Cover-Bild Die dunklen Pfade der Magie
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 23.09.2020
  • ISBN: 9783596000692
A. K. Larkwood

Die dunklen Pfade der Magie

Roman
Sara Riffel (Übersetzer)

Was ist der Preis der Magie? A. K. Larkwoods epischer Fantasy-Roman über Loyalität, Freundschaft und das gefährliche Spiel mit den Göttern.
Csorwe steht bereits in jungen Jahren vor der Entscheidung ihres Lebens: Soll sie ihrer Bestimmung folgen und sich als erwählte Braut des Unaussprechlichen opfern? Oder soll sie ihren Gott verraten und in die Dienste eines mächtigen Magiers treten?
Sie wählt das Leben – und damit beginnen ihre Probleme. Als Schwerthand von Belthandros Sethennai bereist sie durch flammende Tore die Welten auf der Suche nach einem längst vergessenen Artefakt und kämpft mit Gegnern, deren Waffen schärfer sind als die beste Klinge. Irgendwann muss sie begreifen: Die dunklen Pfade der Magie sind gewunden, und auf einigen wartet ein Schicksal, das schlimmer ist als der Tod.
Für Leser*innen von Patrick Rothfuss, Robin Hobb, Brandon Sanderson und Peter V. Brett

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2021

Auf der Suche nach dem eigenen Schicksal

0

„Die dunklen Pfade der Magie“ ist ein High Fantasy Roman, der sich sowohl inhaltlich wie auch erzählerisch von der Masse abhebt. Statt der altbekannten Standardvölker der Phantastik gibt es hier neue Völker, ...

„Die dunklen Pfade der Magie“ ist ein High Fantasy Roman, der sich sowohl inhaltlich wie auch erzählerisch von der Masse abhebt. Statt der altbekannten Standardvölker der Phantastik gibt es hier neue Völker, die sich z. B. durch Hautfarbe, Zahnwuchs, Ohrenform und Religion unterscheiden und die auf Welten leben, welche durch magische Portale über ein Labyrinth miteinander verbunden sind. Welten, welche vergehen können und wieder eins mit dem Labyrinth werden. Die Karte zu Beginn des Buches veranschaulicht das ganz gut, darauf sind die einzelnen Welten wie Papierfetzen aneinandergelegt und die Portale wie mit Nadel und Bindfaden miteinander verbunden. Auch Magie spielt hier eine Rolle, wenn auch nicht von allen gern gesehen, von einigen sogar gefürchtet und mit gewissen „Kosten“ verbunden. Reisen erfolgen mit Luftschiffen oder zu Fuß durch die Portale. Über allem stehen verschiedene Gottheiten, von denen einige im Roman ebenfalls eine Rolle spielen.
Erzählt wird von einem allwissenden Erzähler, der manches Mal Einblick in die Köpfe einiger Charaktere gewährt - so richtig nah kommt einem jedoch keine der Personen aus der Erzählung. Auch umfasst das Buch eine größere Zeitspanne, wobei einige Zeiträume, in denen nichts Relevantes geschieht, einfach übersprungen werden, statt den Leser mit unnützen Details zu langweilen.
Als Hauptcharakter zieht sich vor allem Csorwe wie ein roter Faden durch das Buch. Statt sich im Alter von 14 Jahren ihrem Gott, dem Unaussprechlichen, zu opfern, flieht sie heimlich mit dem Magier Belthandros Sethennai, um sich zu seiner Hauptkriegerin ausbilden zu lassen. Genaugenommen zunächst zu seiner einzigen Kriegerin, da er nicht nur auf der Suche nach einem mächtigen Artefakt ist, sondern auch politische Ziele verfolgt, bei deren Erreichen Csorwe eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Mit der Zeit kommen weitere wichtige Charaktere hinzu, deren Ziele und Schicksale mehr oder minder miteinander verknüpft sind. Tatsächlich bleibt es, die Personenzahl betreffend, angenehm übersichtlich. Was deren Intentionen betrifft darf man sich auf einige Überraschungen gefasst machen.
Das Buch ist definitiv keine der üblichen Quests, bei der auf genau ein Ziel hingearbeitet wird. Grad Csorwe überlegt wiederholt, andere Wege einzuschlagen, wobei das nicht nur für sie gilt. Da wird wiederholt gewichtet, was schwerer wiegt: Die Loyalität zu einem Gott, zum Vorgesetzten oder doch die eigenen Ziele? Was die Spannung betrifft bleibt diese relativ gleichbleibend mäßig hoch, da eben alles über einen längeren Zeitraum geht und es kein typisches „Sie haben Ihr Ziel erreicht und dürfen jetzt feiern“ gibt. Etwas schade war die Distanz zu den Charakteren. Pluspunkte gibt es hingegen auf jeden Fall für die ausgefallenen neuen Ideen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.12.2020

Ein neuer Ansatz

0

"Die dunklen Pfade der Magie" stellt für mich einen neuen, erfrischenden Ansatz dar, eine Geschichte über Zauberer und magische Kräfte zu erzählen. In dieser Geschichte geht es nicht um Alchemie, Zaubersprüche ...

"Die dunklen Pfade der Magie" stellt für mich einen neuen, erfrischenden Ansatz dar, eine Geschichte über Zauberer und magische Kräfte zu erzählen. In dieser Geschichte geht es nicht um Alchemie, Zaubersprüche und spitze Hüte. Hier ist die Magie der Kern der gesamten Welt, die sich dem Leser eröffnet. Verschiedenste Völker mit unterschiedlichen Stärken verehren unterschiedliche Götter, die ihnen vielfältige Kräfte geben, die aus der Urkraft der Welt entwachsen und so alt sind, dass die Zeit nicht messbar ist, die bereits vergangen ist, seit die Götter in die Welt kamen. Doch die Welt zerfällt und die Reise zwischen den Reichen ist beschwerlich und gefahrvoll. Die Protagonistin lernt, dass die Welt, in die sie hineingeboren wurde, ihr weder Zuflucht noch Erfüllung bietet, dass ihr Schicksal mehr bereit hält, als dem vorgezeichneten Weg zu folgen. Für die Liebe überschreitet sie daher menschen- und gottgemachte Grenzen, um mehr zu riskieren, als sie ist. Faszinierend ist der Weltenentwurf mit den unterschiedlichen Rassen, die nicht Elfen und Oger sind, sondern völlig neu, aber auch nicht einer übertriebenen Fantasy-Schmiede entspringen. Die Figuren sind nahbar und plastisch, was die Geschichte sehr lesenswert macht.

Fazit: Magie ist die Macht, Dinge zu verändern, um Ziele zu erreichen, um sich zu entwickeln. Doch zu welchem Preis?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2020

Kann man lesen muss man aber nicht

0

Mit wurde das Buch vom Fischer Tor Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst


Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Wieder mal einen richtigen Fantasyroman lesen.

Ich ...

Mit wurde das Buch vom Fischer Tor Verlag zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst


Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Wieder mal einen richtigen Fantasyroman lesen.

Ich wurde ganz wenig enttäuscht. Die Protagonistin war mir persönlich zu flach und einfach total langweilig. Die Story selber fand ich gut und sehr interessant vor allem die Weltengestaltung und das mit den Göttern fand ich super. Die Entwicklung der Geschichte fand ich eher fade und recht 0815. Das fand ich sehr schade weil die Geschichte grosses Potenzial hätte. Es war kein schlechtes Buch eher Durchschnittlich.

Der Schreibstil gefiel mir jedoch vor allem wie schon gesagt die Beschreibungen und Erklärungen der Welt. Die Grundidee war super aber nicht super umgesetzt. Auch die Namen der Charaktere fand ich furchtbar. Kaum auszusprechen, auch wenn am Anfang vom Buch eine Legende zeigt wie man die Namen richtig ausspricht. Das fand ich sehr mühsam.

Das Ende konnte mich nur so mässig überzeugen. Ich glaube dass ich den zweiten Band nicht lesen werde.

Fazit:

Ein Buch das man lesen kann aber nicht muss. Für Fantasyeinsteiger könnte es das Richtige sein.



Ich vergebe 3/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.12.2020

Konnte nicht ganz überzeugen

0

Meine Meinung:

Die Aufmachung des Buches hat mir sehr gut gefallen. Die Karte die sich am Anfang des Buches befindet sieht zwar etwas anders aus, als bei anderen Büchern, aber es war interessant und während ...

Meine Meinung:

Die Aufmachung des Buches hat mir sehr gut gefallen. Die Karte die sich am Anfang des Buches befindet sieht zwar etwas anders aus, als bei anderen Büchern, aber es war interessant und während man liest, lernt man auch diese Karte zu lesen.
Was ich auch mochte war ein Personenverzeichnis am Anfang, das hat mir im Buch sehr geholfen.

Mein Einstieg ins Buch war an sich sehr gut, ich bin gut in der Story mitgekommen und mochte die Protagonistin Csorwe. Sie ist mutig, aber hat leider eine schwere Bürde auf ihrem Leben, denn sie soll geopfert werden.
Durch die Kurzbeschreibung des Buches wissen wir bereits das sie fliehen kann und nun mit einem Magier in den Welten reist.

Ich muss sagen, hier hat die Autorin zwar interessante Welten erfunden, doch mir hat es an Beschreibungen gefehlt. Ich konnte mir vieles leider nicht gut vorstellen, was ich sehr schade fand. Im Gegenzug wurden des öfteren Dinge oder Szenen sehr genau beschrieben, die für mich nicht wirklich relevant waren.
Ich hatte ebenfalls, wie einige bekannte, die das Buch auch gelesen haben, Probleme mit den Namen. Viele waren für mich einfach unaussprechlich und ich musste so oft in das Personenverzeichnis schauen, da viele Protagonisten zusammen kommen.

Im allgemeinen hätte ich mir das Buch überschaubarer gewünscht, vielleicht auch spannender, denn diese kam bei mir auch nicht wirklich auf.

Fazit:
Für mich ist dieses Buch noch stark verbesserungswürdig.

Veröffentlicht am 20.11.2020

Interessant, aber ausbaufähig. Mehr Infos zur Welt wären wünschenswert gewesen

0

Ich bin zwiegespalten. Der Schreibstil hat mich nicht unbedingt vom Hocker gerissen, eine gute Portion Feinschliff hat gefehlt. Auch konnte ich mich nicht unbedingt in der Umgebung zurecht finden, da hierzu ...

Ich bin zwiegespalten. Der Schreibstil hat mich nicht unbedingt vom Hocker gerissen, eine gute Portion Feinschliff hat gefehlt. Auch konnte ich mich nicht unbedingt in der Umgebung zurecht finden, da hierzu viele Informationen fehlten. So erfuhr der Leser erst recht spät das Aussehen der Hauptprota, welches mich dann aber positiv überraschte. Denn Hauer und eine graue Hautfarbe sind dann doch nicht so üblich. Ich hätte trotzdem gern mehr zu Welt und den darin lebenden Wesen erfahren, auch die Funktionsweise der Magie. Ebenso wie die Portalreisen. Interessant aber zu kurz angeschnitten. Wie viele Welten gibt es? Sind die Portale unendlich? Wie sehen die anderen Welten aus? Welche Unterschiede gibt es? Viele Fragen bleiben auch hierbei wieder offen.

Das Namen in Fantasyromanen eben häufig genau das sind, sehr viel Fantasy bleibt es nicht aus das es hierbei einige gibt welche für unsere Gedankenzunge schwer auszusprechend sind. In diesem Buch fand ich es allerdings besonders auffällig. Ich habe einige der Charaktere in meinem Kopf dann einfach umbenannt ;)

Das Buch ist für alle Altersgruppen empfehlenswert. Allerdings schon deutlich düstere als "normale" Jugendfantasy. Auch die Romantik ist zwar vorhanden, aber anders als gewöhnt. Erfrischend queer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere