Profilbild von Cora

Cora

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Cora ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cora über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2017

Ein neues Leben auf Mallorca

Meeresblau & Mandelblüte
1 0

Leonie ist eine toughe Businessfrau, die aufgrund ihres Jobs keine Zeit für Gefühle und ein Privatleben hat. Sie erbt von ihrer Tante Elisabeth eine Agrotourismus-Finca auf Mallorca. Der Haken besteht ...

Leonie ist eine toughe Businessfrau, die aufgrund ihres Jobs keine Zeit für Gefühle und ein Privatleben hat. Sie erbt von ihrer Tante Elisabeth eine Agrotourismus-Finca auf Mallorca. Der Haken besteht jedoch darin, dass die vier Rentnerfreunde von Elisabeth in der Finca wohnen bleiben sollen. Diese sind von Leonie und ihren Sanierungsplänen ganz und gar nicht begeistert. Außerdem gibt es da noch Niklas, der in der kühlen Leonie auf einmal ganz unbekannte Empfindungen weckt.


Der Plot hat einen leichten und flüssigen Schreibstil, in den die Autorin so manch augenzwinkernden Moment einfließen lässt. Leonie wirkt zu Beginn sehr kühl und distanziert, nicht zuletzt deshalb, weil sie ausschließlich für ihre Arbeit lebt. Nachdem sie auf Mallorca ankommt und beschließt, das Erbe ihrer Tante anzunehmen, bringt sie ihren Mitmenschen immer mehr Gefühl entgegen und erlebt endlich einige glückliche Momente, die sie seit ihrer Kindheit sehr vermisst. Auch die vier zunächst sehr kauzigen Rentner machen Leonie gegenüber immer mehr Zugeständnisse. Niklas ist der Einzige, der von Anfang an freundlich zu Leonie ist, was diese ganz schön aus dem Konzept bringt.

Fazit: Dieser Roman ist die ideale Urlaubslektüre, heiter und unbeschwert. Nicht nur Mallorca-Fans werden hier ins Schwärmen geraten, wenn die Autorin die Mandelblüte beschreibt und den Leser auf so manch kleinen Ausritt oder Ausflug mitnimmt. Auch der hauseigene Pfau Gustaf sorgt mit seinem großen Auftritt zumindest für ein breites Lächeln. Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde kennenlernen dürfen und bedanke mich ganz herzlich dafür.

Veröffentlicht am 30.05.2017

Wahre Liebe meistert jede Hürde

Nächstes Jahr am selben Tag
1 0

Die 18-jährige Fallon lernt den gleichaltrigen Ben am Abend vor ihrem Umzug nach New York kennen. Die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Sie verbringen die Zeit vor dem Abflug miteinander. ...

Die 18-jährige Fallon lernt den gleichaltrigen Ben am Abend vor ihrem Umzug nach New York kennen. Die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Sie verbringen die Zeit vor dem Abflug miteinander. Fallon möchte sich jedoch nicht an jemanden binden, bevor sie 23 Jahre alt ist. Sie beschließen daher, sich die nächsten fünf Jahre immer am gleichen Tag und Ort wieder zu treffen. Darüber hinaus gibt es keinen Kontakt.

Fallon möchte Schauspielerin werden und zieht von Los Angeles nach New York. Am Abend vor ihrem Abflug lernt sie in einem Diner den gleichaltrigen Ben kennen. Ben möchte Schriftsteller werden und studiert. Fallon hat aufgrund Geschehnisse in der Vergangenheit ihr Selbstvertrauen verloren. Ben ist ein sehr sympathischer junger Mann, den sich jede Mutter für ihre Tochter wünscht. Stets wählt er die richtigen Worte und bringt Fallon auch in peinlicheren Situationen zum Lachen. Dies gibt ihr neuen Mut. Fallon möchte sich trotz der intensiven Stunden mit Ben nicht auf eine Fernbeziehung einlassen. Ben schlägt vor, dass sie sich jedes Jahr am gleichen Tag und Ort wieder treffen, um zu sehen, ob ihre Gefühle später für eine feste Beziehung ausreichen. Natürlich verlaufen die Wiedersehen durch ungeahnte Komplikationen nicht immer reibungslos, so dass Ben und Fallon auf die harte Probe gestellt werden.

Die Autorin lässt mit ihrem unverwechselbar gefühlvollen Schreibstil den Leser direkt in die Geschichte eintauchen. Man fiebert von der ersten bis zur letzten Seite mit den Protagonisten mit. Die Kapitel werden aus abwechselnder Sicht erzählt.

Fazit: Colleen Hoover hat erneut einen sehr einfühlsamen Roman über eine junge Erwachsenenliebe geschrieben. Durch die zu meisternden Hindernisse reifen Fallon und Ben gemeinsam heran, wodurch ihre Liebe nur noch stärker wird. Fans der Autorin werden mit Sicherheit nicht enttäuscht. Ich bedanke mich für ein neues Lieblingsbuch.

Veröffentlicht am 20.08.2017

Luca & Ben

Nicht auch noch der!
0 0

Studentin Luca hat ihren Freund mit einer Anderen erwischt und flüchtet aus der gemeinsamen Wohnung. Lediglich in einer Männer-WG ist noch ein Zimmer frei. Da ihr keine Alternative bleibt, zieht sie dort ...

Studentin Luca hat ihren Freund mit einer Anderen erwischt und flüchtet aus der gemeinsamen Wohnung. Lediglich in einer Männer-WG ist noch ein Zimmer frei. Da ihr keine Alternative bleibt, zieht sie dort ein und trifft auf Womanizer Ben und Charmeur Tobi. Eigentlich hat sie von der Männerwelt die Nase gestrichen voll, doch Ben weiß, wie man Frauen erobert.

Durch den lockeren Schreibstil in der Ich-Form und die kurz gehaltenen Kapitel kommt man schnell in die Geschichte rein. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten. Der Plot hat eine angenehme Leichtigkeit. Die Autorin hat zwei sehr unterschiedliche Protagonisten geschaffen. Luca wirkt zu Beginn regelrecht frigide und schaltet auch meist zu spät ihren Verstand ein. Durch ihre hölzerne Art stößt sie ihre Mitmenschen des Öfteren vor den Kopf. Ben ist der typische Womanizer, jedoch auch sehr sozial engagiert und hilfsbereit. Die Nebencharaktere, wie Bens Freunde Tobi und Erdie sind sehr sympathisch und bodenständig. Lucas Freundin Caro hat ihre eigenen Probleme. Nach ihrem Einzug lässt Luca keine Situation aus, um Ben zu provozieren. Dies reizt Ben umso mehr und er macht es sich zur Aufgabe die steife Luca auszutesten und für sich zu gewinnen. Beide haben mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen und am Ende siegt natürlich die Liebe.

Fazit: Ich habe dieses Buch regelrecht verschlungen. Es ist eine sehr unterhaltsame Lektüre für zwischendurch mit untypischen Charakteren. Wer gerne Liebesgeschichten liest, die nicht kitschig sind, wird mit diesem Roman viel Spaß haben.

Veröffentlicht am 31.07.2017

Kann man seiner Freundin wirklich vertrauen?

Schattenfreundin
0 0

Katrin kehrt zusammen mit Mann Thomas und Sohn Leo zurück in ihren Heimatort Münster. Ihr Mann ist beruflich sehr eingespannt und viel unterwegs. Da trifft es sich gut, dass sie durch den Kindergarten ...

Katrin kehrt zusammen mit Mann Thomas und Sohn Leo zurück in ihren Heimatort Münster. Ihr Mann ist beruflich sehr eingespannt und viel unterwegs. Da trifft es sich gut, dass sie durch den Kindergarten in Tanja eine neue Freundin findet. Tanja ist gerne bereit auf Leo aufzupassen, so auch bei der Beerdigung von Katrins plötzlich verstorbenem Vater. Doch dann sind Leo und Tanja wie vom Erdboden verschwunden.

Das Buch startet mit wörtlicher Rede und ist in der auktorialen Erzählperspektive geschrieben. Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Unterbrochen wird die Geschichte von kursiv gedruckten Einschüben, die mit dem Prolog und der Auflösung in Zusammenhang stehen. Der Plot beginnt mit dem Umzug nach Münster. Katrin muss Haushalt und Kind ständig allein bewältigen, weil ihr Mann sich ganz seinem neuen Job widmet. Man hat auch den Eindruck, als ob ihm dieser Zustand ganz recht ist. Glücklicherweise lernt Katrin durch den Kindergarten in den ihr Sohn geht, eine andere Mutter kennen und freundet sich direkt mit ihr an. Dass sie von ihrer neuen Freundin eigentlich nicht wirklich etwas weiß, merkt sie erst, nachdem Tanja und Leo nach der Beerdigung verschwunden sind. Es beginnt eine große Suchaktion. Die Autorin flicht hierbei geschickt immer neue Geschehnisse ein, welchen den Leser rätseln lassen, ob es sich hier tatsächlich um Kindesentführung handelt oder die eigenen Eltern ihre Finger im Spiel haben.

Auch wird in kurzen Erzählphasen das Privatleben der Kommissarin Charlotte Schneidmann abgehandelt. Charlotte hat in ihrer Kindheit eine traumatische Erfahrung gemacht, die ihr bei der Falllösung manchmal im Weg steht.

Das Buch endet in einer teils ab- und erschreckenden jedoch ebenso nachvollziehbaren Lösung.

Fazit: Christine Drews hat hier meiner Meinung nach einen spannenden Krimi mit gut gezeichneten Charakteren und einem kritischen Thema konstruiert. Der Spannungsbogen steigt stetig an und hält den Leser dadurch in Atem und Fassungslosigkeit gefangen. Krimi-Fans von kurzen knackigen Handlungen dürften hiermit gut bedient sein.

Veröffentlicht am 27.07.2017

Blutrosen - brisantes Thema

Blutrosen
0 0

Die junge Volontärin Romy schreibt einen Artikel über Frauenhäuser und lernt dabei die gleichaltrige Fleur kennen. Fleur flieht vor ihrem Freund Mikael, der Fleur als sein Eigentum ansieht.

Monika Feth ...

Die junge Volontärin Romy schreibt einen Artikel über Frauenhäuser und lernt dabei die gleichaltrige Fleur kennen. Fleur flieht vor ihrem Freund Mikael, der Fleur als sein Eigentum ansieht.

Monika Feth greift in ihrem Roman das brisante Thema häusliche Gewalt auf. Sie gibt einen erschreckenden Einblick darüber, mit welchen Mitteln die Männer ihre Frauen sowohl psychisch als auch physisch malträtieren. Leider ist dieses Thema in der Öffentlichkeit noch immer tabu und es muss zunächst etwas geschehen, damit die Polizei eingreifen kann.

Durch Romys Recherche kommt sie Stück für Stück hinter Fleurs traurige Geschichte. Mikael wird deutlich als gewalttätiger Psychopath dargestellt, der über Leichen geht.

Der Schreibstil ist flüssig. Der Plot wird durch die Wechsel zu den verschiedenen Personen innerhalb der Kapitel lebendig gehalten. Die Charaktere schließen an die vorherigen Romy Thriller an. Leider wird die Handlung ab der Mitte des Buches sehr zäh, worunter der Spannungsbogen leidet. Zum Schluss überschlagen sich natürlich die Ereignisse.

Fazit: Ich habe schon viele Romane von Monika Feth gelesen, bin von diesem aufgrund der Langatmigkeit jedoch enttäuscht. Meiner Meinung nach hätte man bei diesem Thema viel mehr Spannung und Brisanz ins Spiel bringen müssen. Vielleicht geht es den anderen Fans dieser Bücherreihe ja ähnlich.