Cover-Bild Die perfekte Schwester

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 376
  • Ersterscheinung: 10.03.2020
  • ISBN: 9783746636757
Alafair Burke

Die perfekte Schwester

Thriller
Kathrin Bielfeldt (Übersetzer)

Hüte dich – besonders vor deiner eigenen Schwester.

Chloe ist scheinbar eine Gewinnerin. Als Verlegerin eines erfolgreichen Magazins hat sie durch ihre Kampagne Themtoo Berühmtheit erlangt. Mit dem Anwalt Adam hat sie einen attraktiven Ehemann und mit Ethan einen vielversprechenden Sohn. Doch als Adam in ihrem Haus ermordet wird, bricht ihre Welt zusammen. Nicht nur, weil herauskommt, dass Ethan in Wahrheit der Sohn ihrer Schwester ist; Nicky taucht auch persönlich auf, um noch mehr Chaos in Chloes Leben zu bringen. Und dann wird zu allem Überfluss Ethan verhaftet: Er soll seinen Vater aus Hass getötet haben.

„Unwiderstehlich! Ein Thriller über Familienbande, die harte Business-Welt und die Wirkung von sozialen Medien.“ New York Journal of Books

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2020

Frauenpower a la „The Good Fight“

0

Es war eine Frage der Zeit, bis ich einen Roman der Tochter des legendären Schriftstellers James Lee Burke, Alafair Burke, lesen würde. Jetzt konnte ich den im März erschienenen Thriller von ihr unter ...

Es war eine Frage der Zeit, bis ich einen Roman der Tochter des legendären Schriftstellers James Lee Burke, Alafair Burke, lesen würde. Jetzt konnte ich den im März erschienenen Thriller von ihr unter die Lupe nehmen. Vielen Dank dem Aufbau Verlag für die Bereitstellung!

Chloe ist eine überaus erfolgreiche Chefredakteurin eines kleinen, aber noblen Frauenmagazins. Durch die von ihr initiierte „ThemToo“-Kampagne gelangte sie zu großem Star-Ruhm, aber auch Neider, Hasse und Trolle wurden auf dem Plan gerufen. Sie ist verheiratet mit dem Ex-Mann ihrer Schwester, also mit ihrem Schwager. Mittlerweile seit über 10 Jahren. Sie hat den Sohn ihrer Schwester, ihren Neffen, als Stiefsohn großgezogen, nachdem Adam nach der Scheidung die Sorgerechte zugesprochen bekam. Adam ist in seinem Job als Anwalt unglücklich. Er war Bundesstaatsanwalt, wechselte vor kurzem aber auf Empfehlung von Chloe zu einer privaten Kanzlei, um nicht in ihrem Ruhm unterzugehen. Aber glücklich wurde er damit nicht.

So viel zur Handlung. Aber keine Angst, es wird noch Tote geben, Korruption, Manipulation, Verstrickungen.

Alafair Burke gehört zu einer neuen Generation amerikanischer Schriftstellerinnen, die manchem vielleicht aus TV-Serien bekannt vorkommen zu scheinen. Der Schreibstil ist modern, die Handlung scheint so aktuell, als würden sie in den gerade in den Medien verkündet. Es ist das Hier und Jetzt der USA, gegebenenfalls in einer Großstadt wie New York oder Philadelphia. Der Leser bewegt sich im Umfeld von Anwälten, Polizisten und Geschäftsleuten.

Bis es richtig zur Sache geht, dauert es einige Seiten. Der Leser soll man erstmal das gesamte Umfeld einatmen. Das ist aber nicht weniger spannend, denn Burke lässt meist zum Ende eines Kapitels ein delikaten Cliffhanger stehen. Wir erfahren alles aus dem Munde von Chloe. Und wenn die dann mal so eine Bemerkung fallen lässt, bleibt einem nur ein „oh oh“ übrig.

Große Teile des Romans spielen in einem Gerichtssaal. Die Zeugenaussagen drehen immer wieder alles bis dahin Feststehende in das Gegenteil um. Da wird man als Leser immer wieder geschockt und muss im Kopf alles neu arrangieren. Dabei hilft Burke, natürlich nur, um dem Leser erneut aufs Glatteis zu führen. Herrlich!

Entbehrlich fand ich allerdings die Zitate aus den sozialen Medien. Auch in anderen Romanen ist dies für mich ein Kritikpunkt, weil ich persönlich diese abgehackten Sätze nicht lesen mag. Die habe ich live und brauche sie nicht auch noch in Romanen.

Ein Thriller, der sich lohnt zu lesen, der sehr viel Spaß macht, besonders wenn man Frauenpower a la „The Good Fight“ mag.


© Detlef Knut, Düsseldorf 2020

Veröffentlicht am 22.03.2020

Durch Schein zum Sein

0

Thriller Die perfekte Schwester von Alafair Burke erschienen am 10.03.2020 im Aufbau Verlag, gelesen als Ebook 289 Seiten

Als Fan psychologischer Thriller beging ich die Lektüre mit einer großen Erwartungshaltung. ...

Thriller Die perfekte Schwester von Alafair Burke erschienen am 10.03.2020 im Aufbau Verlag, gelesen als Ebook 289 Seiten

Als Fan psychologischer Thriller beging ich die Lektüre mit einer großen Erwartungshaltung. Meiner Ansicht nach vermittelt der Klappentext eine andere Entwicklung der Geschichte, als diese letztendlich vonstatten geht. Dennoch konnte mich die Story dank ihrer Handlung und nebulösen Figuren überzeugen.

Der Plot beinhaltet kurze Kapitel, die Unterteilung in vier Teile – jede Hauptfigur bekommt einen eigenen gewidmet – und einen fließenden sowie fesselnden Schreibstil. Besonders gekonnt sind die häufigen vagen Andeutungen am Kapitelende, die den Leser im Ungewissen und stets mitraten lassen. Zur Mitte ist ein Schuldiger gefunden und wird unter Anklage gestellt. Die klassischen Gerichtsszenen mit den Verhören und taktischen Finessen der Anwälte haben mir sehr gut gefallen. Die Hauptcharaktere sind alle ein wenig undurchsichtig und wirken teils unnahbar. Im Laufe der Geschichte kommen bei allen immer mehr Charakterzüge zum Vorschein, mit denen man nicht gerechnet hat. Hier wird klar vermittelt, dass eine perfekte äußere Fassade lediglich der Tarnung dient, um die wahre persönliche Innenwelt zu verbergen. Außerdem spielt die Anonymität im Internet, die damit verbundene „Freiheit“ Hasskommentare zu verbreiten und ihre Konsequenzen, eine tragende Rolle.

Fazit: Ein gut konstruierter spannender Thriller, der mich sehr gut unterhalten hat. Man merkt der Autorin ihr Psychologiestudium an, das einen großen Einfluss übt und tiefe Einblicke in die menschliche Psyche einfließen lässt.

Ganz herzlich danke ich dem Verlag und NetGalley für die Zurverfügungstellung des Rezensionsexemplars.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Die perfekte Schwester

0

Ich kannte die Autorin bisher nur in ihrer Zusammenarbeit mit Mary Higgins Clark und war sehr gespannt auf diesen Thriller.
Ich wurde nicht enttäuscht. Die Story ist stimmig. Sehr spannend. Die Protagonisten ...

Ich kannte die Autorin bisher nur in ihrer Zusammenarbeit mit Mary Higgins Clark und war sehr gespannt auf diesen Thriller.
Ich wurde nicht enttäuscht. Die Story ist stimmig. Sehr spannend. Die Protagonisten vielschichtig und dennoch nachvollziehbar. Die Geschichte wird in der Ich-Form aus Chloes Sicht geschrieben. Am Anfang ist die Erzählung manchmal etwas verwirrend durch die Rückblicke, die als Chloes Gedanken eingebaut werden.
Als Frau ertappt man sich wirklich dabei, darüber nachzudenken, ob wir soviele Gesichter haben, die wir unserem Gegenüber je nach Umstand zeigen!
Von daher ist der Thriller gelungen.
Ein Stern Abzug für die Verwirrung am Anfang und das fast etwas zu schnelle Ende.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere