und auch diesmal hatte ich ein paar wirklich schöne Lesestunden. Warum? Das verrate ich euch, wie immer, nach dem folgenden Klappentext: „Piya ist 33 Jahre alt, erfolgreiche Unternehmerin und liebt Bennet. Weil er ein toller Vater für ihre 16-jährige Tochter Livia ist. Weil er Piyas bester Freund ist. Und ein bisschen auch deshalb, weil sie miteinander schlafen.
Doch als sie für drei Wochen nach Bali fliegen, ist sich Piya auf einmal nicht mehr sicher, ob es wirklich ihr Weg ist, den sie seit 17 Jahren an Bennets Seite entlanghetzt. Ist der Erfolg es wert, dass sie bei Livias Ballett-Auftritt einschläft? Und warum fühlen sich Bennets Berührungen unter dem Tosen des tropischen Wasserfalls so anders an?“
Das Cover passt perfekt zu den anderen, der Autorin. Es ist nicht ganz mein Stil, aber es hat durch die ähnliche Gestaltung einen großen Wiedererkennungswert. Andrea hat einen wundervollen Schreibstil. Ich kam ohne irgendwelche Umschweife in die Geschichte hinein und habe es super schnell beendet. Das Buch ist flüssig und einfach zu lesen, was perfekt für meinen Lesefluss war. Aber nicht nur die Schreibweise in diesem Buch ist wirklich toll, auch das Innenleben des Buches ist extrem schön. Es ist wunderschön aufgemacht, mit Zeichnungen die perfekt in die Geschichte passen. Auch der Anfang eines jeden Kapitels ist mit viel Liebe gestaltet worden. Die Geschichte wird aus der Sicht, der sehr interessanten Hauptprotagonisten erzählt. Die Erzählweise wechselt gelegentlich zwischen der Vergangenheit und der Gegenwart. Währenddessen wird auch die Sicht des Erzählers gewechselt. In der Gegenwart tauchen wir in die Gedankenwelt von Piya ein und in der Vergangenheit in die von Bennet. Diese Art der Erzählweise fand ich wirklich toll. Die überaus detaillierten Beschreibungen der Umgebung haben das Buch viel lebendiger gemacht. Ein ganz großes Lob dafür! Zwischenzeitlich hatte ich ein richtiges Urlaubsfeeling und konnte die Sonne und das Meer förmlich spüren und riechen. Ich fand die Geschichte extrem authentisch und tiefgründig. Es wurden mehrere wichtige Themen behandelt, die einen viele Dinge anders sehen lassen können. Allerdings muss ich gestehen, das es sich zwischenzeitlich für mich etwas zu sehr in die Länge gezogen hat. Ansonsten ist es eine Geschichte die viele Dinge miteinander verbindet: Liebe, Vertrauen, Freundschaft, Familie und all die Dinge die sonst zum Leben dazu gehören. In diesem Buch geht es aber in erster Linie um Selbstfindung und Wiederaufarbeitung. Es geht darum zu erkennen, wer man selbst ist und wer man sein möchte. Das es okay ist, mal zu spielen und sich selbst nicht allzu klein zu machen. Viele Sachen regen zum nachdenken an. Es ist eine tolle Geschichte, die mehr verbirgt, als man meinen mag. Eine Geschichte die mehr als nur eine wichtige und schöne Message hat. Ich vergebe 4/5 Sterne ⭐️

Veröffentlicht am 23.08.2020

Lesehighlight

0

Piya ist 33 Jahre alt, hat eine Tochter und lebt mit Bennet, ihrem besten Freund und Vater des Kindes, zusammen. Eine offizielle Beziehung führen die Beiden nicht. Heutzutage würde man es wohl als Freundschaft ...

Piya ist 33 Jahre alt, hat eine Tochter und lebt mit Bennet, ihrem besten Freund und Vater des Kindes, zusammen. Eine offizielle Beziehung führen die Beiden nicht. Heutzutage würde man es wohl als Freundschaft + bezeichnen. Piya ist eine erfolgreiche Unternehmerin und hat sowieso zu viel zu tun, um sich auch noch in eine Beziehung zu stürzen. Als der alljährliche Urlaub ansteht und Piyas Tochter diesen kurzfristig absagt, fliegen Piya und Bennet wohl oder übel allein. Und dies ist der Startschuss für etwas ganz Neues und Wunderbares. Und nein, es ist definitiv nicht so, wie ihr jetzt wahrscheinlich denkt.
“17 Jahre ohne mich mit dir” ist keine normale Liebesgeschichte, wie man sie kennt. Wie, warum, weshalb, erfahrt ihr, wenn ihr es lest.

Ich mochte Piya total gerne. Sie steht mit beiden Beinen fest im Leben und weis, was sie will. Oder zumindest meint sie zu wissen, was sie will. Ich konnte ihre Gefühlsentwicklung Bennett gegenüber total nachvollziehen. Viel wichtiger und passender fand ich aber ihre Entwicklung sich selbst gegenüber.
Auch Bennett hat sich von Beginn an in mein Herz geschlichen. Ich hab sehr mit den Beiden mitgefiebert und gebangt.
Grundsätzlich kann ich sagen, dass mir alle Charaktere sehr gut gefallen haben. Sie wurden mit so viel Liebe gezeichnet, man musste sie einfach nur mögen.

Die Handlung war spannend und nahm immer wieder Wendungen, die ich nicht erwartet hatte. Es passieren so viele Dinge, die aber auch ohne überzogenes Drama sehr gut funktioniert haben. Und was mir sehr wichtig ist: es werden wirklich alle angesprochenen Themen behandelt und nicht irgendwann einfach offen im Raum stehen gelassen, wie es oft der Falls ist. Der Plot zum Ende der Geschichte war ok, hätte es meiner Meinung nach aber nicht mal gebraucht. Das ganze Buch gibt bereits so viel Stoff zum Nachdenken.
Dennoch kann ich auch hier sagen, dass die Autorin alle Themen sehr leicht in die Geschichte einfließen lässt. In keinster Weise hatte ich irgendwann das Gefühl, dass irgendetwas zäh vor sich hin wabert.

Wie schon gesagt ist “17 Jahre ohne mich mit dir” keine normale 0815 Liebesgeschichte. Vielmehr geht es um Selbstfindung, Selbstliebe und Selbstreflektion. Die Autorin zeigt wunderbar auf, dass es nie zu spät ist, sich selbst wichtig zu nehmen. Diese Themen werden aber nicht plakativ unter die Nase gehalten, sondern kommen während des gesamten Buches unterschwellig immer wieder durch. Ich war begeistert und habe nach dem Lesen oft da gesessen und selbst über dies oder jenes aus meinem Leben nachgedacht. A.D.Wilk macht deutlich, wie schnelllebig unsere Zeit ist, wie schnell man sich darin verliert und das es umso wichtiger ist, bewusst zu entschleunigen und sich selbst in der Prioritätenliste wieder weiter nach oben zu setzen. Denn Hand aufs Herz: Wie oft rotiert man, um es anderen recht zu machen, vergisst dabei aber sich selbst.

Und zu guter letzt gehe ich nochmal auf den Titel ein. Der hat mich am Anfang nämlich echt verwirrt und ich wusste nie, wie ich ihn lesen soll. Außerdem hab ich den Titel im Kopf immer anders zusammengesetzt. Dabei macht er aber so viel Sinn, was zumindest mir aber erst gegen Ende des Buches wirklich aufgefallen ist. Als es dann Klick gemacht hat, war es ein “Ahhhh natürlich...logisch!”. Vielleicht war ich aber selbst nur ein wenig verpeilt.

Fazit:
“17 Jahre ohne mich mit dir” war mein erstes Buch von A.D.Wilk, aber definitiv nicht mein letztes.
Ein absolut großartiges Buch mit so viel mehr als nur einer Liebesgeschichte. Wundervolle Charaktere, Stoff zum Nachdenken und eine traumhafte Kulisse auf Bali.
Ich habe “17 Jahre ohne mich mit dir” 5 Sterne gegeben und kann nur sagen: Lest es!
Es gehört definitiv zu meinen Jahreshighlights.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.08.2020

Körper, Geist und Seele

0

Eltern sein, ohne zusammen zu sein? In vielen Augen ist das Ideal einer Familie, wenn die Eltern zusammenleben, sich lieben und alles für ihr Kind tun. Es in seinen Träumen unterstützen und alles für ihn ...

Eltern sein, ohne zusammen zu sein? In vielen Augen ist das Ideal einer Familie, wenn die Eltern zusammenleben, sich lieben und alles für ihr Kind tun. Es in seinen Träumen unterstützen und alles für ihn oder sie geben würden. Und bei Bennet und Piya erfüllen alle diese Punkte, allerdings mit einem gravierenden Unterschied: ihre gegenseitige Liebe beruht nicht auf romantischer Basis, sondern auf einer tiefgründigen Freundschaft und dem Verlangen für ihr Kind alles in ihrer Macht stehende zu tun.
Dass das aber irgendwann eskalieren wird ist quasi vorprogrammiert und auch hier werden wir, wenn auch fast zwei Jahrzehnte später, dahin überzeugt.
Dennoch finde ich, dass Piya und Bennet etwas geschafft haben, was selbst viele Paare heutzutage nicht zu vermögen scheinen und dafür bewundere ich sie.
Man erkennt in dem Buch ganz genau wie Piya eine charakterliche Entwicklung macht und wie sich diese auf ihr Leben auswirkt. Was der Beruf an Auswirkungen auf das Privatleben haben kann, was passiert, wenn man sich selbst etwas vormacht oder auch, was es heißt, ehrlich zu sein.
In diesem Buch dürfen wir zum einen die Freundschaft zwischen den Eltern hautnah miterleben, aber auch, wie sie mit dem Alter reifer werden. Das Buch hatte auf mich ein ganz andere Wirkung wie andere Bücher, die kaum zu beschreiben ist. Man hat geradezu mit ihnen gelitten und nicht nur einmal sind Tränen geflossen.
Es ist definitiv ein Buch, was sich um das Thema Selbstwahrnehmung, das Elternleben und Freundschaft befasst. Doch nicht nur diese Themen werden angesprochen und ich finde es toll wie so vieles in einer winghgen Geschichte verpackt werden konnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere